Vermeidung von Staunässe bei Lehmboden, Kirschlorbeerhecke

A

Alfista

Neuling
#1
Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei 40 Meter Kirschlorbeerhecke zu stellen.
Der 60-80 cm Kirschlorbeer kommt Ende der Woche in 5 Liter Töpfen. Hierfür habe ich Löcher in ca. D35x35cm ausgegraben.
Was mir nun Sorgen bereitet ist das der Boden ab einer Tiefe von ca. 15 cm sehr lehmig und hart ist. Wahrscheinlich verfestigt durch die Baumaschinen. Hier musste ich mit einer Hacke arbeiten und selbst dies war mühsam.
Was muss ich nun machen um Staunässe vorzubeugen?
Folgende Ideen hatte ich hier:
Eine Graben anstatt einzelne Löcher. So könnte sich das Wasser besser verteilen.
Eine Drainageschicht aus Sand in die Löcher/ in den Graben. Wie hoch sollte diese sein?
Oder reicht es eine gelockerte Erde/ Kompostschicht unter den Ballen? Wie hoch sollte diese sein?
 
  • R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    #2
    Kirschlorbeer ist nicht nur für unsere hiesige Flora und Fauna völlig unnütz! Steht auch auf der schwarzen Liste der Neophyten in der Schweiz!
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #3
    Ruppi, das mag zwar schon stimmen, dennoch ist es jedem frei gestellt, seine Hecke selber auszuwählen. Ausserdem hilft ihm dieser Kommentar nicht das geringste.

    Alfista: ein Graben ziehen wäre sicher besser und falls sich in diesem Graben immer noch das Regenwasser sammelt, wenn möglich einen Ablauf irgenwohin machen. Das müsste aber eigentlich genügen. Und wenn die Sommer immer trockener werden, bist du vielleicht sogar noch froh um den Lehm. :)
     
  • Top Bottom