Rente

scheinfeld

scheinfeld

Foren-Urgestein
Nachdem ich die 60 überschritten habe, darf ich mich gaaaanz langsam daran gewöhnen, dass in einigen Jahren der Berufsweg zu Ende ist.

Aber was dann?
Garten? Enkelkinder? Auf 450 € weiterarbeiten im Job?



Wie bereitet ihr euch (habt schon) auf eure Rentenzeit vor?

Sigi
I
 
  • Seetallaube

    Seetallaube

    Mitglied
    Der Beginn meiner Altersrente war schon ein Jahr vor Antritt geplant. Mit meiner Firma hatte ich einen 450,- Euro Job vereinbart. Hier arbeitete ich dann nur noch 2 x mal in der Woche oder bei Bedarf. Nach einem Jahr war dies dann vorbei.
    Da ich noch einen Garten hatte, war immer Beschäftigung angesagt.
    Nachdem meine Frau dann auch Rentner wurde haben wir unseren ganzen Tagesablauf verändert, so daß für beide Seiten gemeinsames und aber auch für jeden selbst Freiräume geschaffen wurde.
     
    S

    Swenny

    Guest
    Ach, da mach ich mir gar keine Sorgen. Bis ich - in 20 Jahren - soweit bin, wird die Rente so kaputt sein, dass es für mich nur Weiterarbeiten bis zum sozialverträglichen Ableben geben wird.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    ja bei euch solls ja ganz arg sein ..

    hab gehört, dass ihr ein ganz seltsames Rentensystem habt und schlussendlich dann nichts mehr für euch bleibt oder so ...
     
  • Barbamamainlove

    Barbamamainlove

    Mitglied
    Vielleicht kannst du etwas, was du schon immer mal machen wolltest, in die Tat umsetzen....
    Endlich Zeit für Hobbies OHNE immerzu auf die Uhr sehen zu müssen - das ist doch TOLL !! (y)
    Arbeit ist Leben - aber Leben ist doch nicht arbeiten.....(wär zumindest sehr schade)
     
  • Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Hallo Sigi,

    ja wie bereitet man sich vor? Viele tun sich ja schwer mit dem erst mal lang ersehntem
    Ruhestand.

    Mein GG hat mit 55 aufgehört zu arbeiten. Nicht ganz aufgehört, er geht immer wieder mal
    zum aushelfen wenn Not am Mann ist.
    Dazu hat er immer und überall was zu tun, weil ja viele wissen, dass er nicht mehr arbeitet und
    Zeit hat.
    :lachend:
    Da ich selbständig bin, kann ich mir die Arbeit einteilen und seit ungefähr 2 Jahren mach ich
    auch nicht mehr so viel.

    Wir haben uns unseren Alltag auch neu eingeteilt, was am Anfang auch nicht so leicht war,
    weil man ja plötzlich doppelt so viel Ehemann zuhause hat, der dann manchmal den
    eingespielten Tagesablauf durcheinander bringt.
    Aber das regelt sich alles mit der Zeit, und jetzt genießen wir es, dass wir mehr zusammen
    unternehmen können.
     
  • elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo !

    Ich bin ja schon seit vielen Jahren Rentnerin. Geh aber noch nebenbei arbeiten. Meistens 1 mal wöchentlich 4 Stunden. Das Geld kann ich gut brauchen, ohne diesen Nebenverdienst wäre es sehr schwierig. Mich ärgert ja so, das in Deutschland so ein schlechte Rentenniveau ist. Wir sind in Europa an 23.Stelle mit den Renten, wir Deutschland der reichste Staat in Europa. Das ist so traurig und macht mich so wütend. Wir bekommen nur 48 % von unserem letzen Nettogehalt. Wenn man so bedenkt, bei netto 2.000 € bekommt man nicht mal 1.000 €, dann wird noch Krankenkasse und Soli abgezogen. Das ist nur ein Beispiel. Dann soll man noch ein Haus erhalten (in meinem Fall, darüber bin ich sehr froh), ohne Auto auf dem Land ist es auch nicht möglich, die ganzen Versicherungen, Strom und Wasser, Heizöl usw, da ist man um jeden Euro Nebenverdienst froh. Wenn man zur Miete wohnt und teuere Miete zahlen muß ist es noch schlimmer. Ich finde das eine große Sauerei, was unser Staat da macht, was aus unserer Rentenkasse alles finanziert worden ist, das gar nicht berechtigt war. Da kriege ich so einen Hals:mad:. Ich habe ein Leben lang gearbeitet, ich seit meinem 15.Lebensjahr, nur 5 Jahre habe ich wegen meinem Sohn ausgesetzt, dann bin ich wieder in die Arbeit gegangen. Mit unseren jungen Leuten wird das noch schlimmer. Die werden alle ausgebeutet, verdienen nicht so gut und müssen zu zweit in die Arbeit gehen, das sie über die Runden kommen. Dann sollen sie noch nebenbei was sparen um die Rente aufzubessern, das geht ja bei den meisten gar nicht. Nur das zur Rente.....

    lg. elis
     
    Lycell

    Lycell

    Mitglied
    Ich bin seit drei Jahren im Ruhestand. Als der nahte, habe ich mir viele Gedanken gemacht, geplant, gerechnet, Ratgeber gelesen etc.pp. Dieses "aber was dann" war schon bedrohlich. Aber dann verwarf ich alle Pläne, zählte die Tage bis zum Schluss und daheim gönnte ich mir ein Glas Sekt, stieß mit mir an und sagte: "Willkommen in der Gegenwart." Denn von da an zählte nur noch das Heute - kein Leben für die Zukunft mehr: den nächsten Urlaub, das Wochenende, die Jobsicherung.

    Die Firma wollte mir einen 450€-Job geben, was ich ablehnte. Wo sind wir denn? Die haben mich lange genug ausgebeutet. Nun wollen sie für kleines Geld großes Wissen. Nö, nicht mit mir. Ich lebe in der Gegenwart, ohne Pflichten, ohne Chefs, ohne Reichtum und ohne große Ansprüche. Und hey, es macht Spaß. Ich kann jeden Tag genießen und ich finde, das habe ich mir verdient.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    Wielange dürft ihr so einen 450 job haben?
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Mein Rentendasein beginnt am 01.09.2022 und ich freue mich
    jetzt schon darauf. Vielleicht gehe ich dann noch 1 Tag in der
    Woche arbeiten. Eine Kollegin von mir macht das.
    Sie kommt jeden Dienstag zum Frühdienst. Bei Dienstschluss wünscht sie uns ein „schönes Wochenende“:grinsend:.

    Ich mache mir über meine Rentenzeit noch keine großartigen Gedanken.
    Wenn ich morgen tot umfalle habe ich mir völlig umsonst den Kopf zerbrochen.

    Ich werde öfters ins Kino gehen. In Aachen wird jeden Mittwoch Seniorenkino:lachend: angeboten. Mit Kaffee und Kuchen Seniorenkino
    Ich habe mehrere Bekannte die schon ihr Rentendasein genießen. Seltsamerweise haben die nie Zeit:ROFLMAO:.
     
  • elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Wielange dürft ihr so einen 450 job haben?

    Guten Morgen Fini !

    Solange man kriechen kann "darf man arbeiten" und solange man einen Arbeitgeber hat. Ich gehe ja zu einem Verein ins Büro, das ist eine schöne abwechslungsreiche Arbeit, meine Kollegin und ich verstehen uns gut. Ich freue mich auf jeden Arbeitstag, für das Hirn auch sehr förderlich. Bei Euch in Österreich ist der Auszahlungs-Prozentsatz glaube ich bei 80 %, also viel höher als bei uns. Das ist so traurig wie mit uns deutschen Rentnern umgegangen wird.

    lg elis
     
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Ich lebe in der Gegenwart, ohne Pflichten, ohne Chefs, ohne Reichtum und ohne große Ansprüche. Und hey, es macht Spaß. Ich kann jeden Tag genießen und ich finde, das habe ich mir verdient.
    Genauso sehe ich das auch, Lycell. Vor allem hat mir das Leben ohne Stress gesundheitlich wirklich erst mal gut getan. Und gelangweilt habe ich mich auch seither noch nie - im Gegenteil, es ist einfach nur herrlich, wenn man sich uneingeschränkt den Dingen widmen kann, zu denen man grad Lust hat.
    Es kommt natürlich immer sehr auf die persönliche Situation an, wie sorgenfrei man sein Rentnerdasein gestalten kann - gesundheitlich und/oder finanziell. Da haben wir ja grad die aktuelle Diskussion drum.

    Wir haben uns unseren Alltag auch neu eingeteilt, was am Anfang auch nicht so leicht war,
    weil man ja plötzlich doppelt so viel Ehemann zuhause hat, der dann manchmal den
    eingespielten Tagesablauf durcheinander bringt.
    Das erinnert mich an "Pappa ante Portas". Er: Ich wohne hier! Sie: Aber doch nicht jetzt, um diese Zeit!

    Mal sehen, ob ich das demnächst zu meinem GG auch sagen muss. Aber wahrscheinlich eher nicht. Wir werden beide gemeinsam und miteinander gut ohne Berufsleben klar kommen.
     
    mutabilis

    mutabilis

    Lieblingsmotze
    Mitarbeiter
    Und gelangweilt habe ich mich auch seither noch nie - im Gegenteil, es ist einfach nur herrlich, wenn man sich uneingeschränkt den Dingen widmen kann, zu denen man grad Lust hat.
    :fragend: "sich den Dingen widmen kann, zu denen man grad Lust hat" ? :fragend:
    Liest sich irgendwie komisch.
    Muss es nicht heißen: ...sich den Dingen widmen kann, auf die man grad Lust hat ?
    Nein ich bin keine Lehrerin. Ich motz halt gern, wenn mir danach ist.
    Ist aber so wie fast immer nur spaßig gemeint.
    Ich hoffe, es ist getattet.
    Ist es? :lachend:
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    I hob jetzt Lust auf Schwammerlsoß und Knödl, de mach i mir jetzt;). Schönen Sonntag noch.

    lg. elis
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Und ich hab keine Lust und geh trotzdem zur Arbeit:)
     
    Joes

    Joes

    Foren-Urgestein
    :fragend: "sich den Dingen widmen kann, zu denen man grad Lust hat" ? :fragend:
    Liest sich irgendwie komisch.
    Muss es nicht heißen: ...sich den Dingen widmen kann, auf die man grad Lust hat ?
    Nein ich bin keine Lehrerin. Ich motz halt gern, wenn mir danach ist.
    Ist aber so wie fast immer nur spaßig gemeint.
    Ich hoffe, es ist getattet.
    Ist es? :lachend:
    War wohl ein kleiner Neidanfall :grinsend:
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Orangina

    Orangina

    Foren-Urgestein
    Sicher? Vielleicht hättste aber eine gute abgegeben. Immerhin haben Lehrer vormittags recht und nachmittags frei. Falls Du Dich beruflich umorientieren wolltest, käme Dir das eventuell sehr entgegen? ;)

    Ich motz halt gern, wenn mir danach ist.Ist aber so wie fast immer nur spaßig gemeint.
    Ich hoffe, es ist getattet.
    Ist es? :lachend:
    Klar doch. Wenn ich auch mal zurückmotzen darf? Siehe oben.:grinsend::oops:
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich werde hoffentlich mit 60 aufhören. Meine kleine Rente wird dann, dank der noch zu erklagenden 50 Prozent Behinderung, hoffentlich nicht vermindert werden. Sollte das nicht klappen, die paar Euro mehr, machen auch nicht viel aus. Frau und ich haben schon sehr lange laufende Lebensversicherungen , die dann fällig werden. Unser Haus ist schon ewig bezahlt und ein weiteres werde ich eines Tages erben. Das sollte ausreichen um das Dasein abzusichern. Frau bekommt viel mehr Rente und wird wohl länger arbeiten als ich, sonst verliert sie richtig Geld, dafür hat sie auch keine beschi..... Diabetes. Ich denke, der Haushalt wird dann von mir am Vormittag erledigt und am Nachmittag, wenn Frau von der Arbeit zurück ist, haben wir mehr Zeit uns zu streiten, den Garten zu genießen oder mal im Winter ein Museum zu besuchen. Ansonsten werde ich versuchen möglichst lange einigermaßen fit zu bleiben um noch ein paar längere Seereisen zu unternehmen. Ich war noch nie in Asien , die Seychellen und England warten auch auf Entdeckung. Hoffentlich gibt es dann noch All-Inclusive-Getränkepakete.
     
    Lycell

    Lycell

    Mitglied
    Lycell, das geht aber nur, wenn das Geld noch einigermaßen reicht.
    Da hast du natürlich recht. Ich habe über 45 Jahre gearbeitet und eigentlich auch nicht viel verdient. Mir war schon klar, dass meine Rente nicht reichen wird, wenn ich nicht selbst vorsorge. Und ich habe viele Jahre richtig arm gelebt, nur, um mir meine Wohnung leisten zu können (=Kauf). Es sind ja oft genug die Mieten, die einen auffressen. Wie jemand bei den heutigen Minilöhnen vorsorgen soll, ist mir auch nicht klar.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Oh man, ich finde dieses Thema wirklich wichtig und habe mir da schon, das eine ums andere Mal Gedanken darum gemacht wie es aussieht, wenn ich in Rente gehe obwohl ich noch knapp 30Jahre davon entfernt bin (wenn die Arbeitszeit nicht angepasst wird)
    Ich habe das Glück/das Pech, dass ich keine Ausfallzeiten habe und schon immer im öff. Dienst arbeite.
    Das System hier ist mehr als übel. Wenn ich auf meinem Rentenbescheid lese, dass ich in den vielen Jahren, die es noch dauert, ca. die Hälfte bekomme, die ich jetzt verdiene, dann ist das derbe. (Ich hab mich Geldmäßig noch ein bisschen anders abgesichert...)

    Sigi? Worauf hast du denn Lust? Das ist eine Sache die dir niemand anders beantworten kann.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Da hast du natürlich recht. Ich habe über 45 Jahre gearbeitet und eigentlich auch nicht viel verdient. Mir war schon klar, dass meine Rente nicht reichen wird, wenn ich nicht selbst vorsorge. Und ich habe viele Jahre richtig arm gelebt, nur, um mir meine Wohnung leisten zu können (=Kauf). Es sind ja oft genug die Mieten, die einen auffressen. Wie jemand bei den heutigen Minilöhnen vorsorgen soll, ist mir auch nicht klar.

    Die müssen zum Amt und Zuschüsse beantragen. Ist doch egal woher du das Geld zum Leben bekommst. Es muß genug sein, um einigermaßen über die Runden zu kommen.
     
    scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Danke für die vielen unterschiedlichen Beiträge.


    Tja, ums Geld mag ich mir noch keine Gedanken machen....ich hoffe, dass die Rente plus Zusatzversorgung öffentlicher Dienst plus privater Vorsorge ausreichen wird, Miete..auwei -im Raum Frankfurt bald nicht mehr finanzierbar! Umzug erforderlich??

    Im Moment fühle ich mich topfit, kann mir ein Stillsitzen überhaupt nicht vorstellen. Irgendwie braucht mein Gehirn dann sicherlich noch neue Nahrung, aber in welcher Richtung....abwarten

    Sigi
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Im Saarland sind die Mieten günstig.
     
    Barbamamainlove

    Barbamamainlove

    Mitglied
    Danke für die vielen unterschiedlichen Beiträge.


    Tja, ums Geld mag ich mir noch keine Gedanken machen....ich hoffe, dass die Rente plus Zusatzversorgung öffentlicher Dienst plus privater Vorsorge ausreichen wird, Miete..auwei -im Raum Frankfurt bald nicht mehr finanzierbar! Umzug erforderlich??

    Im Moment fühle ich mich topfit, kann mir ein Stillsitzen überhaupt nicht vorstellen. Irgendwie braucht mein Gehirn dann sicherlich noch neue Nahrung, aber in welcher Richtung....abwarten

    Sigi

    Ich bin mir sicher - es gibt 100% etwas, was du schon immer erlernen wolltest,
    aber nie Zeit/Muße/Geduld etc. dafür hattest......
    Also dann - TU ES :):giggle::love:

    (Beispiele: Fremdsprache/Musikinstrument/Sportart erlernen, Buch schreiben, Städtetrips,
    Malen, Ehrenamt, etc. etc. .... oh, mir würde soviel einfallen....)
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    Ich wãre ständig nur unterwegs
     
    Schneehase

    Schneehase

    Mitglied
    Wenn die Renten in Zukunft so üppig wären, würde man nicht überall die Suppenküchen erweitern. Bei den besch**** Hungerslöhnen der Leiharbeitsfirmen kommt kaum ein Mensch ohne Hartz vier über die Runden wenn er eine Familie hat bzw. er/ sie kann kaum ein stabiles Polster für das Rentenalter anlegen. Es ist schon schade, dass arbeitende Menschen mit solchen Löhnen abgespeist werden und häufig Flüchtlinge als Prellböcke für diese Ungerechtigkeit herhalten müssen.
     
    karlh

    karlh

    Foren-Urgestein
    Wirklich arm sind doch die, die arbeiten und dank ihrer Arbeit wenig mehr bekommen wie der H4-Satz. Die bekommen keine Unterstützungen, wie Mietzuschuss, Heizkostenzuschuss, Sozialpass und Vieles mehr an Vergünstigungen. Die sind natürlich auch bei der Rente arm dran. Vor Jahren meinten Politiker, Arbeit muss sich lohnen. Und was hat sich geändert? Ja, wir haben einen Mindestlohn. Arbeitet ein Mensch ein Leben lang mit Mindestlohn, bekommt er Rente wie einer, der nie einen Finger krumm gemacht hat. Dabei ist es egal, ob Einheimischer oder Zugereister. Das Tolle daran ist noch, dass dem Mindestlöhner für die paar Kröten auch noch Steuern abgezogen werden. Ach ja, Krankenkasse muss er auch noch bezahlen.
     
    S

    Swenny

    Guest
    Ach nein, die SPD hat doch gerade ihre soziale Ader wiederentdeckt. Ab jetzt wird alles besser.
     
    Schneehase

    Schneehase

    Mitglied
    Die Mütterrente bringt aber nur solchen was, die nicht unbedingt darauf angewiesen sind. Beziehst du Leistungen nach SGB 12 oder Wohngeld, wird sie angerechnet. Die reiche Millionärsgattin bekommt sie noch als Zusatz eine Frau, die 40 Jahre gearbeitet, mehrere Kinder alleine groß gezogen hat und eine Minirente bezieht, hat nichts davon. Was ich noch eine ganz große Schande finde, ist die Tatsache, dass immer mehr alte Frauen absolut unverschuldet als Obdachlose auf der Straße landen.
     
    Joes

    Joes

    Foren-Urgestein
    Ich stimme dir zu und der Unfrieden darüber lädt sich auf einen Personenkreis ab, der
    evtl. zu einem großen Teil nichts dafür kann.
    Aber hierüber im Forum weiter zu diskutieren macht m. E. keinen Sinn und ist auch nicht
    erlaubt.
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    ..... Obdachlos - schlimm, aber vielleicht würde es ja auch andere Möglichkeiten geben.

    Gerade gestern oder wars vorgestern haben wir Mädels uns getroffen und sind dann auf
    das Thema WG gekommen, oder besser gesagt "Senioren-WG".
    Anlass war, dass meine Freundin vor kurzen einen Film darüber gesehen hat.

    Ich finde, dass ist ein guter Weg. Man kann sich Miete und Nebenkosten teilen, man
    ist nicht alleine, und man kann sich gegenseitig helfen.

    Wenn ich irgendwann mal alleine wäre, egal wieso - ich würde mir wahrscheinlich auch
    Mitbewohner suchen. Muß natürlich passen, das ist schon klar.

    Was meint ihr? Ist das nicht auch eine Möglichkeit mit einer knappen Rente besser
    über die Runden zu kommen?
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Senioren WG, ist sicher eine gute Idee. Nur mit knapper Rente wird es auch nicht immer was, den ist ein Zimmer leer und wenn nur für kurze Zeit muss die Miete auch gezahlt werden. Dazu kommt, nicht immer sind Vermieter bereit sich darauf einzulassen.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Ich bin nun seit ca. 14 Jahren im Ruhestand und stelle fest, dass ich trotzdem noch viel zu wenig Zeit für meine zahlreichen Hobbies habe.
     
    Schneehase

    Schneehase

    Mitglied
    @Feli871 , eine Senioren-WG ist für manche schon okay. Das was in der Regel zur Obdachlosigkeit führt ist folgende Situation: Ältere Dame (Bezieherin von Leistungen nach SGB 12) wird schwer krank und versäumt einen Folgeantrag zu stellen bzw. wird langsam dement und ist mit ihrer Situation überfordert, ein gesetzlicher Betreuer wird zu spät bestellt, dadurch gerät sie in Zahlungsverzug gegenüber dem Vermieter und sitzt nach wenigen Monaten auf der Straße.
     
    Scarlet

    Scarlet

    Foren-Urgestein
    Nein, da gehört ein richtig guter Waldviertler Erdäpfelsalat dazu und das Wiener sollte dann auch Original sein, nämlich aus Kalbfleisch, an sonsten ist es nur ein Schnitzel vom Schwein nach Wiener Art!


    Ich bin nun seit ca. 14 Jahren im Ruhestand und stelle fest, dass ich trotzdem noch viel zu wenig Zeit für meine zahlreichen Hobbies habe.
    Ich habe so die leise Befürchtung, es wird bei mir nicht anders sein :)



    Ich mache mir seit einigen Jahren Gedanken über meine Pensionierung, wir sagen das in Ö eher so, da der Bezug ja auch Pension bzw. Ruhegenuss heißt. Ich mache mir in Sachen Geld keine Gedanken, das wird auf jeden Fall passen. Nach dem jetztigen Stand meines Pensionskontos wird meine Pension bei gut 1.600 netto liegen, somit werde ich gut davon leben können. Es fallen ja auch Ausgaben weg, wie Jahreskarte usw.

    Ich freue mich schon sehr darauf, am 1.11.2021 wird es so weit sein, also noch 2 Jahre und 8 Monate bis dahin. Ich freue mich auch, mehr Zeit für meine Hobbies zu haben, mich wirkich viel mehr mit meinen Hunden, meinem Garten, Fotografieren, Lesen usw. beschäftigen zu können. Ich hab keine Sorge, dass mir jemals langweilig werden wird.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    wow, 1600 ist schön

    ich werde die nächste Zeit irgendwann mal von halbtags auf ganztags raufgehen müssen .... sonst wird die Rente auch nicht höher werden ... ich hab ja noch gute 15 Jahre ...
    Unsere Rente ist unser Haus ... sollten wir das nicht mehr tragen können wirds eben verkauft und wir kaufen uns eine Wohnung davon ...

    Was mir auch sehr gut gefällt ist dieses betreute Wohnen, da gibts Wohnanlagen wo jeder seine eigene Wohnung hat mit Notfallknöfpen ausgestattet, ein kleiner Garten dazu .. eine ganze Wohnsiedlung .. Die Wohnung muss gekauft werden. In dieser Wohnanlage gibts aber alles .. vom Pfleger Rettung und Arzt und Gemeinschaftsräume ... das fände ich suuper!!!
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Fini, klar ist so etwas toll, aber wenn ich mir hier die Preise fürs betreute Wohnen oder Seniorenwohngruppen anschaue, möchte ich nicht wissen, was da eine Wohnung kostet, die Betreuung kommt ja dann noch extra dazu.
    Ich habe mich gerade mit den Preisen zur Mieter beschäftigt, weil mein Schwiegervater in eine Seniorenwohngruppe ziehen möchte. Und ich war erschrocken, was das kostet.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    ich müsst mal schaun was sowas kostet ...:

    In der Anlage hätte man die Wohnungen kaufen müssen für ca. 120.000 Euro und dann verkauft man die weiter
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Fini, der Preis ist ja so weit in Ordnung, es kommt natürlich auf die Größe der Wohnung an. Und wie alt man ist, wenn da einziehen möchte.
     
    Scarlet

    Scarlet

    Foren-Urgestein
    @Fini
    Ich habe immer ganztags gearbeitet, außer eben die Jahre, wo ich leider arbeitslos gewesen bin und so weiter.... wirst ja mitbekommen haben, dass ich nicht nur gute Jahre hinter mir habe. Ich war ja lange Jahre in der Privatwirtschaft tätig und ich hatte teilweise ganz gute Jobs, die auch gut bezahlt waren. Ich musste als Alleinerzieherin drauf achten, dass die Kohle am Monatsende stimmt, denn ich wollte meinen Kindern doch was mitgeben, wobei die eh auf vieles verzichtet haben, weil wir es uns doch nicht leisten konnten. Ich hatte es zumindest geschafft - und oft hab ich mir das vom Mund abgespart - dass sie jeden Schikurs usw. mitgefahren sind, was bei mir leider nicht der Fall war und ich somit Außenseiterin war, das wollte ich meinen Kindern nicht antun.

    Klar waren es harte Jahre, manchmal ganz harte Jahre, doch es ging irgendwie immer weiter.

    Ich bin jetzt seit 10 Jahren beim Bund beschäftigt, hab da echt mit sehr niedrigem Gehalt begonnen und habe mich raufgearbeitet, so dass ich jetzt Kanzleileiterin bin und mein Verdienst gut ist. Sonst hätte ich ja wohl alleine keinen entsprechenden Kredit bekommen zur Finanzierung meines Hauskaufs. Die ersten Jahre beim Bund waren hart, sehr hart, denn bis 2013 hatte ich ja auch noch meine Altlasten abzutragen.

    Beharrlichkeit im Leben zahlt sich einfach aus, daher freue ich mich auf meinen "Ruhestand", in dem ich wohl keine Ruhe geben werde *gggg*, finanzielle Sorgen werde ich wohl eher nicht haben, denn ich hab zwar die monatliche Rate, doch in 14 Jahren gehört das Anwesen mir, da hat die Bank nix mehr mitzureden. Auch der Hauskauf war für mich eine gewisse Art "Altersvorsorge", aber auch eines meiner Lebensziele, die ich nicht gedacht hatte, mal zu erreichen mit meinem doch etwas "bescheidenen Leben" vor allem aus emotionaler und finanzieller Hinsicht.
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Senioren WG, ist sicher eine gute Idee. Nur mit knapper Rente wird es auch nicht immer was, den ist ein Zimmer leer und wenn nur für kurze Zeit muss die Miete auch gezahlt werden. Dazu kommt, nicht immer sind Vermieter bereit sich darauf einzulassen.
    Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten.
    Hier in der Nähe hat zum Beispiel der Träger eines Alten- und Pflegeheimes ein Haus gekauft
    und es altersgerecht umgebaut. In diesem Haus ist jetzt eine Senioren-WG untergebracht.
    Gemeinschaftsräume und jeder hat sein Zimmer mit eigenem Bad.
    Falls da mal einer abspringt fällt für die anderen keine höher Miete an und der Träger sorgt
    für einen Nachmieter.
    Sollte sich das Modell bewähren, möchten sie mehrere solche Häuser an Senioren vermieten.
    Bis jetzt hört man nur Gutes.


    @Feli871 , eine Senioren-WG ist für manche schon okay. Das was in der Regel zur Obdachlosigkeit führt ist folgende Situation: Ältere Dame (Bezieherin von Leistungen nach SGB 12) wird schwer krank und versäumt einen Folgeantrag zu stellen bzw. wird langsam dement und ist mit ihrer Situation überfordert, ein gesetzlicher Betreuer wird zu spät bestellt, dadurch gerät sie in Zahlungsverzug gegenüber dem Vermieter und sitzt nach wenigen Monaten auf der Straße.
    Ok, da wurde dann einiges verschlafen. Zum Beispiel für die Frau einen Pflegegrad zu beantragen.
    Damit könnte ja dann so jemand in ein Heim gehen, und bräuchte nicht auf der Straße wohnen.
    Sehr traurig.
     
    F

    Fini

    Foren-Urgestein
    @Scarlet .... ja da haben wir ja einiges gemeinsam ... auch ich konnte niemals Skikurs mitfahren ... ich hatte aber das große Glück schon in jungen Jahren meinem GG zu begegnen und zu zweit ist vieles leichter und auch das Finanzielle ... so kann ich mir leisten schon seit 20 Jahren halbtags beschäftigt zu sein ....
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Feli, klar solche Seniorenwohngemeinschaften sind gut, ich habe mir hier ja einige angeschaut. Da zahlt man ja nicht nur die Miete sondern auch die Verpflegung und die Pflege, eben das jemand Tag und Nacht da ist.
    Beim betreuten Wohnen sorgt jeder noch für sich selbst und oft ist nur jemand als Ansprechpartner tagsüber da, Pflege wird organisiert, aber nicht von denen durchgeführt.

    Schneehase, solche Geschichten sind truarig und das da zu spät ein Betreuer bestellt wurde, ist noch trauriger. Aber wenn es keine Familie gibt, bleibt so etwas leider oft zu lange unbemerkt.
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    @Caramell , nein da zahlt man nur Miete.

    Verpflegen muss man sich selber und solltest du einmal Hilfe brauchen musst du eben
    einen Pflegedienst deiner Wahl beauftragen.
    Das ist wirklich nur eine WG. Die Bewohner dort sind 60 + , also durchaus noch nicht
    in einem Alter in dem man normal Hilfe braucht.
    Das Haus ist auch nicht direkt beim Pflegeheim sondern irgendwo in der Stadt und es gibt auch niemanden
    der Tag und Nacht dort ist.

    Klar macht der Bauherr da auch einen Gewinn, weil ich ja mehr Miete bekomme,
    wenn ich die Zimmer einzeln vermiete, als wie wenn ich es als 2 Wohnungen vermiete.
    Aber er hat auch den Umbau bezahlt.


    Möglich werden soll dadurch ein selbstverantwortetes, gemeinschaftliches Wohnen mit rüstigen Senioren zu einem günstigen Mietpreis (rund 500 Euro Warmmiete pro Senior) in zentraler Lage. Dabei hat die Stiftung alleinstehende, rüstige und sozial engagierte ältere Menschen im Blick.

    Quelle: Stadt Ravensburg
     
  • Top Bottom