Rose de Resht - Partner

heiteck

heiteck

Mitglied
#1
Hallo.

Wir planen eine kleine "Rosenhecke" - vier Pflanzen, davon 2 x Rose de Resht und 2 x ???.

Die Hecke beginnt links an einem Rosenbogen (mit Christine Helene (wächst dort schon an der zu künftigen linken Seite des Bogens) und Madame Pompadour (haben wir letzte Woche auf eine Messe erworben)).
Nun sollen die 4 anzuschaffenden Rosen folgen - evtl. durch einen niedrigen, lichten Staketenzaun wachsend.
Am Ende des Beetes ist ein eher "kleiner" Apfelbaum geplant - wahrscheinlich Holsteiner Cox. (Hinter der "Rosenhecke" Richtung Süden folgt noch etwas Beet, für die ich noch weitere Bepflanzung recherchiere - z.B. einen schönen Busch bis 180 cm hoch.)

Rose de Resht ist gesetzt - sie wurde uns vor einigen Jahren mal von einer Gartenplanerin empfohlen: robust, öfterblühend, relativ regenfest, auch für halbschattige Orte geeignet, 60 bis 100 cm hoch. Der Boden ist eher sandig. Luftiger Standort in Ostseenähe.

Weil's mir sonst zu pink wird, möchte ich sie im Wechsel mit einer weißen Rose pflanzen. Habe etwas im Internet gestöbert (60-100 cm, öfterblühend, weiß) und bisher folgende Auswahl:
> Jaque Cartier (gibt's auch als weißen Mutanten, Schultheis)
> Schneewittchen
> Weiße Wokle (Kordes)
> Katharina Zeimet
> Pearl Drift
> Yvonne Rabier

Dann überlege ich auch, ob evtl. noch eine Unterpflanzung sinnvoll ist, z.B. mit Geranium (z.B. G. wallichianum 'Lilac Ice' ... 'Rozane' wächst bei uns gut, lila passt aber nicht, finde ich).

Was meint Ihr denn so?

Viele Grüße,
heiteck.
 
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #2
    Die Schneewittchen kann ich empfehlen. Mein Vater hat sie im Garten, sie blüht unermüdlich, ist kaum krank und duftet noch sehr fein.
     
    Biggi13

    Biggi13

    Mitglied
    #4
    Hallo Heiteck,
    auch ich habe mit Schneewittchen keine guten Erfahrungen gemacht. Wenn die weisse Jacques Cartier nur irgendwie der rosablühenden ähnelt (die ist eine fantastische Rose) würde sie gut mit Rose de resht harmonieren. Beide remontieren, beides sind pflegeleichte historische Rosen, beide sind gut winterhart. Dazu passt als Unterpflanzung Geranium, Jabobsleiter oder ganz klassisch Lavendel.
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #5
    Was tut das Schneewittchen denn bei euch, wenn ihr "keine guten Erfahrungen" mit macht?

    Im väterlichen Hausgarten ist das nämlich die robusteste und am längsten blühende Rose von allen. :confused:
     
  • luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    #6
    Die weiße Jacques Cartier erscheint mir geeignet für sein Vorhaben.

    Heiteck, die Rose de Resht macht Ausläufer. Ich habe schon ca.
    20 Rosenausläufer aufgepäppelt und sie weiter verschenkt.
    Klappt hervorragend.
     
  • Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    #7
    Jepp Luise, das stimmt. Deine steht übrigens auch neben der weißen Cartier, beide allerdings im Kübel.
     
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #8
    5 Expertinnen, 3 Meinungen. ;-)

    Schneewittchen: Zu "Weiße Wolke" schreibt Kordes: https://www.kordes-rosen.com/gartenrosen/zierstrauchrosen/weisse-wolke ... vielleicht eine Erklärung für unterschiedliche Erfahrungen. In diesem Sommer müsste Schneewittchen aber eigentlich überall gut geblüht haben. Vielleicht ist es in Münster auch allg. etwas trockener?

    Aspirin haben wir - glaube ich - auf besagter Messe ebenfalls gesehen und fanden sie ganz gut. Sah auch gesund aus ... Allerdings, elis, wenn ich mir Deinen Garten so anschaue, glaube ich nicht, annähernd ein solch hohes Pflegeniveau erreichen zu können. Meinst Du, Aspirin kommt auch mit ner Hand voll Dünger und einem jährlichen Schnitt zurecht? An Aspirin gefällt mir auch, dass die Blütenform sich sehr von Rose de Resht unterscheidet.

    Jaque Cartier scheint - so der Lubera-Mann im gartenvideo.com - ebenfalls recht robust und pflegeleicht zu sein.

    An Weiße Wokle, Katharina Zeimet und Pearl Drift gefällt mir, dass sie nicht ganz so gefüllt sind - gut für die Bienen.

    Zur Unterpflanzung: Es soll ja eigentlich gerade nicht lila sein ... muss nochmal in mich gehen. Lavendel - habe ich mal gelesen - passt eigentlich gar nicht so gut zu Rosen, da es eher kargen Boden bevorzugt.

    Luise: Ist Rose de Resht denn nicht veredelt? (Kenn mich nicht so aus.)

    Danke und viele Grüße,
    heiteck.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    #9
    Heiteck, ich bin auch kein Rosenspezialist.
    Ich kann nur so viel sagen dass die Ausläuferpflanzen identisch mit
    der Mutterpflanze sind.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #10
    5 Expertinnen, 3 Meinungen. ;-)

    Schneewittchen: Zu "Weiße Wolke" schreibt Kordes: https://www.kordes-rosen.com/gartenrosen/zierstrauchrosen/weisse-wolke ... vielleicht eine Erklärung für unterschiedliche Erfahrungen. In diesem Sommer müsste Schneewittchen aber eigentlich überall gut geblüht haben. Vielleicht ist es in Münster auch allg. etwas trockener?
    Das Schneewittchen steht in Schwelm - dem absoluten Regenloch, in dem aller Steigungsregen aus den Wolken landet, die mit dem üblichen Westwind von der Nordsee gegen die ersten Höhenzüge von Bergischem Land und Sauerland gedrückt werden. ;)

    1200 mm durchschnittlicher Jahresniederschlag sind die Folge, also nicht wirklich trocken.
     
  • elis

    elis

    Mitglied
    #11
    Hallo !

    Ich habe mir mal sagen lassen, das es beim Schneewittchen auf die Unterlage ankommt. Je nachdem wer sie vermehrt. Da gäbe es schlechtere und bessere Unterlagen. Was man halt gerade erwischt. Bei mir war sie immer krank. Die hat ja auch angeblich ihre ADR-Qualifizierung verloren.
    Die Rose de Resht ist eine historische Rose, aber da gibt´s ja auch aufgepfropfte oder wurzelechte. Meine scheint eine aufgepfropfte zu sein, denn sie macht keine Ausläufer.
    Eine Freundin von mir hat die Aspirin, die ist so gesund das ganze Jahr und blüht immer. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Heiteck: Mein Pflegeniveau bei Rosen ist auch nicht höher wie bei Dir. Die bekommen im Herbst Urgesteinsmehl und Hornspäne als Grundprogramm und noch 2 Schaufeln Kompost als anhäufeln gedacht. Im Frühling bekommen dann alle meine Rosen und auch Clematis 1 Handvoll organischen Rosendünger, den teuren. Das ist alles und halt den entsprechenden Rückschnitt. Seit ich das Urgesteinsmehl gebe, sind meine Rosen viel gesünder geworden. Ich spritze sie schon seit vielen Jahren gar nicht mehr gegen Pilzkrankheiten. Wegen Blattläusen mache ich mir überhaupt keine Gedanken mehr, heuer hatte ich außergewöhnlich viele Blattläuse, aber die Vögel und Marienkäfer haben die schnell abgeräumt.

    lg. elis
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    simone71

    simone71

    Mitglied
    #12
    Hallo,

    die Rose de Resht ist eine tolle Rose, dass die gesetzt ist, kann ich gut verstehen. Bei mir bildet sie keine Ausläufer (gekauft bei Kordes) und ist größer als sie meist angegeben wird, bei mir ca. 160, obwohl ich sie jedes Frühjahr auf ca. 90 cm runterschneide.

    Die weiße Jacques Cartier habe ich auch. Sie ist blattgesund, genau wie die Resht, bleibt bei mir aber kleiner, ca 1,20. Die Blüten werden nicht so schnell nachgebildet wie bei der Resht und sind oft auch kaum zu sehen, weil sie so tief im Laub sitzen. Ich würde sie wohl nicht wieder pflanzen, weil sie die meiste Zeit einfach ein gesunder, aber eben nur grüner Strauch ist.

    Schneewittchen ist bei mir gesund und reichblühend, nachdem ich sie in den Halbschatten in etwas feuchteren Boden gesetzt habe. Für meinen Geschmack passt sie aber von der Wuchsform nicht zu der Resht.

    Besser würde mir Artemis dazu gefallen. Die ist bei mir auch super gesund und reichblühend, allerdings eher cremeweiß.

    Persönlich würde ich wahrscheinlich nur die Resht pflanzen und dazwischen Gräser. Rosen und Gräser sind eine zauberhafte Kombination.

    Grüße Simone
     
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #13
    Jetzt wird's kompliziert. Rose de Resht wird nach Angaben der Vertreiber 60 bis 100 cm und - so dachte ich bisher - Jaque Cartier etwas höher. Artemis gefällt mir auch, ist aber zu groß für unsere Zwecke ... Rose de Resht dann auch?

    Über die Gräser-Beipflanzung habe ch auch schon nachgedacht. Wäre eine Verbindung zum nahen - auch noch anzulegenden - Präriebeet.
     
    simone71

    simone71

    Mitglied
    #14
    Hallo Heiteck,

    damals sagte mir der Verkäufer, dass die weiße Jacques Cartier etwas kleiner bleibt als die rosane. Da ich keine rosane habe, kann ich das nicht beurteilen. Ansonsten ist das mit der Größe ja immer sehr verschieden. Du weißt ja, wie die Rosen sich bei Dir ansonsten an die Vorgaben halten. Wenn es sonst hinkommt, wirds auch bei der Resht schon stimmen. Bei mir werden die Rosen alle immer größer als im Katalog angegeben. Offenbar können die nicht lesen....

    Zum Geranium ist mir noch geranium "Apfelblüte" eingefallen. Die würde mir dazu gefallen.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #15
    Zur Rose de Resht würde die Susan Williams-Ellis von Austin gut passen. Ähnliche Blütenform und Wuchs, gesund und starker Duft.
     
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #16
    Zum Geranium ist mir noch geranium "Apfelblüte" eingefallen. Die würde mir dazu gefallen.
    ... finde ich auch schön. Ich hatte "Lilac Ice" ausgesucht, weil es (wie "Rozanne") auch eine Geranium wallichianum ist und Geranium macrorrhizum "Spessart" im selben Beet sein Leben dagegen vergleichsweise kümmerlich fristet. "Apfelblüte" ist eine Geranium sanguineum var. striatum - einen Versuch wär es wert ...
     
  • Top Bottom