Steinhummeln auf der Terrasse

T

Tory

Guest
#1
Am Sonntag staunte ich nicht schlecht, als ich einen großen pelzigen Brummer auf dem Terrassenboden sitzen sah. Erst dachte ich, dass arme Tier sei bei der plötzlich wiederkehrenden Kälte erfroren, aber sie bewegte sich. Wenn auch nur sehr langsam und scheinbar ohne Orientierung. Da ich zuvor nie Außenbereiche mit Pflanzen hatte, wusste ich nicht, was ich tun sollte.

Am nächsten Tag kam meine Freundin zu Besuch und meinte, es sei eine Steinhummel, von der wir dann noch eine zweite entdeckten. Wir haben sie dann erst mal auf unsere Finger krabbeln lassen und setzten sie in die Nähe meiner Pflanzen ab, die allerdings noch nicht blühen. Ich hatte noch nie eine Hummel auf dem Finger und war überrascht, wie friedlich diese Tiere sind.

Später googelte ich noch nach Alternativ-Nahrung für Hummeln und landete auf einer Seite der NABU. Dort stand, dass man auch Zuckerwasser geben könne. Die Hummeln sind zu früh dran, können noch nicht fliegen, krabbeln nur. Gestern gab ich ihnen also Zuckerwasser und wisst ihr was? Es sieht absolut putzig aus, wenn sie den Rüssel ausklappen und die Zunge nach der Nahrung tastet! *lach*

Eine der beiden kletterte später an meinem Zwergwacholder hoch, die andere verschwand in meiner kleinen Zuckerhutfichte. Nummer eins hängt immer noch am Wacholder, wollte heute aber nicht auf den Finger. Nummer zwei hockt wohl noch immer in der Zuckerhutfichte und lässt sich nicht blicken.

Ich hoffe, dass die beiden überleben werden. Zumindest haben "Hanni" und "Nanni" (keine Ahnung, ob es Mädchen sind) dafür gesorgt, dass ich keine Angst mehr vor Hummeln habe und dafür werde ich ihnen für alle Zeit dankbar sein. :)
 
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #2
    Hummeln sind hübsch, nützlich, friedfertig, die großen lassen sich sogar streicheln, einfach meine Lieblingsinsekten. Angst vor Hummeln haben nur Leute ohne Ahnung, aber die hast du ja jetzt, Tory. :grins: Ob du ihnen ein paar Frühblüher pflanzt? Hier haben sie schon alle Krokusse ausgelutscht. (Auf dem Bild unten hab ich mal eine mit Honig gefüttert.)




    Gestern gesehen, dass auch meine Erdhummeln ihre Bodenlöcher wieder aufgemacht haben.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    #3
    Bau ihnen ein Hummelnest.

    Ich plane - sobald ich Zeit habe - drei Hummelnester im Garten anzulegen.
    Hummeln sind ein wahrer Segen.

    Das mit der Zuckerlösung ist eine gute Idee. Vor Jahren hatte ich mal 20 tote Hummeln um einen blühenden Strauch herum. Im Frühjahr haben es die Dicken wirklich schwer und es besteht sogar die Gefahr dass diese am gedeckten Tisch verhungern.
     
    T

    Tory

    Guest
    #4
    Eigentlich könnten die beiden auch an die Lavendelheide gehen. Deren Blüten sind zwar noch nicht weit geöffnet, aber mit einem bisschen guten Willen könnten sie ihre Rüssel da rein halten. Aber offenbar ist sie ihnen nicht gut genug.

    Hab vorhin eine Hyazinthe und einen Krokus gekauft. Beides noch Jungpflanzen, die aber in Kürze blühen sollten. Irgendwie werde ich die noch in mein Pflanzen-Arrangement gestopft kriegen - womit wir wieder beim guten Willen wären. *g*

    Rosabelverde - was hast du beim Honig denn als Untersetzer benutzt? Honig wäre natürlich auch noch eine Idee, ist noch süßer als Zuckerwasser.

    Ein Hummelnest macht hier allerdings keinen Sinn. Letztes Jahr hatten wir gar keine Hummeln hier; Bienen, Marienkäfer und Schmetterlinge konnte man sich an den beiden Händen abzählen. Hierzu sei erklärt, dass wir gewissermaßen auf dem Dach eines Firmengebäudes wohnen (Mitarbeiterwohnungen). Die Wände um die Außenbereiche herum sind einige Meter hoch, sodass man von unten auch nicht sehen kann, dass es auch Wohnungen gibt. Wir haben hier begrünte Flachdächer. Alles, was so keucht, fleucht, krabbelt und fliegt, kommt also vom Dach herunter. Aber da oben haben sie eigentlich alles, also verirrt sich hier auf die Terrasse und ins Atrium nur selten was. Ich höre zwar die Krähen, Raben und Elstern, aber ich sehe sie nur, wenn sie mal wieder einen Gruppenflug veranstalten.

    Hanni wollte heute wieder nicht auf den Finger, damit ich dem Flauschbrummer Zuckerwasser geben konnte. Immerhin hat die Hummel schon mal ihre Flügel bewegt, das werte ich als gutes Zeichen und sie hängt noch immer im Zwergwacholder. Dafür habe ich heute Nanni entdeckt, die sich ja in der Zuckerhutfichte versteckt hatte. Sie ist ganz unten am Stamm, geschützt durch kleine Ästchen. Beiden habe ich einen Pflanzenstecker mit Zuckerwasser so nah wie möglich hingelegt. Ansonsten gehen mir gerade die Ideen aus, wie ich sie zum Nahrung nuckeln kriegen könnte.

    Irgendwelche Vorschläge?
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #5
    Die werden sicher nicht verhungern um diese Jahreszeit; die haben bloß keine Lust zum Fliegen, weil es ihnen zu kühl ist und sie sich zu sehr anstrengen müssten. Da denken sie ökonomisch, die Streifenpelzchen.

    Die Hummel auf meinem Foto war ins Haus gekommen, und ich hab ihr Honig serviert, damit sie sich fotografieren lässt, hat ja auch geklappt (übrigens auch schon mit Bienen und Wespen. Bloß die Hornissen haben nicht mitgespielt, die scheinen sich mit Honig nicht bestechen zu lassen.). Hab den nächstbesten Teller aus dem Schrank gegrabscht, aus Glas, daher spiegelt sich auch der Honigklecks so seltsam. Irgend ein kleiner Plastikuntersetzer oder Marmeladenglasdeckel geht natürlich auch. Sieht interessant aus, wie geschickt die Tierchen es vermeiden, mit Fühlern oder Füßen in den Honig zu geraten und trotzdem haarscharf am Futterrand zu stehen. :grins:

    Hoffentlich kannst du deine neuen Haustiere bald fliegen sehen! Die warten nur auf ein paar Sonnenstrahlen (ich auch ;)).
     
  • T

    Tory

    Guest
    #6
    Also muss ich mir keine Sorgen darum machen, dass sie kein Zuckerwasser annehmen wollen? Ich mach mir hier nämlich echt einen Kopp, wie man im Ruhrpott so schön sagt. Hanni hat die Nacht und auch den Tag immer noch auf dem Wacholder verbracht, beharrlich an derselben Stelle. Dabei hat es letzte Nacht und auch heute ständig geregnet. Der flauschige Brummer ist also pitschnass. Nanni hat sich tiefer in der Zuckerhutfichte versteckt. Trotz des leuchtenden Hinterteils konnte ich sie/ihn heute nicht entdecken.

    Morgen soll es hier kühl werden (6-8 Grad), trocken und sonnig. Da wollte ich dann auch die Hyazinthe und den Krokus einpflanzen, die ich extra für die beiden geholt habe.

    Jaaaa - das konnte ich bei den Pflanzensteckern so auch beobachten. Füße links und rechts auf dem Rand, nur mit dem Rüssel in den Tropfen. Nach der Stärkung war dann putzen angesagt. Die Fühler wurden sauber gemacht (da musste ich irgendwie an Katzen denken), danach das Hinterteil. Die sind ganz schön beweglich mit ihren Beinchen! *lach*

    Vielleicht werden sie morgen etwas lebhafter, wenn tatsächlich die Sonne hervorlugt. Und sie fliegen zu sehen, wäre toll!!!! :)

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende! :cool:
     
  • Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #7
    Danke, Tory, auch dir und deinen Hummeln ein schönes Wochenende! :)

    Ja, ich find's auch enorm hübsch anzusehen, wenn Hummeln sich putzen, der Gedanke an Katzen ist naheliegend. :) (Hast du eine Katze?)

    Ich fürchte, das Wochenendwetter wird den Flauschbrummern noch nicht viel Freude bringen, obwohl sie ja, durch ihren Pelz geschützt, die ersten Insekten des Jahres sind und viel früher als Bienen oder gar Wespen auf ihrem Honigsammel- und Bestäubungsjob unterwegs sind. Hoffentlich wissen sie es zu schätzen, dass du ihnen extra Blühpflanzen gekauft hast! In den nächsten 14 Tagen dürfte es aber überall genug Hummelfutter geben, es blüht ja langsam eine Menge leckeres Zeugs los. (Ich geh gleich mal den Thread suchen, wo ich noch ein paar Hummelfotos eingestellt habe.)

    Lieben Gruß in den Ruhrpott, in dem ich die Hälfte meiner Kindheit verbracht habe! :grins:

    P.S. Schau mal hier: http://www.hausgarten.net/gartenforum/tiere-im-garten/62467-penntueten.html#post1189332

    und hier http://www.hausgarten.net/gartenforum/tiere-im-garten/62467-penntueten.html#post1194047
     
    Zuletzt bearbeitet:
    T

    Tory

    Guest
    #8
    Hanni hatte sich zumindest mal bewegt und mich beobachtet, als ich den Krokus eingepflanzt habe. Nanni ist nach wie vor unten am Stamm der Zuckerhutfichte und bewegt sich nicht. Hoffentlich lebt sie noch - die Hyazinthe ist ganz in der Nähe. War nicht einfach, in den Kübeln noch zwei Plätzchen zu finden.

    Meine Primel bekomt neue Blüten (juchuuu) und auch meine immergrüne Alba bildet Blüten aus. Natürlich bei beiden noch winzig und geschlossen; also nichts mit Rüssel reinhalten. Hoffentlich blühen die Hyazinthe und der Krokus in Kürze, dann können die beiden Kraft tanken. Eventuell bleiben sie dann noch eine Weile, sodass es mir gelingt, mal schöne Photos zu machen. Bin nicht sonderlich gut im fotografieren, leider.

    Apropos Photos. Danke für die beiden Links, hab mir die Aufnahmen sofort angesehen und auch einen Post in dem Thread hinterlassen. Ganz tolle Photos!!!! :)

    Du hattest mich auch gefragt, ob ich eine Katze habe. Ich hatte zwei, sind beide aber leider schon seit einigen Jahren im Katzenhimmel. *schnief*
     
    T

    Tory

    Guest
    #9
    Ähem ... ich bin nicht sicher, ob Doppelpostings erlaubt sind? Zur Sicherheit schon mal ein dickes Sorry deswegen.

    Es gibt ein paar Neuigkeiten zu meinen Hummeln. "Nanni" hatte sich am Stamm der Zuckerhutfichte verkrochen; gesehen habe ich sie seit Tagen nicht mehr. "Hanni" hat sich gestern und heute mit Honig füttern lassen. Holla! So klein und so ein Gierlappen! *lach* Nach der gestrigen Mahlzeit machte sie es sich dann auf meiner Sonnenbraut gemütlich. Viel zu kleine Blätter, Hanni hing da richtig schief dran. Heute wollte sie noch mal auf den Finger und hat den letzten Honig weggeschleckt, den ich mir auf die Hand gemacht hatte. Das war offenbar die letzte Stärkung, die sie brauchte. Nachdem sie sich noch mal die Fühler geputzt hatte, brummte sie los, an meinem Gesicht entlang Richtung Wand, dann nach oben zum begrünten Flachdach. Dort drehte sie eine große Runde, kam noch mal vorbei und flog erneut auf das Flachdach. Dort ist sie jetzt wohl noch immer.

    Ich freu mich irrsinnig darüber, dass ich Starthilfe geben konnte und hoffe, dass Hanni (und natürlich auch Nanni, wo immer sie auch abgeblieben ist) gut auf sich aufpassen werden. Hyazinthe und Krokus blühen noch nicht. Aber wer weiß: wenn sie blühen wird ihr Duft vielleicht ein paar Brummpelze anlocken. ;)

    Gestern und heute ließ sie sich auch fotografieren. Mein Mann war so lieb - er hat einfach das ruhigere Händchen dafür. Das also ist/war Hanni.
     

    Anhänge

    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #10
    Schöne Fotos!, Kompliment an deinen Mann. Diese Sorte Hummeln kenn ich hier nicht. Macht aber großen Spaß, deine Beschreibungen zu lesen. Du hast dich ja echt liebevoll um die Tierchen gekümmert, und nach dem guten Honigmahl-Start haben sie bestimmt einen herrlichen Sommer, will ich hoffen. :)

    Da fällt mir ein, dass mal im Herbst an einer Autobahnraststätte, ich saß im Freien, eine Hummel zufällige Kuchenkrümel von meinem Arm lutschte. Hab dann immer neue kleine Krümel nachgelegt, die sie fleißig verspeist hat, von wegen "Gierlappen". :grins:

    P.S. Du schreibst "Hyazinthe und Krokus blühen noch nicht", das wundert mich. Hyazinthe ist klar, die kommt erst langsam in die Gänge, aber Krokus ist doch längst hinüber? Oder in welch verhexter Region wohnst du?
     
  • T

    Tory

    Guest
    #11
    Die Photos sehen eigentlich etwas anders aus. Aber da mein Mann so gut fotografiert hat, konnte ich schöne Ausschnitt-Vergrößerungen daraus machen. ;)

    Als ich Hanni zum ersten Mal Honig gab, flippte sie fast aus und war ganz aufgeregt. Nach der Fütterung krabbelte sie richtig wild umher - vermutlich hatte sie einen kleinen Schwips. *lach*

    Was ich auch beobachten konnte war, dass sie sich nach dem Futtern so halb auf die rechte Seite legte und ein Beinchen hochstreckte. Erinnerte mich ein wenig an die Geste "Gib mir fünf".

    Die Hyazinthe hat noch eine zweite Blüte bekommen. Ich wusste gar nicht, dass es auch "Zwilinge" bei denen gibt. Aber gut, als Neuling weiß man das auch noch nicht.
    Der Krokus besteht momentan nur aus Blättern, die aus den Zwiebeln hervorlugen.

    Die verhexte Region nennt sich übrigens Nordrheinwestfalen. :D
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #12
    Hihi, das hab ich gemerkt, steht ja bei deinem Avatar, und da wohn ich auch selbst und kenn mich ein bisschen aus. ;)

    Dann werden deine Krokusse ziemlich sicher dieses Jahr nicht mehr blühen und haben wohl erstmal nur Blätter entwickelt. Hast du sie vielleicht zu einer seltsamen Unzeit oder zu tief in den Boden versenkt? Denn Krokusse sind bereits hinüber. Ich hab aber auch viele Blätter, die nicht geblüht haben, weil sie noch zu klein sind (Tochterzwiebeln der alten eingesessenen), die kommen erst im nächstes Jahr.

    Hanni & Nanni müssen also auf die Narzissen warten. Bei mir stecken die Hummeln zur Zeit ihre Rüsselchen ins Lungenkraut.
     
    T

    Tory

    Guest
    #13
    Die Blätter des Krokus - oder vielmehr Krokusse - öffnen sich allmählich. Vom Muster her kräftiges grün mit weißem Streifen in der Mitte. Erinnert ein wenig an Grünlilie.

    Eingepottet habe ich die Zwieblen so gegen 14 Uhr am letzten Sonntag und die Zwiebeln habe ich ein Stück rausschauen lassen. Also nicht unter der Erde begraben. Ich hoffe, das war richtig.

    In unserem Baumarkt sahen die Krokusse alle so aus. Zwiebeln mit grünen geschlossenen Blättern dran, unterschiedlich hoch. Dann eben nächstes Jahr - wenn ich Glück habe.

    Nur werden Hanni und Nanni dann nichts mehr davon haben. Kürzlich las ich, dass Hummeln gar nicht lange leben, nur bis in den Herbst hinein. Ein langes Leben sieht anders aus. Vorausgesetzt, man landet nicht zuvor im Schnabel eines Vogels oder in einem Spinnennetz. Ich wünsche mir wirklich, dass meine beiden eines natürlichen Todes sterben werden. Da hilft nur Daumen drücken.
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    #14
    Öhm, ne normale Honigbiene schafft im Sommer gerade mal sechs Wochen,
    dann hat sie sich totgeschuftet.
    Hummeln sind auch nur dicke Bienen.
    Bei den Hummeln überwintern allerdings nur die Königinnen, also Hanni und Nanni z.B..;)

    Grüßle
    Stefan, der mit den Honigvögeln...
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #15
    Ich weiß gar nicht, Tory, ob es so vorteilhaft ist, eines natürlichen Todes zu sterben, wenn man eine Hummel ist. Dann verhungert man nämlich. Deshalb kam ja die Autobahnraststättenhummel und fraß die Kuchenkrümel von meinem Arm: im Herbst ist denen alles recht, was süß ist, weil es keine Blumen mehr gibt ... hab ihr noch eine ganze Madeleine auf dem Tisch hinterlassen, aber den Winter hat sie sicher trotzdem nicht überlebt. :(

    Bin gespannt, was aus deinen Krokussen wird. Eigentlich pflanzt man die ja im Herbst. Ob deine noch blühen werden? Ich drücke die Daumen! :)

    Stefan, dass Bienen nur 6 Wochen leben, wusste ich bisher nicht, das ist aber wirklich verdammt kurz! Oder hab ich dich falsch verstanden?
     
    T

    Tory

    Guest
    #16
    Bei den Hummeln überwintern allerdings nur die Königinnen, also Hanni und Nanni z.B..;)

    Grüßle
    Stefan, der mit den Honigvögeln...

    Dass die Königinnen überleben, hatte ich gelesen, Stefan. So gesehen, könntest du natürlich recht haben und meine beiden leben länger. Das wäre schön. Aus Macht der Gewohnheit schau ich jeden Tag an ihren Plätzen, aber sie sind natürlich nicht mehr da. Aber war schon ein tolles Erlebnis, die beiden aufzupäppeln und dann dabei zu sein, als zumindest eine abhob und losflog. Hanni war ja schon weg. Hübsche Tiere, werden völlig verkannt, die Pelzbrummer.

    Wie es da oben auf dem Flachdach genau aussieht, weiß ich nicht. Bin da noch nie hochgeklettert. Käm auch nicht so gut, ich bin nicht schwindelfrei.

    Rosabelverde - da stimme ich dir natürlich zu. Hoffen wir also, dass die beiden Brumm-Mädels überleben. Zumindest habe ich jetzt ein paar Frühblüher mit in meinen Kästen, was ja nicht schaden kann. Ansonsten wird wieder Honig angeboten, falls sich noch mal eine schwache Hummel auf meine Terrasse verirren sollte. *g*

    Krokusse pflanzt man im Herbst? Ups - Anfänger-Fehler. *lach*
    Es sind drei kleine Zwiebeln und bei zweien sieht man ganz deutlich, dass sie blühen wollen. Weiße Spitzen sieht man schon, die bereits etwas dicker geworden sind. Könnte also durchaus passieren, dass sie noch blühen. Falls, mach ich natürlich sofort Photos und poste sie. Versprochen! ;)
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #17
    Ich lass mich gern überraschen und wünsche dir, dass aus deinen Krokussen noch Blüten kommen!

    Es wird Zeit, dass ich mich mal genauer über Erdhummeln schlau mache. Hab die hier seit Jahren und weiß gar nicht genau, was die im Winter in der Erde treiben. Dann sind die Löcher nämlich zu und man sieht gar nichts mehr, deshalb dachte ich beim ersten Mal, die hätten nicht überlebt, aber im Frühjahr waren die Löcher wieder offen, so auch diesmal. Hab aber jetzt noch keine raus- und reinklettern sehen, wird aber sicher noch passieren.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    #18
    Krokusse kann man auch im Frühjahr setzen, dann sollten diese aber schon bleaubt sein, evt schon mit Blütenansatz, ansonsten blühen sie mölicherweise wirklich erst im kommenden Jahr.

    Meine Krokusse sind noch lange nicht alle aufgeblüht und verblüht ist noch keine einzige.

    Bei uns in der Gegend gibt es überall Weinberge und mit 400 Höhenmeter wohnen wir eher in einer milden Region Deutschlands. Problem bei uns: zu trocken. Ich gieße zwar hin und wieder aber dies ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
     
    T

    Tory

    Guest
    #19
    Das Wenige, dass ich jetzt über Steinhummeln weiß, habe ich gegoogelt. Denn wie heißt es doch so schön: Google-ist-dein-Freund.de *lach* Sonst hätte ich auch nicht gewusst, dass man Zuckerwasser oder alternativ auch Honig als Futter anbieten kann. Und auf die Idee, eine Hummel auf die Hand zu nehmen, wäre ich auch nie gekommen. Ich vermute mal, dass Hanni und Nanni vom Flachdach herunter plumpsten. So wie letztes Jahr die Grillen und die Entenmama mit ihren acht Küken.

    Was die Krokusse angeht: ich korrigiere auf vier Blüten, die sich öffnen werden. Ist auch noch ein Stück gewachsen. Ich habe meine Außenpflanzen schwer im Verdacht, dass sie Nachts einen Wachstumsschub bekommen. Denn mein Tränendes Herz und meine Prachtspiere sind jeden Tag ein bisschen größer. Alles preisreduzierte Pflanzen durch saisonalen Wechsel. Da freut man sich doch gleich doppelt, wenn alles wächst und gedeiht. :D
     
    Fjäril

    Fjäril

    Mitglied
    #20
    Hat sonst noch jemand heuer Hummeln irgendwo gesehen?

    Ich habe heuer ein Hummelhaus gebaut und aufgestellt, aber das Wetter ist so grauenhaft, da würde ich als Hummel nicht fliegen wollen, und bei dem Sturm wohl auch nicht können - und ich sehe auch nirgendwo irgendein Insekt fliegen.

    LG
    Fjäril
     
    vogelspinnen-netz

    vogelspinnen-netz

    Foren-Urgestein
    #21
    hallo

    ich habe seit 2 jahren ein hummelhaus im garten neben dem efeu stehen - leider ist bisher keine hummel eingezogen

    das nistmaterial habe ich aus dem zoomarkt gekauft - hab lange danach suchen müssen
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #22
    Letztes Jahr habe ich zwei Hummelhäuser gekauft und strategisch richtig aufgestellt. Und was machen die doofen Dinger? Sie haben in den Meisenkasten gebaut.
    Aber meine Holzbienen sind standorttreu. Vom Häckselplatz habe ich einen halb morschen Ast von einem alten Apfelbaum mitgenommen und in Stücke gesägt.
    Da sind alle Aststücke belegt. Jetzt warte ich, bis die ersten Holzbienen wieder fliegen.
    LG von Hero
     
    T

    Tory

    Guest
    #26
    Weitere Hummeln habe ich bislang keine bei uns gesichtet. Ich kann Spinnen anbieten - wenn auch nur ganz kleine, die angefangen haben, ihre Netze an und zwischen meinen Pflanzen zu spinnen. Die Kleinen sind in Ordnung, aber wir haben hier auch größere, die ich nie zuvor gesehen habe. Und dann kommt meine Spinnenphobie wieder durch.

    Holzbienen???? Öhm ... was es nicht alles gibt.

    Ich bin schon froh, dass ich jetzt Steinhummeln erkenne, wenn ich welche sehe. Aber da gibt es ja auch eine Unmenge von verschiedenen Sorten.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #27
    Holzbienen sehen aus wie Hummeln aber blauschwarz und etwas schmaler im Körperbau. Die fressen Gänge ins morsche Holz und versorgen die Brut regelmäßig. Im letzten Jahr wurde mein Holzlager renoviert und die besetzten Äste mußten kurzfristig weg. Ich habe die Äste auf den Schubkarren gelegt und ca. 2 m entfernt zwischengeparkt. Als die Holzbiene wieder zur Brut wollte, hat sich mich mehrmals lautstark brummend umkreist und dann aber ihre Kinderstube sofort gefunden und aufgesucht.
    So was ist schon erstaunlich.
    LG von Hero
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    #28
    Hat sonst noch jemand heuer Hummeln irgendwo gesehen?

    Ich habe heuer ein Hummelhaus gebaut und aufgestellt, aber das Wetter ist so grauenhaft, da würde ich als Hummel nicht fliegen wollen, und bei dem Sturm wohl auch nicht können - und ich sehe auch nirgendwo irgendein Insekt fliegen.

    LG
    Fjäril
    Die Huskies unserer Mieterin sind die besseren Beobachter und waren schon ein paar mal auf Hummeljagd die trägen Hummeln waren aber zum Glcük doch immer schneller. Nur ein Schmetterling haben die 4 Hunde dieses Jahr schon erwischt.
     
    Fjäril

    Fjäril

    Mitglied
    #29
    Oh ja, das finde ich auch. Ist ja nicht normal, dass das Haus plötzlich woander ist .. .. ;-)
    Aber jetzt bin ich beunruhigt, ich habe voriges Jahr öfter etwas fliegendes Schwarzes an einem Dachbalken gesehen, leider in unerreichbarer Höhe .. .. das würde ja heißen, dass der morsch ist und zernagt wird. Da wird wohl mal ein Fachmann hermüssen .. ..
    LG
    Fjäril
     
    T

    Tory

    Guest
    #31
    Gestern hatten wir mal wieder eine Hummel da - diesmal eine ... Bodenhummel, glaube ich. 2 gelbe Streifen, weißer Popo. Die kam immerhin dreimal wieder, um an den Blüten meiner Lavendelheide zu naschen; blieb aber nie lange genug, als dass ich sie hätte photografieren können.

    Mein Mann fand es lustig - ich zitiere:
    Hummel - Hummelfreundin, Hummelfreundin -Hummel. Viel Spaß euch beiden. *prust*

    Hummeln sagt man nach, dass sie sehr kluge Tiere seien.

    Hero - da wir hier kein loses Holz liegen haben, dürfte ich wohl keine Holzbienen zu Gesicht bekommen. Vielleicht draußen irgendwo, da müsste ich mal aufmerksamer schauen. ;)

    Und dass die Holzbienen erst mal vorwurfsvoll gebrummt haben, kann man ihnen wohl nicht verübeln. *g*
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #32
    Am Freitag sagte eine Gartenfreundin im Fernsehen, daß Holzbienen ganz verrückt nach Muskatellersalbei sind. Und schon habe ich einen gepflanzt.
    LG von Hero
     
    Fjäril

    Fjäril

    Mitglied
    #33
    Hummelhaus überprüft .. .. wurde oder wird noch immer offenbar bewohnt - von einer Maus!
    Offenbar habe ich mit der Imitation einer Mausbehausung übertrieben .. .. :mad:
     
  • Top Bottom