Stare bauen Nest bei Gaubenfenstern - wie werden wir sie los?

ChiVe

ChiVe

Mitglied
Hallo zusammen,

seit ein paar Tagen beobachte ich Stare, die ein Nest bei uns bauen.

Alles schön und gut, aber sie bauen ihr Nest zwischen den beiden Gaubenfenstern meiner kleinen Tochter, unter der Regenrinne, das ist ein Heidenkrach, man hört sie auf den Gauben sogar laut herumlaufen, vom Vogelgezwitscher mal ganz zu schweigen..... und das morgens um 5:30 Uhr....

Jetzt haben wir am Wochenende Gitter über die Stellen gelegt, wo die Vögel ihr Nest bauen wollten. Aber die Vögel sind ja nicht dumm, sie haben dann einfach einen halben Meter daneben angefangen zu bauen..... wir haben noch mehr Gitter ausgelegt - die Vögel haben aber noch immer nicht aufgegeben.

Jetzt habe ich eben zwei aufgeschnittene Müllbeutel an die Gitter gehangen, die rascheln und bewegen sich so schön im Wind - und sehen optisch natürlich total chic am Haus aus..... :mad:

Gerade eben landet wieder einer auf dem Dach.... einen Meter neben den Müllbeuteln....

Stare brüten mehrmals im Jahr Eier aus, d. h. wir haben den ganzen Sommer über den Krach vor dem Kinderzimmerfenster, wenn wir die Viecher nicht loswerden....

Inzwischen sind meine Fenster täglich voller Vogelschiß und die Hauswand sieht auch entsprechend aus.... von der ganzen Einfahrt mal ganz zu schweigen und die Flecken sind gestern vom Regen nicht weggegangen....

Habt ihr vielleicht noch Ideen, wie man die Stare vom Weiterbau ihres Nestes abhalten kann??????
Wir müssen sie unbedingt daran hindern, ihre Eier hier abzulegen, sonst haben wir den ganzen Sommer keine Ruhe mehr - und die Viecher sind auch noch anhänglich und kommen dann die nächsten Jahre höchstwahrscheinlich wieder...

VG ChiVe
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Habt ihr eine Ecke im Garten, wo ihr den Staren vielleicht eine NIsthöhle aufhängen könnt? Eigentlich brüten Stare nur gern in Höhlen und bauen nur in der höchsten Not so irgendwo ein Nest??!!
     
    ChiVe

    ChiVe

    Mitglied
    Habt ihr eine Ecke im Garten, wo ihr den Staren vielleicht eine NIsthöhle aufhängen könnt? Eigentlich brüten Stare nur gern in Höhlen und bauen nur in der höchsten Not so irgendwo ein Nest??!!
    Leider können wir keine Nisthöhle aufhängen, dafür hatte ich schon gerne einen Baum und sowas gibts bei uns im Garten noch nicht.
    Für große Bäume haben wir leider auch keinen Platz.

    Ich habe gelesen, dass Stare auch gerne in Hohlräumen an Gebäuden nisten - zwischen Gaube und Regenrinne ist leider ein Hohlraum und den scheinen sie gefunden zu haben. :schimpf:
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Dann mach den Hohlraum zu!
    Übrigens kannst du den Nistkasten auch auf einen hohen Pfahl setzen. Wird gerne angenommen. Unser Nachbar hat dreieckige Vogelhäuschen auf einen Pfahl genagelt und diese sind immer als erste belegt!
     
  • ChiVe

    ChiVe

    Mitglied
    Dann mach den Hohlraum zu!
    Übrigens kannst du den Nistkasten auch auf einen hohen Pfahl setzen. Wird gerne angenommen. Unser Nachbar hat dreieckige Vogelhäuschen auf einen Pfahl genagelt und diese sind immer als erste belegt!
    So einfach ist das leider nicht mit dem zu machen, da man dort nur ganz schlecht dran kommt - jedenfalls nicht über die gesamte Breite.
     
  • Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Meine Güte,

    wer Haus und Garten hat,
    muß eben mit seinen tierischen
    Nachbarn klarkommen!:rolleyes:

    Gruß
    Stefan
     
  • Amicus

    Amicus

    Mitglied
    Stare brüten mehrmals im Jahr Eier aus, d. h. wir haben den ganzen Sommer über den Krach vor dem Kinderzimmerfenster, wenn wir die Viecher nicht loswerden....

    VG Nicole
    Nein! Stare machen nur eine Jahresbrut, es sei denn, aus der ersten sind
    keine Jungvögel ausgeflogen, dann machen sie ein Nachgelege. So wird es
    wohl in deinem Fall sein, denn bei mir sind die Stare schon vor einer Woche
    ausgeflogen. Gut, sie sind schon ziemlich Ferkel, aber wenn man bedenkt
    wie viel Ungeziefer sie vernichten und wie hübsch sie aussehen, dann kann
    man, wie ich finde, ihnen auch mal für ca. 6-7 Wochen ein zu Hause bieten,
    vor allem hinblicklich ihres Rückganges in den letzen Jahren.

    Ansonsten finde ich die Idee mit dem Pfahl gar nicht schlecht, so wie hier
    praktiziert :)

    LG
    Amicus
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ich wäre glücklich, wenn bei uns mal Stare brüten würden... :(
     
    P

    Petrasui

    Guest
    Ich schliesse mich Gecko an und kann auch irgendwie nicht verstehen das man Gezwitscher als "Krach" bezeichnen kann.

    Übrigens unser Vogelhäuschen hängt auch an einem Pfahl .;)
     
    Dark Night

    Dark Night

    Mitglied
    Meine Güte,

    wer Haus und Garten hat,
    muß eben mit seinen tierischen
    Nachbarn klarkommen!:rolleyes:

    Gruß
    Stefan
    Das sehe ich eigentlich auch so. :)

    Beim Nachbarn hatten Elstern ein Nest in die Korkenzieherweide gebaut, er hat sie vertrieben, nun sind sie in unserer Zeder. Zur Zeit wird noch gefüttert.

    Spatzen bauen seit Jahrzehnten ihr Nest irgendwo im Dach, wo eben eine gute Möglichkeit ist. Kleckse beim Hauseingang sind normal.

    Nicole, laß sie doch brüten, das ist Natur. :)
     
  • ChiVe

    ChiVe

    Mitglied
    Wir haben ein Gitter in die Dachrinne eingebaut, so dass sie nicht mehr unter die Gaubenfenster kommen.

    Sie hätten weiter drüben nisten können, aber das wollten sie wohl nicht.

    Und "Krach" ist das wirklich, vor allem vor dem Kinderzimmerfenster.
    Meine Tochter konnte nicht schlafen, weil sie jeden Morgen SEHR früh von den Vögeln geweckt wurde - abends konnte sie nicht einschlafen und morgens war sie so früh wach und konnte nicht mehr weiterschlafen. 3 solcher Nächte haben gereicht - da geht mir der Schlaf meiner Tochter den Staren doch vor, denn wenn ihr jeden Tag 2-3 Stunden Schlaf fehlen, merkt man das dann doch....
     
    D

    Deisterplatz

    Neuling
    Hallo miteinander,
    als Forenneuling habe ich mich durch das "Starthema" angesprochen gefühlt. Wir finden auch nicht toll, wie uns die Vögelchen zukoten, der offene Garten am Haus bietet Amseln, Kohlmeisen, Grünfinken und sogar einem Wildtaubenpaar Brutplätze, Schwalben pappen ihre Kugeln unter den Dachüberstand, und die Stare sind seit Jahren unter dem Dach, immer an der gleichen Stelle. Bedenken habe ich, wenn ich sehe, wie dort alljährlich neues Nistmaterial hineingestopft wird, und die Stelle ist nicht zugänglich, sodass man sie mal irgendwann säubern könnte, wenn ausgebrütet ist. Wie die Isolierung darunter aussieht, und welche Ungezieferarten dort inzwischen wohnen...keine Ahnung. Zwischen Dachrinne und Pfannen in 7m Höhe lässt sich auch nicht so leicht ein Kaninchendraht o.ä. anbauen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?:confused:
     
    K

    Kapha

    Guest
    Meine Güte,

    wer Haus und Garten hat,
    muß eben mit seinen tierischen
    Nachbarn klarkommen!
    Danke Gecko , schliesse mich dir gerne an :)

    @Deisterplatz
    Wie schön hatten es die Vögel /Tiere wohl , als Menschen wie du noch nicht so verbreitet waren :rolleyes:

    Sie konnten leben wie sie wollten , Ihre Kinder gross ziehen wo sie wollten .....ohne das ein Mensch wieder eingreift.
     
    Koi*

    Koi*

    Mitglied
    Hallo Deisterplatz

    Sicher diese Erfahrungen wird fast jeder Hausbesitzer haben der beim Bau nicht richtig aufgepasst hat oder die Tiere halt doch eine Stelle gefunden haben die ihnen zusagt.
    Aber das ist doch alles kein Problem. Nistkästen aufhängen und die Stellen beseitigen schon können alle ein harmonisches Leben führen.
     
    Kraeuterfreund

    Kraeuterfreund

    Mitglied
    Meine Tochter konnte nicht schlafen, weil sie jeden Morgen SEHR früh von den Vögeln geweckt wurde - abends konnte sie nicht einschlafen und morgens war sie so früh wach und konnte nicht mehr weiterschlafen. 3 solcher Nächte haben gereicht - da geht mir der Schlaf meiner Tochter den Staren doch vor, denn wenn ihr jeden Tag 2-3 Stunden Schlaf fehlen, merkt man das dann doch....
    Das stimmt, das merkt man. Aber das schöne am menschlichen Körper ist: er holt sich, was er braucht. Wenn ihr also nicht gerade mit chinesischer Wasserfolter oder amerikanischer Lichtfolter arbeitet, wird sich der Körper eurer Tochter seinen Schlaf holen, den er zu wenig hat. Entweder am Nachmittag auf der Couch, oder auch nachts, trotz Krach/Gezwitscher.

    Probier es einfach mal an dir selbst: zwing dich, drei Nächte wach zu bleiben. In der vierten Nacht könnte man dir das Bett unterm Popo wegklauen, du würdest nicht wach werden :)

    Du wirst die Vögel nicht vertreiben - sie sind stur, wenn sie einen für sich optimalen Nistplatz gefunden haben. Und je länger du ihr nisten verhinderst, desto länger dauert es, bis sie fertig gebrützet, ihre kleinen aufgezogen und wieder abgezogen sind. Also mach das Fenster zu, gib deiner Tochter Watte fürs Ohr und warte, bis die Brutzeit vorbei ist. :cool:
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Bei uns brüten seit Jahren Stare in der Fassade. Das Fenster zum Zimmer meines Sohnes ist auch direkt darunter und er beschwert sich nicht über den "Krach".
    Wir warten jedes Frühjahr darauf, wann "unsere" Stare endlich kommen und auch der "Dreck" auf dem Vordach ist für uns kein Problem, wird immer nach dem Ausfliegen der Brut mit dem Gartenschlauch abgespritzt.

    Und komischerweise plündern meine Stare auch nicht den Kirschbaum. Es heißt wenn man ein Päärchen in der Nähe hat, dann meiden die Schwärme den Kirschbaum.

    Und wir tun auch einiges, um solche "Radaubrüder" in den Garten locken. Die beiden Nistkästen sind von Meisen ebenfalls zu Kinderstube umfunktioniert worden. Der halbtote Holunder darf stehen bleiben, den liebt der Buntspecht.

    Und besonders schön finde ich, dass ich meinen Kindern und jetzt meinem Enkelchen die Vögeln und ihr Brutverhalten jedes Jahr live zeigen kann.

    Aus diesem Grund kann ich nur hoffen, dass es viele Leute gibt, die damit leben können, dass das Vordach zeitweise vollgesch..... ist, aber den Tiere dadurch ein kleiner Lebenraum erhalten bleibt.
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    PS: Wer glaubt, Garten wäre Natur, irrt. Wir haben uns das Schönste
    ausgesucht, erfreuen uns an Rose, Rasen uns Star, aber schmähen
    Schnecke, Unkraut, Parasiten und Krankheiten. Aber das ist auch
    heimische Natur.
    Hallo,
    bei uns im Garten und vielen Gärten hier im Forum gibt es :
    Rose, Wiese und Star, sowie Schnecke, Unkraut, Parasiten - also heimische Natur.:?

