ungewöhnliche pflanzliche Nahrungsmittel

I

ingistern

Guest
vor Jahren habe ich ein Kochbuch über Wildgemüseverwertung geschenkt bekommen, seitdem experimentiere ich sehr gerne mit derlei ungewöhnlichen und auch vergessenen Rezepten.

So landen im Frühjahr die ganz jungen Gierschblätter, oder auch die Knöteriche als "Spinatersatz" schon mal im Kochtopf.

Ich find´s interessant sowas auszuprobieren :cool:

(als zusätzlich positiver Effekt hat sich eingestellt, dass meine Mannen jetzt öfters mal auswärts essen :D:D )


Vielleicht habt ihr auch Erfahrungen und Rezepte zum Einstellen.

Hier gleich noch ein Link.....vielleicht ist so ein Lupinenanbau auch für Kleingärtner mal interessant


http://www.welt.de/wissenschaft/article134524470/So-soll-Pflanzenprotein-den-Fleischkonsum-ersetzen.html
 
  • Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Besonders der kleingedruckte Satz hat mich interessiert gemacht.

    Von dem Lupinen-Sojabohnen-Schnitzel-Ersatz hatte ich schon gehört.

    Ich finde ja Sojabohnenschnitzel schon schlimm. :rolleyes::d

    Dann doch lieber einen echten Salat mit Sonnenblumenkernen und lecker Rapsöl drauf.

    :grins:
     
    K

    Kapha

    Guest
    Ja also wir essen ja Vegetarisch und ich lange sogar Vegan.( rein gesundheitlich)
    Doch mit solchem Fleischersatz konnte ich nie warm werden , ausser Tofu ( richtig gemacht ).

    Dann lieber nur pflanzliches von Wiese , Garten und Wald.

    @Ingistern
    Ich habe glaub auch so ein Buch , muss mal wieder rein schauen.

    Ich weiss nur das mein Mann damals sehr offen war , bis ich Gänseblümchen auf dem Teller hatte.....da wurde er misstrauisch :grins:
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Hallo,
    ich ernähre mich auch vegetarisch (ovo-lakto) und koche nichts anderes. Tofu mag ich sehr gerne, alles andere nicht. Das liegt meist auch an der Struktur, Lupinezeugs finde ich schlimm, Seitan ebenfalls. Dann esse ich lieber Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Linsen), die auch jede Menge Eiweiß enthalten.
     
  • T

    Tubirubi

    Guest
    Naja gut, ich kenne nur die Produkte, die wie nen Braten sein sollen. Und das fand ich nur schlimm. Vielleicht ist der Joghurt oder Milch besser. Aber man kann sich auch nen Sojajoghurt in die Eismaschine schütten, hat man auch veganes Eis.
     
  • H

    harzfeuer

    Guest
    Wer sich auskennt, also so richtig, kann im tiefsten Wald, ohne Orientierungssinn, nicht verhungern. (Höchstens erfrieren, aber auch dafür gibt es eine Lösung, wo ist der Steinzeitexperementierthred?)
    Selbst im Winter.

    Also ohne Peng Peng, oder Pfeil und Bogen!

    Meinst du das Ingi?

    Also ja, da kann ich dir was erzählen!

    Zum Beispiel über Pilze!:grins::grins:

    Nee, im Ernst, Wurzeln von der Nachtkerze, Zichorie, sehr lecker.
    Scharbockskraut, im zeitigen Frühjahr, blutreinigend sagen die Alten.

    Alles mit Maß, versteht sich.

    Brennesselhackfleischauflauf mit Schafskäse...lecker!

    Lieben Gruß
    Anett
     
    Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Ich habe auch nicht schlecht gestaunt, als ich erfuhr, daß Gelblauch (Allium obliquum), den ich als sich stetig ausbreitende Zierpflanze im Garten habe, in allen Teilen eßbar sein soll.
     
  • Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Riecht irre stark nach Knofi.

    Nächstes Jahr werde ich mal ein paar von den Dingern essen.

    Bärlauch habe ich keins. Und aus dem Wald hole ich es wegen der Füchse und ihrer Bewohner nicht.
     
    I

    ingistern

    Guest
    au fein, danke ihr Lieben :pa:

    sehr interessant, das mit den Taglilien wußt ich nich und mit dem Allium obliquum och nich´

    blöd, dass jetzt Spätherbst is :mad:...nächstes Jahr bei diversen Forentreffen, könnten wir doch mal Versucherle kreieren...odder?

    Brennnesselnhackfleisch könnt ich ja noch versuchen.... :cool:
     
    I

    ingistern

    Guest
    wenn euer Ehren dann so liebenswürdig wären und vielleicht MAL EIN REZEPT einstellt ? :D:D
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Roh!

    Kipp drauf was du magst, das beste Olivenöl, etwas Zitronensaft,
    Langpfeffer frisch maltretiert im Mörser,
    und natürlich...Fleur de Sel.

    Schlimm wenn einem sowas geschenkt wird, und man dann nichts Anderes mehr haben will!

    Die meine Dose steht neben dem "Fernsehbett", und ich steck auch schon mal nur so, ohne Alles, den Finger rein.

    Fazit: Die letzten Krümel warten auf ihre Bestimmung!

    Tja, sauber angefixt!
     
    Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    In Farnröllchen????

    Und das sagst du mir jetzt? Wo ich die Farnpflanzen mühselig - ich betone! - mühselig aus dem Beet gekickt habe? Zwei Jahre hab ich gebraucht. :schimpf:

    Schmecken alle Farne?
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Hm, naja, also grundsätzlich sind alle Farne giftig!
    Aber...

    es ist ein bissl wie bei dem Kugelfisch,

    Man muß den richtigen Zeitpunkt abpassen!
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Es ist schon eine Wissenschaft für sich.
    Das Web warnt vehement.
    Aber mir schmeckts!:grins:
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Also ich kann dir das genaue genießbare Stadium jetzt wirklich nicht erklären,
    das ist halt irgendwie drin.
    Der Geruch, wie es sich anfühlt, die Farbe.

    Aber egal, gibt ja genug Anderes!

    Wie wär`s mit Fichtenspitzen?
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Hm, naja, also grundsätzlich sind alle Farne giftig!
    Stimmt, aber das gilt auch für Löwenzahn, Lupinen, Petersilie und sonstige Nutzpflanzen.
    Entscheidend ist die Menge, Erntezeitpunkt, manchmal auch die Zubereitung und Zusammenstellung der gesamten Ernährung, bei einigen Giften auch Gewöhnung, jedenfalls bis zu einer gewissen Grenze. Wer wie viel von welchem Gift vertragen kann ist allerdings auch unterschiedlich, eine Richtlinie gibt es dafür nicht weil Alter, Konstitution, Allergie usw. auch eine Rolle spielt.
    Vieles von dem was draußen wächst ist problemlos essbar wenn man damit umgehen kann, Brennesseln, Löwenzahn, Melde, Franzosenkraut, Vogelmiere, Gänseblümchen, Schilf, Wasserlinsen - aber bedenken sollte man dass nicht nur mehr oder weniger wirksame Gifte vorhanden sind, sondern dass auch viele dieser Pflanzen als Medikament einsetzbar sind mit unterschiedlich durchschlagender Wirkung.
    Nahrungs- und Genussmittel gibt es in der Natur reichlich, man sollte sich aber ausführlich damit beschäftigen bevor man das "Unkraut" im Garten auf dem Teller statt im Kompost entsorgt.;)

    Gruß Conya
     
    tihei

    tihei

    Foren-Urgestein
    Tendenziell ist es so, dass man Kinder und Ehemänner dahin erzieht, dass sie die Versuchung früher oder später woanders suchen... (Ohne Beschränkung auf Küche und Lebensmittel)
     
    I

    ingistern

    Guest
    das wäre klasse Luise, :pa:

    genau so hab ich gedacht, wenn ihr Rezepte derart habt, immer her damit...auch wenn das eine oder andere für die Umsetzung noch bis nächstes Frühjahr warten muss ;)




    @ Harzi:

    was machst du aus "Fichtenspitzen"?
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Ja niwashi, hast recht, aber auch das nur auf eigene Gefahr da nicht alle Varianten gleich gut verträglich sind.

    Gruß Conya
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Das ist anzunehmen, ja.
    Aber ein Reformhaus ist nicht die einzige Bezugsquelle für Lupinensamen und so mancher Interessierte könnte auch auf die Idee kommen sie selber anzubauen und dann muss beim Saatgutkauf schon darauf geachtet werden was man da zu fassen bekommt.

    Gruß Conya
     
    Ise

    Ise

    Foren-Urgestein
    Ist Monarda eigentlich essbar? Die riecht so gut....?
    So in den Salat.... evtl? wer weiß es?
    Ise- immer hungrig...;)
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Moin Ise,

    Monarda didyma ist eine altbekannte und vielseitig einsetzbare Heilpflanze, Blüten und Blätter können aber auch zur Dekoration von Salat, Eis oder Dessert und zum verfeinern von Soßen verwendet werden.
    Auch von M. punctata und M. fistulosa kann man Tee bereiten und die Blätter als Gemüse verwenden, einige verkreuzte Gartensorten sind als Heilpflanze allerdings völlig unbrauchbar.

    Gruß Conya
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Nachtkerzenwurzelgemüse


    Nachtkerzenwurzel im ersten Jahr, wenn sie nur die grundständige Rosette gebildet hat, ausgraben.

    Wie Möhren schaben.

    In Stücke schneiden, so etwa 3 cm lang.

    In einer Pfanne mit 50 ml Gemüsebrühe etwa 10 Minuten sachte dünsten, die Flüssigkeit sollte fast verdampft sein.

    Sonst halt abgießen.

    Dann Butter in die Pfanne, und die Stückchen leicht anbraten.

    Zum Schluß mit etwas frisch gemahlenen weißen Pfeffer und Fleur de sel
    abschmecken.

    Man kann auch Semmelbrösel mit anschwitzen.

    Grüßle
    Anett
     
    P

    Pflanzbert

    Foren-Urgestein
    Hm, naja, also grundsätzlich sind alle Farne giftig!
    Aber...

    es ist ein bissl wie bei dem Kugelfisch,

    Man muß den richtigen Zeitpunkt abpassen!

    Wurmfarn hilft gegen Würmer. Als Mensch hält man das Gift aus, Darmwürmer gehen dabei drauf.

    Ich wäre allerdings auch sehr vorsichtig mit unbekannten Farnen. Da gibt einige ungesunde Gesellen darunter.

    wobei der Adlerfarn in Deutschland der giftigste Farn ist:

    Seine Sporen sollten nicht eingeatmet werden, weil das darin enthaltene hochgiftige Enzym Thiaminase im Verdacht steht, das Knochenmark anzugreifen und krebserregend zu sein.


    Das Gleiche gilt für den Verzehr der jungen grünen Blätter des Adlerfarns, die für Weidetiere wie Kühe, Pferde, Rinder oder Schafe sehr giftig sind. Bereits ein halbes Kilo Adlerfarn kann bei einem ausgewachsenen Rind lebensbedrohliche Vergiftungen bewirken.


    Nicht nur wegen seiner Giftigkeit, sondern auch wegen seiner wuchernden Eigenschaften gilt der Adlerfarn wie die Brennessel in Deutschland als Unkraut in der Landwirtschaft.


    Ungeachtet dieser Merkmale gilt gebietsweise in Japan, Neuseeland oder auch den USA junger Adlerfarn, der noch keine Sporen ausgebildet hat, als Delikatesse. Er wird dort als Wildsalat oder gekochtes Blattgemüse gegessen.
    Quelle: http://www.garten-treffpunkt.de/lexikon/farne.aspx

    Ist tatsächlich wie der Kugelfisch ... man muss vorsichtig sein, und wissen was man tut.
     
    Plaste

    Plaste

    Mitglied
    Die Nachtkerze ist eine meiner Lieblingspflanzen:
    - Vermehrt sich selber
    - wird von Blattläusen, Schnecken und sonstigem Getier verschont
    - und ist komplett ungiftig

    Was man aus den Wurzeln machen kann, wurde schon beschrieben.

    Zarte Blätter und Blüten kommen bei mir in den Salat.

    Und die noch geschlossenen Blütenknospen sind das perfekte Schmorgemüse, auch lecker im Rührei - denn sie sind sofort gar.

    Sie ist eine der ersten Pflanzen im Frühjahr und blüht immer weiter, bis zum ersten starken Frost.

    Und jetzt das Wichtigste: sie schmeckt richtig lecker! :eek:
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    das wäre klasse Luise, :pa:

    genau so hab ich gedacht, wenn ihr Rezepte derart habt, immer her damit...auch wenn das eine oder andere für die Umsetzung noch bis nächstes Frühjahr warten muss ;)




    @ Harzi:

    was machst du aus "Fichtenspitzen"?

    Ingi, am Wochenende habe ich wieder etwas mehr Zeit. Dann stöbere ich noch mal in den alten Gartenzeitschriften. Ich werde bestimmt fündig.
     
    Billabong

    Billabong

    Foren-Urgestein
    Meine Oma hat als Nachkriegskind die jungen Fichtenspitzen gemopst, daraus hat die Mama Marmelade gekocht oder Honig/Sirup oder sowas.
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    Ja genau.
    Fichtenspitzengelee.

    Ich hab leider kein Rezept, aber im Sauerland hab ich davon probiert.
    War sehr lecker!
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Nachtrag zum Rezept in Post 49

    Quelle: Kraut und Rüben

    hatte ich gestern vergessen...............sorry
     
    Maulwurf12

    Maulwurf12

    Foren-Urgestein
    Mag sein, dass ich mit meiner Meinung alleine steh und ihr jetzt auf mich drauf haut... Aber es hat schon seinen Grund warum diese "Leckerlis" aus dem Wald und von der Wiese vergessen wurden - die schmecken einfach meiner Meinung nach nicht!!! Wäre Giersch (bei mir rollen sich die Zehnägel hoch allein bei dem Gestank) sooo geil, dann würde man den in Massen anbauen. Der ist doch perfekt: keine natürlichen Feinde, vermehrt sich wie blöd, braucht weder gespritzt noch gedüngt zu werden... macht aber keiner, weil das Zeug eben scheuslich schmeckt (immer noch meine Meinung).
    Was habe ich mich auf den Hirschhornwegerich gefreut - hatte mir gedacht es wäre was gaaanz feines (wurde zumindest so verkauft)... Bis ich es probiert habe... Schmeckt nach Grass, da kann ich auch den Rasenschnitt essen. Geil ist auch der Kompost-Tee, den es immer bei einer Bekannten gibt. Alles was bei mir auf den Kompost kommt: Brennesel, Schachtelhalm etc, wird schön aufgebrüht... igittttt. Nee geht gar nicht! Nicht umsonst werden die Begrhänge in Südchina mit Teeschträchern und nicht Ackerschachtelhalm bepflanzt...
    Ich habe überhaupt nichts gegen Essbares aus der Natur - habe mit Interesse alle Beiträge gelesen (für den Fall des 3. Weltkriegs). Möchte hiermit nur die Euphorie ein wenig bremsen. ;)
     
    T

    Tubirubi

    Guest
    Och Maulwurf, wer sollte Dich den hauen??? :pa:
    Ich bin auch nicht so ein Wildfutterfan. Was ich aber liebe ist Bärlauch! Und der verbreitet sich ja eigentlich auch wie blöd, wo es ihm gefällt. Und Waldmeister, das ist auch lecker. Mhm als Eis, Sirop oder Maibowle. Ach, wenn es doch erst wieder Frühling ist!
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom