Rasen Neuanlage - Tipps?

B

BartT

Neuling
Moin. Wir haben vor unseren Garten mal ordentlich zu gestalten und in diesem Zuge auch den Rasen zu erneuern.

Eckdaten:
Wir wohnen in Zetel (Friesland, Niedersachsen).
160 qm Rasenfläche.
Der Boden ist hier eher sandig.
Garten ist nach Süden ausgerichtet, jedoch befindet sich dort auch eine Wallhecke (hinten im Bild, hinterm Zaun) mit entsprechenden Bäumen.
Also bekommt die Rasenfläche morgens, dann kurz gegen mittag und dann erst wieder ab 19 Uhr richtig Sonne (Foto 17:30 Uhr).
Rasen wurde durch andere Arbeiten ordentlich beantsprucht, ist komplett mit Unkräutern durchzogen und hat mehrere Hügel und Täler über die gesamte Fläche. Zusätzlich kommen gefühlt hunderte kleine Löcher, bei denen der Rasen mäher so tief eintaucht, dass die Messer in die Erde rammen (auf ca. 4,5cm eingestellt).
Beantsprucht wird der Rasen schon ziehmlich stark im Sommer durch wildes Rennen der Hunde. Ist aber nur ca. alle 2 Wochen sehr wild, wenn wir Hundebesuch haben. Sonst hält sich das in Grenzen.
Nein, ich erwarte keinen englischen Rasen, jedoch sollte er schon so gut es eben realistisch ist aussehen.

Plan:
Rasen so kurz abmähen, wie es nur geht. Dann mit einer Gartenfräse die Rasenfläche komplett auf Links drehen. Komplett außen herum eine Mähkante (16cm) (Ende August) setzen. Die Rasenfläche begradigen und dabei das ganze grobe Material heraus harken. Anschließend neu ansähen (Anfang September) usw...

Fragen:
-Würdet ihr vor dem Fräsen noch eine Chemiekeule gegen die Unkräuter oder sogar ein Totalherbizid nutzen? Wenn ja, welches Produkt könnt ihr empfehlen?
-Gibt es Produktempfehlungen für Rasensaat für meinen fall. Ich habe da schon einiges gelesen, jedoch diskutieren die Rasenprofis dann in der Saatzusammensetzung über die Mischverhältnisse. Mir würde auch einfach ein konkretes Produkt als Empfehlung reichen :p

Vielen Dank schon mal im Voraus.
 

Anhänge

  • P

    Platero

    Foren-Urgestein
    Dein Plan klingt im Prinzip ganz gut, nur hat er einen Fehler….. du willst zu schnell zu viel.
    Wenn du die Grasnarbe unter fräst, hast du die Wurzelbollen drin und bekommst nie eine glatte Fläche. Im Laufe der Zeit zersetzen sich diese, die Erde rutscht nach, Du bekommst Löcher. Dann sieht es aus wie jetzt auch, und du kannst dir die Aktion sparen.

    1) Grasnarbe entfernen. Abschälen oder Lichtecht abdecken (dauert ca. 8 Monate), dabei gehen die allermeisten Unkräuter gleich mit kaputt.
    2) Neue Erde auftragen. Wenn du in einer sehr sandigen Gegend bist, darf die gerne etwas Lehm enthalten, sonst gießt du dich später tot.
    3) Einebnen und 6 Wochen oder länger setzen lassen! Dabei aufkeimendes Unkraut entfernen.
    4) Einsäen.
    5) Den Hunden und noch mehr dem Hundebesuch Rasenverbot erteilen, bis die Neusaat einigermaßen stabil ist. Üblicherweise einen Sommer lang.
     
    S

    Spezialist

    Mitglied
    @Platero hat schon alles perfekt beschrieben. Was noch fehlt:
    - "Würdet ihr ... noch eine Chemiekeule": niemals Herbizide.
    - "Produktempfehlungen für Rasensaat": Trockenrasen wäre vielleicht nicht schlecht. Aber ich mische immer und das was wächst hat es wohl gefallen.
    - Wichtig ist natürlich auch düngen.
    - ... und immer schön wässer. Besser weniger häufig und vielals anders herum.
     
    B

    BartT

    Neuling
    Vielen Dank schon mal für die guten Hinweise. Dass sich der Boden anschließend noch setzen wusste ich, aber auch so sehr, dass ich wieder mit dem Messer in die Erde mähe?
    Wenn man nur 5-10 cm wegnimmt und neu aufkippt, anschließend odentlich verteilen und eine Walze drüberzieht.... sollten doch eigentlich keine gröberen Unebenheiten mehr enstehen, oder?

    Hab da leider noch keine Erfahrungen mit. Aber hier noch mal der Hinweis: Es soll kein perfekter Englischer Rasen werden. Hauptsache der Rasenmäher kann da ordentlich rüberfahren und man sieht die Hügel und Täler nicht schon aus 100m Entfernung.
     
  • P

    Platero

    Foren-Urgestein
    Wenn es nur um das Einebnen geht, kannst du genauso gut neue Erde auf den Rasen kippen, mit dem Rechen so verteilen, dass die Löcher zu sind und der Rest nur ganz dünn oder gar nicht bedeckt ist.
    Der Altrasen wird zum Teil durch wachsen und wo nicht oder nur wenig, kannst du nach säen. Das Verkürzt die Prozedur erheblich.

    Allerdings sehen einige Stellen auf deinem Foto so aus, als ob da nicht nur getobt und gespielt würde, sondern auch gebuddelt. Dann ist alle Liebesmüh nur von kurzer Dauer.
     
  • B

    BartT

    Neuling
    Gebuddelt wird da (vom Hund) nicht. Wir hatte hier noch riesige Krater von entfernen von Hecken, einem Baum und anderem Zeug, was hier willkürlich überall vom Voreigentümer gepflanzt wurde und anschließend einfach der Natur überlassen wurde. Die Löcher habe ich dann mit dem Aushub, der beim Bau der Terrasse entstanden ist, gefüllt.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom