Rindenmulch - für welche Pflanzen? Wein? Olive? Beeren?

J

juline

Mitglied
#1
Hallo,

ich habe hier noch einen großen Sack Rindenmulch und frage mich, welchen Pflanzen ich damit etwas gutes tun kann und welche das eher übel nehmen.

Da wären:
  • Kirsche
  • Stachelbeere
  • Brombeere
  • Himbeere
  • Olive
  • Weinstock
  • Feigen

Oder lässt sich das so pauschal gar nicht sagen?

Danke!
 
  • Borstel2

    Borstel2

    Foren-Urgestein
    #2
    Rindenmulch schadet meiner Meinung nach keiner Pflanze etwas es wird nur eingesetzt um die Feuchtigkeit im Boden länger zu halten und damit die Wildkräuter keine so große Möglichkeit haben sich anzusiedeln und zu wachsen.


    v.g.Bernd
     
    J

    juline

    Mitglied
    #3
    J

    juline

    Mitglied
    #4
    Niemand mit Detailwissen hier?
     
  • J

    jujuli

    Mitglied
    #5
    Da gibt es sicher zu jeder Pflanze verschiedene Meinungen... wie hier bei der Himbeere: https://www.youtube.com/watch?v=7awpbnM_TfM
    Da kannst du dich also wahrscheinlich nur durchgoogeln zu jeder Pflanze und dann selbst entscheiden, welcher Quelle du am meisten vertraust.
     
  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #6
    Rindenmulch wird von Bodenorganismen abgebaut.
    Diese Bodenorganismen verbrauchen Stickstoff und Sauerstoff, der den Pflanzen dann fehlt.
    Deshalb muß unbedingt zusätzlicher Dünger ausgebracht werden, am besten unter den Mulch und auch der Boden muß gelockert werden.

    Rindenmulch wirkt durch seine Säure und weitere Bestandteile pflanzenfeindlich.
    Man bringt ihn auf, damit Unkraut gehemmt wird.
    Doch auch die Pflanzen, die wir im Garten haben wollen, werden durch den Mulch geschädigt.
    Ich bringe den Mulch nur auf, wenn unter robusten Sträuchern nichts mehr wachsen soll. Doch auch hier muß beobachtet werden, ob die Sträucher Dünger brauchen.
     
  • J

    juline

    Mitglied
    #7
    Ja, das hatte ich gelesen.
    Ich hatte erwartet, dass einige Pflanzen besser, andere schlechter damit umgehen können. Ist dem nicht so?

    Hintergrund ist bei mir, die Fähigkeit, Feuchtigkeit besser im Boden zu halten.
    Ich habe Tontöpfe, die sehr sonnig stehen. Perlit ist schon im Boden, aber eine Schicht Rindenmulch oben auf würde hier halt zusätzlich noch helfen.

    Dünger habe ich hier in Pulverform. Allerdings hatte ich gehofft, den einfach auf den Rindenmulch geben zu können und mit Wasser in's Erdreich zu spülen.
    Jeden Mal den Rindenmulch wieder absammeln, Düngen und wieder drauf geben klingt etwas unrealistisch...
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #8
    Dann ist Rindenhumus geeigneter. Zum Düngen mußt Du nur mit einer Handkelle oder Gabel den Mulch auf einer kleinen Fläche wegschieben, den Dünger unter die Erde mischen und wieder abdecken.
     
  • Verwandte Themen


    Top Bottom