Rhodo gießen mit Leitungswasser

  • Ersteller des Themas Tante-Minka
  • Erstellungsdatum
Tante-Minka

Tante-Minka

Mitglied
Hallo liebe Garten-Freunde,

Ich habe folgende Frage, über die im Internet alles mögliche zu finden ist.
Da ich nicht genügend Regenwasser habe, um im Sommer meinen Rhododendron zu gießen, muss ich kalkhaltiges Leitungswasser nehmen.
Gibt es eine geeignete Möglichkeit dieses Wasser sauer zu machen, so dass es für den Rhodo geeignet ist ?
Im Internet habe ich mal den Tipp gefunden, Essig ins Gießwasser zu tun.
An anderer Stelle wurde davor gewarnt, dass es dem Rhodo schaden würde.
Was meint Ihr dazu ?

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe
Viele liebe Grüße von Tante Minka
 
  • Knuffel

    Knuffel

    Mitglied
    Ich bin keine absoluter Experte, ich spreche hier nur aus der Erfahrung mit meinen Rhodos und was ich bei meinen Schwiegis und bei meiner Mutter sehe:
    Mangels Regenwasser gießen wie nur mit Leitungswasser. Die Rhodos wachsen und gedeihen und blühen trotzdem sehr gut.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Irgendwo habe ich mal was von einem Säckchen Torf in der Kanne mit Leitungswasser gelesen - der Torf soll zumindest eine Neutralisierung hervorbringen.

    Welches Gießwasser bevorzugen Rhododendren?
    Ein Rhododendron verträgt kein kalkhaltiges Wasser. Deshalb Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser. Um Gießwasser zu enthärten einfach ein Säckchen Torf einen Tag lang ins Gießwasser hängen!
    Rhododendron Pflege » So gedeiht er am besten (*************.net)

    Ob's hilft weiß ich leider nicht.
    Ich habe es mit Hortensien aufgegeben (Rhodos gar nicht erst versucht) , hier ist alles kalkhaltig :cry:
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Elkevogel, Hortensien sind nicht anspruchsvoll, unsere bekommen (neben Regenwasser) nur kalkhaltiges Leitungswasser und wuchern wie Unkraut. Trockenheit und zu starke Sonneneinstrahlung im Hochsommer vertragen sie weniger gut.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    @Taxus Baccata,
    hier sind sämtliche Versuche mit Hortensien gnadenlos gescheitert :mad: .
    Halbschatten, wässern/fluten, Lehm, Rhodoerde, Tannenmulch... - irgendwann habe ich die Segel gestrichen und beschlossen, dass ich nicht mehr will.
    An Rhodos oder Azaleen habe ich mich dann gar nicht mehr getraut.
    Es gibt halt Pflanzen, die wollen bestimmte Voraussetzungen und wenn man ihnen die nicht geben kann - Alternativen gibt es soooo viele:cool:

    Sorry fürs abschweifen @Tante-Minka :paar:
     
    Bernd Ka.

    Bernd Ka.

    Mitglied
    Neuere Azaleen- und Rhododendren-Sorten sind da kalkresistenter.
    Zur Neutralisation vom Kalk im Gießwasser eignet sich sauer wirkender Dünger,
    wie schwefelsaures Ammoniak, leider nur per 50 kg erhältlich.
    Salpetersäure wäre optimal, doch da gibt es gesetzliche Vorschriften.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Elkevogel, stimmt, manchmal passt es trotz aller Bemühungen nicht, da steckt man nicht drin. :paar:
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Irgendwo habe ich mal was von einem Säckchen Torf in der Kanne mit Leitungswasser gelesen - der Torf soll zumindest eine Neutralisierung hervorbringen. [...] Ob's hilft weiß ich leider nicht.
    Doch, gute Idee, hätte mir eigentlich auch selbst einfallen können, denn Torffilter bei zu hartem Wasser kenne ich noch aus meinen Aquariumszeiten, hab nur nicht mehr dran gedacht. Danke für die Erinnerung! :giggle:

    Bei mir stehen Pflanzen, die Moorbeeterde bevorzugen, alle in Kübeln, da spielt es schon eine Rolle, wie kalkhaltig das Leitungswasser ist, wenn ich sie im Sommer nicht mehr mit Regenwasser versorgen kann.
     
    Tante-Minka

    Tante-Minka

    Mitglied
    Hallo liebe Garten-Freunde,
    vielen Dank für Eure Tipps.
    Da bin ich ja beruhigt, dass es nicht sooo schlimm ist, wenn ich meinen Rhodo mit Leitungswasser gieße.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom