Schimmel und hohe Luftfeuchtigkeit

D

d0ner

Neuling
Hallo, nachdem wir vor zwei Jahren im Herbst in unsere Wohnung gezogen sind gabs als es draußen kalt wurde die erste Überraschung: In einer Ecke des Schlafzimmers bildete sich an der Decke Schimmel und die Fenster waren jeden Morgen angelaufen, teilweise sogar so, dass es nicht nur beschlagen war, sondern auch feucht, ja richtig nass(Tropfen).

Mit einigem Lüften bekamen wir das in den Griff und ich dachte es läge am Vormieter, der 1 Jahr in der Wohnung gelebt hat, allerdings kaum anwesend war und so für schlechtes Klima in den Räumen gesorgt hat.

Wir haben den Schimmel dann entfernt und dabei festgestellt, dass an dieser Stelle, schon einmal drübertapziert und gemalt wurde. In der Folge blieb im Winter alles in Ordnung und ich dachte der Käse wäre gegessen. Dem Vermieter habe ich natürlich auch Bescheid gesagt, der schob das aber uns in die Schuhe, wir würden nicht richtig lüften.

Diesen Winter nun das selbe Spiel, trotz regelmäßigem Stoßlüftens(morgens und abends 5 Minuten Durchzug) kam es wieder zu nassen Fenstern und Schimmel. Mein Vermieter hat mir nur irgendwas aus einer Zeitung wegen richtig lüften kopiert und darauf verwiesen(Genau so machen wirs!). Irgendwann war er dann mit Schimmelentferner vor Ort(den selben welchen wir übrigens auch gekauft hatten) und war doch erstaunt über den grünen Fleck, der größer als erwartet ausfiel.

Jetzt hat er uns ein Messgerät zur Luftfeuchtigkeitsmessung gegeben, was bei Luftfeuchtigkeit von >65% piept, damit man lüftet. Und genau hier habe ich das Problem:

Selbst mit regelmäßigem Stoßlüften senke ich die Luftfeuchtigkeit maximal auf 50%(bei 22° C) ab. Irgendwann steigt sie dann wieder auf knapp über 60%. Nachts piept das Gerät nun aber(>65%). Soll ich nun jede Nacht aufstehen und durchlüften? Kann doch gar nicht sein sowas. Generell denke ich, dass die Luftfeuchtigkeit viel zu hoch ist und hab keine Ahnung was man daran ändern kann. Von Raumentfeuchtern habe ich bisher im Netz nichts Gutes gelesen, oder wäre das doch eine Lösung? V

ielleicht habt ihr Tipps oder Verhaltensvorschläge gegenüber dem Vermieter?
Mfg d0ner
 
Zuletzt bearbeitet:
  • T

    Tono

    Guest
    Schnellstens ausziehen! Schon deiner Gesundheit zuliebe!

    Das Schimmelproblem zu lösen ist ansonsten (d.h. sofern es nicht an falschem Belüften liegt) nicht deine Sache sondern die des Vermieters. Ich tippe eher auf bauliche Mängel.
    Aber wie gesagt, ich würde nicht darauf warten, sondern sofort eine neue Bleibe suchen.


    kompromisslose Grüße
    Tono
     
    tabakvernichter

    tabakvernichter

    Mitglied
    Hallo,ich schließe mich Tono voll an.Ich hab auch mal in einer Wohnug gelebt,hab gelüftet und so weiter es hat nichts geholfen.Es ist einfach soviel Feuchtigkeit im Mauerwerk und müßte vom Vermieter trockengelegt werden.Aber die schieben sowas immer auf ihre Mieter ab.
     
    W

    Wühlfried

    Mitglied
    So wie Du das schilderst schließe ich mich mal Tono's Meinung an. Das liegt m. E. nicht am Lüften sondern hier scheint mir ein baulicher Mangel vorzuliegen. Ich hab bei mir selten (!!!) über 50 % Luftfeuchtigkeit, und meine Frau trocknet gerade im Winter noch die Wäsche neben dem Kachelofen. Und wenn ich dann mal das Fenster aufmache sinkt die Luftfeuchtigkeit ratz-fatz um einige Prozent... Aber in der Regel mehr als 50 % Luftfeuchtigkeit???

    Ich würde mich ebenfalls nach einer anderen Wohnung umsehen.

    Schon mal geguckt, ob die Wasseruhr läuft, wenn kein Verbrauch sein kann? Oder da wo Du Schimmel hast ist eine Kältebrücke, wenn's richtig kalt wird kondensiert dort die Luftfeuchtigkeit und es entwickelt sich in Folge Schimmel...

    Was aber noch nicht erklärt, weshalb die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung normalerweise mehr als 50 % hat...

    Gruß vom Wühlfried, der zum Glück keine Probleme mit Schimmel hat und Dir eine gute Lösung der Sache wünscht

    Edit: Da Tabakvernichter schneller war, schließe ich mich auch dessen Meinung an ;)
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hi All,

    Zugegeben, es gibt schon häufig Baumängel. Ohne näheres zu wissen können wir das Problem nicht generell als einen Baumangel definieren. 2 x tägliches Stoßlüften reicht manchmal einfach nicht. Auch wäre es interessant zu wissen ob der Rahmenbedingungen sich geändert haben (z.B. Zimmerbrunnen angeschafft).

    Notwendig ist das komplette Nutzerverhalten zu analysieren. Nahezu Luftdichte Bauhüllen verlangen einfach mehr Nutzerkompetenz, inbesonderes im Bezug auf Kochen, Wäschetrocken, Zimmerpflanzen, Baden/Duschen usw.
    Erst wenn Nutzerverhalten als Feuchtigkeitsquelle auszuschließen ist, geht's auf die Suche nach Baumängel.

    @Wühlfried - ich gehe davon aus daß Dein Kachelofen Raumluftabhängig ist. Wenn ja, dann hast Du automatisch mehrere m³/Std. Luftaustausch.

    Gruß,
    Mark
     
  • W

    Wühlfried

    Mitglied
    Nö, der wird im Keller befeuert und ist von der Luft im Wohnzimmer unabhängig...

    Naja, ich bin jetzt mal davon ausgegangen, daß die Lüfterei so wie dargestellt halbwegs in Ordnung ist...

    Okay, ich kann meine Situation nicht auf die eines anderen übertragen, da hast Du Recht. Und das mit der Analyse der näheren Lebensumstände des Bewohners der Wohnung stimmt auch, bevor man sich auf einen Baumangel festlegt zumindest...

    Asche auf mein Haupt...;)
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hallo Wülfried,

    Und ist es Raumluftabhängig oder Raumluftunabhängig?

    Gruß,
    Mark
     
  • R

    riesch

    Guest
    Hi,

    was für Fenster hast Du denn? Wenn sie aus Kunststoff (die Rahmen) und relativ neu sind, schließen sie zu dicht. Durch eine niedrige Aussentemperatur setzt sich dann, besonders im Schlafzimmer, innen Wasser an den Scheiben ab. Jeden Morgen und bei Bedarf auch am Tage trocken wischen.

    Welche Temperatur hat denn die betroffene Wand? Es gibt da so Richtwerte, wie kalt eine Aussenwand sein darf (ist doch sicher eine oder?), ist sie kälter, handelt es sich wahrscheinlich um einen baulichen Mangel. Keine Ahnung, wo man diese Werte bekommt, aber wir hatten aufgrund eines Schadens am Dach einen Menschen mit Feuchtigkeits-Messgerät da, der uns das erklärte.

    Ich würde an Deiner Stelle alles dokumentieren, bzw. Kontakt mit dem Vormieter aufnehmen. Was sagt er dazu? Hatte er dasselbe Problem? Wie lange? usw.

    Schimmelentferner bringt nichts, wenn die Sporen im Putz sitzen. Dann werden sie immer wieder kommen.

    Hoffe, ich konnte helfen...
    trotzdem noch schöne Ostern,
    riesch
     
    Y

    Yanjep

    Mitglied
    Wenn es eine Mietwohnung ist, würde ich mich nach was anderem umsehen. Ist zwar ärgerlich und mit Kosten verbunden, aber da wohnen zu bleiben, kann auch teuer werden.
    Eine Freundin von mir ist in eine teure Penthousewohnung gezogen (Erstbezug) und hatte dauernd Ärger mit Schimmel. Offenbar wurde da ratzfatz und (wie sie später erfahren hat) billig billig das Haus um besagte Wohnung aufgestockt und vermietet. Als sie beim Auszug die Kaution zurück haben wollte, durfte sie sich vor Gericht mit dem Vermieter herumzanken, weil natürlich das "Totschlagargument" falsches Lüften = Schimmel = Schadensersatz aus dem Hut gezogen wurde. Letztlich hat sie einen Vergleich geschlossen und auf 1000 Euro Kautionsrückzahlung verzichtet, weil sie nicht auch noch für die Gutachterkosten in Vorleistung treten wollte.
    Vom Nachmieter hat sie erfahren, daß die Wand nachher nur neu tapeziert und gestrichen wurde, der Schimmel ist (natürlich) wiedergekommen....
    Wenn der neue Mieter auszieht, wird er sich dem gleichen Argument ausgesetzt sehen. Nette Zusatzeinnahme für den Vermieter....

    Yanjep
     
  • avenso

    avenso

    Foren-Urgestein
    ich habe genug gesehen was Schimmel angeht ! (beruflich)

    ich rate ebenfalls dazu auszuziehen, alles andere bringt nur Ärger, Kosten und Krankheit mit sich.
     
    M

    maikatze

    Mitglied
    Also wir haben fast das gleiche Problem und konnten es ein wenig in Griff bekommen.

    - da wo Schimmel ist: - Tapete mit Cutter und Spachtel großzügig abgetragen, Schimmelentferner in Wand einziehen lassen und entfernt
    - Ursache ist wohl vorwiegend der menschliche Schweiß usw. für Schimmel
    - wir lüften ca. 5-6 mal am Tag für 5-10 min
    Lüften = ALLE FENSTER VOLL AUFKLAPPEN möglichst Durchzug

    ALLES ANDERE, z.B. ANKIPPEN ist kein Lüften

    Über einen Raumentfeuchter denke ich noch nach.
     
    M

    maikatze

    Mitglied
    Problem beseitigt:

    Wichtig: elektrischer, transportabler Raumluftentfeuchter mit Auffangbehälter ( Aldi, Lidl usw. ca. 130 € )

    schimmel-weg-luftentfeuchter-mit-wasserbehaelter-jpg.636119


    Bei hoher Feuchtigkeit IMMER nutzen !!!

    Bei Schimmelbefall muss vernünftig mit Schimmel - entferner auf Chlorbasis alles restlos, großflächig entfernt werden:

    - Tapete ab
    - Putz abkratzen
    - erst jetzt Schimmelentferner einsetzen, mindestens doppelt so groß wie der Fleck war

    1 . Tag trocknen lassen

    - Sicherheitsgrundierung auftragen, auch Decke

    1 . Tag trocknen lassen , Raumluftentfeuchter zu Hilfe nehmen

    - mit Reparaturspachtel alles gerade abspachteln

    schimmel-weg-00-jpg.636120


    1 . Tag trocknen lassen , Raumluftentfeuchter zu Hilfe nehmen

    - Tapezieren

    1 . Tag trocknen lassen , Raumluftentfeuchter zu Hilfe nehmen

    - mit diffusionsoffener Farbe sehr dünn deckend streichen


    In einem Zimmer ( siehe Bilder ) wurde zusätzlich Rotkalkputz aufgetragen und anschließend mit Reparaturspachtel abgespachtelt.

    Der Aufwand ist finanziell und zeitlich recht üppig, lohnt sich aber. :lachend:

    Schimmel weg 01.JPGSchimmel weg 02.JPGSchimmel weg 03.JPGSchimmel weg 04.JPGSchimmel weg 05.JPGSchimmel weg 06.JPGSchimmel weg 07.JPG

    mit Rotkalkputz

    Schimmel weg 08.JPGSchimmel weg 09.JPGSchimmel weg 10.JPG




    Schimmel in der Fensterlaibung:

    Hier wurde seitens des Vermieters zu wenig Bauschaum am Fensterbrett verwendet, im Bild bereits aufgefüllt, 1 DM Ersparnis und deshalb Kältebrücke = Kondenswasser / Schimmel.

    Zu allem Übel wurde eine doppelwandige / thermoisolierende Fensterbrettabschlussleiste ( die mit der Kerbe ) benutzt, da diese nicht unter das Fenterscharnier passte wurde diese vollständig eingesägt und somit ein Schimmelherd erschaffen (n):

    fensterbrett-fusch-jpg.636131
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Hallo maikatze, gut, dass Du das Schimmelproblem endlich beheben konntest.
    Aber ich muss mal fragen, ob Du das Problem von April 2010 bis Dezember 2019 hattest?
    Musstest Du Dich so viele Jahre mit dem Schimmel rumplagen?

    Ständig einen Raumlufttrockner in Reichweite ist doch eindeutig ein Zeichen von Baumängeln.
     
    M

    maikatze

    Mitglied
    Die Erscheinungen waren minimal aber lästig.

    Klar sind es bauliche Mängel, mangels finanzierbarer Alternativen aber alternativlos.

    Wen dem Vermieter alle Häuser gehören, dann bestimmt er wo und wie du wohnst.
     
  • Top Bottom