Rasen neu angelegt, Unkrautkatastrophe

L

lemoenchen

Neuling
Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben.
Wir haben vor 4 Wochen unseren Rasen angelegt. Erstanpflanzung, war vorher Feld des Bauern. Wir haben gebaggert, gefräst, mit Mutterboden aufgefüllt, geharkt, Rasengesät, angedrückt und gewässert. Die Zusammensetzung habe ich als Foto angehängt.
Die Freude war groß, die Hoffnung diesen Sommer im Garten nochmal Fußball zu spielen größer.
Leider war das ein ungünstiger Zeitpunkt, eine Woche Hitze und Sonne folgte und mein Mann wollte nur abends und morgens wässern. Dazu war es windig und durch das direkt angrenzende Feld stürmte es ziemlich über unser Grundstück. Rasen kam spärlich, Unkraut umso mehr. Letzten Sonntag haben wir dann einen ganze Biotonne Unkraut gezogen und Disteln gestochen. Haben dann Starterdünger drüber, nochmal gesät, fast wie am Anfang und eine dünne Schicht Rasenerde drüber verstreut, dann viel gewässert. Die ganze Woche über hat es viel geregnet, allerdings war es auch wieder windig.
Nun ist wieder alles voller Unkraut, mehr denn je, anbei die Fotos. Löcher haben wir noch immer ohne Ende und nochmal Unkraut ziehen hab ich wirklich keine Lust.
Was kann ich nur tun? Wachsen lassen und irgendwann rausmähen?
Alles nochmal umpflügen, irgendein Gift, das ich eigentlich nicht mag drüber und neu ansäen?
Ich mag überhaupt nicht mehr in den Garten schauen.
Habt ihr Tips?

Liebe Grüße, Leni
 

Anhänge

  • M

    MyManu

    Mitglied
    Von welcher Fläche ist denn die Rede? Ich empfehle bei jeder Neusaat generell immer Pflanzenvlies über die komplette Fläche. Der Samen hält länger Feuchtigkeit und Samenflug hat keine Chance,leider teuer. Alternativ gibt es auch Schlitzfolie.

    Ich würde dieses Jahr noch kahle Stellen harken und Nachsäen. Den Rasenmäher auf höchste Stufe und mindestens 2mal die Woche mähen. Im Herbst Bodenaktivator 200g/m2 und 100g/m2 organischen Rasendünger aufbringen.

    Im Frühjahr kannst du noch vorhandenes Unkraut mit einem Rechen ausarbeiten, der von gard... funktioniert dafür ganz gut,den Rest Unkraut eventuell mit einem Messer entfernen. Zusätzlich halt wie üblich Anfang und Ende des Jahres Bodenaktivator ausbringen 50g/2 und 3mal im Jahr organischen Rasendünger 50g/m2 bei angrenzenden Hecken oder unter Bäumen die doppelte Menge.

    Viel Glück
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Hallo Leni,
    ein ehemaliges Feld das für Agrarwirtschaft genutzt wurde enthält eine unmenge an Samen aller Art die sich da über die Jahre gesammelt haben. Auch das umpflügen sorgt dafür das samen die zu tief in der Erde saßen um zu keimen (vom vielen umpflügen auch des Bauern) nun nach oben kommen und sich über die Wärme und das Licht freuen und endlich keimen.

    Hier treffen leider Erwartugshaltung und Realität hart aufeinander und ich kann deinen Frust durchaus nachvollziehen.

    Da ihr keinerlei Abgrenzung zum benachbarten Feld habt werdet ihr immer Samenflug vom Feld mit abbekommen.
    eine Hecke oder ein Dichter Zaun verringern diese problematik schon mal dramatisch.

    Bin zwar eigentlich kein Freund davon, aber ich würde behaupten das ihr der Menge an Samen und dem daraus resultierendem Unkraut nur mit Düngen und Mähen nicht Herr werdet.

    als erstes würde ich dieses Jahr noch den ph wert des bodens an verschiedenen stellen messen und den Boden aufkalken. Mit etwas Glück geht ein Teil des Unkraut dabei schon ein.

    Nächstes Jahr im Frühjar wenn das Unkraut wieder wächst mit einem Rasenunkrautvernichter gute Erfahrung hab ich mit Banvel M gemacht als ich meine Unkrautwüste übernommen habe.
    In der Wachstumsphase ende April Anfang Mai aufgebracht (ich nehm den Pumpsprüher nach Vorgabe glaube 30ml auf 5Liter Wasser) gut 2 Wochen warten und dann mit einem Rasenlüfter (die Federwalzen nicht die Messer)
    der so eingestellt ist das er gerade so über die Erde Kratzt über die Fläche fahren. Längs und Quer.
    Damit entsorgt man die ganzen abgestorbenen Reste des Unkrauts.

    Kleiner Tip noch fürs einsprühen: Zieht ein paar schnüre um euch Parzellen abzugrenzen damit ihr das Zeug möglichst gleichmäßig verteilt und nichts überseht.

    Nach dem Rasenlüfter alles abrechen und nachsähen. Gerne darf hier wieder etwas Rasenerde drauf, aber fangt nicht mit den völlig überteuerten Säcken aus dem Baumarkt für 9€/40kg an, sondern holt euch das in ne Kompostieranlage. Feingesiebter Kompost geht auch und wäre gleichzeitig der Starterdünger den ihr euch dann sparen könnt.

    Im Frühjar reicht es mit Erde bedeckt 3mal täglich 10-15min zu Wässern. lasst ihr die Erde weg würde ich mindesten 5-6 Mal im 2 Stunden Abstand für 10min Wässern. Zeitschaltuhr an die Pumpe dann ist das kein Problem. Es sei denn ihr müsstet die Regner umstellen dann wirds blöd.

    Ist der Rasen bei 10cm angelangt wie ersten 2-3 mal mal auf Höchster Stufe des Rasenmähers mähen.
    dann 2mal wöchtenlich Mähen und langsam runter gehen auf die gewünschte Höhe, ich empfinde 4-5cm als optimal.

    Etwa 6 Wochen nach der Anlage wird wieder gedüngt damit der Rasen schön dicht und kräftig wird.
    diesen 6 Wochen Rhytmus solltet ihr unbedingt einhalten denn nur wenn der Rasen genug Nährstoffe hat bleibt er dicht und kräftig. Lässt das Nährstoff Angebot nach, zieht sich Rasen nach und nach zurück, wird dünner und das Unkraut freut sich.

    Lieben Gruß
    Torsten

    PS: ich freue mich nächstes Jahr auf Rückmeldungen ob die Tips hilfreich waren oder ob etwas schief gegangen ist. Nur so kann ich weiterhin Tips geben die auch bei anderen funktionieren :)
     
  • Top Bottom