Schriftlicher Tadel von der Schule

gabi67

gabi67

Foren-Urgestein
Hallo zusammen,

ich muss mal gerade nachfragen, ob jemand hier damit schon Erfahung hat? Ich nämlich nicht. Vlt. sind ja sogar Lehrer oder Pädagogen anwesend?

Ich ägere mich gerade furchtbar. Junior (14 J., Gym.) hat sich wirklich nicht richtig verhalten, aber ich weiß nicht, ob das tatsächlich für einen Tadel reicht bzw. bezweifle ich dessen Richtigkeit. Ich versuche mal eine möglichst kurze Erläuterung:

Tag der offenen Tür, Samstag, letzte = 4. Stunde und der Lehrer kommt nicht = verspätet sich. Div. Kinder verdrücken sich aus dem Klassenraum, um bei einer Aufführung in der Aula zuzusehen.

Dann kommt ein Schüler aus dieser Klasse, sagt: "Der Lehrer ist da", alle spurten ab zum Klassenraum, aber der Fachlehrer ist immer noch nicht da (Super-Verarsche-Spaß also vom "Informanten"). Also, weil Lehrer immer noch nicht da, div. Kinder wieder wech zur Aula.

Dann (oh Wunder) kam der Lehrer irgendwann natürlich doch, sandte einen Schüler (eben diesen vorherigen "Falsch-Informanten") aus, um die fehlenden Schüler zurück zu hohlen. Der "Informant" sprach allerdings nur einen fehlenden Schüler an (der sich natürlich flugs zum Klassenraum begab), die anderen 6 erhielten diese Information nicht.

Okay, ich muss kürzer erzählen. Die uninformierten "cleveren 6" kehrten dann pfiffigerweise auch irgendwann mal zum Klassenraum zurück (ca. 15 min vor Schulstundenende) und wurden trotz Entschuldigung dem Lehrer gegenüber des Klassenraumes verwiesen, meldeten sich im Sekretariat, hatten natürlich verschissen und der Lehrer war außer sich.

Das war ja von den Jungs wirklich nicht korrekt, aber reicht das für einen schriftlichen Tadel nach § 53 Schulgesetuz NRW?

Weder die betroffenen Jungs noch die Eltern wurden dazu angehört. Der Lehrer selber kommt häufig zu spät in den Unterricht (eben auch an diesem Tag erheblich zu spät) und haut seinen Schülern gerne Sätze um die Ohren ala: Ihr solltet euch eine andere Schulform suchen, wo man seinen Abschluss nach der 9. oder 10. machen kann, ihr gehört nicht in die 8. Klasse eines Gymnasiums oder auch: Ihr seit lernbehindert (unabhängig von dieser Situation sondern allgemein an die Klasse gerichtet). Dies habe ich allerdings erst alles vor kurzem erfahren.

Sicher hat sich mein Sohn nicht richtig verhalten und eine angemessene Rüge/Nachsitzen etc. verdient. Aber angesichts der Tatsache, wie sich dieser Lehrer wohl oft genug (für mein Verständnis mit solchen Aussagen) daneben benimmt, und auch nicht ein betroffener Schüler oder die Eltern zum Sachverhalt gehört wurden.... Gibt mir kein gutes Gefühl.

Ich möchte - und das werde ich auch - widersprechen. Alleine der §-Hintergrund fehlt mir.

Freue mich auf eure Antworten.
 
  • Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Einen "Tadel" kenne ich zwar nicht, zu meiner Zeit hieß das Verweis.
    Aber mit Verlaub: Dieser Lehrer scheint mir einer von der "Arschloch-Sorte" zu sein!

    Sorry an alle anwesenden Lehrer,
    aber diese Sorte existiert scheinbar immer noch.:(

    Grüßle
    Stefan, der da nicht weiter rumstochern würde, das bringt dem Jungen gar nix...
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    Einen "Tadel" kenne ich zwar nicht, zu meiner Zeit hieß das Verweis.
    Aber mit Verlaub: Dieser Lehrer scheint mir einer von der "Arschloch-Sorte" zu sein!

    Sorry an alle anwesenden Lehrer,
    aber diese Sorte existiert scheinbar immer noch.:(

    Grüßle
    Stefan, der da nicht weiter rumstochern würde, das bringt dem Jungen gar nix...
    Du, ich will da auch nicht groß weiter rumstochern, aber ming Jung findet sich ungerecht behandelt. Wird er - nach meinem derzeitigen Kenntnisstand auch-. Also kann (und will ) ich das nicht so einfach stehen lassen. ..

    Ich hasse Ungerechtigkeiten! Soll er für sein Fehlverhalten einen drüber bekommen, keine Frage. Aber "unabgefrage Abbügelei"? Nee, ich finde, dass das nicht i.O. ist.
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Klar wurde er ungerecht behandelt, aber so ist´s nun mal im Leben,
    und auch das (Nee, ganz besonders das!) und damit umzugehen, muss man lernen.

    Ich glaube halt nicht, daß er was davon hätte,
    wenn Du da jetzt nachhaken würdest.

    Just my 2 cents...;)
     
  • gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    Klar wurde er ungerecht behandelt, aber so ist´s nun mal im Leben,
    und auch das (Nee, ganz besonders das!) und damit umzugehen, muss man lernen.

    Ich glaube halt nicht, daß er was davon hätte,
    wenn Du da jetzt nachhaken würdest.

    Just my 2 cents...;)
    Ach Geckochen, kneif dir die 2 cents.:)

    Türlich muss er da selber nen Ansatz finden, gaaaanz türlich braucht er da aber auch den Rückhalt seiner Eltern. Seiner Mama, denn Papa ist nicht da. :mad:

    Ich weiß ja auch, dass Junior dass durchaus versteht. Er ist ein guter Schüler, nie auffällig gewesen (mir hätte er machesmal durchaus auffäliger sein können).Will heißen, dem einem oder anderen Lehrer von sich auch mal in Ruhe seine Meinung zu sagen.

    Ach, ich werde mal sehen. Andere betroffene Eltern wollen das auch nicht einfach so hinnehmem. Ich auch nicht. So warten wir halt ab...
     
  • G

    Gartenacki

    Guest
    Blödsinn , Dein Sohnemann hat sich doch total normal und
    Altersgerecht verhalten . Wir wären nicht in die Aula gegangen sondern durchs Fenster irgendwo hin in die Freiheit.
    Erklärungsproblem liegt beim Lehrer nicht bei den Schülern .
    Die Mama meines Enkels iss auch Lehrerin deshalb versuche ich mal höflich zu
    bleiben . Sonst würd ich sagen: Trottel .
    Ach ja und in 10 Jahren lacht der große drüber und ist zu Recht stolz auf seine Streiche . Also bleib Cool und lach schon heute .
     
  • mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Team Gartenacki.

    Meinem Sohn und drei seiner Kumpels sollte in der 8.KL Gy auch ein Tadel reingewürgt werden.

    Weil sie einem Mädchen (auf dem abgezäunten Bolzplatz des Schulhofes) in der Pause einen Ball an den Kopp geschossen haben. Sie meinte dort ihr Pausenbrot essen zu müssen.
    Die Mutter des Mädchens war natürlich Klassenpflegschaftsvorsitzende und Elternvereinsgründerin und ihr Mann hat schon drei Mal die Kaffeeteria gestrichen und gäääähhn.
    Als festgestellt wurde das das Betreten des Bolzplatzes auf eigene Gefahr geschieht wurde versucht den Jungs Absicht zu unterstellen.

    Als auch das nicht haltbar war, wurde so lange interveniert bis der Bolzplatz geschlossen wurde. Zum Tadel hat es aber nicht gereicht;)
     
    Zuletzt bearbeitet:
    G

    gardener02

    Guest
    Hat so ein Tadel, Verweis denn irgendeine Konsequenz für den Schüler? (Sowas kennen wir nicht.):confused:
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Dieser Lehrer sollte zuerst einmal seiner Vobildfunktion gerecht werden und selbst pünktlich sein.
    Habe gehört, es gibt jetzt Klasssensprecher. Dieser sollte einmal die Versäumniszeiten dieses Lehrers dokumentieren und damit zur Schulleitung gehen.
    Ich hätt mich zu meiner Schulzeit auch verdrückt.
     
    Ringelblümchen

    Ringelblümchen

    Foren-Urgestein
    Habe gehört, es gibt jetzt Klasssensprecher. Dieser sollte einmal die Versäumniszeiten dieses Lehrers dokumentieren und damit zur Schulleitung gehen.
    Das wäre der nächste Schritt. Den Tadel würde ich bis auf weiteres erst einmal hinnehmen.
    Schnell hat so ein Lehrer das betreffende Kind, deinen Sohn, auf den Kicker. Sammelt die Versäumniszeiten des Lehrers und wendet euch als Kollektiv an die Schulleitung.

    Mein Junior, (auch 14) hat vor paar Wochen einen berechtigten Tadel kassiert. Er brachte eine Stinkbombe (weiß der Himmel wo er sowas her hat) mit zur Schule, die ein anderer zündete. Der Klassenraum konnte drei Tage nicht genutzt werden. :rolleyes:

    In unserer Schule verhält sich das so, dass ein Kind bei zwei Tadeln drei Tage vom Unterricht ausgeschlossen wird.
    Der nächste Schritt wäre ein Schulverweis.
     
  • Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Der Sohnemann hat bestimmt eine Supernote in Chemie! :D
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Stinkbombe geht so:
    pack ein Stück eines Plastiklineals in Alufolie, wickel das gut zu und laß ein Stück Lineal herausschauen. Zünd an, geh weg und tu, als sei nichts gewesen.
     
    Ringelblümchen

    Ringelblümchen

    Foren-Urgestein
    Mittlerweile kann ich auch drüber lachen. :grins:
    Allerdings wäre ich am liebsten im Erdboden versunken, als ich völlig ahnungslos, mit dieser Sache von der Lehrerin konfrontiert wurde. > :confused: So habe ich da gestanden.

    Zuhause dann ungefähr so: :schimpf:
     
    mikaa

    mikaa

    Foren-Urgestein
    Ich hätte es auch auf den Chemieunterricht geschoben, :grins:
    aber heute wird ja gleich ein terroristischer Anschlag mit buttersäurem Migrationshintergrund vermutet.
     
    muecke1401

    muecke1401

    Foren-Urgestein
    Liebe Gaby

    Mach in der Schule kein Fass auf.
    Rede doch mal mit der Klassenleitung / Kursleitung da drüber.

    Ich habe mit meiner Tochter damals oft gekämpft, weil die Schule sich echt öfters mehr als antiquarisch anstellte. Ab Klasse 7 haben wir aufgegeben, wir bekamen ein Eltern/Schüler Lehrer/ Rektor gespräch, unsere junge Dame als Strafe : 1x die Woche selber nachhilfe gebens an jüngere Schüler für 3 Monate.

    Jepp, sie hatte was falsch gemacht, allerdings waren ihre beweggründe sehr verständlich. Deshalb musste sie die Strafe absitzen und wir haben sie dabei unterstützt.
    Alelrdigs habe ich ab diesem tag keinen Finger mehr für die Schule gerührt und auch jegliches "wir sind ja so modern" eher schief abgegrinst.
    Tochter wurde eben klargemacht, dass die WELT EBEN NICHT GERECHT IST, und sie jetzt schon lernnen kann, damit um zu gehen.(und auch ab zu wägen, was wann denn wirklich nötig ist, und in welchem Maße)

    Letztendlich bleibt alles an deinem Sohn hängen- er muss es dann ausbaden. und so wir dann ein Fass ohne Boden draus.

    (In der Oberstufe meiner Tochter sind auch ein paar, die regelmäßig abgewertet werden. Wenn sie alle jetzt demnächst ihren Abschluss haben, werden diese Mädels sich an das Schulministerium hier wenden. Zeugen haben sie ja genug. Die jungen Frauen dokumentieren die Sprüche mit Datum und Uhrzeit.
    Allerdings sind die auch alle volljährig)

    Toi toi toi
     
    G

    gardener02

    Guest
    Das wäre der nächste Schritt. Den Tadel würde ich bis auf weiteres erst einmal hinnehmen.
    Schnell hat so ein Lehrer das betreffende Kind, deinen Sohn, auf den Kicker. Sammelt die Versäumniszeiten des Lehrers und wendet euch als Kollektiv an die Schulleitung.
    Betreffend dem Tadel bin ich deiner Meinung.
    Betreffend dem Verhalten des Lehrers finde ich, dass eigentlich die Kinder fit gemacht werden sollten selber zu reagieren.
    Etwa so, Beispiel aus der Klasse meines Älteren, ebenfalls Oberstufe:
    Die Musiklehrerin bereitet Unbehagen mit beleidigenden Äusserungen gegenüber einzelnen Schülern. Die Klasse gelangt damit an die Klassenlehrperson (Klassenrat). Dieser schlägt vor, dass eine kleine Delegation der Klasse mit der Musiklehrerin spricht. Das Gespräch bringt Besserung.
    Später möchte die Klasse die Lehrerin trotzdem gern loswerden, Begründung schlechter Unterricht. Der Klassenlehrer schlägt ihnen vor ihre sachlichen Argumente in einem Brief an die Schulleitung darzulegen. Haben sie bisher nicht gemacht...
    Die Lösungsansätze des Klassenlehrers fand ich dem Alter der Schüler angepasst. Die Schüler sind selbst fähig, zu formulieren was für sie schwierig ist oder was sie als ungerecht empfinden, das müssen die Eltern nicht übernehmen, ausser es würde sich um ganz grobe Verletzungen von Seiten Lehrerschaft handeln.
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Der Lehrer wird nicht nur für die Vermittlung des Unterrichtsstoffes bezahlt, sondern soll den Schülern auch die Umgansformen und Normen des täglichen Lebens nicht nur nahebringen, sondern es auch selbst leben.
    Dazu gehört nun mal Pünktlichkeit. Er hat eine Vorbildfunktion.
    Außerdem wird er von seinem Arbeitgeber auch voll bezahlt und nicht nur für die Zeit, die er tatsächlich anwesend ist.
    Dies solle man ihm mal klarmachen. Müßte er aber bei seinem Bildungsstand von alleine wissen.
    Der Mensch ist kein Vorbild, was will man dann von den Schülern anderes erwarten.
    Vielleicht sollte er sich mal überlegen, ob er an der ganzen Misere selbst schuld ist.
     
    G

    gardener02

    Guest
    Bin doch ganz deiner Meinung, Tina!
    Aber letztendlich geht es in einer solchen Situation doch darum, dass man ins Gespräch kommt und Lösungen sucht. Vorwürfe allein bringen nichts, im Gegenteil, die Türen werden zugeschlagen!
    Wenn besagter Lehrer immer zu spät kommt wäre es eigentlich an der Schulleitung, darauf zu reagieren (wenn sie es denn weiss).
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Bei uns musste früher ab sieben Minuten Lehrerverspätung der Klassensprecher zum Rektor tigern, um zu melden, dass die Klasse allein ist.
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo Billa,

    das war bei uns auch üblich.

    Warum manche Schulleitungen nicht reagieren, wenn sie von Mißständen Kenntnis haben, wüßte ich auch gern. Mancherorts scheint lieber gern was unter den Teppich gekehrt zu werden, statt sich zu positionieren.
    Aber ich möchte nicht alle in eine Lade stecken. Auch hier gibt es wohl solche und solche.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Bei mir damals flog man nach drei Tadel von der Schule, wenn dem heute auch noch so ist würd ich die Sache nicht auf sich beruhen lassen.

    Schließ dich mit den betroffenen Eltern zusammen und dann ab zum Rektor.
    Als Begründung zur Zurücknahme des Tadels würde ich anführen:
    1.Schüler haben sich in der Schule aufgehalten und nicht das Schulgelände verlassen.
    2.Der Lehrer (hat seine Aufsichtspflicht verletzt) kam zu spät und da ja anscheinen auch kein Vertretungs-Lehrer eingesetzt wurde liegt der Fehler wohl kaum bei den Schülern.
    3. Als er da war und anscheinen informiert wurde wo sich die Schüler aufhalten(sonst hätte er nicht einen da hinschicken können) hätte er zumindest selbst dort erscheinen können und mitteilen das der Unterricht noch aufgenommen wird.

    Fehlverhalten liegt beim Lehrer nicht beim Schüler.

    Persönliche Meinung : Da will sich ein Lehrer profilieren der seinen Beruf anscheinend nicht mehr mag.
    Finde Rückendeckung bei Kindern genau so wichtig wie angemessene Strafen wenn sie Bockmist gebaut haben , wie soll man sonst lernen was richtig und falsch ist?
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    Zunächst vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich fange mal hinten an.

    Vom Rektor ist nichts zu lesen. Der Wisch ist vom Fachlehrer, von der Klassenlehrerin und von der Mittelstufenkoordinatorin unterschrieben. Weiß ich jetzt nicht, ob das damit zusammenhängt, dass der Rektor letztes Jahr in den Ruhestand ging und derzeit nur eine kommissionarische Rektorin tätig ist. Glaub ich aber nicht.

    Ihr habt ja alle irgendwo recht. Das "Vergehen" war nun wirklich nichts weltbewegendes und ich/wir werden da auch nicht "ein Mega-Fass aufmachen". Aber höflich nachfragen darf man doch dann mal, oder? :)

    Tina1 sagt es ja auch ganz nach meinem Empfinden: Der Lehrer selber kommt so häufig zu spät. Wie begründet er da seine Erwartungshaltung den Schüler gegenüber?

    Eine Gesamtschullehrein zum Thema befragt sagte nur: Völlig überzogen, hätte sie noch nicht erlebt, der Lehrer hat die Aufssichtspflicht verletzt, in dem er die Schüler nicht mehr den Klassenraum betreten ließ. Okay, hätte ich jetzt in dem Alter und ab. der 8. Klasse auch nicht mehr gedacht, ist aber so.

    Die Zeiten, in denen über solche Sachen noch drüber gelacht wurden, sind aber scheinbar vorbei. Das hat ja auch nichts mehr mit einer mündlichen Verwarnung oder einem Klassenbucheintrag zu tun. Vom Hören-Sagen gibbet drei Tadel und dann ist der Spuk vorbei. Tschüss Gym. (Ich habe bei meinem Sohn nicht wirklich Bedenken deswegen, aber weiß man, auf wen man noch treffen wird)?

    Wir haben einen Gesprächstermin am Fr. Mit anderen Familien sind wir im Kontakt.

    Ehrlich, ich empfinde die "Sache" an sich auch nicht so schlimm, aber ich/wir können das ohne Kommentar nicht so stehen lassen. Junor las den Tadel und sagte sofort: Das stimmt doch so gar nicht! Sie wären "trotz" explizierter Ansprache" nicht im Unterricht erschienen. Und das glaube ich ihm auch.

    Ich denke, dass ein Nachfragen/Einspruch o.ä. schlussendlich nicht viel bringen wird. So bedenken- und anstandlos da auch die anderen Lehrer ohne Nachfrage diesen Tadel unterschieben haben.

    Aber: Junior braucht auch mal die Möglichleit sich ruhig und begründet mal einem Lehrer zu widersetzen, wenn es denn begründet ist. Ich weiß ja, dass er es zuhause mehr als kann... :mad:;)

    Wir warten also nochmal ab...
     
    Commander

    Commander

    Moderator
    Mitarbeiter
    nun ja, ich hätte darüber herzlich gelacht und darauf gedrungen das auch der lehrer einen tadel bekommt. denn er war es ja, der durch sein fehlen die schüler in diese lage brachte.:D

    aber mal im ernst...
    sind es nicht genau diese dinge die die schüler lernen sollen??? früher haben sie uns beigebracht: wenn jemand einmal bauchschmerzen vortäuscht, dem glaubt man es ein zweitesmal nicht mehr. auch wenn es stimmen sollte!!!
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    aber mal im ernst...
    sind es nicht genau diese dinge die die schüler lernen sollen???
    Ja, aber welche "Dinge" meinst du denn da jetzt genau?

    Ich weiß z.B. , welche "Dinge" mein Junior lernen muss: Dass auch Lehrer keine "Halbgötter in weiß" sind und sich irren können und auch mal falsch liegen.
    Dass Sie wie du und ich sind, ja halt auch nur (fehlbare) Menschen. Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, muss ich auch mal "dagegen" halten und meine (andere) Meinung vertreten. In einer angemessenen Art und Weise natürlich.

    Was lernt er weiter? Dass seine Eltern sein Verhalten nicht i.O. finden, aber trotzdem hinter ihm stehen. Ohne ihn einen Kopf kürzer gemacht und eingeschüchtert zu haben.

    Den vielgenannten "Spaß" und das "da lachen wir alle nur drüber" sehe ich übrigens auch nur bedingt. Es ist sicherlich kein Monsterbeinbruch und alle werden es überleben.
    Aber: Da ist m.M.n. ein Lehrer unterwegs, der sich um die ihm anvertrauten Schüler nicht mehr wirklich viele Gedanken macht. Wie kann er sonst solche Sätze seinen Schülern gegenüber raus hauen?

    Ich denke da auch mal an die Schüler, die in seinem Unterricht evtl. nicht so gut unterwegs sind, Schwierigkeiten haben oder nicht mitkommen. Vlt oder auch u.a. weil er (auch diese Woche wieder) regelmäßig zu spät kommt und seinen Schülern scheinbar häufig vermittelt: Ihr seit eh zu blöd, wechselt doch die Schule? Nee, das geht doch gar nicht.

    Tschuldigung, aber da erwarte ich mir von einem ausgebildeten Pädagogen doch ein wenig mehr.
     
    N

    niwashi

    Guest
    da ist mal ein Pädagoge nicht so wie er sein sollte und schon steht die halbe Nation Kopf! ... wieviele sind in ihrem "normalen" Job die absoluten Looser und denen wirft man nix vor in der Öffentlichkeit?

    OK der Typ ist daneben .... weg mit ihm ... aber deswegen hier gleich den Pranger aufstellen?

    ich hatte einige Jahre mit Schülern im Alter von 15-19 (und älter) zu tun ... und mein bescheidenes Fazit lautet: die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!

    n!
     
    muecke1401

    muecke1401

    Foren-Urgestein
    t

    Tschuldigung, aber da erwarte ich mir von einem ausgebildeten Pädagogen doch ein wenig mehr.
    Liebe Gaby

    Leider gibt es eben immer noch ganz viele Leerer (mit Absicht doppelt E ).

    Da können wir erwarten, was wir wollen. Erwartungen sind eben immer noch nur Erwartungen und werden eben nicht erfüllt.

    Als Beispiel: Tochter schrieb gestern eine Mathe Klausur. Schwer...
    die beste Schülerin fing mittendrin an zu weinen (in dem Alter schon fragwürdig) und die Lehrerin hat ihr tatkräftig - nach intensivem Blick in deren Klausur- weitergeholfen " ohh schau mal, dort ist dir ein x verloren gegangen und dort musst du noch die Vorzeichen umkehren"
    und bei einer weiteren Schülerin auch noch tatkräftig korrigiert.

    Der Rest der Schüler war zu sprachlos und zu verdattert um sofort zu reagieren.
    Einspruch ist schon eingelegt , Wir warten mal morgen ab, dan wird di erste "besprechung" stattfinden.
    (1 Klausur pro Halbjahr, zudem diese die letzte bevor es an die Prüfungen geht- also Klasse 13 letztes halbjahr)
    Auch ich war einfach nur BAFF...

    Ich hoffe für euch, dass der Tadel revidiert wird. Leider hat man gegen Lehrer oft nur wenig Chancen- die halten viel und gerne- auch oft wider der Vernunft- einfach nur zusammen.

    Toitoitoi
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    da ist mal ein Pädagoge nicht so wie er sein sollte und schon steht die halbe Nation Kopf! ... wieviele sind in ihrem "normalen" Job die absoluten Looser und denen wirft man nix vor in der Öffentlichkeit?

    OK der Typ ist daneben .... weg mit ihm ... aber deswegen hier gleich den Pranger aufstellen?

    ich hatte einige Jahre mit Schülern im Alter von 15-19 (und älter) zu tun ... und mein bescheidenes Fazit lautet: die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!

    n!
    Mal nicht so wie er sein sollte? Halbe Nation steht Kopf?

    Sorry, deinen Einwurf verstehe ich nu wirklich nicht. Pranger? Wo habe ich diesen Lehrer an den Pranger gestellt?

    Dein Zitat: "die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!"

    Weil du das bei uns beurteilen kannst? Wohl kaum. Oder fühlst du die dich gerade als selber "Lernend Beibringer " auf den Schlips getreten?

    wieviele sind in ihrem "normalen" Job die absoluten Looser
    Interessiert mich nicht. Absolute Looser haben als Pädagogen an einer Schule nix verloren. Ich gebe mich noch der Illusion hin, dass (viele) Lehrer Lehrer werden, weil sie eben nicht so denken, wie du!

    Ups, sorry. Bis gerade eben hatte ich auch noch einen anderen Eindruck von dir. Habe dich bestimmt nur falsch verstanden. :confused:

    P.S.: Die Aussagen des Lehrers findest du o.k.? Ala: Ich hämmer meinen Schüler ein, wie unfähig sie sind? Na dann...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    P

    Proserpina

    Guest
    da ist mal ein Pädagoge nicht so wie er sein sollte und schon steht die halbe Nation Kopf! ... wieviele sind in ihrem "normalen" Job die absoluten Looser und denen wirft man nix vor in der Öffentlichkeit?

    OK der Typ ist daneben .... weg mit ihm ... aber deswegen hier gleich den Pranger aufstellen?

    ich hatte einige Jahre mit Schülern im Alter von 15-19 (und älter) zu tun ... und mein bescheidenes Fazit lautet: die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!

    n!
    Ein Hundetrainer sagt das auch von den jeweiligen 'Herrchen', wenn die lieben Vierbeiner nicht erzogen sind.

    Aber sehr oft stimmt das mit den Eltern. Zitat: wir möchten doch, dass unsere Kinder aufgeweckt sind! Und wollen damit entschuldigen, dass die Kinder Tintenkügelchen in der Gegend rumschmeißen, aufstehn und ohne zu fragen aufs Klo gehen, Kaugummi während des Unterrichts kauen...

    Erfahrene Grüße ;)
    Pina
     
    G

    Gartenacki

    Guest
    Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!
    Eigentlich wollte ich spontan Liken . Aber dann sind mir so ein paar Beispiele
    meiner Kundschaft und auch der "angeheirateten " Verwandtschaft " eingefallen
    und da sind mir spontan "solche und solche" eingefallen.
    Ich denke z.B. an einen dessen Frau MS hat und er sich deshalb hauptverantwortlich
    um seinen etwa 12 J. Sohn kümmern muss . Und trotzdem macht er mit seiner
    Klasse Nachtwanderungen außerhalb seiner normalen Arbeitszeit und Lehrplans,
    und kauft bei mir noch die Taschenlampen auf eigene kosten für die Schüler von
    denen er weiß das sie es sich nicht leisten können .
    Und ich denke an " Lehrereltern"am besten beide Lehrerelternteile die zu Ihrem
    Sprössling sagen " Fasse aber nix an Marie-Chantal ".Und das war auch schon
    das Ultimative Ende aller konsequenten Erziehung . Und Marie-Chantal kann
    wenn sie Bock drauf hat mit einem Carter Pilar durch den Laden brausen .


    Und ich denke an einen Elternabend bei meinem Sohn bei dem es um einen
    Ausflug in das 20 Km entfernte Mannheim zum Museumsbesuch ging.
    2 Stunden Diskussion : brauchen wir 8 oder 10 Begleitpersonen für 23 Schüler
    im Alter von 14 bis 15 Jahren ? Und ich wusste die Hälfte der Klasse geht 3 mal
    die Woche ohnehin in Ihr Lieblings Cafe in die ach so gefährliche Großstadt.
    Eigentlich die ganze Klasse aber mal konnte der nicht und mal hatte der andere
    keine Kohle .
    Deshalb keinen voreiligen Like .
     
    G

    Gartenacki

    Guest
    Ein Hundetrainer sagt das auch von den jeweiligen 'Herrchen', wenn die lieben Vierbeiner nicht erzogen sind.


    Erfahrene Grüße ;)
    Pina

    Mei Pina die Erziehung im Tierreich hatte ich auch im Hinterkopf .
    War aber zu Textfaul . Die sprichwörtliche Affenmutter die ihr Kind im Notfall
    mit dem eigenem Leben verteidigt und ihm eins auf die Birne knallt wenn es
    sich falsch benimmt.
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    Ein Hundetrainer sagt das auch von den jeweiligen 'Herrchen', wenn die lieben Vierbeiner nicht erzogen sind.

    Aber sehr oft stimmt das mit den Eltern. Zitat: wir möchten doch, dass unsere Kinder aufgeweckt sind! Und wollen damit entschuldigen, dass die Kinder Tintenkügelchen in der Gegend rumschmeißen, aufstehn und ohne zu fragen aufs Klo gehen, Kaugummi während des Unterrichts kauen...

    Erfahrene Grüße ;)
    Pina
    Ah ja. Interessante Eindücke, die du da hast . :)

    Das magst du sicherlich noch ein wenig näher erläutern? Ich bin da sehr interessiert!
     
    gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein
    P

    Proserpina

    Guest
    ....
    ich hatte einige Jahre mit Schülern im Alter von 15-19 (und älter) zu tun ... und mein bescheidenes Fazit lautet: die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!

    n!
    Ein Hundetrainer sagt das auch von den jeweiligen 'Herrchen', wenn die lieben Vierbeiner nicht erzogen sind.

    Aber sehr oft stimmt das mit den Eltern. Zitat: wir möchten doch, dass unsere Kinder aufgeweckt sind! Und wollen damit entschuldigen, dass die Kinder Tintenkügelchen in der Gegend rumschmeißen, aufstehn und ohne zu fragen aufs Klo gehen, Kaugummi während des Unterrichts kauen...

    Erfahrene Grüße ;)
    Pina
    Ah ja. Interessante Eindrücke, die du da hast . :)

    Das magst du sicherlich noch ein wenig näher erläutern? Ich bin da sehr interessiert!
    Nicht, dass ich das erläutern wollte, aber ich tu's halt mal.

    Erstmal: was ich geschrieben habe, bezog sich auf Niwashis Post.
    Was dem alles vorangegangen ist habe ich nicht, bzw. nur unvollständig gelesen. Solltest du dich also in deinen Erziehungskompetenzen angegriffen fühlen, war das nicht von mir beabsichtigt.

    Was Niwashi geschrieben hat, deckt sich mit meinen Erfahrungen und hat nichts mit
    vagen oder evtl. 'Eindrücken' zu tun, sondern mit eigenen Erlebnissen schwarz auf weiß, bzw. hörbar (siehe Zitat, über welches ich mich heute noch aufregen könnte) Ich finde es jedenfalls nicht normal, was sich die Schüler da erlauben und manche Eltern dies noch als 'aufgeweckt' bezeichnen. Meine persönliche Freiheit hört da auf, wo ich die anderer beschneide.

    Der Hundetrainer heißt Holger Schüler und der meint, dass die Herrchen eben auch an sich selbst arbeiten müssen (sehr oft jedenfalls), wenn die lieben Hündchen sich einfach nicht an ein soziales Leben gewöhnen wollen. Ich drücks mal so vorsichtig aus.
    Nur so nebenbei: Gerade heute Abend habe ich einer Bekannten den Kontakt mit H.S. ans Herz gelegt, denn ihr großer Hund (leider kenne ich die Rasse nicht) testet ganz massiv seine Grenzen aus. Bald geht es ihr so, wie der alten Dame (auch Herrn Schülers Kundin). Der ließ sie des Nachts nicht mehr auf ihr eigenes WC.

    Nochmal: was ich geschrieben habe, bezieht sich nicht auf dich sondern einzig alleine auf meine persönlichen Erlebnisse.

    Erklärte Grüße :eek:
    Pina, habe fertig
     
    G

    Gartenacki

    Guest
    Ähm, jetzt verstehe ich hoffentlich etwas falsch, oder?
    Wenn Du meinst ich hätte Dich mit der Affenmutter verglichen dann liegst Du
    aber mehr als falsch . Mein Gedanke war einfach das wir vom Tiermüttern aller
    Art jede Menge lernen sollten / könnten .
    Hatte überhaupt nichts mit Dir oder Deinem Sohn zu tun .

    Trotzdem gebe ich zu, war wirklich unüberlegt von mir . Deshalb muss ich mich wohl bei Dir entschuldigen .Was Ich hiermit auch mache.

    Betroffene Grüße
    Achim
     
    HundundKatze

    HundundKatze

    Mitglied
    Hallo,

    ich hab lange mitgelesen und möchte jetzt doch noch meine Gedanken anbringen.

    Wenn du, Gabi67, der Meinung bist, dass dieses Tadel unberechtig bzw. überzogen war/ist, dann finde ich es richtig ein Gespräch mit dem Rektor zu suchen um mit ihm darüber zu sprechen.
    Allerdings wirklich nur um einzig und alleine über das Verhalten deines Sohnes/des Lehrers AN DIESEM EINEN TAG zu sprechen!

    Ob der Lehrer öfter mal zu spät kommt oder den Schülern gewisse Sätze an den Kopf wirft, hat- meiner Meinung nach- in diesem Zusammenhang überhaupt Nichts zu suchen. Im Gegenteil- ich würde es sogar als eine Art "Rechtfertigen,Petzen... ja fast dem Lehrer eins auswischen" interpretieren.

    Solche Belange sollten strikt getrennt werden- so zumindest meine Meinung.
    Wenn das Tadel an diesem Tage berechtigt oder unberechtigt war und ist dann ganz egal ob der Lehrer sich im Vorfeld falsch verhalten hat.

    Aus meiner Schulzeit, die ja auch noch gar nicht sooo lange zurück liegt, kann ich jedoch sagen, dass ich mich auch mit Lehrern auseinander setzen musste, die sich in meinem Empfinden, nicht immer korrekt oder pädagogisch 1A verhalten haben.

    Mein ehemaliger Erdkundelehrer schweifte oft vom Lehrplan ab und so kam es, dass er irgendwie aufs Thema Schokolade kam und was eine Tafel Schokolade wiegt. Ich (zu diesem Zeitpunkt übergewichtig, 13 Jahre alt) meldete mich und sagte: "100 Gram!" . Seine Antwort war: "Ja, wenn man wie HundundKatze jeden Abend 3 Stück davon vorm Fernseher isst, weiß man auch die Antwort!"
    Das Gegröle in der Klasse war natürlich riesig und ich hätte am liebsten losgeheult.

    In Musik wurde ich ebenfalls Hauptdarstellerin in einer großen Ungerechtigkeit- und das auch noch im Abschlussjahr.
    Wir haben gerade eine Klassenarbeit geschrieben, mein Fuß ist eingeschlafen und ich habe den Fuß halt bewegen müssen, damit diese Stiche verschwanden.
    Schwupps hatte die Lehrerin meine Arbeit einkassiert- 6 wegen "versuchten" Spickens und ich durfte zudem noch einen 10 Seitigen Aufsatz über Mozart schreiben...
    Ich habe nicht gespickt und es auch nicht versucht!

    Ich könnte noch einiges Erzählen, aber auch genauso viel positives von genau den selben Lehrern, die es schlussendlich geschafft haben, mich auf diese Welt vorzubereiten.

    Ob manchmal krasse, harte Worte nicht sogar pädagogisch Wertvoller sind, als die Schüler immer nur bauchzupinseln?
    Auch empfinden viele Menschen (mich eingeschlossen) gewisse Sätze manchmal härter als sie eigentlich waren oder zumindest, als sie eigentlich gemeint waren.

    Und selbst wenn es nicht so wäre:
    Das Leben ist halt manchmal hart und unfair... Und im Arbeitsleben wird es noch viel schlimmer...
    Auch eine Ungerechtigkeit kann mal ausgehalten werden und wenn man so erwachsen und reif ist, dass man das Fehlverhalten von Lehrern erkennt und dies auch als solches bewertet- dann kann man auch erkennen, dass der Lehrer in diesem oder jenen Punkt halt einfach kein Vorbild ist.

    Ich persönlich habe nie versucht Unstimmigkeiten über- oder durch Hilfe von- Dritten zu regeln...
    Dafür weiß ich noch gut, wie über die Mitschüler getuschelt wurde, deren Eltern öfter mal auf dem Schulgelände waren um "Dinge zu klären!"

    So, dass waren meine Gedanken...
    Liebste Grüße
     
    N

    niwashi

    Guest
    @Gabi
    ich finde die Aussagen des Lehrers absolut nicht ok!! ... weiß jetzt nicht wo du das gelesen hast! Ebenso ist das Verhalten dieses Lehrers in keinster Weise tolerierbar, wenn dem so ist (kenn ihn ja nicht).

    meine Aussage zur Erziehungsfrage und den Eltern: es bezog sich auf das ach so gute Gör, das weinte, weil es mal doch keinen "Einser" schrieb. Das Leben ist keine Pralinenschachtel!

    n.
     
    N

    niwashi

    Guest
    ... Und Marie-Chantal kann
    wenn sie Bock drauf hat mit einem Carter Pilar durch den Laden brausen .

    kenne viele Lehrer - aber keine mit einer Tochter Marie-Schantall - aber keiner macht einen auf Pseudo-antiautoritär ... denke, dass diese Spezie zu den aussterbenden gehört

    Deshalb keinen voreiligen Like .

    schade ...
    zur Vervollständigung: ich hätte mich schon längst persönlich bei dem Lehrer vorstellig gemacht ... und wenn es seine und meine Mittagspause gekostet hätte!

    n.
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Ich glaube wohl kaum, dass Gabi nicht ihre Mittagspause oder mehr opfern würde. Manchmal rennt man einfach gegen eine Wand, und die Macht liegt bei den Notenvergebern, da ist viel Spielraum bei den Best-/und Schlechtnoten.

    Meine Tochter und ich hatten "das grosse Vergnügen" von der 5. bis zur 10. Klasse die einzigen "Alleinunterhalter" auf dem Gymmi im bilingualen Zweig zu sein. Sie hatte noch genug Englisch im Kopf und wollte eben auch noch von Anfang an Französisch lernen.

    Ich habe den Fehler gemacht und der Klassenlehrerin direkt gesagt, dass ich voll berufstätig und alleinerziehend bin, mein Kind in die Übermittagsbetreuung muss. Schon verloren. Ich spürte schon den Blick.

    Das ging 2 Jahre relativ gut, ich rannte zu jedem Elternsprechtag, Elternabend usw., alles ok. Noten gut. Dann kam Tag X. Meine Tochter hat eine angeborene Hautkrankheit, die zur Folge hat, dass ihre Hand-/ und Fußflächen eher denen einer alten, mürbe-gearbeitenden Frau ähneln. Wochenlang wurde sie von so einem Burschen gehänselt, bis ihr der Kragen geplatzt ist. Der Typ flog mal eben an der Bushaltestelle in die Dornen, und er wog garantiert 10 kg mehr als sie.

    Tags darauf: Anruf von der Klassenlehrerin, antanzen......

    Jo, da legt die mir Prospekte vor von einem Internat in England. "Sie werden ja anscheinend nicht fertig mit der Situation, 10.000 Pfund im Jahr + X- für Schulkleidung etc."..... Iss klar.......

    Am nächsten Morgen der Anruf von des Burschens Mutti: "Ihre Tochter hat meinen Sohn verletzt, seine Hände sind total verkratzt".

    Ich bin fast umgefallen, habe um ein Treffen gebeten mit allen Beteiligten. Ist nie zustande gekommen, auch nicht nach 3-maliger Nachfrage.

    Die ganze Schose ist manchmal ungerecht, und es ist ganz schwer einem heranwachsenden Menschen zu vermitteln, manche Dinge einfach zu vergessen und sich nicht selbst dazu hinreissen zu lassen, selbst ungerecht zu werden.

    Danach bin ich natürlich wieder zu jedem Elternabend-/und Sprechtag aufgelaufen. Freundlich, aber bestimmt. Niemand sprach mehr als 2 Sätze mit mir.

    Liebste Grüße
    Tinchen, die gar nicht wusste, dass dieser Frust doch noch nagt
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Es gibt nicht nur Lehrer, die sind ignorant und denken, sie können sich alles herausnehmen, es gibt auch solche Direktoren. Fast bin ich geneigt, Diktatoren zu sagen.
    Durch unseren Umzug mußte unser Sohn die Schule wechseln. Das war in der 5.Klasse.
    Dort ist er von Anfang an gemobbt worden. Das Blöde war, er mußte mit dem Schulbus fahren. Entweder hat man ihn an der Dorfhaltestelle nicht einsteigen lassen oder man hat ihn im Bus verdroschen. Geholfen hat nicht mal der Schulbusfahrer.
    In den Pausen ging es dann auch ständig hoch her.
    Es kam wie es kommen mußte, er hat die Schule geschwäntz. Ich wurde vorgeladen, als die Versäumnisse schon recht massiv waren.
    Man hat uns einen Beratungsschein zum Psychologen gegeben, wir sollten dort vorstellig werden, weil man davon ausging, wer die Schule schwänzt muß ja einen an der Waffel haben.
    Der Verbleib an der Schule war von diesem Arztbesuch abhängig. Wir trabten also dort an. Ich mußte draußen bleiben, Kind wurde fast 2 Stunden verhört. Am Ende sagte mir mein Sohn, die Ärztin hat div.Tests gemacht, wobei sie beurteilte, ob das Kind mit 10 Jahren Strichmännchen mit 2 Händen, 2 Beinen und 5 Fingern und Zehen zeichnen kann.
    Das Ergebnis dieser Beratung war, ich sollte dem Kind ein Fahrrad kaufen, damit es nicht mehr Schulbus fahren muß.
    Die Straße geht 3km nur bergan und hat nicht mal einen Randstreifen, da sie durch die Weinbergregion geht.
    Kind rief eines Tages auf der Arbeit an und heulte mir die Ohren voll, man hätt ihn nicht in den Schulbus einsteigen lassen. Ich hab auf der Arbeit alles stehen und liegen gelassen und bin mit dem Auto in die Schule gesüst. Kind hatte sich am Ortsausgang in den Weinbergen versteckt. Ich hab ihn eingesackt, bin zur Schule gefahren und dort saßen vor dem Zaun drei Typen aus einer höheren Klasse. Mein Sohn meinte, das sind die, die ihn ständig ärgern. Ich hab ihn an die Hand genommen, mit zum Direktor geschleift und dem erklärt, die drei Hampelkasper säßen vor der Schule auf dem Zaunsocke. Der Direktor folgte uns dorthin. Er fragte die 3, warum und wie die Sache so gelaufen wäre und was sie gegen den Schüler hätten. Die sahen sich gegenseitig an und meinten, wir?wir haben nix gemacht und grinsten nur. Der Direktor mußte mich davon abhalten, sonst hätt ich denen rechts und linkst eine saftige verpaßt. Er meinte nur, ich könne eine Anzeige bei der Polizei machen, er hätte keine Handhabe. Als wir mit dem Auto das Schulgelände verließen, rannten sie uns hinterher und beschimpften mich.
    Es waren die letzten Unterrichtstage, Kind schwänzte weiter die Schule und am Zeugnistag wurde ich angerufen, ich solle bitte kommen, das Zeugnis holen, man könne in der Schule für die Sichrheit meines Sohnes keine Verantwortung mehr übernehmen.
    Natürlich bin ich dort aufgetaucht und hab den Direktor gebeten, mir zu erklären, wie ich vorgehen muß, wenn ich einen Schulwechsel erwäge.
    Er meinte, eine schriftliche Bitte an das Schulamt zu verfassen und bei ihm einzureichen, er müsse dazu auch noch was zu Papier bringen. Am nächsten Tag sollte ich es bei ihm abgeben. Gesagt, getan. Die Ferien kamen, wir fuhren in den Urlaub. Als wir wieder heim waren, erwarteten wir eine Antwort des Schulamtes im Briefkasten. Nichts. Ich fuhr sofort zur Schule. Es stellte sich heraus, der Direktor hatte das Scheiben nicht weitergeleitet und wollte es nun doch ans Schulamt schicken. Das hat mir nicht gefallen, ich bat ihn, es mir auszuhändigen, ich wolle es selbst abgeben.
    Er rief mir noch nach, "Sie werden schon sehen, DER geht weiter in MEINE Schule."
    Ich fuhr zum Schulamt in die Stadt und wurde auch sofort angehört. In 2 Tagen sollte die Schule wieder beginnen und mir wurde zugesichert, man suche einen anderen Schulplatz.
    So schnell ging es aber nicht. Am ersten Schultag ließ ich also meinen Sohn daheim. Propt kam ein Anruf aus der Schule, wo das Kind bliebe.
    Ich erklärte, er käme nicht mehr. Ich durfte mir noch was von Schulpflicht anhören und dann hab ich aufgelegt.
    Kind durfte in eine andere Schule gehen, der Direktor und ein Teil der Lehrer mußen ihren Hut nehmen.
    Ein Schüler hatte sich das Leben genommen, zwei wollten das auch tun.
     
    R

    Rentner

    Guest
    ... und mein bescheidenes Fazit lautet: die Eltern sind meist die Wurzeln alles Üblen!
    Ich frage mich sowieso, wozu wir überhaupt noch Lehrer brauchen?
    Mama und Papa wissen doch heute in puncto Lehrstoff, sozialer Kompetenz und Pädagogik viel besser Bescheid als irgend so ein studierter Besserwisser.

    Richtig gute Eltern produzieren mittlerweile Kinder, die nicht einmal mehr in der Lage sind, selbständig auch nur die kleinsten Entscheidungen zu treffen oder konstruktive Kritik einzustecken.

    Ein Bekannter von mir hat eine Fahrschule.
    Da kommt die Mama mit dem 18-jährigen Bubi an der Hand und meldet ihn zum Führerschein an, weil der verwöhnte Zipfel nie gelernt hat, solche Dinge selbst zu regeln.
    Redet der Fahrlehrer später in der Fahrstunde dann mal Klartext mit dem belehrungsresistenten Grobmotoriker, fließen gleich die Tränen und die hyperaktive Mama droht eine Stunde später mit dem Anwalt.

    Das ist kein Einzelfall.
     
    muecke1401

    muecke1401

    Foren-Urgestein
    also, ich kann nur meine Meinung über das zartbesaitete Mädel schreiben.

    Irgendwo ist ihr zuhause total quer und sie kann auch ansonsten keine Kritik etc ab. Aber: die ist 20 oder sogar schon 21, wenn man wegen solch Kram heult, was geht bei der ab, wenn mal was richtig schlimmes passiert.


    Allerdings wird die Klausur wiederholt- diesmal wohl ohne einzeldosierte Hilfe.

    Bei vielen liegt das benehmen mit am Background, allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel .

    Hattet Ihr denn jetzt schon euer Treffen, Gaby ????
     
  • Top Bottom