Schadhafte Äpfel

B

bongo

Mitglied
Einer unserer Apfelbäume hing zu Beginn des Sommers recht voll. Die Äpfel wiesen dann aber nach und nach Dellen und Flecken auf (siehe Bild). Danach dauert es jeweils nicht lange bis die Äpfel faulen und runterfallen.
Auch wenn die Äpfel noch nicht wirklich reif sind ist der Baum mittlerweile nahezu leer.
Was fehlt dem Baum und was kann ich dagegen tun?
apfel1-jpg.657514
 
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    das hört sich nach Monilia fructigena an.
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Das sieht nach Stippe aus. Wie sieht das aufgeschnitten aus?

    Edit: Rentner war schneller und weiß es bestimmt besser.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Bei Stippe faulen die Äpfel in der Regel nicht, man könnte sie sogar noch verzehren.
     
  • B

    bongo

    Mitglied
    hier ein weiteres, "schöneres" beispiel eines apfels dieses baums.
    dieses problem haben wir seit 3-4 jahren.
    nun wird's jedes jahr schlimmer und beim betroffenen baum sind mittlerweile so ziemlich alle äpfel runtergefallen und brauchbares obst hatten wir keines dran.
    wie krieg ich das problem wieder weg?
     

    Anhänge

  • B

    bongo

    Mitglied
    beim zweiten baum sehen die äpfel eigentlich gut aus, beginnen aber auch plötzlich zu faulen und fallen runter.
    äpfel die eigentlich (mit der schale) gut aussehen weisen beim schälen aber änliche merkmale auf die zum teil auch mehr als 1cm ins fruchtfleisch rein reichen. bei diesem baum ist aber oft nicht der ganze apfel betroffen so dass ein teil noch gegessen werden kann.
    etwa 1 jahr nach dem ersten baum hat das problem auch hier begonnen.
     

    Anhänge

  • B

    bongo

    Mitglied
    seit letztem jahr haben wir ausserdem bei der quitte (steht etwa 20 entfernt) ein änliches problem. auch hier beginnen die früchte bevor sie reif sind plötzlich zu faulen.
     

    Anhänge

  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Auf richtige Nährstoffversorgung achten (Boden vielleicht mal untersuchen lassen) und darüber hinaus den Baum während der Vegetationsperiode regelmäßig mit Calcium-Düngern spritzen.
    Edit:
    Streiche den Beitrag (gilt bei Stippe).
    Bei der Fruchtfäule musst du die Infektionskette unterbrechen, indem du stets befallene Früchte und Fruchtmumien entfernst und entsprechend entsorgst
     
    B

    bongo

    Mitglied
    also gedüngt hab ich die bäume in den letzten jahren nie mehr, da ich mal gelesen hab dass gedüngte bäume anfälliger sind auf pilzbefall als ungedüngte (die dann halt etwas weniger ertrag liefern).
    spritzmittel hab ich winteröl, kupfer, schwefel, madex, und da wo die blätter schäden aufwiesen sporadisch auch rondo verwendet.

    schadhaftes obst landet in der regel im kompost (dieser kommt aber nicht mehr zu den bäumen). muss ich dieses stattdessen abführen?

    wie gehe ich am besten vor?

    vielen dank für die hilfe!
     
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    spritzmittel hab ich winteröl, kupfer, schwefel, madex, und da wo die blätter schäden aufwiesen sporadisch auch rondo verwendet.
    Manchmal ist weniger mehr.... :rolleyes:
    Ich hab jedes Jahr einen Teil Äpfel die schon am Baum faulen oder nach dem Aufschneiden innen gammelig sind.

    Trotzdem spritze ich nicht, denn ich möchte die Äpfel auch noch so vom Baum essen können. Allerdings werden meine zweimal im Jahr gedüngt und die “Ausfälle“ sind eher gering.
     
    J

    jomoal

    Foren-Urgestein
    Hallo Bongo,
    auch ich kann dir nur raten, mache eine Bodenprobe, dann siehst du, ob und welcher Mangel vorhanden ist. Zum Thema Düngung kann ich nur sagen: Soviel Energie wie man dem Boden jährlich entzieht, sollte man ihm auch wieder zuführen. Dies kann mit Mist, reifem Kompost oder mit Mineraldünger nach Düngeempfehlung der Bodenprobenanalyse erfolgen.

    jomoal
     
    B

    bongo

    Mitglied
    bezüglich spritzen:
    auf's obst drauf kommt bloss das madex (gegen den apfelwickler). alles andere erfolgt nach der ernte oder vor/nach der blüte.
    kupfer spritze ich, da dies angeblich aufgrund kupferarmen bodens notwendig sei.
    winteröl wegen der läuse und anderem getier.
    schwefel da ich des öftern, insbesondere bei den äpfeln, an den triebspitzen mehltau diagnostiziert hab.
    und rondo insbesondere bei den quitten da mir das schadbild nach irgend einem pilzbefall aussieht.
    was soll ich beim spritzen ändern?

    düngen:
    ich gehe somit davon aus dass ich zukünftig im frühjahr wieder irgend einen obstdünger streuen sollte, richtig?

    bodenanalyse:
    da gibt's ja diverse angebotspakete im bereich chf50.- bis über 200.-. bin da etwas ratlos was alles analysiert werden sollte.
    welche analysen machen für den hausgarten sinn und welche kann ich mir sparen?

    vielen dank für die hilfe!
     
    J

    jomoal

    Foren-Urgestein
    Hallo Bongo,
    ich habe schon ein paar Mal den Boden bei "AGROLAB" untersuchen lassen, Die normale Untersuchung beinhaltet den Bodenzustand, Kalk, Phosphor, Kali und Magnesium. Zum Ergebnis werden noch Düngeempfehlungen mitgeliefert. Kostenpunkt knapp 20,- Euro.
    Zum Thema "Spritzen" kann ich mich nicht äussern, da ich nicht spritze.

    jomoal
     
  • Top Bottom