Terrassenbau

  • Ersteller des Themas Strahlemann
  • Erstellungsdatum
S

Strahlemann

Mitglied
Hallo liebes Forum!

Ich hoffe dies ist das korrekte Unterforum für meine Fragen? Wenn nicht, bitte verschieben.

Zum Thema.

Wir schauen uns morgen nochmals ein Häuschen an, was uns bis dato sehr gut gefällt.

Leider hat es (momentan noch) einen kleinen Haken, und nun kommt ihr ins Spiel. Quasi eine Expertenfrage.

Um meine Frage zu verdeutlichen, hier zunächst mal ein Foto damit ihr wisst worüber ich rede:





Es handelt sich dabei um die geschickte Fotografie eines erweiterten EFH zur DHH. Heißt ergo, die Terrasse links gehört NICHT zu unserer DHH. Das Gründstück des Hauses endet quasi an der Ecke wo die Regenrinne befestigt ist nach links entlang der Terrasse in Höhe der Büsche.

Das zu sehende mittige Fenster mit dem Rollladen (schreibt man das so?) ist das Fenster des Wohnzimmers. Hier bestünde also die Möglichkeit dieses durch eine Terrassentür zu tauschen / zu erweitern. Ob nun eine ganze Front mit weiteren Fenstern oder nur eine Tür seih mal dahin gestellt. Hat auch was mit der Helligkeit und Co. zu tun! Ist dann erstmal ein anderes Thema.

Das Haus ist NICHT unterkellert, Massivbau, verklinkert! Also kein Fertighaus aus Styropor, Holz oder ähnliches. (falls das wichtig ist)

Ich würde den Weg nach links dann bis mittig entfernen, da bis dahin der Weg ja vom Carport her (momentan von dort bzw. der Haustür aus der einzige Weg in den Garten) zu dem Häuschen führt:



und zum Nachbarn hin dann (nach Absprache) ne Pergula oder ne Bepflanzung als Abtrennung machen. Also keine Mauer oder sowas. Da wir nen Hund haben, muss / sollte da aber dann etwas hin meiner Meinung nach. Man möchte ja keinen Ärger provozieren.

Die Fragen nun:

- Brauche ich für eine Terrasse ne Baugenehmigung mit Bauantrag und Co.?
- Wen beauftragt man mit sowas? Maurer? Garten-/Landschaftsbauer? Wen anderes?

In der Familie vorhanden wären nen Estrichbauer (vielleicht fürs Fundament hilfreich?), nen Schlosser und ansonsten nur Feinmechaniker (ZMF, ReNo-Fachangestellte, kaufm. Angestellte)! :rolleyes:

Und wer macht das mit der Tür? Nen Architekt? Ne Baufirma? Nen Innenausbauer?

Ich brauch da auch nix verschnörkeltes oder sowas!? Im Grunde würde mir was mit Naturstein reichen oder was aus Holz passend zur Hütte. So in der Art etwa:



Und als Tür z. B. sowas (ich mein jetzt die Türkonstruktion ansich und nicht das Fliegengitter):



Was denkt ihr, kann man dafür einplanen? Ist durchaus entscheidend bei der Kaufpreiswahl, welche wir dem Verkäufer vorschlagen. Ist momentan der wichtigste Verhandlungspunkt eigentlich.

Platzmäßig hätt ich jetzt ca. gesagt bis nach links Weg kommend (also der Weg geht dann auf die Terrasse) und nach vorne Weg weg, so dass quasi die Terrasse zum Gartenhäuschen hin am Weg endet. Quadratisch halt. Schwer zu erklären.

Das Ganze dann mit ner Markise oder auch erstmal nur mit nem großen Schirm oder nem schönen, offenen, gespannten Sonnenschutz (hat meine Schwägerin bei sich auch und gefällt mir eigentlich ganz gut!).

Was denkt ihr? Realisierbar? Kosten? Grob hätt ich jetzt so spontan mit ca. 5000 EUR kalkuliert? Kommt man damit hin?

Freue mich über jegliche Anregungen, Tipps und vor allem Ideen und Hilfen.

lg René
 
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    also zum Bau einer Terrasse und zum Einsezten der Tür braucht man keine Baugenehmigung. Auch nicht für eine Pergola, einen Zaun oder eine andere Einfriedung. Für den Zaun zum Nachbarn oder zu öffentlichen Grundstücken, also Straße, gilt das Nachbarschaftsrecht Deines Bundeslandes. Auch die Auflagen des Bauamtes und des Bebauungsplanes geben Auskunft über zulässige Höhen, Aussehen usw.
    Wenn kein geeigneter Fachmann im Bekanntenkreis vorhanden ist, würde ich für den Einbau der Tür einen Fachmann beauftragen und mir von einigen Firmen einen Kostenvoranschlag machen lassen. Den Rest bekommt man alleine oder besser noch mit Hilfe selbst hin.
    Was willst Du nun genau mit 5000 Euro kalkulieren?

    LG tina1
     
    S

    Strahlemann

    Mitglied
    Hey!

    Ja, Fachfirma nur wen? Gas-/Wasserinstallateur nicht, ist klar! Innenausbaufirma? Nen Tischer z. B. wohl auch nicht, weil der sicher nix mit Wanddurchbruch und Co. machen wird!? Maurer?

    Für die Terrasse wird wohl nen Garten- und Landschaftsbauer der Richtige sein!?

    5000,- EUR war eine grobe Schätzung für: Fensterumbau zur Terrassentür inkl. Durchbruch, Einbau und Co. + Anlegung der Terrasse (wie z. B. im Bild)!

    Weiß wie gesagt nicht mal, wie man da anfangen muss? Ausschachten vermutlich? Dann muss es sicherlich irgendwie wegen Sickerwasser oder so abgedichtet werden zumindest Richtung Haus!? (wie gesagt, nicht unterkellert!) Sowas halt...

    Fürs schick machen sorgen wir dann schon selbst. Bepflanzung und Co. :cool:

    lg René
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    für den Mauerdurchbruch und das Tauschen des Fensters gegen eine Tür würde ich zu einer Baufirma gehen. Diese sind im Allgemeinen für alles zuständig, was mit dem Bau und Innenausbau zu tun hat. Die besorgen Dir entweder die Tür, oder Du kannst mit denen auch abreden, daß Du Dich selbst um die Beschaffung der Tür kümmerst. Also entweder eine im Handel/Baumarkt kaufen oder eine schreinern lassen, was wohl, wie ich es so sehe, nicht in Frage kommt.
    Unser Haus ist auch nicht unterkellert und wir haben einen Erdaushub gemacht, mit Schotter und Quarzsand(normaler Sand geht genau so gut) und da hinein Terrassenplatten verlegt(40 x 40 cm). Die Platten oder das Pflaster sind ja Geschmackssache. Zum Grundstücksrand ist ein unmerkliches Gefälle, damit sich Regenwasser nicht staut. Außerdem kann es in den Fugen versickern.
    Vielleicht kannst Du Dir wegen dem Terrassenbau ein Buch kaufen oder leihen. Bin mir sicher, auch im Internet wirst Du fündig. Die Arbeit ist nicht schwer und das Geld für eine Firma kann man sich sparen.

    LG tina1
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom