Tag der Organspende

  • Ersteller des Themas Baby Hübner
  • Erstellungsdatum
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Ach swenny.
    Lass es doch bitte gut sein.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich finde das Thema viel zu wichtig, um sich an Spitzfindigkeiten fest zu halten, oder das in der "Klamauk-Ecke" wieder zu finden.
    Wie wäre es also mit ein bisschen Contenance, @Swenny?!?
     
  • S

    Swenny

    Guest
    Das ist ein wirklich tolles Video, was unsere Aufmerksamkeit auf das Wesentliche lenkt.
    Dass in Argentinien Hunde tagelang vor Krankenhäusern sitzen? Das ist dort normal. Letztens hab ich erstmal abgewartet, ob die zwei Hunde die direkt auf der Treppe vor der Bank rumlagen die Leute auch wieder rauslassen, bevor ich drübergestiegen bin.

    Die Spenderraten in Argentinien sind nach 14 Jahren Widerspruchslösung deutlich geringer als in Dtland mit Zustimmungsregelung.
     
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Swenny, sag!
    Was genau ist dein Begehr?
     
  • Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Welchen Film fährst du nun? Man, das ist kein Thema zum Frust ablassen. Völlig zusammenhanglos.
     
    S

    Swenny

    Guest
    Wie wäre es also mit ein bisschen Contenance, @Swenny?!?
    Das heisst, ich darf nicht meine Meinung äußern, dass ich das Video faktisch falsch (kein Hund erkennt die Niere seines Herrchens, die einer andere Person transplantiert wurde) und manipulativ finde - weil das die moralische Überlegenheit einiger Leute hier in Frage stellt?

    Mit Tränendrüse die Leute zu irgendwas überreden wollen hilft der Diskussion kein Bißchen.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Natürlich darfst du das. Du tust es doch auch.

    Nur lässt sich einfach kein Sinn hinter dem erkennen, was du damit bezwecken möchtest.
     
  • Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Ich empfinde großes Mitleid mit dir.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Na sicher darfst du deine Meinung sagen, aber der Spot regt doch zum Nachdenken an
    (kein Hund erkennt die Niere seines Herrchens, die einer andere Person transplantiert wurde)
    Wer sagt denn, dass es die Niere war?

    Ich sehe es absolut nicht so, dass in dem Video, auch wenn es vielleicht etwas sehr emotional ist, damit jemand überredet werden könnte, wenn er nicht spenden möchte.
    Das holt die Abwäger ab.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Weißt du swenny.
    Du machst gerade das gleiche wie die Video Werbebotschaft.
    Du wirbst um Mitgefühl.

    Durch deine plumbe und bissige Art bekommt man das Gefühl, einen unglaublich unsicheren und verletzlichen Menschen auf der anderen Seite sitzen zu haben, der einfach zu lange nicht in den Arm genommen wurde.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Es ist eine Mär, daß Hunde Gespür für ihre Liebsten haben, sie sehen nur Hand, Futter und warmen Pennplatz.

    Und der hier, der liegt nur da auf einem kalten Stein und schnauft, weil ihm warm ist.


    Woher soll der Trottelhund auch wissen, was da geschrieben steht, kann ja nicht lesen, das doofe Tier.

    Ob es der Sache dient, daß man an Mitgefühl appeliert, steht außer Frage. Ja, sie tut es. Fühlt sich einer über den Tisch gezogen, wenn er, sobald er tot ist, sein Nierchen entnommen, feststellt: boah, die haben mich aber gelinkt mit dem kleinen Kind, was so mitleidig um Stammzellen bettelt, hätt ich doch mal nicht.....

    Du hast die Frage in keinster Weise beantwortet, wie Du nen Clip um Organspende gestalten würdest.
    Die Aufgabe: kein Kind, keine Mutter, kein Vater, kein Mensch, der noch Träume hat, nicht in Farbe, so nüchtern wie möglich.

    Der Hund ist ein Synonym für ein Miteinander, für Gemeinschaft, für Angehörige, für Freunde, für Familie. Soviel zur Übersetzung. Aber jut, an was kritteln kann jeder. Wenn er denn sucht.
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Schlecht informiert. Das zählt nicht.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Aber deutlich schlecht informiert.

    Du suggerierst ja quasi, daß der "Sterbende" mit den Organen Chancen zum Weiterleben hätte.
    Hirntot ist nicht sterbend, sondern tot. Toter gehts nicht. Oberstübchen kaputt, Du verstehst?
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich bin bei dem Thema immer noch sehr mit mir am ringen wenn ich zu Lebzeiten jemanden mit einer Niere oder Knochenmark, Stück Leber also was "entbehrlichem" helfen könnte würde ich sofort ja sagen weil ich kann es freien Willens entscheiden.

    Was mir Sorgen macht im anderen Fall ist .....
    -Ich wäre vielleicht doch noch zu heilen aber jemand mit Geld braucht mein Organ und so läßt man mich einfach sterben.....
    -Organe werden für irgendwelche unmenschlichen Experimente entnommen die nichts mehr mit Lebensrettung zu tun haben
    -Die Frage hat der natürliche Tod nicht auch einen Sinn den wir vielleicht noch gar nicht verstehen (spirituell gesehen oder auch biologisch )?


    Bin im Grunde gegen die Regelung alle sollen automatisch Organspender werden ,weil wer soll den nachher kontrollieren wer eine Vollmacht dagegen hatte?
    Das ist für mich eher eine Vollmacht Menschen auch gegen deren Willen alles zu entnehmen´und egal wofür.
    Ich finde DAS geht zur weit, der normale Organspende Ausweis reicht meiner Meinung nach völlig aus, kann jeder bekommen und bei sich tragen.
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Leute, jedesmal wenn bei uns ein hirntoter Patient zur Multiorganentnahme freigegeben wird, habe ich einen Kloß im Hals.
    Am Schlimmsten ist das bei Kindern.
    Ich kann mich an einen Morgen erinnern, wo sich Eltern von ihrem Kind verabschiedet haben, welches zur Multiorganentnahme freigegeben wurde.
    Das Kind (9 Jahre)hat geatmet und der Körper war noch warm.
    Der Abschied war furchtbar, die Umarmungen der Eltern.......ich konnte nicht länger dabei bleiben. Ich hab geheult wie ein Schlosshund.......und nicht nur ich.
    Mutige Eltern!
    Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden würde, wenn eines meiner Kinder in diese Situation geraten würde.
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Danke Luise. Leider weiß das nicht jeder.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Das Problem hast Du als Urlauber in Österreich oder Spanien: Selbst wenn Du einen Organspendeausweis hast, auf dem Du die Entnahme ausschließt, wird der im entscheidenden Moment auch gefunden?
    Nein, wird er nicht. Der Patient wird ganz warm und strampelnd auf den OP Tisch gelegt, mit Socken an, und die Taschen und persönlichen Gegenstände werden keinesfalls angerührt, damit auch der draußen wartende Millionär ganz schnell an die LÄBÄ kommen kann.

    Der Rest kommt auf die Gletscher.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Wat?? LÄBÄ gibts nich'??
    Im Läbän nicht.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Luise heißt das wenn ich einen Unfall habe und ich bin sofort Tot , kann man mir innerhalb der nächsten ich sag mal 2 Stunden keine Organe mehr entnehmen?
    Gilt das nur für Hirntote?
    Ich dachte immer solange die Organe noch halbwegs durchblutet werden....

    Das mit dem Kind ist auch so eine Sache die man von 2 Seiten sehen kann, der Gedanke der Eltern dahinter ist sicher meinem Kind kann nicht mehr geholfen werden, es stirbt so oder so aber so können wir noch einem anderen Kind helfen, sein Leben war nicht umsonst, hart wegen der ganzen Emotionen allemal, mag mich da kaum reindenken wollen was das mit einem macht.

    Nur stell ich mir gerade vor in ein paar Monaten gibt es plötzlich eine Therapie, ein Medikament irgendwas, was dem Kind doch noch hätte helfen können, was dann?

    Das Thema ist sooooo schwierig das kann wirklich nur jeder für sich entscheiden und sollte deshalb niemals von anderen Menschen entschieden werden, meine Meinung.
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Stupsi, wenn du einen Unfall hattest, kommt es immer auf die Verletzungen an, ob die Organe noch gebraucht werden können.
    Wird der Kreislauf aufrecht erhalten, können die Organe noch entnommen werden.
    Vorausgesetzung für die Organentnahme ist natürlich der Hirntod.
     
    Baby Hübner

    Baby Hübner

    Foren-Urgestein
    Der Mann hatte laut Wikipedia zwei Herztransplantationen.
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Luise, nimm diese Kommentare einfach nicht mehr. Das regt ihn/oder sie nur an.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    Nur stell ich mir gerade vor in ein paar Monaten gibt es plötzlich eine Therapie, ein Medikament irgendwas, was dem Kind doch noch hätte helfen können, was dann?
    Dann ist das das Rad des Schicksals, in der Zeit geboren zu sein, in der man nun mal gelebt hat. Dann hat es das Kind/derr Erwachsene nicht geschafft. Das ist eigentlich ganz einfach zu verstehen, oder nicht?

    Sag das einem Erberkrankten, der Zeit seines Lebens auf die Medikamente hofft. Was die Wissenschaft nicht bereitstellen KANN, kann man sich auch mit den letzten Argumenten nicht freireden, um nicht zu spenden.

    Hängt es echt daran, seine Organe NICHT freizugeben, weil man ja drei Monate später wieder sprunglebendig durchs Leben huscht? Was für ein Irrglaube.
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    aha. Und weil man reich ist, darf man also KEINE Organe bekommen?
    Seit wann denn?
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Ich finde das Thema zu ernst um darüber Witze zu machen oder sich zu streiten.
    Aber wenn dass Video nur ein paar Leute dazu bringt nachzudenken und eine Entscheidung zu treffen, dann hat es seinen Zweck erfüllt.

    Man kann sicher eine Organentnahme ausschließen oder man kann zustimmen. Ich akzeptiere jede Entscheidung. Und ja ich habe einen Organspenderausweis.

    Nur wer weiß schon, wie kompliziert es ist überhaupt auf die Liste von Eurotansplant zu kommen und auch da drauf zu bleiben? Da gehören jährliche Untersuchungen dazu und zwar angefangen von Augenarzt und endet mit Zahnarzt. Inzwischen entscheidet eine Ärzte Kommission wer auf die Liste kommt, also kein Arzt alleine. Und ich habe das nicht einfach als Information zusammen gesucht, ich erlebe das, wenn auch nicht an mir, aber doch nahe genug.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Dann ist das das Rad des Schicksals, in der Zeit geboren zu sein, in der man nun mal gelebt hat. Dann hat es das Kind/derr Erwachsene nicht geschafft. Das ist eigentlich ganz einfach zu verstehen, oder nicht?

    Hängt es echt daran, seine Organe NICHT freizugeben, weil man ja drei Monate später wieder sprunglebendig durchs Leben huscht? Was für ein Irrglaube.
    Bei einem Erwachsen sage ich ja ok aber ein Kind was sein ganzen Leben noch vor sich hat sehe ich das etwas anders.....

    Luise danke!
     
    S

    Swenny

    Guest
    Sag ich doch: Ein hirntoter Mensch ist ein Sterbender. Aufgrund des Hirntodes versagen auch die anderen Organe nach und nach. Genau das ist Sterben. Durch die künstliche Beatmung und Aufrechterhaltung des Kreislaufs wird das Sterben hinausgezögert, um die Organe entnehmen zu können.

    Immerhin sind auch einige Leute im dt. Ethikrat dieser Meinung - haben aber dennoch zugestimmt, dass der Hirntod als Voraussetzung für die Organentnahme annehmbar ist. Wo ist also das Problem dabei zu sagen: Wir entnehmen die Organe einem Sterbenden?
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Stupsi, meinst Du Kinder sollten eher ein Organ bekommen als Erwachsene?

    Ok. Kinder haben Ihr Leben noch vor sich. Aber wozu sollte es dann eine Liste geben, wenn es doch wieder eine Auswahl gibt? Wurde das nicht kritisiert?
     
    Tinchenfurz

    Tinchenfurz

    Foren-Urgestein
    Hast du Medizin studiert?
    Sag ich doch: Ein hirntoter Mensch ist ein Sterbender. Aufgrund des Hirntodes versagen auch die anderen Organe nach und nach. Genau das ist Sterben. Durch die künstliche Beatmung und Aufrechterhaltung des Kreislaufs wird das Sterben hinausgezögert, um die Organe entnehmen zu können.

    Immerhin sind auch einige Leute im dt. Ethikrat dieser Meinung - haben aber dennoch zugestimmt, dass der Hirntod als Voraussetzung für die Organentnahme annehmbar ist. Wo ist also das Problem dabei zu sagen: Wir entnehmen die Organe einem Sterbenden?
    Das ist jetzt Wortspielerei. Das geh ich nicht mit.

    "Mit der Diagnose Hirntod ist der Tod des Menschen sicher festgestellt."


    Du kannst mit deinem Körper machen, was du möchtest, aber belaste meinen bitte nicht mit deinem Unwissen. Ich habe eine klare Position, was mit mir passieren soll, wenn ich ablebe. Du hast deine. So soll es auch sein.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ein Sterbender kann, je nach Ausgangslage reanimiert werden und hat eventuell eine Lebenschance.
    Der Hirntote hat diese Chance nicht. Auch wenn man den Körper des sterbenden Kindes durch künstliche Beatmung etc so lange am Stoffwechseln gehalten hätte, dass die neue Therapie auf den Markt käme, so gäbe es trotzdem keinen Weg zurück ins Leben. Und genau deshalb wird von Hirntoten gesprochen. Ein Sterbender kann ja auch deshalb im Sterben liegen, weil andere essentielle Organe, wie das Herz gerade versagen.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Swenny, Du magst ja Recht haben, ein Hirntoter mag für einige ein Sterbender sein.
    Auf der anderen Seite, muss es eine Entscheidung geben, ab wann eine Organentnahme möglich sein kann und das ist eben der Hirntod. Und den kann man nicht rückgängig machen.

    Wie schon gesagt wurde, haben die Menschen Angst und die muss Ihnen genommen werden. Auf der einen Seite sicher durch klar Information, eben auch, wann man überhaupt für eine Organspende in Frage kommt. Immerhin müssen zwei Ärzte unabhängig von einander den Hirntod fest stellen.
    Und wie viele Menscchen sterben heute so, das sie überhaupt für eine Organspende in Frage kommen, ich denke der Anteil ist nicht so groß wie viele glauben.
     
    Caramell

    Caramell

    Mitglied
    Swenny, klar ein Artikel aus dem Jahr 2014, da hat sich inzwischen einiges geändert.

    Ich frage mich manchmal, wie es sein würde wenn Menschen die so gegen Organspende sind, reagieren würden, wenn sie ein Organ brauchen? *grübel*
     
  • Top Bottom