Stirbt meine Birke?

Tonks

Tonks

Mitglied
Schönen Sonntag,

ich komme gerade von meiner sonntäglichen Gartenarbeit zurück und bin ein wenig nachdenklich. Unsere Birke sieht heuer nicht gut aus. Während die Nachbarbirke, die 20 Meter weiter beim Nachbarn steht, schon im vollen Saft steht und überquillt vor lauter grünen Blättern, hängen an den Zweigen von unserer zwar auch welche, aber nur an den unteren Spitzen. Teilweise sind die Blätter leicht bräunlich. Kurzum, sie sieht nicht aus wie in den letzten Jahren. Kann es sein, dass etwas nicht in Ordnung ist, oder bin ich hysterisch?

Danke für eure Meinungen
 
  • G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    D

    DanielaK

    Mitglied
    Wenn sie sonst etwa gleich schnell waren mit Austreiben, finde ich das auch eher ein wenig komisch. Was der Grund sein kann weiss ich nicht. Vielleicht war er deiner zu trocken letztes Jahr? Ich würde mal ein wenig abwarten bis die vorhandenen Blätter richtig ausgebildet sind. Wenn dann oben immer noch kahl ist, ist definitiv was nicht ok. Aber was genau, das kann ich dir auch nicht sagen.
     
    jola

    jola

    Foren-Urgestein
    Kurzum, sie sieht nicht aus wie in den letzten Jahren.
    Hi, 20 m Standunterschied kann schon viel ausmachen, schon alleine für die Wasseraufnahme.
    Birken sind " Wassersäufer ", die aus ihrem Umfeld alles an Wasser wegziehen, was sie erreichen
    können.
    Wenn da, wo Deine Birke steht, im Untergrund nicht genügend Wasser für sie vorhanden ist,
    bekommt sie Trockenschäden.
     
  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Es geht ein Pilz um. Bei unserem Nachbarn im auswärtigen Garten sind schon 2 1/2 von 5 tot.
     
  • Tonks

    Tonks

    Mitglied
    jetzt habe ich sie mir nochmals genauer angesehen und habe ein Loch entdeckt und an manchen Stellen ist die Borke rot (siehe Fotos)
     

    Anhänge

  • Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    Das soll sich mal @Rentner anschauen. Der kennt sich da aus.
    Das Loch sieht sehr groß, aber auch nicht frisch aus. Ist es nur eines?
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    jetzt habe ich sie mir nochmals genauer angesehen und habe ein Loch entdeckt und an manchen Stellen ist die Borke rot (siehe Fotos)
    Hi Tonks
    wegen der Rotfärbungen brauchst Du Dir keine Sorgen machen, das ist eine harmlose Grünalge, wie sie auch häufig auf Buchen- und Kastanien-Stämmen anzutreffen ist.
    Beispiele Grünalgen auf Kastanienstamm_01.jpg Grünalgen auf Kastanienstamm_02.jpg Auch die graugrünen Flechten sind harmlos.

    Da Du keine kleinen Löcher, wie an einer Perlenschnur an einander gereiht, gefunden hast, dürfte es auch kein Birkensplintkäfer sein, was der sicher Tod für Dein Baum gewesen wäre.
    Das Loch (Größe leider nicht erkennbar) kann verschiedene Ursachen haben.
    Pilz, mechanische Verletzung oder Stress-Reaktion des Baumes auf die vergangenen trockenen Sommer.
    Startet mit austretender Flüssigkeit, auch an mehreren Stellen gleichzeitig. Die ausgetretene anhaftende Flüssigkeit färbt sich nach und nach dunkler bis hin zu schwarz .
    Oft ein Zeichen, dass der Baum abgängig ist. Gegenmaßnahme: Baum vitalisieren, ausreichend im Traufbereich wässern, düngen

    Hast Du Kappstellen im Kronenbereich? Nicht zugewachsene Wunden, durch die ein Pilz hätte eindringen können?
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich frage mich in dem Zusammenhang ob Bewässerung eines Baumes sinnvoll ist. Wenn es jetzt schon zu wenig Wasser geben sollte, was ist dann im August.
    Hoffentlich kommt der Baum durch, sollte Wassermangel bestehen würde ich aber rasch der Feuerwehr beitreten. Mit dem Gartenschlauch wird es im Hochsommer mühsam.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Moderator
    Mitarbeiter
    Wurde in der Umgebung etwas gebaut oder gegraben? Eventuell ist da ein Grundwasserstrom gekappt oder umgeleitet worden.
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Deutschlandweit sterben vermehrt Birken ab.
    Die trockenen Sommer 2018 & 2019 habe die Grundwasserspiegel derart gesenkt, dass besonders Birken, obwohl nicht nur Flachwurzeler, sehr leiden, zeitnah aufgeben und anfällig werden, für Krankheiten und Befall.
    Birken mögen es recht feucht, aber gleichmäßig und auf keinen Fall Staunässe.
    Das mögen sie genauso wenig, wie trockene Böden und regieren ebenfalls mit "Stressflecken", nässende Wunden.

    Ich habe, für eine in die Jahre gekommene Birke, die Fallrohre der Dachentwässerung gekappt und führe das Wasser über 70-mm-Versickerungsleitungen in den Wurzelbereich des Baumes.

    Bei Regen leiten Baumkronen das meiste Wasser nach aussen zur Kronentraufe, weil da die Saugwurzeln sind und die Nahrungsaufnahme stattfindet.
    Befinden sich aber, wie bei vielen großen Hausbäumen Einfahrten, Gehweg und Straße im Kronenrandbereich, so nützt das nach aussen geleitete Wasser dem Baum wenig.
    Die unversiegelten Flächen unter dem Baum müssen dann auch gewässert werden, wobei die Stamm-nahe Wässerung, also am Stamm und bis zu ca. 1,2 Entfernung nicht viel bringt, weil dort überhaupt keine Saugwurzeln sind.

    - Straßenbäume ausgenommen, die sitzen quasi wie in einem Blumentopf -

    Die verlegten Versickerungsleitungen dienen nicht nur zur direkten Wasserversorgung, sondern auch, um das Grundwasser anzuheben. Auch, wenn es zu den Seiten abwandert und so nur ein kleiner Beitrag ist.
    Bisher geht es der Birke soweit gut, obwohl alles Sandboden ist.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Tonks

    Tonks

    Mitglied
    vielen Dank für eure Antworten. Das Loch ist nicht sehr groß, die Birke hat aber einen abgestorbenen Ast, der so hoch hängt, dass man nicht dazukommt.
    Gebaut wurde nichts, nur eine Garage daneben saniert.
    Ich werde jedenfalls alles Mögliche versuchen!

    Nochmals danke, Tonks
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom