Rasen ist fleckig - Boden sehr hart und trocken

  • Ersteller des Themas Stephan1975
  • Erstellungsdatum
S

Stephan1975

Neuling
Liebe Mitglieder,

seit mehr als einem Jahr ärgere ich mich über unseren Rasen. Wir haben ihn bereits einmal geschält und neu gesät. Kann es am sehr harten Boden liegen, der meiner Meinung nach auch nicht sehr lange die Feuchtigkeit hält. Dieses Frühjahr hatten wir Muttererde dazugegeben und nochmals gesät. Aber immer noch keine Besserung. Anbei einige Fotos. Hoffe Ihr könnt mir hier ein paar Tips geben. Habe noch einen Flüssigrasendüger, den ich draufgeben wollte, vertikutieren und neu säen. Macht das Sinn?

Vielen Dank für Eure Expertenantworten.
 

Anhänge

  • O

    Orta

    Mitglied
    Aus guten Gründen frage ich:

    Wie groß (qm) ist die Rasenfläche insgesamt.

    Wie hoch ist der Anteil der Rasenfläche in Prozent,
    in der der Rasen so schlimm aussieht wie auf den Bildern?

    Ein Rasenexperte bin ich allerdings nicht.
     
    S

    Stephan1975

    Neuling
    Es sind knapp 250 qm Rasenfläche, schätze ich. Ja, leider ist der komplette Rasen so. Es gibt keine Stelle, wo ich sagen würde, hier ist es OK.....
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Hallo Stephan,

    ich sehe mehrere Dinge:


    1. Der Boden ist nach dem Fräsen nicht genügend geharkt worden, ansonsten wären die Steine, die man auf Foto 1 sieht nicht im Boden. Die müssen alle raus, also auf der gesamten Fläche.
    2. Die Fläche sieht mir stark vderdichtet aus, obwohl ich meine einen sandigen Anteil zu sehen. Das würde erstmal gegen das Verdichten sprechen. Was aber anhand von Foto 4 deutlich wird ist, dass Düngen Deine erste Devise sein muss. Sandiger Boden braucht viel Düngung, ganz besonders wenn schon wie bei Dir Moosansätze zu sehen sind. Das Moos weist Dich auf einen Nährstoffmangel hin. Keine Flüssigdünger nutzen, sondern körnigen. Düngeempfehlung habe ich hier http://www.hausgarten.net/gartenforum/rasen/63249-ist-dieser-mineralische-duenger-fuer-rasen-geeignet.html ausgesprochen. Auf korrekte Dosierung achten!!!!! Beschreibe bitte noch mal Deinen Boden.
    3. Hast Du die Rasenmischung noch da? Liste bitte mal, welche Grassorten diese inne hat.
    Das kriegen wa hin!!! Nur Mut!
     
  • ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Wie wird der Rasen denn gepflegt?
    Giesst Du? Düngst Du? Wenn ja wie oft, wann das letzte Mal?

    Bei grösseren komplett kahlen Stellen würde ich sagen, grab da mal um, pack Mutterboden da rein, neu einsäen und dann feucht halten.
    Und fertigen Rasen regelmässig düngen und bei dem Boden dann halt regelmässig wässern.
     
  • E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Eine Rückmeldung wäre toll Stephan.
     
  • S

    Stephan1975

    Neuling
    Vielen Dank für die ersten Antworten.

    Der Rasen war schon längere Zeit so unschön. Daher hatten wir im März dann Gärtner hier, die erst einmal vertikutiert hatten, Mutterböden verteilt haben und nachgesät haben (dort wo freie Flächen waren). Leider hat sich da nicht viel getan. Ich habe nochmals im Juni mit Rasendünger gedüngt. Wie oft sollte ich denn düngen?
    Wir hatten damals "Berliner Tiergarten" gesät. Ich glaube, das war auch ein Fehler. Wollte aber eigentlich keinen Golfrasen, sondern einen einfachen, natürlichen Rasen. Aber irgendwie mag der mich nicht.

    Wir haben den Rasen jeden Tag gesprengt. Ich habe nur immer den Eindruck, dass der Boden zu hart ist und die Feuchtigkeit nicht lange gehalten wird....
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Also wenn Gärtner da waren und Du den Wunsch eines solchen Rasens geäussert hast, finde ich das schon seltsam, dass nur vertikutiert und dann nachgesäht wurde.

    Nach den bisherigen Angaben und den Fotos, kann das meiner Meinung nach nichts werden. Wenn ich alleine die Steine sehen, die in Deinem Boden sind, würde ich das als unzureichende Arbeitsleistung sehen und Nachbesserung von den Gärtnern verlangen. Schliesslich haben sie Deine Problematik anscheinend verkannt und nicht das gewünschte Ergebnis geliefert. Ruf' doch einfach mal an und erkläre nett die Situation. Ich bin mir sicher, ihr werdet eine Lösung finden.

    Wie sieht es denn insgesamt auf dem Grundstück aus? Eher Sonnen- oder eher Schattenlage. Danach sollte sich dann auch der Rasensamen richten.

    Alle folgenden Dinge sind reine Spekulation und allgemeine Tipps:

    Bei kahlen Stellen kann auch oft eine zu dichte Ausbringung des Saatgutes dafür verantwortlich sein, dass nichts gewachsen ist.

    Wenn der Boden zu hart ist, dann vermute ich mal viele Lehmanteile. Dort kan nichts wachsen, wenn man nicht vorher den Boden abgemagert hat. Das bringt zwar immer noch keinen adequaten Ersatz und ändert den Boden nicht grundlegend, hilft aber dabei die Bodeneigenschaften zu verbessern. Dazu wäre es aber notwendig gewesen, eine 5-10cm hohe Sandschicht zuerst aufzutragen und dann unterzumischen. Gewaschener Quarzsand ohne Feinschluffanteile sollte dafür dann verwendet werden. Sandböden haben aber natürlich dann wenig Nährstoffe, sodass Du öfter und gründlich Düngen musst. Wie oft hängt dann von der Zusammensetzung des Bodens ab. Vielleicht begibst Du Dich mal in den Baumarkt und besorgst Dir ein Testset. Soll um die 10 Eur kosten.

    Eine andere Möglichkeit den Boden "lebenswerter" zu machen ist eine sogenannte Gründüngung. Dabei kann man im Frühjahr eine Bodenkultur mit z.B. Phacelia angelegen. Diese wird ausgebracht und dann der Aufwuchs im Juli/August untergeharkt. Anschliessend kannst Du nach 1 oder 2 Wochen ein feinkrümeliges Saatbeet erstellen und dann den Rasensamen ausbringen.
    Man kann diese Bodenkultur aber auch später im Jahr sähen und dann erfrosten lassen. Die Pflanzen lockern den Boden durch das Wurzelgeflecht und beugen so der Verdichtung und der Errosion vor. Zudem wird durch die untergeharkte Bodenkultur und der Zersetzung der Boden nährstoffreicher. Das ist aber eine Menge Arbeit und kann bei einer großen Fläche schnell mal einige Tage in Anspruch nehmen!!!! Man kann auch nicht sicher sein, dass diese Pflanzen nicht wieder kommen und Dir so später im Rasen das Leben schwer machen, wenn sie nicht wirklich einjährig sind.
    Der "Rasendoktor" kann vielleicht hier mehr Tipps gegen als ich es als angelesener Hobbygärtner tun kann, ob das Sinn macht oder nicht.

    Zum Rasensamen an sich: Lass' die Finger von solch billigen Mischungen. Investiere einmal in eine RSM-Mischung, wie man sie bei namhaften Firmen kaufen kann und gut ist. Da kannst Du davon ausgehen, dass die Zusammensetzung stimmt und geprüft wurde und erlebst keine bösen Überraschungen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Also einen Rasen, der eh schon gestresst ist, zu vertikutieren... Vertikutieren hilft, daß das Wasser besser abläuft und sich das Wurzelgewebe eventuell noch verzweigt.

    Du hast bei deinem festen Lehmboden zwei Probleme: 1. Da sind keine Nährstoffe drin, kein Mutterboden. Auf 100% Lehm wächst auch nichts. 2. Der Boden ist viel zu fest und zu trocken.

    Ansich mag Rasen einen sandigen, lockeren Boden mit ausreichend Nährstoffen und Feuchtigkeit, aber nicht zuviel davon. Wenn es daran hapert, ist das mit Pflegetips so eine Sache.. Ansich müsste man da mal umgraben, fräsen, einen vernünftigen Boden einbringen und dann säen. Einfach mal ein bischen Mutterboden obendrauf wird nicht reichen.

    Ob es hier nur mit wässern und düngen getan ist.. Kann man versuchen. Sollte man auch versuchen, denn es kostet deutlich weniger als die Rasenneuanlage. Also alle paar Tage reichlich wässern, bis der Boden auch in 10cm Tiefe weich und feucht ist. Jeden TAg ein bisschen sollte man nicht tun. Und dann 3-4mal im Jahr düngen. Wirst Du merken, wenn der nach dem Düngen gut kommt und dann Wochen später wieder gelb wird, ist es Zeit. Die ganz harten Stellen würde ich mal mit Spaten und Grubber auflockern, Rasensamen drauf und giessen.
    Wobei das mit den Rasensamen lieber warten sollte, bis die extreme Hitze vorbei ist. Sonst giesst Du am Ende Tag und Nacht.
     
  • R

    Rasendoktor

    Mitglied
    Der Boden hat massiven Humusmangel!!. Die kleinen Kieseln stören nicht .Sand verschärft das Problem.Dunklen Mutterboden bzw Blumenerde 1cm stark mehrfach im Abstand von 4 Wochen auftragen .Spätestens mitte,ende September hochwertigen (RSM 2.3 Rasen )zwischensäen.
    Jetzt schon Düngen und wässern und dranbleiben.
    Berliner Tiergarten ist etwas für Tiere ,wie der Name schon sagt -Bis zu 100 % Weidelgras, ein horstbildendes Gras,das nie dicht wachsen wird.
    Mulchmähen nicht unter 7-8cm um den Samen nicht abzusaugen und den Boden durch Mähgut abzudecken-Verdunstungsschutz.
    Alternativ könnte man an den schlimmsten Stellen den Boden 5,besser 10 cm tief unter zugabe von Torf oder Blumenerde umfräsen und neu einsäen. Dieses ist die beste,nachhaltigste Lösung.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Darf ich fragen, wie Du auf den Humusmangel kommst?
    Nach der Beschreibung des TE, hat der Boden erheblichen Lehmanteil, daher schloss ich darauf, dass eine Gründungung oder eine Abmagerung erfolgen sollte.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Lehm ist doch Sand mit sehr viel Feinstanteilen in der Körnung. Also kein Humus oder organisches Material.
    Und wenn man sich die Bilder so ansieht, ist da in der Tat wenig erkennbar, was auf eine Humusdecke hindeutet, die ist dunkler.
    Humus liefert Nährstoffe und zielt damit erstmal in die gleiche Richtung wie düngen. Aber nur in Lehm mit Dünger wächst auch nix.
     
    R

    Rasendoktor

    Mitglied
    sorry,
    amtliche Bodeneinstufung:
    es gibt reinen Lehm ohne Sand -Lehm=gelbe Farbe
    sandigen Lehm-etwas Sandanteil
    lehmigen Sand
    humosen Sand
    Sand=Lehmfrei
    reiner Lehm enthält keinen Humus,der zur Bodenfruchtbarkeit notwendig ist-speichert Wasser,sorgt für Bodenleben.Deshalb ist Mutterboden so dunkel.Auf dem Bild sehe ich keinen fruchtbaren Boden.
    Daneben gibt es auch noch Lößboden,dieses ist der fruchtbarste.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Ah, okay.

    Was hältst Du grundsätzlich von meiner vorgeschlagenen Gründüngung?
     
    R

    Rasendoktor

    Mitglied
    Wenn die Zeit vorhanden ist,ist eine Gründüngung das allerbeste.Senf Ölrettich Phazelia(Bienenweide). Auch Klee und Sonnenblumen helfen.Nicht aussamen lassen.
    Vorher Torf oder Blumenerde einfräsen.
     
    M

    Marsusmar

    Guest
    Wenns mal nicht der Rasen ist, nehme ich für unseren Lehm auch Blumen oder pflanzerde zum mischen (dabei die lehmklumpen zerbröseln) und decke z.B. unsere Staudenschlange zusätzlich dick mit Rindenmulch ab, denn das gelbe Zeug, das nach jedem Raegen steinhart wird, taugt allein höchstens zum Häuserbauen. Und in deren Wänden soll ja weder Rasen noch einen Pflanze wachsen.

    Insofern würde ich mindestens 5 cm dunkle Erde aufbringen, bitte keinen Mutterboden, der dürfte je nach Region und Versender ebenfalls Lehm aus deiner Umgebung sein. Das Wort hat, vielleicht nur vereinzelt, ein gewaltiges Definitionsproblem. Wirklich fragen, das es auch Humusboden ist eventuell vom Städischen kompostierbetrieb. Dann sollte er gesiebt sein. Ich hab da nicht nur einmal aus Unwissenheit was falsches bestellt und wir haben 730 m² um teilweise 20 cm aufgefüllt. Das waren einge LKW.

    Der Berliner Tiergarten bezieht sich übrigens auf eine Parkfläche der Stadt, die nicht für Viehwirtschaft freigegeben ist. Hier gibt es mehr. http://www.berlin.de/orte/sehenswuerdigkeiten/tiergarten/

    Ich denke die Mischung, die wir bewusst genau deswegen genutzt haben, simuliert eine Rasenmischung für Parkanlagen, die nie äußerst strapazierfähig ist, aber als viel betretener Parkrasen, kein einwandfreier Golfrasen ist. Nur hat Berlin und das Umland darum einen eiszeitbedingten Sandboden.

    Gruß Suse
     
    F

    Fabian80

    Neuling
    Mehr Dünger und besser bewässern.
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Aha.
    Wenn Du den Post gelesen hättest, merkst Du, dass wir viel weiter sind.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom