Rasen nicht dicht. Falsch nachgesäht?

M

Moll9

Neuling
Es ist zwar nicht die typische Zeit für Rasenpflege aber im Herbst/Winter fällt es mir immer besonders auf.

Mein Rasen ist gerade zu dieser Zeit sehr licht. Es scheint mir fast, dass nur noch eine Rasensorte vertreten ist.
Im Frühjahr / Sommer erreiche ich zwar eine befridigende Dichte aber das auch nur mit regelmäßigem akribischem Düngen, Nachsähen und Wässern. ( nachgesäht mit Gardol Turbo Nachsaat)
Ein Grund könnten die Buchen auf dem Grundstück sein die regelmäßig die Hülsen der Buckeckern in größen Mengen auf dem Rasen verteilen. Das Entfernen der Hülsen zusammen mit dem Laub stresst den Rasen ordentlich und erzeugt die ersten Löcher in denen die nächsten Hülsen dann liegen bleiben usw.

Im nächsten Frühjahr will ich nun einen speziellen Samen nachsähen der wieder zu einem sehr dichten Gesamtbild führt und dann habe ich die Hoffnung das die Buchenhülsen sich nicht mehr zwischen das Gras fallen und festfressen sonder oben drauf liegen bleiben und vom Rasenmäher aufgesaugt werden.

- welche Nachsaat empfehlt Ihr ?
- was sagt Ihr zu der Theorie mit den Bucheckern? Hat jemand das gleiche Problem?
 

Anhänge

  • G

    Garten-Reisen

    Neuling
    Haben Sie es schon einmal mit vertikutieren versucht mit einem Rasen Vertikutiere, durch das zerschneiden mit deren Messer der Grasnarbe wird die Bestockung der einzelnen Gräsersorten angeregt, somit bilden Sie mehr Wurzeln und die Grasnarbe wird dichter.😊

    Schaut gerne mal auf meinem Kanal vorbei dort findet ihr einige Gärtnerische Videos.
     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    Ich muss immer wieder voranstellen, dass ich keinen Rasen im Sinne einer Gräsermonokultur besitze. Auf meinen Grünflächen sind blühende niedrige "Beikräuter" willkommen, jedoch nur "in Maßen".
    Oberwasser will ich sie nicht gewinnen lassen, wozu besonders der Weißklee und der Ehrenpreis gern neigen.
    Allerdings musste ich erkennen, dass gerade Vertikutieren bei solchen agilen Oberflächenrankern ebenso wie bei sich waagerecht ausbreitenden Ungräsern der Wolf im Schafspelz ist. Die waagerechten Sprosse werden in Stücke zerhackt, die sofort neue selbständige Pflanzen bilden, wenn sie nicht radikal entfernt werden konnten.
    Ich ziehe daher ein wirksames Gerät aus dem Arsenal unserer Väter und Großväter vor: Den eisernen Rechen, der die Flächen effektiv abräumt.
    Übrigens entsorge ich diese "brisanten" abgerechten Pflanzenteile im Hausmüll, um den Grünschnitt nicht zu infizieren.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
  • G

    Garten-Reisen

    Neuling
    Quatsch diese wird dadurch verstärkt die Gräser werden dadurch ja wuchs freudiger und wenn man danach etwas Sand über den Rasen wirft und etwas nach säät bringt das dem Rasen schon sehr viel :)
     
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Das stimmt bei einer Konstruktion wie im Fußballstadion. Im häuslichen Umfeld ist Vertikutieren völlig überbewertet und eröffnet nur dem Unkraut Möglichkeiten zum Wachsen. Mein Ding ist Düngen, Mähen, Düngen. Wässern bei Trockenheit ist hilfreich, wird von mir aber aus Kostengründen unterlassen. Mein Rasen hat sich nach dem heißen Sommer trotzdem prima erholt. Ein paar Stellen mit Unkraut aus Nachbars Acker/Rasen/Steppe oder was auch immer das ist, werde ich im Frühjahr mit einem Unkrautvernichter spritzen. Fertig.
     
  • G

    Garten-Reisen

    Neuling
    Aha alle sind gegen das vertikutieren aber dann Gift ausbringen egal ob biologisch oder chemisch erzeugt das ist ja toll für unsere Umwelt und die Tiere nur wegen ein bisschen Unkraut auf dem Rasen 👌🏻
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Jeder hat seine eigenen Methoden. Da ich ein zugelassenes Mittel nutze, gibt es keinen Grund dagegen zu stänkern.

    Außerdem kennst Du meinen Garten nicht und solltest Dich mit vorschnellen Kommentaren zurückhalten.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Palmen in einem deutschen Garten sind für mich auch fehl am Platz. ;):rolleyes::eek::unsure:
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Garten-Reisen, jetzt im Winter hast du doch bestimmt mal Zeit, dich hier im Forum durch einige der Gartenthreads zu lesen. Du wirst sehen, dass du reichlich Beispiele findest, dass man mit Düngen und Mähen (und eventuell Wässern, wenn es nötig ist) einen schönen Rasen ziehen kann. Unkrautvernichter ist da überflüssig, Vertikulieren übrigens auch.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Aha alle sind gegen das vertikutieren aber dann Gift ausbringen egal ob biologisch oder chemisch erzeugt das ist ja toll für unsere Umwelt und die Tiere nur wegen ein bisschen Unkraut auf dem Rasen 👌🏻
    Falsch, bis auf einen (zumindest hier im Thread) sind eigentlich alle gegen Gifteinsatz,

    Aber alle, die sich ein wenig mit Rasen und dessen Pflege auskennen sind auch gegen das vertikutieren und das mit vernünftigen und nachvollziehbaren Argumenten...

    Wo sind Deine stichhaltigen und nachvollziehbaren Argumente pro vertikutieren? (außer Deines Werbelinks?)
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    @Moll9
    Sag, wie hast du bisher die Hülsen entfernt?
    Aufgrund der Erscheinung deiner Pflegestellen, würde ich vermuten, dass du 'mindestens' einen Rechen, oder eine Gartenharke benutzt hast.

    Entferne die Hülsen per Hand, oder benutze einen Laubbläser um sie auf einem Steingrund aufzunehmen...
     
    G

    Garten-Reisen

    Neuling
    Oder benutze einen Holzrechen oder Stahlbesen.
     
    M

    Moll9

    Neuling
    Haben Sie es schon einmal mit vertikutieren versucht mit einem Rasen Vertikutiere, durch das zerschneiden mit deren Messer der Grasnarbe wird die Bestockung der einzelnen Gräsersorten angeregt, somit bilden Sie mehr Wurzeln und die Grasnarbe wird dichter.😊

    Schaut gerne mal auf meinem Kanal vorbei dort findet ihr einige Gärtnerische Videos.
    Das mit dem Vetikutieren kann ich mir in meinem Fall irgendwie nicht vorstellen. Durch die scharfen und harten Hülsen der Buche und das Abrechen der Hülsen wird der Rasen quasi ständig vertikutiert. Noch mehr geht eigentlich nicht.
     
    G

    Garten-Reisen

    Neuling
    Der Rechen kommt aber noch lange nicht so tief wie die Messer des vertikutierer
     
    M

    Moll9

    Neuling
    @Moll9
    Sag, wie hast du bisher die Hülsen entfernt?
    Aufgrund der Erscheinung deiner Pflegestellen, würde ich vermuten, dass du 'mindestens' einen Rechen, oder eine Gartenharke benutzt hast.

    Entferne die Hülsen per Hand, oder benutze einen Laubbläser um sie auf einem Steingrund aufzunehmen...
    Du hast da einen sehr guten Punkt! Ich habe noch keinen guten finalen Weg gefunden die Dinger/Hülsen loszuwerden. Ich nutze heute einen Kunststoffrechen. Das erzeugt natürlich unter anderem die Löcher im Rasen.
    - Laubbläser funktioniert im Moment nicht richtig, da die Hülsen sich hartnäckig zwischen die Gräser setzen und nicht pusten lassen
    - einfacher Laubsauber oder mit der Hand geht, ist aber natürlich für größe Flächen von ca. 250qm und >>100 Hülsen pro qm nicht praktikabel. Die Buche wirft die Hülsen auch leider verteilt über 6 Monate ab.
    - der Rasenmäher saugt nur etwa 60% auf, der Rest bleibt hängen oder wird geschreddert. Schnitthöhe 4-5cm
    All das läßt mich wünschen/hoffen, dass, wenn man den Rasen dicht bekommt, der Rasenmäher 90% aufsaugt.
     
    M

    Moll9

    Neuling
    V
    @Moll9
    Sag, wie hast du bisher die Hülsen entfernt?
    Aufgrund der Erscheinung deiner Pflegestellen, würde ich vermuten, dass du 'mindestens' einen Rechen, oder eine Gartenharke benutzt hast.

    Entferne die Hülsen per Hand, oder benutze einen Laubbläser um sie auf einem Steingrund aufzunehmen...
    Vielleicht muss ich auch einen anderen Laubbläser, nicht aus dem Baumarkt, nehmen der mehr als die 2000 Watt Stromaufnahme hat (Benzin). Zusammen mit einer dichten Grasnarbe und 3cm kann ich die Hülsen dann tatsächlich dahin pusten.
    Bleibt die Frage nach der richtigen Mischung für die Nachsaat.
     
    T

    top_gun_de

    Mitglied
    Bleibt die Frage nach der richtigen Mischung für die Nachsaat.
    Für eine Nachsaat hast Du zwei Möglichkeiten:

    a) Die gleiche Mischung die für die Erstaussaat benutzt wurde. Das gibt das einheitlichste Bild - sofern die originale Mischung noch dominiert und nicht durch Trivialis oder Annua abgelöst wurde.

    b) Eine Gebrauchsrasenmischung ähnlicher Farbe - bei mittelgrünem Rasen z.B. Kiepenkerl Majestic Aktiv, da ist der 10kg-Sack trotz guter Qualität im Onlinehandel bezahlbar. Majestic ist eine Marke für GaLa-Bauer, die bekommt man nicht in kleinen Schachteln. Dafür stimmt der Kilopreis.

    c) Eine invasive Mischung, die bei passenden Verhältnissen die Bestandsmischung verdrängt. Dafür kannst Du eine Mischung mit Poa Supina nehmen. Wenn die erst einmal etabliert ist, wird sie im Lauf einiger Jahre die Originalmischung verdrängen und wird dann zu einer einheitlichen sehr regenerationsstarken Fläche. Allerdings ist Supina ein Vielfraß - regelmäßiges Düngen und Wässern ist Pflicht, sonst wird die sich nicht richtig ausbreiten. Der Lohn ist eine sehr leuchtende und attraktive Mischung, die allerdings mit ihrem helleren Grün etwas von Nachbars Garten abweicht. Ich find's schön, gefällt aber nicht jedem. Dafür ist Supina sensationell im Lückenschließen und unter den Buchen auch die schattenverträglichste Kulturrasengattung.

    Vertikutieren ist Baumarkts Liebling, weil Du Geräte kaufen musst. Gardena und Wolf freuen sich auch drüber. Der Gebrauchsrasen aber nicht. Um es ganz deutlich zu sagen: Die meisten Kleingartenbesitzer haben den bescheidenen Rasen den sie verdienen, weil sie nichts oder die falschen Dinge tun. Vertikutieren gehört zu den falschen Dingen. Kann man machen und sich dann die Fläche schönreden, sieht ja nicht schlechter aus als beim Nachbarn.
     
  • Top Bottom