Verdichteter Boden - wie verbessern?

Ing_Cent

Ing_Cent

Mitglied
Guten morgen liebe Foris,
ich habe mir eine (ziemlich schwere) Aufgaben aufgeladen.
Mein Sohn hat sich dieses hübsche Häuschen mit viel Grün ringsrum gekauft. Er und seine Freundin haben aber (bis jetzt) keine Ahnung und auch keine Zeit für den Garten. Sein Wunsch an mich: Mutti du machst das doch ;)
12.jpg

Meine größte Herausforderung sind diese Terassenbeete. Der Vorbesitzer hat mit Folie ? und abwechselnd mit Kiesel und Rindenmulch gearbeitet und einige Pflanzen haben das sogar überlebt. Doch die leeren Flächen sind unübersehbar und für mich als Biogärtnerin aus Überzeugung ist das Ganze ein absolutes NO GO.
Der Boden ist total verhärtet. Ich habe versucht, ein paar Pflänzchen aus meinem Garten einzupflanzen. Keine Chance.
Nun konnte ich die jungen Hausbesitzer überzeugen, dass diese so "pflegeleichte" Anlage nicht wirklich funktioniert, denn die Beete waren total von Unkraut überzogen.
Mein Plan:
Jetzt erstmal 2-3 dieser Beete von Kiesel/Rindenmulch und Folie befreien und für eine Bepflanzung mit Bodendeckern im Herbst vorbereiten. Dazu will ich vorsichtig graben und dann den Boden mit organischem Mulch (Grasschnitt und was ich sonst so auftreiben kann) gut abdecken. Vielleicht noch Urgesteinsmehl mit einarbeiten.
Mit dieser Art Boden habe ich keine Erfahrung und kann leider auch nicht jede Woche dort sein.
Was denkt ihr, hat das Aussicht auf Erfolg oder was könnt ihr mir noch vielleicht unterstützend empfehlen?
Ich verstehe, dass die jungen Leute erstmal noch keine Zeit für den Garten haben und ich möchte es ihnen so wenig arbeitsintensiv wie nur möglich gestalten. Ich hoffe, dass die Lust am Gärtnern mit der Zeit kommt. Bis jetzt kommen so Aussagen wie: Ich mag keine Laubbäume. Die machen zuviel Dreck. Koniferen sind schöner. ...... GRRRRR

Leicht verzweifelte Grüße
Ingrid
 
  • poldstetten

    poldstetten

    Mitglied
    Dazu will ich vorsichtig graben und dann den Boden mit organischem Mulch (Grasschnitt und was ich sonst so auftreiben kann) gut abdecken. Vielleicht noch Urgesteinsmehl mit einarbeiten.
    Das ist eine gute Methode. Zum umgraben würde ich eine 2 zackige Rosengabel , oder notfalls eine 4 zackige Grabegabel benutzen.Urgesteinsmehl und Rasenschnitt ist bestimmt eine gute Lösung.
    Kiesel und Folie entfernen und den Rindenmulch ebenfalls einarbeiten.
     
    luise-ac

    luise-ac

    Foren-Urgestein
    Unser Boden war auch verdichtet und lehmig.
    So wie du es beschrieben hast, haben wir es auch gemacht.
    Statt Rindenmulch haben wir Rindenhumus eingearbeitet.
    Das machen wir jetzt immer noch jedes Jahr.
     
    Ing_Cent

    Ing_Cent

    Mitglied
    Danke für eure mentale Unterstützung.
    Grabegabel ist auch meine 1. Wahl. Eine Vorrat Rindenhumus gibt es auf dem Grundstück. Damit habe ich bisher nicht gearbeitet. Das ist einen Versuch wert.
     
  • B

    BioBalkon

    Guest
    ich hatte auch sehr verdichteten boden mit dicker grasnarbe. die habe ich mit einer grossen gartenfraese auf ca 15cm tiefe umgegraben und somit die wiese inkl. wurzeln gehaeckselt, ueber 500m², kostet zw. €50-€80 pro 24h, selbermachen. extern zw. €300-€500. ergebnis: lockerer boden, quasi unkrautfrei.

    um eine neubildung von nachschiessendem gruen zu verhindern bzw deutlich zu erschweren, kann man den boden ganzflaechig mit pappkarton abdecken, (grosse pappkartonmengen findet man z.b. bei jedem groesseren fahrradhaendler). den wiesenschnitt drueber verteilen und bis fruehjahr 2020 so liegenlassen. dann ist dadrunter alles unkrautfrei, imho.

    natuerlich kann man das wintergemuese durch die pappe einsetzen, kein problem.
     
  • Top Bottom