Salbei mit Mehltau befallen

  • Ersteller des Themas Harmony
  • Erstellungsdatum
H

Harmony

Neuling
Hallo liebe Community,

mein Salbei war und ist wieder mit Mehltau befallen. Hatte ihn schon einmal ganz runter geschnitten. Und danach eine Weile (2 Wochen) mit Milchwasser besprüht. Nun sind 3-4 Wochen rum und ich habe wieder den ersten Befall. Zwei Fragen: 1. Was hilft wirklich dagegen? Wenn möglich keine Chemiekeule. 2. Kann ich die befallenen Blätter trotzdem für Tee verwenden? Ich meine sterben die Pilzsporen wenn sie mit kochendem Wasser übergoßen werden? Ich hatte den ersten Rückschnitt komplett entsorgt, aber jetzt beim zweiten Mal tut es mir doppelt weh. Wie schädlich ist der Mehltau und stirbt er beim abkochen eventuell ab?

Ich danke euch für eure Zeit und wertvolle Tipps. Ivonne
 
  • H

    Harmony

    Neuling
    Hat sowas noch niemand gehabt?
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Hi Ivonne!
    Ein ganz herzliches Willkommen hier im HG.net-Forum 👋

    Ist es ganz sicher Mehltau?
    Echt, oder falsch?
    (Foto ist nie verkehrt)

    Prinzipiell ist Mehltau nicht giftig/toxischisch, jedoch kann nicht genügend Gewaschenes auch Allergien oder Unverträglichkeiten hervorrufen.

    Von daher wäre ich verhalten mit meiner Aussage.

    Pilze können auch Dauerstadien über Sporen eingehen, in den sie nicht so sehr "angreifbar" sind.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Doch, jetzt fällt's mir ein. Meine früheren Küchen-Salbeis (gekauft im Supermarkt) bekamen über kurz oder lang grundsätzlich Mehltau. Wenn das losging, hab ich sie entsorgt, denn da war nichts zu retten auf einer Fensterbankkultur mit zu wenig Licht in einer Stadtwohnung.

    Seit ich auf dem Land wohne, hab ich Salbei im Garten, und der hatte noch nie Mehltau.

    Bis auf den ganz neuen: vor ca. 6 Wochen bekam ich einen weiteren Salbei geschenkt, wieder mal eine Supermarktpflanze, stand aber Bio dran. Den hab ich ins Freie gesetzt, nach wenigen Tagen bekam er zu meinem Erstaunen Mehltau. Ich dachte, ich müsste ihn wegwerfen, hab aber erstmal die befallenen Blätter abgeschnitten ... und nach weiteren wenigen Tagen war mit dem Mehltau Schluss.

    Ich vermute mal, dass dein Salbei im Haus steht, richtig? Oder sonstwie ungünstig? Der braucht frische, trockene Luft und Sonne und ist deshalb wohl lieber im Freien. Ob du die befallenen Blätter für Tee verwenden kannst, weiß ich leider nicht. Ich find's nicht so appetitlich. Zum Inhalieren gegen Husten mochte ich jedenfalls keine Mehltaublätter nehmen.

    Hoffentlich kommt hier im Thread noch jemand vorbei, der was über die Pilzsporen weiß!
     
  • scilla

    scilla

    Mitglied
    mein alter im Garten ist auch betroffen...
    Normalerweise bekomme ich es auch mit Milch im Griff....jedenfalls bei Rosen.

    Nun bin ich auf Natron umgestiegen
    2 Teel . auf 1 Liter
    nach 14 Tagen wiederholen

    .....ich bin gespannt
     
  • H

    Harmony

    Neuling
    Hallo Ihr Lieben, danke für eure Antworten. Ich hatte es mit Milch probiert, aber da kam jetzt doch wieder was. Letzte Woche bin ich auch mit Natron dran, Resultat ist, dass er jetzt zusätzlich noch braune Flecken und Löcher bekommt, siehe Bilder. Ich habe ihn heute komplett zurück geschnitten, weil die Blätter jeden Tag schlimmer aussehen. Mir wiedersträubt es sich auch die noch zu verwenden. Aber es schmerzt, der stand so schön in der Fülle. Er steht auch draußen an einer Wand, wo viel Sonne hinkommt. Aber vielleicht habe ich ihn zu viel Wasser gegeben, der Boden wirkte sehr feucht und die Triebe kamen zum Teil sehr buschig direkt vom Boden. Ach menno...
     
    H

    Harmony

    Neuling
    Wie oft kann man so einen Salbei eigentlich komplett zurück schneiden, und wie bekomme ich es hin, dass er nicht von zu weit unten austreibt. ich habe den Eindruck, dass es am Boden insgesamt zu dich war und dadurch die Feuchtigkeit nie ganz ausgetrocknet ist.

    Liebe Grüße
    QUOTE="Harmony, post: 2109743, member: 81919"]
    Hallo liebe Community,

    mein Salbei war und ist wieder mit Mehltau befallen. Hatte ihn schon einmal ganz runter geschnitten. Und danach eine Weile (2 Wochen) mit Milchwasser besprüht. Nun sind 3-4 Wochen rum und ich habe wieder den ersten Befall. Zwei Fragen: 1. Was hilft wirklich dagegen? Wenn möglich keine Chemiekeule. 2. Kann ich die befallenen Blätter trotzdem für Tee verwenden? Ich meine sterben die Pilzsporen wenn sie mit kochendem Wasser übergoßen werden? Ich hatte den ersten Rückschnitt komplett entsorgt, aber jetzt beim zweiten Mal tut es mir doppelt weh. Wie schädlich ist der Mehltau und stirbt er beim abkochen eventuell ab?

    Ich danke euch für eure Zeit und wertvolle Tipps. Ivonne
    [/QUOTE
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom