Rosenkohl

Amanda

Amanda

Foren-Urgestein
Ich habe dieses Jahr das erste mal Rosenkohl angebaut,bin leider nicht zufrieden. Die Rösschen waren mehr als mini.Was habe ich falsch gemacht hat jemand gute Tips und Erfahrung?
danke schon mal im voraus
 
  • Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Moin Amanda,

    ich nehme an Aussaat und spätere Pflanzung verlief nach den Angaben auf dem Samentütchen...

    Aber was für einen Boden hast Du im Garten?
    Mit was hast Du gedüngt?
    Gab zwischen dem Rosenkohl noch andere Pflanzen und wenn ja welche?

    LG Conya
     
    der allgäuer

    der allgäuer

    Mitglied
    da kann ich leider nicht helfen, aber für rosenkohl lass ich jedes andere gemüse liegen und stehen. :)
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Ich wollte dieses Jahr das erste Mal Rosenkohl versuchen und so hoffe ich, dass sich hier noch viele melden und Amanda und mir als Anfänger Tipps geben.
     
  • Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Moin zusammen,

    na denn versuche ich mal etwas Hilfestellung zu geben...

    Rosenkohl ist ein Starkzehrer und braucht tiefgründigen, humosen Boden, hat man Sand- oder Lehmboden so lässt sich dessen Struktur mit angerottetem Laub und Kompost verbessern. Dazu schnappt man sich am besten eine Grabegabel und lockert den Boden ohne ihn umzugraben, sammelt dabei Unkraut ab und verteilt anschließend Laub und Kompost.
    Solche Maßnahmen macht man eigentlich im Spätsommer/Herbst, aber es geht auch jetzt noch, also falls der Boden nicht gefroren ist, dann sollte die Laub-Kompostschicht aber nicht mehr als ca. 6cm betragen.

    Im Frühjahr zieht man dann die Jungpflanzen an, Aussaat ist Ende März/Anfang April, vorher sollte man sich überlegen ob man eine frühe oder späte Sorte anbauen will. Mitte April, spätestens Ende Mai pflanzt man die kräftigsten Setzlinge ins Beet mit einem Abstand von etwa 50 cm. Mitte Mai bis Mitte Juni sieht man dann wie sich der Haupttrieb streckt und kräftige Blätter bildet, im Hochsommer erreichen die Pflanzen ihre Endgröße und brauchen dann noch einmal gut 70 bis 90 Tage um in den Blattachseln die ersten Röschen zu entwickeln.
    Späte Sorten brauchen frostige Temperaturen um Zucker zu entwickeln und dadurch schmackhaft zu werden, man pflückt die Röschen erst nach dem Frost nach Bedarf in mehreren Erntedurchgängen bis ins Frühjahr hinein, frühe Sorten sind nur bedingt frostverträglich und werden ab September beerntet.

    Wichtig ist im Sommer zu gießen,vor allem im Juli und August sollten sie ausreichend mit Wasser versorgt werden und mit Beginn der Röschenbildung kann man bei Bedarf mit Pflanzenjauchen nachdüngen.
    Werden die Blätter vorzeitig gelb liegt meist ein Stickstoffmangel vor, den kann man z. B. mit Hornmehl beheben, aber ein guter (flüssiger) Gemüsedünger kann auch helfen.
    Das oft empfohlene Entspitzen der Pflanzen um die Röschenbildung zu fördern sollte bei späten Sorten unterbleiben, die Gefahr durch Pilz- oder Fäulnisbefall in regenreichen Herbstwochen oder Frostschäden wird dadurch erhöht. Bei frühen Sorten kann man die Maßnahme Ende August bis Anfang September durchführen, die Pflanzen lenken dann mehr Kraft in die Entwicklung der Röschen.
    Vor allem ältere Sorten bilden ganz oben eine Art lockeren Kohlkopf (wenn man sie lässt), auch den kann man wie Wirsing oder anderen Kohl in der Küche verwerten.
    Werden die Jungpflanzen zu spät ausgepflanzt oder stehen sie zu dicht bilden sie keine oder nur sehr kleine Röschen, beachtet man den Abstand, den Zeitpunkt und nutzt man nur die kräftigsten Jungpflanzen so sollte bei ausreichender Nährstoff- und Wasserversorgung eine gute Ernte zu erzielen sein.

    Rosenkohl braucht mindestens 6 Monate bis zur Ernte, ist also kein Gemüse für Ungeduldige, aber man kann sich ja in der Zeit mit Tomaten und anderen Pflanzen ablenken.

    LG Conya
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Vielen Dank, Conya. Habe mir deine ausführliche und gut verständliche Anleitung direkt abgespeichert. Möchte es in dieser Saison evtl. auch mal mit Rosenkohl versuchen falls ich noch ein Plätzchen finde.
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Ich hab mir ebenfalls deine Anleitung abgespeichert, @Conya, vielen Dank! Ich liebe Rosenkohl, aber was mich etwas abschreckt, ist die lange Reifezeit; meine Anbauplätze für Gemüse sind leider beschränkt ... meinst du, dem Rosenkohl gefiele es auch im Hochbeet? (Broccoli hat da schon mal sehr gut geklappt.)
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Dann wünsche ich Dir viel Erfolg und guten Hunger :)

    LG Conya
    Danke, bis er reif ist bin ich sicher so hungrig wie ein Bär. ;-)

    @Rosabelverde, eine Nachbarin von uns hat jetzt gerade Rosenkohl im Hochbeet. (Auch zum ersten Mal) Sieht zwar witzig aus, da die Pflanzen so groß sind, aber sie ist kräftig am Ernten, dem Rosenkohl scheint es zu gefallen. Ob es wirklich ideal ist, kann ich leider nicht beurteilen, Conya wird es wissen.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Auch von mir ein großes Dankeschön für die ausführliche Anleitung an @Conya

    Ich hatte/habe Grünkohl im Hochbeet, so dass ich denke, dass Rosenkohl im Hochbeet kein Problem sein dürfte
     
  • Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Prost Kaffee ihr Süßen :)

    Man kann ihn ins Hochbeet setzen, muss dann allerdings bei hohen Sorten die Standfestigkeit unterstützen, zumindest wenn es ein windiger Platz ist. Das geht am besten wenn man die Pflanzen, nachdem sie beginnen in die Höhe zu wachsen, etwas anhäufelt, sie bilden dann zusätzliche Wurzeln welche die Standfestigkeit erhöhen.
    Es ist auch möglich ihn im Kübel zu kultivieren, das ist dann allerdings mit mehr Pflegeaufwand verbunden.

    LG Conya
     
    Mandelrose

    Mandelrose

    Mitglied
    Im letzten Jahr hatte ich aus nur Miniröschen. Die habe ich dann eben in die Gemüsesuppen mit reingetan. In diesem Jahr stehen sie viel besser. Sind aber erst ab dem Spätherbst wirklich noch schön geworden.
    Ich denke, dass Rosenkohl auch nicht so gut mit der Sommerhitze klarkommt.
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Moin,

    die Sommerhitze ist dem Rosenkohl ziemlich schnuppe wenn er genug Wasser bekommt, aber es ist ein Gemüse mit langer Kulturzeit und damit ein spätes Gemüse, eigentlich ein typisches Wintergemüse. Auch bei frühen Sorten liegt der Erntebeginn im Herbst, manchmal schon ab Mitte September, nur wirklich große Röschen kann man dann noch nicht erwarten, wobei deren Größe auch sortenbedingt variiert.

    LG Conya
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    ich fange mal bei der Ernte an ,da habt ihr schon ein bischen Vorfreude für die Saison .Vorteil vom Wetter war der leichte Frost, so das die gewachsenen Röschen sich in guter Qualität am Strunk halten . ich lass die Blätter an der Pflanze ,die schützten vor der Wintersonne so das die Röschen nicht welk werden .Vorteil vom Rosenkohl ist das man nach Bedarf ernten kann und der Rest bleibt gut "gelagert " an der Pflanze .
    Die letzten trockenen Sommer waren nicht so toll für Rosenkohl . Problem ist das es noch viele Schädlinge gibt ,u.a. Erdflöhe welche richtig zu Plage werden ,bis Totalverlust . Gemüseschutznetze halfen nur bedingt und haben bei einen richtigen Gewittersturm kaum eine Chance .Für ca 12 Pflanzen habe ich mittlerweile ein 100 l Fass wo alle Rhabarberreste und -blätter sowie die übliche n Verdächtigen für Jauche vergoren werden .
    Im Vordergrund habe ich das Beet für dieses Jahr angearbeitet , reichlich Kompost ist das Beste .
    Alles Gute und viel Erfolg !
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Die Rosenkohlpflanzen im Schnee sehen doch prima aus :)

    Ich habe aber in meiner Anleitung noch eine Erklärung vergessen, die hole ich hier jetzt nach...
    Rosenkohl, vor allem die späten Sorten, bekommen erst nach Frosteinwirkung ihr Aroma weil sie dann Stärke in Zucker umwandeln, dabei weicht der mitunter leicht bittere Geschmack dem typischen herb-süßlichen Aroma.
    Wichtig ist, dieser Prozess kann nicht durch die Lagerung im Gefrierschrank in Gang gebracht werden, die Umwandlung von Stärke zu Zucker funktioniert nur in der lebenden Pflanze!

    LG Conya
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    Die Rosenkohlpflanzen im Schnee sehen doch prima aus :)

    Ich habe aber in meiner Anleitung noch eine Erklärung vergessen, die hole ich hier jetzt nach...
    Rosenkohl, vor allem die späten Sorten, bekommen erst nach Frosteinwirkung ihr Aroma weil sie dann Stärke in Zucker umwandeln, dabei weicht der mitunter leicht bittere Geschmack dem typischen herb-süßlichen Aroma.
    Wichtig ist, dieser Prozess kann nicht durch die Lagerung im Gefrierschrank in Gang gebracht werden, die Umwandlung von Stärke zu Zucker funktioniert nur in der lebenden Pflanze!

    LG Conya
    .... genau , darum ist Rosenkohl ( Grünkohl ) im Winter so ein Renner . Im Herbst sehe ich keinen Bedarf , das läuft die Gemüseernte auf Volllast , und erst die Obstschwemme...
    Wenn mir noch was einfällt lad ich noch was hoch .
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    ich bin wie immer etwas früh dran ,wer sich Pflanzen selber ziehen will kann jetzt anfangen . Das Beet habe ich mit Kompost im Herbst aufgefüllt . Wo der Salat steht kommen mal die getopften Rosenkohlpflanzen hin .wer will bzw kann sollte nach der Pflanzung mulchen.
     

    Anhänge

  • Ähnliche Themen

    Top Bottom