SOS! Blattverlust

  • Ersteller des Themas BonsaiMario
  • Erstellungsdatum
B

BonsaiMario

Neuling
Hallo zusammen,

ich heiße Mario und bin seit kurzem "Einsteiger".
Ich habe den Hinweis gelesen, keine doppelten Fragen zu stellen und habe mich gestern Nacht und heute ein wenig informiert,
bin aber dennoch ratlos da es einfach zu viele Faktoren gibt um mein Problem einzugrenzen.



Ich versuche mein Problem so genau wie möglich zu beschreiben.
Ich habe mir eine chinesische Ulme (16 Jahre alt) zugelegt, welche letzten Samstag ankam.

Der Baum war sorglich verpackt und die Erde war noch gut feucht, also würde ich Komplikationen beim Versand von meiner Seite ausschließen.

Da ich gerade mitten im Umzug bin, muss ich zugeben, das der Baum ca. 3 Tage in meinem Schlafzimmer auf dem Boden stand.
Die Raumtemperatur "überdurchschnittliche Zimmertemperatur", genauer kann ich es leider nicht eingrenzen.

Die Lichtverhältnisse dürften eher unterdurchschnittlich gewesen sein, der Rolladen war die meiste Zeit unten.

Nun zu meinem Problem: Der Baum bekommt seit 3 Tagen sehr viele gelbe Blätter und wirft diese auch ab!
Sie sind sehr trocken und fallen von alleine. Ich würde sagen ca. 10% der Blätter bis dato sind betroffen, Tendenz steigend.

Ich wollte den Baum zuerst nicht zu stark bewässern, deshalb war ich die ersten 4 Tage sehr zurückhaltend.
(100-150ml würde ich schätzen, viel wasser ist auch direkt vom Moos abgeperlt und gar nicht erst in die Erde eingedrungen muss ich gestehen)

Nach 4 Tagen als die ersten 5-10 gelben Blätter auftauchten, stellte ich den Baum als "Sofortmaßnahme" direkt vor das Küchenfenster.
(Ich habe gelesen dass Bäume wenn sie zu wenig Licht bekommen, viele Blätter abwerfen die keine große Lichteinstrahlung mehr abbekommen.)

Zeitgleich informierte ich mich etwas über das Bewässern. Für mich als Anfänger war die Quintessenz der Recherche, dass die Erde niemals ganz austrocknen darf,
immer leicht feucht sein sollte und Staunässe vermieden werden sollte.
Also bewässere ich den Baum eben seit 4 Tagen mit mehr Wasser, ich habe gelesen die Erde muss durch und durch nass sein bis es aus den "Ablasslöchern" tropft.
Dies tue ich nun, ich lassen ihn gründlich abtropfen bis kein Wasser (Leitungswasser) mehr tropft und stelle ihn wieder ans Fenster.

Auf diese Weise bewässere ich den Baum nun 1 Mal am Tag morgens. Am nächsten morgen ist das Substrat noch leicht feucht.
(Erst gießen wenn die Erde trocken ist?)

Ich füge ein par Bilder des Baums hinzu und hoffe auf Hilfe da ich nicht gerne schon nach 2 Wochen in meinem Besitz den Tod einer Ulme verzeichnen möchte




Was habe ich falsch gemacht und was kann ich nun tun um dem Blattverlust oder dem Sterben des Baumes entgegenzuwirken.


Als der Baum ankam stand er voll im Saft, ausschliesslich dunkelgrüne feste Blätter!
Was habe ich falsch gemacht? Zu wenig Licht die ersten Tage? Zu wenig Wasser und als Panikreaktion darauf zu viel?
Ich bin wirklich überfordert


MfG Mario
 

Anhänge

  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Das ist ein Fall für @Rentner. Warte mal bitte auf ihn.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Um Himmels Willen, stelle das tägliche giessen bitte sofort ein. Auch wenn es oben vielleicht nur noch leicht feucht sein mag, kann es sein, dass sein Innern noch klatschnass ist. Das mögen die Wurzeln überhaupt nicht.

    Stell die Ulme hell und lass sie dort stehen, giesse sie zweimal in der Woche.

    Dass sie Blätter abwirft, ist normal, es ist immer ein Stress für eine Pflanze, verschickt zu werden und einen neuen Standort zu erhalten.

    Lass sie mal etwas in Ruhe sich erholen.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    ...Erst gießen wenn die Erde trocken ist?....
    Hallo Mario,

    zuerst mal zu deiner Ulme:

    Du hast eine kleinblättrige Ulmus parvifolia "Seju", die mit großer Wahrscheinlichkeit vor einiger Zeit aus China importiert wurde und deshalb noch in dem für Importware vorgeschriebenen, ich sage mal "Quarantänesubstrat" steht.
    Um genauere Aussagen dazu machen zu können, müsste man wissen, wo du sie gekauft hast.

    Zum Gießen!

    Du darfst niemals dein Gießverhalten einem festgelegten Rhythmus unterwerfen.
    Gießen in vorgegebenen Mengen oder Zeitintervallen ist eher kontraproduktiv und bringt mehr Schaden als Nutzen. Der Baum wird nur dann gegossen, wenn er Wasser braucht. Eine bewährte Anfängermethode ist dIe Kontrolle mittels eines Holzzahnstochers. Rein ins Substrat bis zum Schalenboden, ein paar Minuten stecken lassen.
    Dann raus mit dem Stocher und prüfen, ob die untere Hälfte noch feucht ist (sieht man deutlich an der Verfärbung des Holzes). Wenn nicht, wässern - wenn ja, noch 1-2 Tage warten und wieder prüfen.
    An heißen Tagen natürlich in kürzeren Intervallen.

    Deine U.me sollte jetzt nach Möglichkeit, sofern keine Nachtfrostgefahr mehr besteht, ins Freie gestellt werden und dort langsam an die volle Sonne gewöhnt werden.

    Der erwähnte Laubfall bei Ulmus p. ist in unseren Breitengraden normal. Sie wirft teilweise (manchmal auch komplett) ihr altes Laub ab und bereitet sich auf die bevorstehende Vegetationsperiode vor.

    P.S. Auch wenn es manchmal suggeriert wird, Ulmus p. ist keine Zimmerpflanze. Sie benötigt im Winter eine Ruhephase, mindestens unter Kalthausbedingungen
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom