Rasen Neuanlage - was läuft hier schief?

V

Vicy

Neuling
Hallo zusammen,

wir würden bitte eine Einschätzung zu unserem neu angelegten Rasen benötigen.

Kurz zur Ausgangslage: unser Grundstück wurde vor 7 Jahren aufgeschüttet (1,20m an der höchsten Stelle) und vor 6 Jahren wurde nach der Setzung der Boden leicht aufgeschüttet und der Rasen angelegt. Über die Jahre hat sich der Boden nochmals gesenkt, Unkraut hat sich überall breit gemacht (wohnen neben dem Wald) und der letzte heisse Sommer hat unserem Rasen, den wir zudem stiefmütterlich behandelt haben, den Rest gegeben. Daher stand dieses Jahr eine Neuanlage an. Wir haben uns Angebote von Gärtnern geholt, die uns empfohlen haben, den Garten zu fräsen, aufzuschütten und neu anzulegen. Aufgrund der Kosten haben wir uns dann aber dafür entschieden, den Garten mit einem Bekannten, der uns damals schon bei der Anlage geholfen hat (hat einen Gartenservice), zu sanieren - laut ihm alles kein Problem. Er meinte das schaffen wir ohne Fräsen, was uns sehr gefreut hat, weil uns das die Neuverlegung des Rasenmähroboterkabels erspart hat.

Folgendes hat er gemacht: Rasen grossflächig (und fleckig...) mit Essig-Salz Gemisch besprüht, nach 3 Wochen war alles braun. In Summe wurden anschließend auf 300m² etwa 10 Kubik Erde (laut Rechnung gesiebt - wir finden viele Steine) aufgeschüttet, Rasen ausgesäht und dann mit einer Walze verdichtet. Nach einer Woche war das erste grün zu sehen und wir erstmal beruhigt. Jetzt, nach 3 Wochen, stehen wir vor einem Fleckenteppich und wissen nicht, ob das nochmal was wird mit unserem Rasen oder nicht. Vor einer Woche haben wir Starterdünger aufgetragen, weil der Bekannte den Boden nicht gedüngt hat. Gegossen haben wir 2 mal täglich und es gab zwischendrin auch stärkeren Regen. Derzeit ist es sehr heiss. Ich schicke euch im Anhang mal Fotos von den Problemstellen. An manchen Stellen ist der Rasen richtig satt und grün, aber an manchen Stellen wächst gar nichts und die Erde erscheint mir bretthart. Meine Vermutung ist, dass das Wasser nicht richtig absickern kann, weil der Boden darunter ja nie gefräst wurde sondern in Summe nur verdichtet wurde.

Ich weiss, ich werde gleich hören, dass wir an der falschen Stelle gespart haben und das Fräsen das einzig richtige gewesen wäre...oder?:censored: Trotzdem meine Frage: kann das noch was werden? Sollen wir akut etwas machen, damit der rasen nicht so fleckig wächst?

Danke schonmal und liebe Grüße
Vicy
 

Anhänge

  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Ich stimme dem zu. Der „Fachmann“ kommt euch jetzt teurer zu stehen als wenn ihr die Gärtner-Angebote angenommen hättet...

    Jetzt lasst den Boden bis zum Herbst ruhen, wässert ihn gelegentlich, hofft auf viel Regen und wartet ab, bis das Salzgemisch ausgeschwemmt worden ist. Dann den Boden oberirdisch lockern, vermutlich kommt ihr nicht um das fräsen herum, eventuell reicht aber auch kräftiges vertikutieren, vorher aber noch möglichst viele Wildkräuter ausstechen, entfernen. Danach könnt ihr im September gemäss einigen guten Ratschlägen hier im Forum den neuen Rasen anlegen.
     
    V

    Vicy

    Neuling
    Danke für eure erste Einschätzung. Was mich trotzdem wundert - nur zum Verständnis bitte ich um Erklärung - wieso wächst der Rasen auf 2/3 der Fläche total schön und dicht und nur auf gewissen Stellen (mittig auf der gesamten Fläche) so schlecht? Der Boden müsste ja eigentlich dann überall geschädigt sein, oder?
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Gute Frage. Du schreibst aber, der Nachbar habe fleckig den alten Rasen mit Salz-Essig behandelt. Somit hat er offenbar vorallem in der Mitte mehr davon in den Boden gegeben. Das wäre meine Vermutung.

    Allerdings kommt noch etwas dazu: der Bekannte hat offenbar auch nicht gedüngt. Und vielleicht habt ihr den Samen nicht gleichmässig feucht gehalten? Sobald der Samen einmal trocken liegt, stirbt er ab.

    Was ihr natürlich machen könnt: jetzt mit organischem Dünger düngen, noch einmal nachsäen, auf den Samen eine ganz dünne Schicht (höchstens 1 cm, eher weniger) Komposterde geben und dann immer feucht (aber nicht fluten!) halten. Vielleicht wird der Rasen ja schon bis zum Sommer gut? Und sonst macht ihr eben im Herbst eine Neuanlage auf der geschädigten Fläche.
     
  • merls

    merls

    Mitglied
    Hallo Vicy,
    wie man auf den Bildern gut sieht habt ihr viele Risse im Boden. Sprich der Boden ist Staubtrocken.
    Was fehlt ist eine Humus Schicht.
    Wahrscheinlich ist der Boden auch stellenweise zu stark verdichtet. Das Walzen mit einer Handwalze hat damit aber wenig zu tun.

    Mein Vorschlag um das komplette fräsen zu vermeiden wäre sich einen sog. Aerifizier besorgen.
    Dieser Stanzt viele etwa 1-2cm dicke Löcher in den Boden und wirft das ausgestantzte aus.
    Die Stöpsel recht ihr ab.

    Dann kippt ihr etwa 10kg gewaschenen Rheinsand pro m² auf den Boden und recht/kehrt diesen in die Löchern.
    Dies sorgt für eine Drainage damit das Wasser auf dem Lemigen Mutterboden auch runter an die Wurzeln kommt.

    Dann würde ich vertikutieren um die Obersten 0,5cm Boden etwas aufzurauen.

    Dann Bringt ihr 200g/m² Bodenaktivator aus. Gibt es z.b. Von Oscorna und Neudorff die ich auch eigener Erfahrung kenne. Diese sind Humus bildend, fördern Microorganismen im Boden, locken Würmer und helfen dem Boden mehr Wasser zu speichern.

    Dann säht ihr eine RSM 2.3 Rasenmischung (Sport und Spielrasen) mit einem Streuwagen ach Anleitung (20-30g/m²) gleichmäßig aus.

    Darauf kommt eine Schicht gesiebter feinkompost von einer Kompostierungsanlage. Der Feinkompost ersetzt den Starterdünger und sorgt für mehr Humus im Boden.

    Dann alles gründlich einrechen und mit einer Rasenwalze andrücken.

    Durch das aerifizieren wird der Boden aufgelockert und der Humus/Feinkompost sorgt für die nötigen Nährstoffe die langsam eingewaschen werden.

    nächstes Frühjahr würde ich dann etwa 5kg Sand pro m², diesmal 100g/m² Bodenaktivator, punktuell nachsähen wo der Rasen nicht so dicht ist und wieder eine 0,5cm Feinkompostschicht aufbringen.

    Meiner Erfahrung wird der Boden durch diese Kur wieder deutlich lockerer und weicher und speichert länger Wasser.

    Ich hatte als ich eingezogen bin auch einen absolut rissigen lehmigen Boden und habe genau diese Kur (bis auf das aerifizieren was ich nächstes Jahr aber nachholen werden, nachdem ich endlich einen Verleih in akzeptabler Nähe gefunden haben, die ein Gerät verleihen, dass ich auch durch den schmalen Gang in den Garten bekomme)
    Mittlerweile und vorallem durch den Bodenaktivator habe ich mittlerweile einen fast Waldbodenartigen Boden bekommen. Das dauerte zwar fast 4 Jahre aber das Ergebnis kann sich sehen lassen:

    img_3828-jpg.621362
     
  • Top Bottom