Rasen neu anlegen, ein paar Fragen

G

grasstreifen

Mitglied
Hallo zusammen,
so, nachdem ich mich grad angemeldet habe, schon die erste Frage (weswegen ich das auch gemacht hab).
Also, ich versuche hier grad bei uns zwei verschiedene Grünflächen in einen akzeptablen Rasen umzuwandeln. Da war fast nur noch Moos vorhanden und anderes Zeug, was da nicht hin soll.
Hab also erstmal ne Menge vertikutiert um das Moos rauszukriegen und dann noch mit Glyphosat den Rest abgetötet, damit nichts das neue Gras behindert, hab nen pH-Test gemacht, gesehen das der Boden zu sauer war, Unebenheiten so ausgeglichen das es mir reicht, entsprechend gekalkt, und das alles bei der Hitze, deshalb hat sich das dann auch so 2 Wochen hingezogen. Ne Aussenklimaanlage wäre hilfreich gewesen :D
Jetzt warte ich bis das Gewitter am Wochenende vorbeigezogen ist, danach sähe ich die Samen (Aldi Sport- und Spielrasen RSM 2.3) aus.
Für die Bewässerung sorge ich mit einer Zeitschaltuhr, da bin ich mir aber mit den Intervallen unsicher: Alle 2 Stunden? Oder vielleicht längere Abstände? 10 Minuten hab ich oft gelesen, das dürfte auch reichen, werd ich mal testen.
Dann hab ich auch gelesen, das man Starterdünger verwenden soll, geht da auch nicht normaler, weil den hab ich auch da und war/ist billiger (Aldi Rasendünger 20+5+8+2), oder soll ich da lieber schon den Herbst-Rasendünger, auch vom Aldi verwenden mit 10+5+20+4?
Soll man den Dünger zeitgleich mit den Samen austeilen (hab nen Handstreuer) oder lieber zeitversetzt? Also am gleiche Tag mein ich.
Achja, es geht um ca. 90 m², einmal voll in der Sonne, und einmal etwas weniger Sonne, aber da geht mMn auch "normales" Gras.
Guddi, ich glaub das waren erstmal alle Fragen soweit :)
 
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Das mit dem Glyphosat, was im übrigen als krebserregend gilt und ein Verbrechen an einem Hausgarten ist hättest Du Dir getrost sparen können.

    Wenn Du Dir vernünftig und vorher die Gebrauchsanleitung dieses Giftes durchgelesen hättest, wüsstest Du, dass eine gewisse Blattmasse vonnöten ist damit Glyphosat hilft. Diese dürfte auf einem vertikutierten Acker kaum noch verhanden gewesen sein.

    Die Samen sämtlicher Wildkräuter hast Du jetzt schön gleichmäßig im Boden verteilt, dagegen hilft im übrigen kein Glyphosat, die werden in den nächsten Wochen und Monaten wieder einen schönen Acker bilden...

    Also kauf Dir noch mal ein paar Liter von dem schönen Totalherbizid Round Up und hoffe, dass Du in ein paar Jahren vielleicht mal annährend sowas wie Rasen hast...

    Aber beeil Dich mit dem Kauf, das von Dir verwendete Gift soll zum Ende des Jahres aufgrund seiner Gefährlichkeit EU-weit verboten werden.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So ne Antwort hab ich schon erwartet, ich les hier ja schon länger mit.
    1. Keine Angst, ich hab das schon richtig verwendet, ich habs ja noch vor dem vertikutieren angewendet (Moos wird im übrigen dadurch nur wenig bis garnicht beeinträchtigt), und es hat gewirkt.

    2. der Stoff ist MÖGLICHERWEISE krebserregend, und nichtmal alle Studien kommen zu diesem Ergebnis. Außerdem, in welcher Menge ist es krebserregend? Schon Paracelsus sagte, die Dosis mache das Gift. Vor allem muss man das Herbizid im Körper aufnehmen, aber normalerweise esse ich das abgestorbene Zeug nicht. Und da ich es nur bei Windstille ausbringe, wird es mich auch sonst nicht erreichen.
    In der gleichen Liste der IARC stehen noch Holzstaub, der Friseurberuf, Schichtarbeit und alkoholische Getränke. Wo bleibt da das Geschrei nach einem Verbot? Hier wird einfach ein Feindbild geschaffen, und dieses vollkommen überdramatisiert.

    3. Das das Herbizid verboten werden soll glaub ich persönlich nicht, das wollen doch bis jetzt eh nur solche grünen Extremisten. Selbst das BfR hält den Stoff nicht für gefährlich.
    Außerdem, was soll die Alternative sein? Glufosinat hat wohl nicht eine ganz so starke Wirkung, und ist dazu noch extrem teuer. Die Photosynthesehemmer Diquat und Paraquat haben zwar ne extrem schnelle Wirkung (wenige Stunden), sind aber wirklich giftig, da gabs schon Selbstmordversuche mit. Dagegen ist Glyphosat harmlos, vor allem da es noch nicht mal sicher ist, ob es wirklich krebserregend ist. Wenn es sicherere und bessere Alternativen gibt, kann man gerne über ein Verbot nachdenken, aber so nicht.

    Aber man sieht ganz gut: Das Feindbild "Glyphosat" lässt eine objektive Sichtweise einfach nicht zu. Man pickt sich einfach das raus, was einem passt und lässt den Rest unter den Tisch fallen.

    (Und sowas als 2. Beitrag von mir, ich wollt eigentlich anders starten, aber es ist ja anscheinend nicht möglich, weil ignorieren will ich das auch nicht)
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    2. der Stoff ist MÖGLICHERWEISE krebserregend, und nichtmal alle Studien kommen zu diesem Ergebnis. (...)
    3. Das das Herbizid verboten werden soll glaub ich persönlich nicht, das wollen doch bis jetzt eh nur solche grünen Extremisten. Selbst das BfR hält den Stoff nicht für gefährlich.
    Dann hab ich mal Lesestoff für Dich, aber bitte dann auch alle Links darin lesen...
    http://www.hausgarten.net/gartenforum/small-talk/60835-monsanto-jetzt-reicht-es.html

    Vielleicht interessiert es Dich ja auch (dürfte einer der Links sein), dass in manchen Gegenden Frauen nicht stillen dürfen, weil das Zeug in der Muttermilch nachgewiesen wurde, vielleicht interessiert es Dich, dass z.B. bei Fröschen und Kröten (sehr wichtige Tiere in der Natur und unter Schutz) eine Berührung mit Glyphosat zu Tod führt etc... vielleicht ist auch interessant, dass dieses Gift im menschlichen Urin, in Mehl, Brot und Brötchen nachgewiesen wird.... .... wie Du schon richtig anmerkst... die Dosis macht es..:rolleyes:

    Aber wenn Du sowieso keine Kinder hast oder möchtest, Dich nicht von Produkten mit Mehl ernährst und anderes Leben als Dein eigenes im Garten eh nicht duldest.... ja, dann spritz weiter mit einer halben Chemiefabrik
    in Deinem Garten rum.. Deine Umwelt dankt es Dir!!

    .... wie Du schon richtig anmerkst... die Dosis macht es..:rolleyes:
     
  • G

    grasstreifen

    Mitglied
    Ich hab jetzt keine Lust, alles mehr oder weniger zu kopieren, deshalb hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Glyphosat#Wirkung_auf_Nichtzielorganismen

    Das Problem bei Wasserorganismen sind wohl die Netzmittel, wo aber auch schon reagiert wurde, da ja Tallowamine verboten wurden und alternativen eingestzt werden müssen.
    Und solange Grenzwerte nicht überschritten werden, ist Glyphosat nicht gefährlich, vor allem, da es, wie im Artikel steht, schnell wieder ausgeschieden wird.

    Doch was viel schlimmer ist, ist Dihydrogenmonooxid:
    Dihydrogenmonooxid führt bei übermäßiger Aufnahme zum Tod, als Gas verursacht es schwerste Verbrennungen, es wird in Atomkraftwerken verwendet, es ist in fast allen Nahrungsmitteln enthalten, in Pestiziden, im sauren Regen, in Tumoren... es umgibt uns überall. Kommt, verbietet endlich die böse Chemie in unserer Umwelt!

    So, jetzt aber mal zurück zum Thema: Ich will mich hier nicht weiter rechtfertigen müssen, weil ich ein zugelassenes und geprüftes Produkt verwendet habe - ich würde lieber gerne die Antworten auf die Fragen im Startpost haben.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • R

    Rasendoktor

    Mitglied
    Grasstreifen Du hast es genau beschrieben.
    Am giftigsten ist wieder mal der fachlich völlig unhaltbare Kommentar von Feiveline.

    Muttermilch:Eine Studie der Grünen mit weniger Probanten als in einer Grundschulklasse sitzen. Ein Baby müsste am Tag 2600l Muttermilch trinken um den Gesetzlich erlaubten Grenzwert zu erreichen.
    In einer Welt wo man 17 stellen hinter dem Komma messen kann findet man alles Überall .

    Bei solchen spendengenerierenden "Studien" weiss die Wissenschaft oft nicht ob sie lachen oder weinen soll, ob der Tatsache ,daß es Menschen gibt die dieses Spiel nicht durchschauen und alles glauben.
    Viele Journalisten spielen auch zu gerne mit,bringt es doch Einschaltquoten, ob es nun wahr ist oder nicht.
    Beim Glyfosat wird der Sack geschlagen aber man meint den Hund.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • G

    grasstreifen

    Mitglied
    Schwarz-Weiß-Denken macht vieles einfacher...

    So, hab jetzt doch noch einen Starterdünger (von Wolf) geholt, weil ja oft geschrieben wird, das viel Phosphor beim Start benötigt wird, und der ist ja in den aderen beiden Düngern etwas sehr unterrepräsentiert. Zum Glück gibts da dieses große Versandhaus mit dem a, so kommt der noch am Mittwoch, gerade rechtzeitig für die große Aktion am Donnerstag :)
    Einmal tut der Preis auch nicht so weh, ansonsten hat ja der Aldi alles für meinen Rasen.

    Jetzt da nochmal die Frage: Welche Bewässerungszeiten sind optimal? Alle 2 Stunden? Kürzer? Längere Abstände? Wie lange pro Bewässerung? 10 Minuten?
    Nicht das mir dann die Hälfte vertrocknet, die nächsten Tage soll es ja wieder trocken sein, mit so 24°C (Raum Dresden).
     
    Freddsone

    Freddsone

    Mitglied
    Schön wieder beim Thema zu sein.

    Bei der Bewässerung kommt es darauf an, dass die Oberfläche nicht austrocknet, da die Keimlinge extrem anfällig sind. Sobald sie austrocknen, sind die für immer verloren. 3 bis 4 mal Wasser am Tag wird daher auch erforderlich werden. Wenn du einen Indikator benotigst, kauf dir einen Sack Torf und verteile ihn an verschiedenen Stellen einen halben cm hoch (nur zum gucken, bitte den Mooren zur liebe nicht auf der ganzen Fläche). Der Torf wird heller, sobald er trocken wird. Wobei das nicht 1 zu 1 auf den normalen Boden übertragbar ist, da Torf Feuchtigkeit speichert und wohl etwas länger feucht bleibt als normaler Boden. Sobald der heller wird, wird also schleunigst eine Dusche erforderlich.

    Die jungen Keimlinge haben noch keine Wurzeln, die aus den unteren Schichten Wasser ziehen können. Daher liegst du mit ca 10 Minuten gut in der Zeit, dass reicht für die obere Bodenschicht und die Jungpflanze völlig aus. Nach ca. 4 Wochen sollte das bewässern, wenn es im September immer noch so trocken sein sollte, auf alle drei bis vier Tage und dafür ergiebig (1 Stunde) verändert werden, damit der Rasen zum Tiefwurzeln erzogen wird.

    Ich wünsche dir gutes gelingen und freue mich auf eine Erfolgsmeldung.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Dankeschön für die Antwort :)
    Ich seh bei der Erde, die ich teilweise mit aufgetragen hab, damit die Fläche ebener wird, ganz gut, ob sie feucht oder trocken ist, das ist bei den nicht aufgefüllten Teilen nicht so, die ändert ihren Farbton nicht, komisches Zeug :confused:

    Guddi, da mach ich dann 10 Minuten pro Guss, so 4-5 mal am Tag, zur Not, wenns mal wieder so abartig heiß wird, kann die digitale Zeitschaltuhr auch bis zu 8 Zeiten schalten. Hm, um 8, 11, 14, 17, 20 Uhr? Dürfte reichen, bin ja auch noch zu Hause, da kann ich ja auch mal gucken, obs vor allem so um die Mittagszeit rum reicht, da kann ich ja sonst noch ne Zeit reinschieben. Ertränken kann man die Samen ja nicht, oder?

    Fotos werd ich dann auch immer mal wieder reinstellen :)
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, mal nen kleiner Zwischenstand: Hab am 19.08. eingesäht, und jetzt sieht man schon die ersten Hälmchen :)
    Nur einwass hab ich bemerkt: Ich musste eigentlich nur sehr wenig zusätzlich wässern, wenn es in der Nacht gerengnet hat, war die Erde den ganzen Tag über an der Oberfläche feucht. Da hab ich jetzt eher Angst, dass der Samen verfault, vielleicht hab ich irgendwelche besondere Erde, komisch...
    Und natürlich musste eine unserer Katzen die Fläche als Klo benutzen - das hab ich ihr aber gleich ausgetrieben :grins:
     

    Anhänge

  • G

    grasstreifen

    Mitglied
    Nochmal'n kleines Update:
    Nach 13 Tagen sieht's ja schon ganz gut aus, finde ich. Im Durchschnitt sind die Halme wohl schon so 5 cm lang :)
    Nur, hätte ich doch nicht die Komposterde von dem einen Haufen nehmen sollen, bei der Fläche mit dem Busch wächst das Unkraut nämlich auch ganz fröhlich mit, bei der anderen Fläche hab ich "abgefräste" Erde genommen, da wir eine kleine Fläche mit Kies erstellt haben. Der Aushub war anscheinend nicht so kontaminiert (gut, da wuchs auch kaum was). Aber davon war leider nicht genug übrig.

    Nächstes Jahr wird dann die andere Hälfte der Fläche gemacht, und die kleine Ecke beim Haus, da kommt der Sprenger nämlich nicht hin (zum Glück hab ich da auch keinen Samen mit hingeworfen).
     

    Anhänge

    F

    funky_k

    Mitglied
    Schick, schick. Sorge weiterhin für konstante Feuchte, einige Grassorten keimen erst nach 3 Wochen und die Würzeln müssen dann auch noch gebildet werden.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Feuchte ist zum Glück kein Problem, Tau durch die Nacht, durch die kühlen Temperaturen und durch die Bodenbeschattung der vorhandenen Gräser musste ich die letzten Tage nie wässern.

    Jetzt gibts aber ein Problem:
    Am Freitag kriegen wir ne Heizöllieferung, und der Ölanschluss ist dummerweise an der Hauswand Hinter dem Busch bei der einen Fläche. Wie bekomme ich es nun hin, die vor allem jetzt noch keimenden Gräser am wenigsten zu beschädigen? Bretter auf die Fläche, damit sich das Gewicht verteilt, oder unter die Bretter noch dünne Hölzer, damit die Last nur auf kleinen Punkten liegt, damit nur wenig zerstört wird? Vielleicht bin ich damit auch päpstlicher als der Papst, aber besser frag ich da mal nach :)
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich glaube ,der Rasen ist schon so weit , daß er es auch so überlebt.
    Schön ist es geworden.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Rasen schadet es nicht, wenn was drauf liegt. Die Gefahr beim frühen betreten ist eher die, daß die noch nicht fest verwurzelten Keimlinge ausgerissen werden. Den schweren Schlauch beim aufrollen NICHT über den Rasen schleifen wird wohl kaum gehen.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Guddi, dankeschön für die Antworten, da werd ich wohl einfach ein paar Bretter auf das Gras legen.
    Es gibt dann auch demnächst nochmal neue Bilder :)
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, heute hab ich die eine Fläche das erste mal gemäht, da viele Gräser schon 10-12cm lang waren. Jetzt ist alles auf 7,5cm gestutzt (höchste Einstellung des Mähers). Hoffentlich wurden nicht die ganz jungen Gräser eingesaugt, aber soweit ich sehen kann, sind jetzt auch noch kleinere Gräser vorhanden :)
    Hab extra nochmal das Messer geschärft
    Die andere Fläche kommt wohl in 2-3 Tagen dran, die ist, weil sie schattiger liegt, noch nicht so stark gewachsen.
     

    Anhänge

    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Ich hätte auf 5cm höhe eingestellt beim Mähen, kannst beim nächsten mal mähen aber schon so tief gehen...
    Aber der Rasen sieht gut aus!:)
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Ich hab gedacht, man soll am Anfang nicht so tief mähen,weil sonst ja zuviel auf einmal abgemäht wird? Sonst verfällt das Gras doch in ne Art "Schock" weil zuviel Blattmasse weg ist.
    Ich hab jetzt weiter auf beiden Flächen mit 7,5cm gemäht, nur jetzt denk ich, dass ich langsam runtergehen kann, oder? Ich mähe jetzt alle 3 Tage, mitm Wetter passt das bis jetzt zum Glück so. Was wäre dann am Ende die optimale Höhe, 5cm, 4cm? Was meint ihr?
     
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Wie tief man mäht, normalerweise so 4cm-5cm kommt, aber auch auf das Wetter an, bei Trockenheit und Hitzeperioden läßt man die Schnitthöhe bei 7cm.
    Da auf keinen Fall zu tief mähen...
    Dass das Gras in Schock verfällt, wenn man zum ersten mal zu tief mäht ist mir allerdings neu....
     
    Roy Bär

    Roy Bär

    Mitglied
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Hab es bei meinen Rasen Neuanlagen immer so gehalten und es hat auch so gut funktioniert.
    Aber abgemessen ob es ein Drittel war habe ich natürlich nicht, bin da nicht mit einem Maßband unterwegs bevor ich meinen Rasen mähe...
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, nochmal ein kurzer Bericht.
    Fläche 1 (am Haus) hab ich gerade eben eine Stufe niedriger gemäht, sind glaube so 5-6cm oder so. Bei Fläche 2 hab ich noch die höchste Stufe, die wächst ja etwas langsamer, da es dort schattiger ist.
    Was hat es eig. zu bedeuten, dass ich in Fläche 1 wenige gelbe Halme finde? Oder ist das unbedenklich, sind wirklich nur wenige...
     

    Anhänge

    F

    funky_k

    Mitglied
    Schick, schick. Sieht gut aus.
    Wieviel Rasensamen hast Du ausgesät?
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Ich hatte 2,5kg für 130m² (aldi) und hatte insgesamt pi mal Daumen 90m² einzusäen. Ich hab mich da an die Dosierungsanleitung gehalten (20-25g/m²), hab jetzt auch noch was übrig :)
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Nochmaln kleines Update, wieder kurz nach dem mähen.
    Was mir irgendwie Sorgen macht: Irgendwie scheinen Grashalme verschwunden zu sein, jedenfalls sieht es irgendwie lichter aus... :( ist das bedenklich, wegen dem Herbst oder normal?
    Vor 3 Tagen hab ich auch den Herbstrasendünger aufgebracht, ehe es in die Minusgrade geht (und je später es wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit für nen trockenen Tag).

    Meint ihr, dass ich beim nächsten Mähen (bestimmt Montag, bevor es regnet) nochmal mit der Schnitthöhe runtergehen sollte? Jetzt bin ich bei 5,5-6cm, das nächste wären glaub ich 4-5cm, hab ich jetzt nicht im Kopf - anders gefragt: Welche Schnitthöhe ist unbedenklich?
     

    Anhänge

    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich lasse ihn oft im Herbst länger .
    Wichtiger ist, daß kein Laub liegen bleibt.
     
    rosalia9

    rosalia9

    Mitglied
    So hatte ich meinen Rasen angelegt:

    1. Alte Grasnarbe dünn mit dem Spaten abheben. Umgekehrt aufgeschichtet entwickelt sich daraus eine sehr humose "Rasenerde"
    2. Groben, gewaschenen Sand bestellt und auf dem Areal gleichmäßig verteilt. Für 100 qm benötigst du, wenn du von einer 5 cm hohen Schicht ausgehst, 5 cbm. Da du von einem sehr undurchlässigen Boden sprichst, wäre u.U. die doppelte Menge erforderlich. Aber ich wäre vorsichtig und würde erst einmal an einer Stelle den Boden tiefgründig mit einer Grabegabel lockern, um dann mit ein paar Gießkannen Wasser die Durchlässigkeit des Bodens zu testen. Es könnte tatsächlich sein, dass nur die oberste Bodenschicht verdichtet ist.
    3. Entweder jetzt die Fläche mit dem Spaten (und anschhließend mehrmals mit der Grabegabel) umgraben. Spatentiefe bzw. Gabeltiefe reicht absolut. Leichter geht es mit einer Fräse, die man sich bei Obi oder einem anderen Baumarkt ausleihen kann.
    4. Wenn du hast oder anliefern lassen kannst würde ich auch noch eine Schicht Rottehumus (bekommt man bei kommunalen Gründeponien) verteilen.
    5. Ein paar Tage ruhen lassen, dann glatt rechen. Darauf achten, dass Grobes zerkleinert wird und Steine entfernt werden. Die nämlich mag später der Rasenmäher nicht.
    6. Eine Rasenwalze borgen oder mieten und die Fläche möglichst eben walzen. Alternative: 30 x 30-Brettchen unter die Füße binden und die Fläche platt-treten.
    7. Einsäen. Am besten geht das mit einem Düngerstreuer. Nur aus der Hand besteht die Gefahr, dass es zu unregelmäßig wird. Welche Rasensorte hängt von dem Qualitätsanspruch an den späteren Rasen ab. Soll es nur ein "Gebrauchsrasen" sein, genügt die billigste Sorte aus den Baumärkten. Hochwertiger Zierrasen hingegen erfordert Suche und Geld.
    8. Nochmals walzen oder platt-treten, damit der Samen am Boden festgedrückt wird.
    9. Rasenfläche gut feucht halten. Achtung! Rasensamen keimt sehr zögerlich. Deshalb nicht verzweifeln. Eines Morgens wachst du auf und siehst einen grünen Flaum.
    10. Mit dem ersten Mähen warten, bis die Grashalme groß und einigermaßen dicht genug sind (ca. 10 cm). Freaks mähen zu Anfang mit der Sense, was angeblich am schonendsten sein soll, mit dem Spindelmäher, was gerade bei sehr jungem Gras ziemlich qualvoll ist oder frechweg mit einem Elektro- oder Benzinmäher. Auch damit erzielt man einen perfekten Rasen.
    11. Nun, und ab jetzt regelmäßig mähen und düngen. Rasen ist allein schon von der dichten Bepflanzung her ein Starkzehrer. Deshalb wirst du mehrmals im Jahr düngen müssen. Mähen solltest du mindestens einmal die Woche. Wenn du einen sehr schönen Rasen möchtest.
     
    M

    Monaco-Franze

    Neuling
    Der Thread war sehr aufschlussreich für mich. Danke ihr Lieben.
     
    F

    funky_k

    Mitglied
    Joa, ein neuer Nick gibt der Welt sicherlich eine neue Bedeutung ^^
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, mal ein kleines Update und ein paar Fragen :)
    Hab jetzt mittlerweile vor einer Woche gedüngt und schon zweimal gemäht, sieht jetzt schon mal grüner aus, als direkt nach dem Winter, nur ein paar Dinge fallen mir auf:
    Es gibt genau zwei Stellen, wo das graß schneller wächst als der Rest, vielleicht so je max. 20 cm groß (war auch vorm Düngen so), was kann das sein? Nicht wenn ich mir so'n Ungras reingeholt hab. Sieht man auf dem Foto, wo ich nahe nur das Gras fotografiert habe.
    Wie ich jetzt auch sehe, hat die mit Unkraut kontaminierte, zusätzlich aufgebrachte, Erde ihre besten Samen frei gegeben (sieht man auf noch einer Nahaufnahme), daher jetzt meine zweite Frage: Was bedeutet beim Unkrautvernichter "nicht im Ansaatjahr einsetzen"? Sind damit 1 Jahr ab Aussaat gemeint oder eben bei mir das Jahr 2015, weil ich es ja damals ausgesäht habe? Das restliche Internet hat mir auch keine wirkliche Antwort gegeben.
    Vor allem dieses komische flach wachsende Pflänzchen will wohl viel Platz erorbern.
    Danach würd ich halt die frei gewordenen Flächen nachsäen, ich mache dieses Frühjahr noch die zweite Hälfte neben dem Rasenstück (da nehm ich dann aber Erde ausm Baumarkt, die ganz billige für 2€ tuts da ja auch), da ist das ja kein Problem. Da auch wieder die Frage: Wann am besten dann aussäen? Soviel ich gelesen habe, wenns auch nachts wärmer als 10°C ist, also eher im Mai, oder?

    Achja, merk grad, von der anderen Fläche hab ich vergessen nen Foto zu machen, die sieht auch ganz gut aus, ist etwas dünner (ist aber auch schattiger), hat aber kaum Unkraut (tja, dort hab ich nicht diese kontaminierte Erde gebraucht^^), hoffentlich wirds dann jetzt dichter :)
     

    Anhänge

    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Du kannst in diesem Jahr Unkrautvernichter wie Banvel spritzen .

    Würde unbedingt frühzeitig anfangen, denn nachher mußt du viel gießen.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Gut, danke für die Antwort, das beruhigt mich. Da kommt dann endlich der ganze Müll weg, den ich mir mit der Erde eingefangen habe.
    Heut nochmal gemäht, das Gras wächst schon relativ schnell, der Dünger wirkt schon, denk ich.
    Am Montag (endlich mal'n regenfreier Tag :) ) wird dann gespritzt, und dann nach 5 Tagen gemäht (so sagt es die Anleitung), ich sollte dann wohl besser den Rasen wieder langsam runterstutzen, in der Woche wird er wohl mangels mähen förmlich in die Höhe wachsen? Hab ja jetzt 50 (Halbschatten) bzw. 40mm (Sonne) eingestellt.
    Hoffentlich siehts dann nicht lückig aus, wenns grüne Unkraut braun wird :D
    Weil ich muss agen, einwas kann ich mir immer noch nicht so richtig vorstellen: Schließt der Rasen wirklich von alleine so einfach kleine Lücken von selbst? Weil was ich bis jetzt immer so gesehen hab sagt mir genau das Gegenteil: Wenn dann gehts immer andersrum.
    Ich werds ja sehen, hoffentlich werd ich keine Ausnahme von der Regel^^
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Achte darauf, daß der Wind das Zeug nicht abtreibt.
    Der Rasen wird ein paar Tage übel stinken.
    Aber das gibt sich .
     
    R

    Rasendoktor

    Mitglied
    Bei der Saat Tiergarten/Sport u Spiel wird er fast nie dicht. Ist zB Wiesenrispe enthalten klappt es bei entsprechender Düngung. Sie macht seitliche Wurzelausläufer, die die Lücke füllen.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, der Unkrautvernichter hat jetzt im großen und ganzen seine Wirkung entfaltet, hat etwas gedauert, war ja zwischenzeitlich recht kühl gewesen, war aber anscheinend kein Problem. Da kann ich diese Woche anfangen, die zweite und letzte Teilfläche einzuebnen, dann dürfte auch der letzte Rest abgestorben sein (also auch das Glyphosat wird bei Kälte nicht wirkungslos, es dauert nur bis es wieder wärmer wird, gut zu wissen).
    Und wie oft sollte nun gedüngt werden? Monatlich, alle 6 oder 8 Wochen? Man ließt immer wieder verschiedenes.
    Achja, ist es schädlich, die Grasfläche in der Sonne auch auf 5cm zu lassen (statt bisher 4), weil den Rasen im Schatten mähe ich auch damit, und mir gefällt die Höhe doch etwas mehr (und sie ist gleichzeitig praktischer bei Hitze usw.). Nur kann ja sein, das manche Gräßer eine höhere Schnitthöhe nicht mögen, nicht das mir dann was eingeht.
    @Rasendoktor: Ich hab ja RSM 2.3 gesäht, da ist das glaub ich mit drin gewesen.
     
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    Mal wieder nen kleines Update zum Werdegang, wens interessiert:
    Der ausgesähte Rasen aus letzten Herbst ist langsam aber sicher dichter geworden und hat die Stellen, die ehemals das Unkraut in diesem Frühling noch beansprucht hat gut zugesetzt, schön. Muss aber auch sagen, das ich auch die Sonnenfläche mit 5cm mähe, der Einfachheit und Robustheit halber, da isses optisch ja schon einfacher, was dichtes zu zaubern.
    Dem Rasen im Schatten (die andere Fläche) ist verhaltener, dort wo mehr Sonne hinkommt siehts besser aus als dort mit weniger Sonne, aber es geht noch und Unkraut hat sich bis jetzt auch kein neues angesiedelt. Mal sehen, obs noch besser wird (der Baum in der Mitte kommt wahrscheinlich noch weg, der hatte schonmal nen Frostschaden, sieht seitdem etwas doof aus), oder ob ich im Herbst/ nächstes Frühjahr mal eine kleine Renovierung mit Poa Supina versuchen.
    Die neue Fläche (ganz vergessen mal'n paar Fotos zu machen) wächst ganz prächtig, vor allem seit letzter Woche (warm und feucht, was will Gras mehr?), hat noch ein paar kahlere Stellen, da hab ich jetzt vor 3 Tagen noch etwas Samen hingestreut, aber das wird schon noch. Selbst den Platzregen (Hagel und so'n Mist hatten wir zum Glück nicht) hats gut ohne Abschwemmung überstanden.
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    G

    grasstreifen

    Mitglied
    So, mittlerweile ist auch die neue Fläche schon paarmal mit seiner Endhöhe von 5cm gemäht wurden, nach dem Düngen der neuen Fläche ist auch die Farbe (tiefgrün) mit der alten identisch, freut mich.
    Nur anscheinend hat mir irgendwas auf den Rasen gepisst :d
    Jedenfalls kann ich mir dieses gelbe Fleckchen Elend nicht anders erklären. Wächst das von alleine wieder zu, oder soll ich da irgendwie nachhelfen?
     

    Anhänge

  • Ähnliche Themen

    Top Bottom