Rasen schaut aus wie ein Acker

W

Winki

Neuling
Hallo liebe Forumsgemeinde,
ich habe bin gerade dabei den Garten von meinen Eltern zu übernehmen und mir ist aufgefallen dass der Rasen in einem Katastrophalen Zustand ist.
Mag sich mal jemand die Bilder anschauen und mir helfen wie ich den Rasen wieder in einen einigermaßen normalen Zustand bekomme?
 

Anhänge

  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Hallo Winki,

    willkommen im Forum. Frag deine Eltern doch mal, wie sie den Rasen im letzten Jahr behandelt haben, also ob und wie sie gedüngt haben, gewässert, wie häufig geschnitten. Mit diesen Informationen können dir unsere Rasenprofis dann besser helfen.

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    W

    Winki

    Neuling
    Hallo Winki,

    willkommen im Forum. Frag deine Eltern doch mal, wie sie den Rasen im letzten Jahr behandelt haben, also ob und wie sie gedüngt haben, gewässert, wie häufig geschnitten. Mit diesen Informationen können dir unsere Rasenprofis dann besser helfen.

    Liebe Grüße, Pyromella
    Es würde noch nie gedüngt und im Sommer wird auch nicht bewässert. Der Rasen wurde sich jahrelang sich selbst überlassen. Gemäht wird alle paar Wochen je nach Wachstum.
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Dann dürfte der Boden so ziemlich ausgelaugt sein. Wenn du es mit dem jetzigen Rasen versuchen willst, dann dünge ihn regelmässig alle 6 - 8 Wochen. Bringe am besten am Anfang eine ordentliche Portion organischen Dünger (da verbrennt der Rasen nicht durch zuviel Dünger), ab März, wenn es 10 ° C Plus auch spätabends hat, kannst du dann auch mineralisch-organischen Dünger ausbringen. Da musst du dich aber genau an die Packungsangaben halten.

    Grundsätzlich bleibe ich aber bei meiner Meinung, dass hier eine Neusaat am besten wäre. Hier würde ich zuerst mal den „Rasen“ gründlich vertikutieren, das Moos raus rechen, eine gute Portion Kompost auf die Erde tun, damit du neue Nährstoffe hast und dann mal zwei, drei Wochen nichts tun. Dann laufen die Samen, die noch in der Erde (vorallem im Kompost) sind, auf und du kannst sie, bevor sie blühen und sich versamen, wieder untergraben. Dann kannst du, wenn es auch nachts nicht mehr unter 8 ° C geht, Rasensamen ausbringen. Bei den heute zunehmenden Trockenheiten würde ich auf einen trockenverträglichen Rasen achten. Der Rasensamen muss immer feucht gehalten werden, das heisst, am allerbesten vor einer Schlechtwetter-Phase aussäen. Ansonsten halt mit dem Schlauch täglich nachhelfen.
     
  • W

    Winki

    Neuling
    Danke für die Antwort

    Dann hab ich dieses Jahr ein ganzes Stück arbeit vor mir.
    Das sind über 500m² :cautious:
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Was ist denn dein Ziel? Ein wirklich sauberer Rasen, sprich reines Gras, oder eine begehbare Grünfläche, die nicht nach Acker aussieht? (Also eher eine kurz geschnittene Wiese, in der dich Moos und ein paar Beikräuter nicht stören, so lange die Mehrheit noch Gras und grün ist.)
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Bei dieser „Fläche“ würde sogar ich zum tiefen, kreuzweisen vertikutieren raten und danach eine Neuansaat inkl. der notwendigen Pflege.

    Alternativ wäre auch Rollrasen in der Sandwichmethode denkbar, aber auch dafür müsste der Untergrund erstmal kräftig verbessert werden.
     
    W

    Winki

    Neuling
    Bei dieser „Fläche“ würde sogar ich zum tiefen, kreuzweisen vertikutieren raten und danach eine Neuansaat inkl. der notwendigen Pflege.

    Alternativ wäre auch Rollrasen in der Sandwichmethode denkbar, aber auch dafür müsste der Untergrund erstmal kräftig verbessert werden.
    Für einen Rollrasen fehlen mir die notwendigen Finanziellenmittel. Kreuzweise vertikutieren hört sich sinnvoll an und werde es ausprobiern.
     
    W

    Winki

    Neuling
    Ich hab gelesen dass man eine Bodenanalyse machen soll. Aber so eine kostet um die 80€ hat jemand Erfahrung ob sowas wirklich notwendig ist.
     
  • S

    Spezialist

    Mitglied
    Ich hab gelesen dass man eine Bodenanalyse machen soll. Aber so eine kostet um die 80€ hat jemand Erfahrung ob sowas wirklich notwendig ist.
    Säen, wässern, Düngen und regelmäßig mähen sind die einfachsten Maßnahmen, und auch die notwendigen.

    Erst wenn das nicht hilft, kannst Du Dir über etwas Anderes Gedanken machen. Hier sehe ich als erste Maßnahmen vertikutieren und aerifizieren (sind zwei unterschiedliche Maßnmahmen).

    Wir haben einen Rasen in einem desolaten Zustand übernommen. Wir haben ihn durch jäten, säen und düngen wieder aufgepäppelt. Allerdings habe ich das Wässern vernachlässigt. Seitdem ich kräftig wässere geht es wieder bergauf. Man muss auch beachten, dass umstehende Bäume und Sträucher Wasser ziehen. Deshalb sollten auch diese bewässert werden.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Kreuzweise vertikutieren hört sich sinnvoll an und werde es ausprobiern.
    Ich würde Dir empfehlen Dir dafür einen Vertikutierer zu leihen (im Baumarkt o.ä.), eine Anschaffung lohnt nicht, da man normal gepflegte Rasenflächen später nicht mehr vertikutieren muss/sollte (auch wenn deren Verkäufer natürlich etwas anderes behaupten)...

    Dann würde ich jetzt relativ zeitnah vertikutieren und die Fläche dann ein paar Wochen/Monate brach liegen lassen, damit Du mit Beginn der Vegetationszeit siehst wo und welche Wildkräuter sich ansiedeln.
    Diese würde ich händisch entfernen (alle bekommst Du auch dieser Fläche eh nicht weg) dann, wenn die Bodentemperatur dauerhaft mindestens 10 Grad beträgt, einen Starterdünger einarbeiten, eine gute (!) Rasenmischung ausbringen, anwalzen und die Fläche dann dauerhaft feucht halten (dürfte bei wenig Regen und 500 qm das schwierigste sein).

    Ab da dann nur noch die „normale“ Rasenpflege (regelmäßig düngen, mindestens einmal die Woche mähen und regelmäßig wässern (nicht nur gießen, sondern durchdringend wässern!))
     
    W

    Winki

    Neuling
    Ich würde Dir empfehlen Dir dafür einen Vertikutierer zu leihen (im Baumarkt o.ä.), eine Anschaffung lohnt nicht, da man normal gepflegte Rasenflächen später nicht mehr vertikutieren muss/sollte (auch wenn deren Verkäufer natürlich etwas anderes behaupten)...

    Dann würde ich jetzt relativ zeitnah vertikutieren und die Fläche dann ein paar Wochen/Monate brach liegen lassen, damit Du mit Beginn der Vegetationszeit siehst wo und welche Wildkräuter sich ansiedeln.
    Diese würde ich händisch entfernen (alle bekommst Du auch dieser Fläche eh nicht weg) dann, wenn die Bodentemperatur dauerhaft mindestens 10 Grad beträgt, einen Starterdünger einarbeiten, eine gute (!) Rasenmischung ausbringen, anwalzen und die Fläche dann dauerhaft feucht halten (dürfte bei wenig Regen und 500 qm das schwierigste sein).

    Ab da dann nur noch die „normale“ Rasenpflege (regelmäßig düngen, mindestens einmal die Woche mähen und regelmäßig wässern (nicht nur gießen, sondern durchdringend wässern!))
    Über die Bewässerung mach ich mir nicht so die Sorgen. Ich hab einen Grundwasserbrunnen und werde mit zwei große Rasensprenger besorgen.

    Ich hätte mir jetzt von Wolf die Turbonachsaat besorgt
     
    T

    top_gun_de

    Mitglied
    Kreuzweises Vertikutieen auf niedriger Stellung ist die ideale Vorbereitung für eine Nachsaat, Herr Wild hat dazu gute Anleitungen:


    Zur Übersaat nimm eine Qualitätsmischung. Für eine 500qm-Fläche ist ein 10kg-Sack die richtige Größe. garten Wild verkauft Juliwa Hesa, was hammergut aber auch ambitioniert bepreist ist. Ich rate ui Kiepenkerl Majestic Actiiv, da kostet der 10 kg-Sack Qualitätsmischung ca. 80€. Das ist typische Sare für Landschaftsgärtner. Im Baumarkt und bei Rauffeisen kennen sie das nicht, der Markt wird dort teurr unter "Kiepenkerl" bespielt,

    Zubehör das Du ohnehin schnell brauchst. Ist ein ordentlicher Streuwagen, für 40€ Gibt es den Scott Easygreen Schleuderstreuer, 8kg Dünger sind damit in 5 Minuten verteilt - oder eben auch der Samen für die überssat.

    bevor Du das anfängst: Mit "nie düngen" und "nie wässern" hast Du binnen 24 Monaten das gleiche Ergebnis wie jetzt. Die Pflege musst Du leisten, sonst wird es nichts.
     
    W

    Winki

    Neuling
    Danke für die umfangreichen Tipps.
    Ich hätte mir jetzt eher einen Streuwagen geholt, aber wenn ein Schleuderstreuer sinnvoller ist dann werde ich zu diesem greifen. Ich bin gespannt ob ich den Rasen nochmal retten kann. Wäre schon sehr peinlich wenn ich im Sommer zum Grillen einladen und meine Freunde im Dreck stehen.
     
    T

    top_gun_de

    Mitglied
    Streuwagen sind toll, wenn Du Düngen mit einem ausgedehnten Spaziergang verbinden willst und zwischendurch Gymnastikübungen (Verstopfung) wünschst. Auf einer Fläche von 20x20m gehst Du ca. 40 Bahnen von 20m Länge, also 800m. Mit einem Schleuderstreuer bringst Du locker 3m breit auf einmal aus, erlebst weder Verstopfung durch große Körner noch unkontrolliertes Durchrieseln von kleinen Körnern. Unterbrechungen gibt es nur, wenn der 8-10kg fassende Behälter nachgefüllt werden muss.
     
    W

    Winki

    Neuling
    Streuwagen sind toll, wenn Du Düngen mit einem ausgedehnten Spaziergang verbinden willst und zwischendurch Gymnastikübungen (Verstopfung) wünschst. Auf einer Fläche von 20x20m gehst Du ca. 40 Bahnen von 20m Länge, also 800m. Mit einem Schleuderstreuer bringst Du locker 3m breit auf einmal aus, erlebst weder Verstopfung durch große Körner noch unkontrolliertes Durchrieseln von kleinen Körnern. Unterbrechungen gibt es nur, wenn der 8-10kg fassende Behälter nachgefüllt werden muss.
    Cool
    Danke für die Erläuterung
    Mal wieder was gelernt (y)
     
  • Top Bottom