    Im Sinne von Nabu und BUND, die angeregt haben und noch anregen, dass Hausgärten möglichst naturnah angelegt werden sollten, geben sich viele richtig Mühe bzw. jäten und mähen wenig.

    Es grüßt
    Moorschnucke:eek:

    P.S. @ Heide
    Super, dass du die Titulierung als "selbstgerechter, weltverbessender,
    anmaßender Pseudoalphamann" so humorvoll hinnimmst.:grins:
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Guten Abend zusammen,

    fangt noch mal von vorn an, aber bitte etwas gemäßigter.

    gelöschte Grüße
    Stefan
     
    Scubamarco

    Scubamarco

    Mitglied
    @Moorschnucke
    Das war natürlich sehr überspitzt und sollte nur meinen Standpunkt verdeutlichen.
    Ich weiß, das sich viele bemühen, sich die Natur ins Leben zu holen, mit Flora und
    Fauna in Kontakt zu treten und alles ökologisch und authentisch im Garten umzusetzen.
    So wie ich es akzeptiere, das manche alle Tiere in ihrem grünen Reich willkommen
    heißen, muß man auch respektieren, das manche Tiere in manchen Situationen
    unwillkommen sind. Das ist aber kein Grund mit dem großen Hammer auf Ratsuchende
    einzuschlagen. Ich bin eigentlich ein sehr umgänglicher Mensch, aber es gibt Leute
    die sich so unmöglich aufführen, das mir der Hut hochgeht (nicht du).

    @Heide
    Entschuldigung, das ich dich fälschlicher Weise für einen Mann gehalten habe,
    aber so einen Ton kenne ich eigentlich nur von Männer. Frauen mit so einem Ton
    und Auftreten sind selten und mir unbekannt. Ich will hoffen, das du ein netter
    Mensch bist (immerhin liebst du die Natur) und dich nur versehentlich im Ton
    vergriffen hast und dann nicht zurück konntest um dein Gesicht nicht zu verlieren.
    Laß dir virtuell ein Blümchen schenken:eek:und kein böses Blut mehr vergießen.
    Trotzdem würde ich dich bitten, den Thread nochmal von Anfang an zu lesen und
    zu akzeptieren, das hier kein Vogelmord im großen Stil geplant war, sondern nur
    ein Starenpaar nicht ganz so dicht am Kinderzimmer brüten sollte.

    @Moderator
    wenn das schon gelöscht wird, obwohl ich echt nett geblieben bin, darf man wohl
    hier nicht mal mit Wattebällchen werfen ;)
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    @Moderator
    wenn das schon gelöscht wird, obwohl ich echt nett geblieben bin, darf man wohl
    hier nicht mal mit Wattebällchen werfen ;)
    Wenn hier einer mit Wattebällchen wirft, dann bin das ich!:D
    Streiten könnt ihr euch mittels PN, und von mir aus bewerft ihr euch da mit Bowlingkugeln.

    Grüßle
    Stefan, der bald nen Herzkasper kriegt, wenn ihr so weitermacht...
     
    vogelspinnen-netz

    vogelspinnen-netz

    Foren-Urgestein
    mal schnell dem stefan eine grosse portion herztropfen und einen extra starken beruhigungstee verabreiche

    schmunzel
     
    R

    Rentner

    Guest
    Ich versteh die ganze Aufregung nicht.
    Bevor ich Mensch wurde, war ich ein Star.
    Von mir gab´s sogar Mitte der Sechziger einen Star-Schnitt.

    Hochachtungsvoll,

    Gus Backus, der bei Heidi Brühl nie landen konnte.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Ich greife den Thread mal neu auf.
    Bis vor ein paar Monaten war mein Vogelgarten ausgewogen und vielseitig. Bis eine Schar von ca. 20-30 Staren eingefallen ist. Die Stare fressen unter lautem Gezeter und Gezanke alles weg und vertreiben alle anderen Vögel - Amseln, Meisen, Spatzen, Finken, Kleiber .... Als es noch eine handvoll Stare waren, habe ich mich gefreut, doch jetzt sind es einfach zu viele. Was kann ich tun? Ich habe gittergeschützte Silos für Kleinvögel aufgehängt - hilft nicht. Wenn ich gar kein Futter mehr auslege, bleibt für die anderen auch nichts übrig. Töten will ich sie selbstverständlich nicht.
    Bin etwas ratlos ...
     
    W

    Windschatten

    Mitglied
    Hallo Verbus,
    ich finde, entweder man mag Tiere/Vögel oder nicht - und wenn ja, dann alle. Die Stare sind auch nur auf der Suche nach Futter - und das brauchen sie als Stärkung, weil sie jetzt bald in ihre Winterquartiere ziehen. Vorher schließen sie sich zu großen Schwärmen zusammen - deshalb sind es gerade auch so viele.
    Eigentlich fressen sie Würmer, Insekten oder Obst. Körnerfutter eigentlich nur, wenn nichts anderes da ist. Wahrscheinlich bist Du sie also bald von alleine los.
    Sei ihnen nicht böse - sie haben noch einen langen Weg voller Gefahren vor sich! ;)
    LG Andrea
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Verbus, ich würde auch davon ausgehen, dass sie bald von selbst weiterziehen.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Das kommt falsch rüber - ich mag Stare eigentlich auch gerne und freue mich über jeden Vogelbesuch. Wenn sie halt nicht die anderen Vögel angreifen und vertreiben würden. Mein Futterangebot ist für Stare sehr attraktiv, da ich neben Körnern auch Würmer und Rosinen auslege. Wüsste ich, dass sie weiterziehen, würde ich mit dem Füttern einfach so weitermachen und die Stare für ihre anstehende Reise stärken. Was ich nun gelesen habe - sie sind Zugvögel, doch wenn das Futterangebot vor Ort gut ist, bleiben sie ... Was für meine andere Wintergäste zum Problem werden könnte.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Dann nimm das Futter weg und warte, bis sie weitergezogen sind.
     
    W

    Windschatten

    Mitglied
    Das klingt doch nach einer guten Lösung, oder? Die Stare ziehen momentan von einem Futterplatz zum anderen und "grasen" alles ab. Wenn es bei Dir nichts mehr zu holen gibt, Verbus, dann werden sie sich bestimmt zügig was anderes suchen!
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Zwischenzeitlich habe ich mal mit der Fütterung pausieren müssen. Als ich wieder Futter ausgelegt habe, waren sie schnell zurück (und diesmal in größerer Anzahl).
    Vielleicht ziehen sie ja weiter. Und wenn nicht, muss ich wohl mein Futterbudget erhöhen, damit die Stare satt werden und die anderen Vögel auch noch etwas abkriegen.
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Hier kommen viele verschiedene Regionen zusammen aber warum fütterst du Vögel ins Bewohnte Gebiet?
    Meiner Ansicht nach ein Eingriff in die Natürliche Population, bei viel Nahrung Brüten die öfter und mehr.
    Dann hast noch mehr Vögel noch dazu nur ein paar Arten.
    In meiner Provinzstadt ziehen Falken und Hühnerhabicht, Mäusebusard und solche Räuber über die Dächer.
    Gefällt Staren,Amseln und Elstern gar nicht.
    Wir haben keine Stadttauben obwohl die Tierschützer sie aus der Landeshauptstadt ständig hierher bringen :) Entweder fressen die Katzen die Tauben oder ein Raubvogel.
    Letztens meinte ein Grüner, die werden wohl vergiftet aber dann sah er selbst wie ein Raubvogel die Tauben vom Himmel holt.
    Stadt Tauben kennen die Gefahr nicht und sind leichte Opfer.
    Am besten ist man greift möglich wenig in den natürlichen Kreislauf ein, im Winter füttern ist in Ordnung aber sonst nicht.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Verbus, lass dich nicht zur Rechtfertigung herab!

    Wie schon n an anderer Stelle gesagt: die Ganzjahresfütterung hilft (nur marginal) aber sie schadet auch nicht.

    Mache wie du meinst!
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Am besten ist man greift möglich wenig in den natürlichen Kreislauf ein, im Winter füttern ist in Ordnung aber sonst nicht.
    Sorry, aber das ist für mich eine nicht vertretbare Meinung.
    Ich wohne selbst auf dem Land, und füttere ganzjährig. Wo sollen die Vögel denn noch was finden,
    wenn es keine Insekten mehr gibt, und keine normalen Getreidefelder.
    Die natürlichen Windbrüche werden mit vernichtet, und soweit man schaut, sieht man nur Raps- und
    Maisanbau.
    Die Landwirte spritzen immer noch Pestizide und Insektizide, aus lauter Profitgier, und wollen einfach nicht sehen, daß sie ihr eigenes Lebensumfeld zerstören.
    Wenn ich sehe, wieviel Gülle unser Schweinezüchter auf das Feld haut, könnte ich kotzen. Selbst das
    Grundwasser stinkt schon danach, aber es fachgerecht zu entsorgen kostet ja Geld.
    Also immer rauf damit, aufs Land --- alles Scheiße :confused:
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Deine Stare ziehen bestimmt bald weiter. So eine Fütterungsstelle reicht denen bestimmt nicht. Wir haben hier nur vereinzelte Stare, aber die letzten Tage kreisten riesige Schwärme über unseren Köpfen. Ein Teil eines Schwarms ließ sich im Garten nebenan nieder - ein Höllenlärm, aber ich mag es. Die anderen Staren kreisten weiter, bis plötzlich ein Falke in den Schwarm stieß. Alles stob auseinander und der Falke erwischte keinen. ER machte dann noch Jagd auf die in den Bäumen sitzenden und immer wieder schoßen kleine Gruppen aus dem Gebüsch. Solche Scwärme haben wir seit einer Woche viele beobachten können.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Danke für die Hinweise und Meinungen!
    Die Diskussion, ob Ganzjahresfütterung oder nicht, habe ich hier und auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis allzu oft geführt. Ich bleib dabei. Und bin ganz jolanthas Meinung. Seit ein paar Jahren halte ich mich an Prof. Bertholds Rat und habe gute Erfahrungen damit gemacht. (Vor ein paar Monaten war er wieder in den Medien: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/artenschutz-voegel-nahrung-fuetterung-peter-berthold)

    Ein Turmfalke kreist hier auch immer wieder mal über unserem Garten, er hat bereits Stare und Spatzen erwischt.
    Okay, dann füttere ich wie bisher und hoffe auf eine gute Weiterreise (ein paar Stare dürften auch gerne bleiben ;)
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Verbus, bei uns waren die Stare schon vor zwei oder drei Wochen, sind aber nach 4 Tagen weitergezogen. Ich glaube nicht, dass du dir Sorgen machen musst.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Im Frühjahr waren es ca. 5 Stare, was ich klasse fand. Jetzt sind sie schon seit Wochen in Überzahl vertreten und besetzen auch die "Spatzenbäume". So ein großer Schwarm ist schon recht laut und rabiat. Langsam beschweren sich Nachbarn über den "Krach" und Dreck :(
    Abwarten.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    verbus, wenn es Beschwerden der Nachbarn gibt, dann wird es schwierig. Krach können die wirklich gut machen und Dreck auch.
    Wir hatten im Frühjahr gut 60 Spatzen hier, da gab es auch Beschwerden von den Nachbarn, seit dem füttern wir nicht mehr den Sommer über.
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Starenschreck - gab es früher nicht sowas.
    Als Kinder sind wir immer mit unseren Käpselespistolen in den Garten und haben die Vögel
    dadurch verjagt.

    Vorletztes Jahr hatten wir auch mal eine Invasion von Staren im Garten, die waren aber dann
    auch wirklich nach ein paar Tagen wieder weg.
    Schaute da mal so beiläufig zum Fenster raus, und dachte -was ist denn da im Garten-,
    der ganze Rasen war eingenommen von den Staren, dicht saßen sie da und haben wohl
    Würmer oder sonstiges Getier gesucht. Sowas hatte ich noch nie gesehen.

    Versuch es doch mal mit Krawall wenn sie da sind.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    Wir hatten im Frühjahr gut 60 Spatzen hier, da gab es auch Beschwerden von den Nachbarn, seit dem füttern wir nicht mehr den Sommer über.
    Jetzt bin ich aber wirklich verblüfft, daß Du Dich da unterkriegen läßt.
    Sowas würde mir am verlängerten Rückgrat vorbeigehen .
    Ich würde doch nicht die Tiere leiden lassen, nur weil ich blöde Nachbarn habe.
    Ich glaube, Du solltest doch noch ein klein wenig an Deinem Selbstbewußtsein arbeiten
    ja3-gif.633568
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Jolantha, mein Selbstbewußtein ist schon in Ordnung, nur ich wohne zur Miete und nicht in einem Eigenheim. Und da kann man eben nicht machen, was man will und die Vögel machen eben auch Schmutz und sind shcon in einen Laden hier im Haus rein geflogen.
    Im Winter kann ich ja wieder füttern da gibt es keinen Ärger. Und ich möchte auch hier wohnen bleiben, den eine neue behindertengerechte Wohnung ist nicht so einfach zu finden und bezahlbar sollte sie auch noch sein.
    Also bitte keine voreiligen Schlüsse, den es geht auch um Rücksichtnahme auch auf Nachbarn, den sonst kann man schnell sehr einsam sein.
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    Ich habe vor kurzem erst einen Bericht gesehen, dass die Vögel aufgrund des Klimawandels auch ihr Zugverhalten anpassen. Mir war es bewusst im vergangenen Dezember aufgefallen, als wir den Weihnachtsmarkt in Berlin besucht haben, denn da haben wir einige Stare gesehen, die dort auf die Reste diverser Leckereien gewartet haben.
    Daher kann es durchaus passieren, dass Deine Stare eventuell doch Wintergäste werden, wenn das Futterangebot stimmt.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    jolantha, es ist alles in Ordnung, :paar:
    Bald bekommen die Vögel hier auch wieder Futter, jetzt gibt es nur genug Tränken und ein Vogelbad mit Wasser und das lieben die Spatzen und Grünfinken, allerdings immer schön getrennt.
    Beate, ich denke auch das einige Stare hier bleiben, jedenfalls da wo es genug Futter gibt.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Hier hat es sich tatsächlich ein wenig beruhigt.
    Es sind zwar noch viele Stare da, aber nicht die Riesenschar. Anscheinend ziehen einige weiter.
    Es gibt bei uns auch Nachbarn, die begeistert von dem Vogelbesuch sind. So stand letztens eine benachbarte Vogelfreundin vor der Tür und hat mich gefragt, welches Futter ich verwenden würde und ob sie das mitbestellen könne. Bei uns im Garten sei so viel los wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr.
    Inzwischen kehren auch wieder andere Vögel wie Rotkehlchen, Gimpel, Kleiber, Spatzen und Meisen zurück. Ich habe auch die Futterstellen etwas aufgeteilt, leicht zugängliche Tische mit Obst und Insekten für Stare und Amseln, auf der anderen Seite vergitterte Futtersilos für die kleinen Vögel. Hat etwas gedauert, bis die Meisen und Spatzen den "Vogelknast" akzeptiert haben, aber jetzt wird dort fleißig gepickt.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    verbus, gut das die Stare weiter ziehen und die anderen Vögel auch langsam wieder kommen.
    Das eine Nachbarin sich erkundigt welches Futter Du nimmst, ist doch gut, so wird nicht nur geschimpft.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Eben, das hat mich auch sehr gefreut!
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    verbus, das glaube ich gerne.

    Ich werde mir mal die vergitterten Silos anschauen, ich muss nur überlegen wie ich die fest gemacht bekomme. hin hängen geht hier leider nicht.
     
    verbus

    verbus

    Mitglied
    Wieso geht das mit dem Hinhängen nicht?
     
  • Top Bottom