Rasenprobleme nach Winter: Staunässe und stellenweise nur noch Mutterboden

A

Andre-Acer

Mitglied
Hallo zusammen!

Nach dem diesjährigen Winter, der so gar keiner war, habe ich ein dickes Problem mit meinem Rasen.
Nachdem ich dank meiner Bewässerungsanlage mit eigenem Brunnen, die ich seit 3 Jahren habe, trotz des heftiges Sommers im letzten Jahr als einziger hier in der Siedlung einen satten grünen Rasen habe ist es nun nach dem Winter genau umgekehrt.
Ich habe in einem Bereich des Rasen komplett kahle Stellen, an denen nicht mal braune alte Grashalme stehen, sondern reinster Mutterboden ist.

Diese Ecke des Jahres ist seit meinem Neubau in 2014 seit je her eine Ecke bei der es zu Staunässe kommt. Selbst im trockenen Sommer war hier der Bodenbereich immer wie eine nasser Schwamm - und wenn er es mal nicht war, dann war es spätestens nach dem Bewässern wieder so.

Könnten die Probleme bzw. großflächigen völlig kahlen Stellen damit zusammenhängen? In den Vorjahren hat die Staunässe meinem Rasen nichts ausgemacht.
Die Staunässe erstreckt sich auf einem Bereich von ca.20-30m² - hier war beim Auffüllen des Grundstücks die Einfahrschneise des Radladers. Ich denke daher, dass der Boden einfach heftigst verdichtet ist. Meine Idee war nun einen Erdbohrer zu leihen und einige Löcher im Durchmesser 20cm zu bohren, diese mit Kies und grobem Sand aufzufüllen. Ist das eine gute Idee?

Danke für Eure Hilfe!
 

Anhänge

  • K

    Kluesic

    Mitglied
    Das sieht so aus, als ob es schlichtweg verfault ist wegen zu nasser Witterung. Da hier eh eine grossflächige Nachsaat/Neusaat angesagt ist, würde ich die ganze Fläche einmal komplett umfräsen (vielleicht rund 20cm tief) und Sand mit einarbeiten. Danach begradiegen, ein paar Tage setzen lassen, nochmals begradigen, nachsäen und düngen. Ich denke mit einigen Bohrungen wirst du nicht zum Ziel kommen. Aus meiner Sicht ist die zu bearbeitende Fläche noch nicht allzu groß.
     
    A

    Andre-Acer

    Mitglied
    Aber reicht eine 20cm tiefe Umfräsung um die Staunässe dauerhaft wegzubekommen? Mein persönlicher EIndruck ist, dass das Problem der Staunässe deutlich tiefer reicht. In dem Fall müsste man doch weit tiefer gehen und dann mit Hilfe von Kies/Sand quasi drainieren?
    Wenn ich nur 20cm umfräse bin ich doch alsbald wieder beim gleichen Problem?
     
    T

    top_gun_de

    Guest
    Eine Dainage ist nur nötig wenn ganz unten Lehm oder Ton ist, so wie Du das schilderst ist das wohl nicht der Fall. Du musst dich einmal bis zu nicht verdichteten E dschichten durcharbeiten, dann hast Du gewonnen.
     
  • jola

    jola

    Foren-Urgestein
    und einige Löcher im Durchmesser 20cm zu bohren,
    Hallo Andre,
    bei mir hat es geholfen, aber meine Löcher gingen auch ca. 60 cm tief. Eher mehr.
    Unsere Verdichtung kam durch unseren Radlader, als wir den Teich gebuddelt haben.
    An der befahrensten Seite war immer Staunässe. Mit einem Abstand von ca. 1 Meter
    haben wir die Löcher gebohrt. Ich würde es versuchen .
     
  • A

    Andre-Acer

    Mitglied
    @jolantha: Genauso hatte ich das vor, die Ursache ist bei mir ja die gleiche.

    @top_gun_de: Tatsächlich habe ich sandige Böden, Ton oder Lehm ist hier kein Problem, da weiß ich von einem Bodengutachten. Alle anderen Rasenstellen sind auch unproblematisch. Die verdichteten Erdschichten dürfte der Mutterboden sein, der sicherlich sehr verdichtet ist. Daher die Idee mit den Löchern. Vielleicht mache ich auch einfach beides. 60cm tiefe Löcher im 1m Abstand und anschließend noch den Rasen neu anlegen und vorher umfräsen.

    Danke für Eure Hilfe!
     
  • A

    Andre-Acer

    Mitglied
    Guten morgen zusammen!
    Ich habe nun zunächst mal nur gedüngt. Der Rasen hat sich durchaus an einigen Stellen erholt. Viele Stellen blieben aber kahl. An diesen Stellen habe ich mit dem Spaten Proben genommen und einige Tipula Larven entdeckt. Heute Nacht um 23 Uhr mit Taschenlampe auf die Suche gemacht und einige Tipula Larven direkt auf dem Rasen gefunden...es scheint also wohl eine Kombination zu sein. Staunässe und Tipula Larven :-(

    Heute gibt es daher eine Radikalkur. Ich werde flächig die alte Grasnarbe abtragen, anschließend 40-60cm den Mutterboden ausheben und dann mit Kies, Sand und die letzten 20-30 cm dann mit einem Mutterboden-Sand-Gemisch wieder auffüllen und neu aussäen.

    So hoffe ich sowohl den Tipula Larven den Gar aus zu machen (die nisten ja tagsüber in nur 2-5cm Tiefe) und gleichzeitig die Staunässe zu beseitigen. Sollte noch wer Tipps habe für die Sanierung. Immer gerne!
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom