Schädlinge an Avcocado

A

Alejandro

Mitglied
Moin!

An meiner Avocado versammeln sich kleine Tierchen. Hat jemand eine Idee, worum es sich handelt? Sie sind sehr klein, so richtig etwas erkennen konnte ich erst durchs Fotografieren. Für mich als Laien sieht es irgendwie so aus, als wenn es sich um 2 verschiedene Arten (oder 2 Entwicklungsstadien?) handelt; zum einen die länglichen dünnen gelblich/bräunlichen (links oben erstes Bild) und zum anderen die etwas fülligeren hellen Geschöpfe (Mitte). Die länglichen sind auf beiden Blattseiten zu finden, die fülligeren habe ich bisher nur auf der Blattunterseite gesehen, was mich dazu verleitet, in Richtung Läuse zu tippen, allerdings passen die länglichen dazu für mich nicht ins Bild.
Zudem gibt es hellgrüne Verfärbungen auf manchen Blättern (Bild 2).

Liebe Grüße

Alej
 

Anhänge

  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    ich finde, links sieht es eher wie Woll.- oder Schmierläuse aus.
    Aber mit diesem unscharfen Bild ist es eher wie Kristallkugel schauen.
     
    T

    Tinchenfurz

    Guest
    Vielleicht kriegt @Alejandro ja ein schärferes Foto hin. Ich tue mich damit auch ein bisschen schwer.
     
  • A

    Alejandro

    Mitglied
    Ein besseres Foto wird schwierig, da die Tierchen wirklich sehr klein sind. Ich versuche es aber morgen mit Tageslicht nochmal :D
    Danke schonmal!
     
  • *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    Für mich sieht das links auch nach Schmierläusen aus. Hast du schon irgendwo so weißes wattiges Zeug gesehen? Oder auch lange weiße Fäden mit evtl. etwas wattigem dran? Kann auch nur ein einziger Faden sein (zunächst)

    Rechts scheinen tatsächlich noch sehr kleine Schildläuse in den Blattadern zu sitzen.

    Alejandro, wo hast du die Pflanze stehen? In den Sommermonaten sollte eine Avocado am besten nach draußen. Im Winter wird es noch schwer genug sein, sie gut über die Runden und das ohne Schädlingsbefall zu bringen.

    LG, Tilda
     
  • T

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Guest
    Ihr Lieben, das sind keine Woll- oder Schmierläuse, sondern Thripse.
    Die müssen gründlich entfernt werden und sie sitzen gerne an Stellen, an denen man nicht gut dran kommt. Ohne mehrfaches Abduschen und einer Behandlung mit Nützlingen ODER Neem, wird das ganz schnell eine riesige Invasion...
     
    T

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Guest
    Wollläuse sind minimal größer und dicker. Zudem habe ich hier auch gerade erst einige Tage mit Thripsen gekämpft. Von Thripsen kann ich gerade echt Lieder singen...
     
  • T

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Guest
    Sei froh, die haben bei mir viel in den Blatthülsen von Philodendren und Calathea gesessen, das schlimme ist, dass man die meist erst sieht, wenn es schon zu spät ist und der Befall sich ausgebreitet hat und dann wird die Behandlung langwierig. An einem Philo habe ich sie noch, da brache ich noch 1-2 Tage, bis ich alle erwischt habe.
     
    T

    Tinchenfurz

    Guest
    Ich hatte dieses Vergnügen auch und es hat mich mindestens 4 Blätter meiner Monstera gekostet. Die Viecher sind die allerschlimmsten. Da hab ich meine Trauermücken in Neheim ja regelrecht gerne (und auch die sind fast Geschichte).
     
    T

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Guest
    Ganz ehrlich, ich habe mich mit ein paar Trauermücken abgefunden. So lang da nicht bei Berührung sofort 5 Fliegen hochkommen, sehe ich das voll entspannt. Selbst Läuse bringen mich nicht mehr aus der Ruhe. Aber Spinnmilben und Thripse sind die absolute Pest.
     
    A

    Alejandro

    Mitglied
    Mooin!

    Vielen Dank für die vielen Antworten und das gemeinsame Rätselraten :)

    @*Mirjam* Weißes wattiges Zeug konnte ich nicht finden. Die Pflanze steht direkt an einer Balkontür. Raus habe ich sie noch nicht gestellt, da die Pflanze erst wenige Monate alt ist und ich sie deshalb erst einmal drinnen behalten wollte.

    Ich habe nun noch einmal versucht, die Tierchen bildlich besser einzufangen, was jedoch weiterhin schwierig ist. Dabei ist mir ein größeres dunkleres Exemplar aufgefallen (Bild 1 unten). Ist dies vielleicht eine ausgewachsene Thripse?
    Ansonsten sieht man auf Bild 2 noch einmal die länglichen bräunlichen larvenartigen Geschöpfe, welche größtenteils & in großer Zahl auf den Blattoberseiten sitzen. Auf Bild 3 sind noch ein paar Blattverfärbungen zu sehen.

    Die Diagnose Thripse hört sich ja nicht so gut an. Kann man diese mit (2%) Kaliseife & Ethanol bekämpfen?

    Liebe Grüße
     

    Anhänge

    T

    Tinchenfurz‘ Tochter

    Guest
    Oh je, es sind ganz sicher Thripse.

    Ich kann nicht aus Erfahrung sagen, wie deine Mischung bei denen wirkt, ich benutze in solchen Fällen Neem Öl. Theoretisch würde Wasser reichen, wenn man sich täglich genug Zeit nehmen könnte, um die Pflanze gründlich abzuwischen. Mit dem Neem ist man aber doch auf der sicheren Seite. Hier habe ich den Befall anfang letzter Woche bemerkt und minimal sind sie noch da, in den meisten Ecken aber verschwunden.
    Wenn es nur eine Pflanze ist, ist auch alles halb so wild. Solltest du noch mehr Pflanzen haben, würde ich alles ein mal kontrollieren...

    Jemand anders kann aber auch mit Sicherheit mehr zum Seifen/Ethanol Mix sagen.
     
    A

    Alejandro

    Mitglied
    Alles klar, vielen Dank für die Diagnose!

    Glücklicherweise ist die Pflanze noch nicht so groß, sodass ich sie nun in der Badewanne gründlich abspülen konnte. Falls dies noch nicht gereicht hat, mache ich es in ein paar Tagen einfach nochmal.

    Ich wünsche einen schönen Abend!
     
    *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    Glücklicherweise kenn ich mich mit Thripsen nicht aus 😎
    Und das was ich für Schildläuse hielt, sind keine.
    Toi, toi, toi
     
    gruenerdaumen14

    gruenerdaumen14

    Mitglied
    Für mich sieht das links auch nach Schmierläusen aus. Hast du schon irgendwo so weißes wattiges Zeug gesehen? Oder auch lange weiße Fäden mit evtl. etwas wattigem dran? Kann auch nur ein einziger Faden sein (zunächst)

    Rechts scheinen tatsächlich noch sehr kleine Schildläuse in den Blattadern zu sitzen.

    Alejandro, wo hast du die Pflanze stehen? In den Sommermonaten sollte eine Avocado am besten nach draußen. Im Winter wird es noch schwer genug sein, sie gut über die Runden und das ohne Schädlingsbefall zu bringen.

    LG, Tilda
    Hallo Tilda ich kann euch nur zustimmen, meine Avocado hat den letzten Winter nicht überlebt :( Zusätzlich hatte sie auch noch Schildläuse welche ich mit einem Bio Mittel aus der Gärtnerei weg bekommen habe! Möchte in der nächsten Zeit erneut versuchen eine Avocado zu züchten.
     
    S

    Schneefrau

    Foren-Urgestein
    Hoffentlich hast Du mit der dann mehr Glück.
    Habe auch ein junges Avocadopflänzchen.Das steht im Esszimmer auf dem Fensterbrett.
    Ein zweiter Kern ist im Topf, der Kern hat sich schon geteilt, sodass wahrscheinlich in den nächsten Tagen ein Pflänzchen da rauskommt. Mal sehen.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom