Schriftlicher Tadel von der Schule

gabi67

gabi67

Foren-Urgestein
Hattet Ihr denn jetzt schon euer Treffen, Gaby ????
Ich fange mal einfach damit an:

Wir hatten letzten Freitag Termin beim dem Mathelehrer (tatsächlich 12:00 Uhr in der Mittagspause ;)). Ist übrigens ein netter, älterer Herr.

Da wir unseren Sohn als zuverlässigen und pünktlichen Schüler kennen und zuhause auch so erleben, interessierte es uns natürlich auch einmal die Meinung/Sichtweise des Lehrers zu hören. Und was denn dieser schriftliche Tadel nun genau bedeutet.

Der Lehrer ist mit der schulichen Leistung unseres Sohnes sehr zufrieden, ebenso kann er nichts negatives über sein Sozialverhalten nennen. Allerdings ist er, also der Lehrer, z.Zt. recht unzufrieden mit der allgemeinen Klassensituation (Klasse zu laut, zu langsam, gute Schüler langweilen sich wg. permanenter Wiederholungen etc.). Tja, und da wollte er mit diesem Tadel an die 6 Schüler ein Exempel statuieren und damit alle Schüler wohl mal ein wenig aufrütteln (seine Worte).

In dem Tadel steht, dass die betroffenen Jungs "trotz explizierter Ansprache" sich weigerten, zum Unterricht zurückzukehren. Diese explizierte Ansprache fand aber gar nicht durch den Lehrer selber statt, sondern durch einen Schüler, der dies auch nicht allen Kindern übermittelte. Der Mathelehrer wies uns noch darauf hin, dass wir dies ruhig beim "Tadel-Anerkennen" vermerken können.

Bevor es jetzt zu lange wird: Der Tadel verbleibt 1,5 Jahre in der Akte, wird bei keinen weiteren Vorkommnissen danach gelöscht und erscheint auch nicht auf dem Zeugnis.

Nun, die Verhätnismäßigkeit zwischen "Vergehen" und "Bestrafung" können wir zwar nach wie vor nicht nachvollziehen (das haben wir ihm auch so gesagt) und teilweise wurden seine Aussagen bei gezielten Nachfragen auch etwas "schwammig", aber so hat er halt entschieden.
Letztes Jahr gab es auch am Tag der offenen Tür eine sehr vergleichbare Situation mit Schülerinnen aus Sohnemanns Klasse, die bei der damaligen Klassenlehrerin nicht zum Unterricht erschienen, da gab es ne Stunde nachsitzen und gut war. Iss so, der eine Lehrer so der andere so.

Schlussendlich war es für uns trotzdem wichtig und richtig, die Sachlage bei dem Fachlehrer mal zu hinterfragen.

Danke euch für eure Meinungen/Meldungen. Schule ist halt auch ein spezielles Thema, wie man deutlich lesen kann. Ich mag jetzt auch nicht mehr auf jeden Kommentar hier detailliert eingehen, sollte ich an der einen oder anderen Stelle evtl. etwas zu emotional gewesen sein oder etwas falsch verstanden haben, bitte ich um Nachsicht. Ich persönlich bin hier keinem bös' o.ä.

Liebe Grüße
Gabi
 
  • G

    Gartenacki

    Guest
    Hallo Gabi , schön das Du uns so " neutral " vom Ausgang der Geschichte berichtet
    hast. Mir gefällt auch Deine objektive Sicht des "eigentlich netten älteren Lehrers".
    Exempel hört sich für mich aber immer noch ungerecht für Deinen Sohn an.
    Egal . Auf jeden Fall wird dieser Lehrer einmal mehr seine Entscheidungen prüfen
    nach diesem Gespräch. Also ein positiver Gesprächsverlauf für Dich.


    LG v Achim
    der hofft nicht schon wieder in ein Fettnäpfchen getreten zu sein weil er einfach
    manchmal Gedanken spinnt .
     
  • gabi67

    gabi67

    Foren-Urgestein



    Ach was, doch kein Fettnapf.


    @Acki: Danke.
     
  • J

    jojaje

    Neuling
    Hallo hab das grade hier gelesen mein sohn 12 hat auch eine tadel bekomm ich bin der meinung zu unrecht weis jemand was ich da machen kann?

    sorry das ich das hier mit rein schreib bin neu hier
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    @ Jankan : Findest du, daß dieser Umgangston nötig ist? Übrigens, das Wort schreibt sich Orthografie oder Orthographie!

    @ jojaje: Ich denke, das Einzige, was hilft, ist, mit den Beteiligten zu reden, also, mit deinem Kind und mit dem Lehrer, der den Tadel gegeben hat. Wenn jeder die Möglichkeit bekommt, seine Sicht der Dinge ruhig und sachlich zu schildern, kann man manches Mißverständnis aus der Welt schaffen. Nur wenn das direkte Gespräch mißlingt würde ich den Schulleiter um Vermittlung bitten, eventuell auch den Elternvertreter der Klasse.

    Liebe Grüße, Pyromella
     
  • Top Bottom