Vögel füttern im Winter

Stupsi

Stupsi

Foren-Urgestein
Hallo zusammen,
würde gerne mal wissen was Ihr so euren freilebenden Gartenvögeln anbietet.

Bei mir fliegen ziemlich viele Meisen rum, ein paar Amseln und ein Eichelherr kommt seit neustem. Der sieht total schön aus.

Ich hatte im Gartencenter son Wildfutter gefunden von Vitakraft und das hat der Eichelherr total gerne gefressen.
Die Meisen fressen aber nur Sonnenblumenkerne und die Meisenknödel und schmeißen den Rest aus dem Häuschen, dann liegt der ganze Balkon voll Futter.

Die Amseln kommen gar nicht ich glaube die fressen nur Weichfutter oder?

Wie regelt ihr das für verschieden Tiere verschiedenes Futter anzubieten?

LG Stupsi
 
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich glaub ich bin hier falsch steht ja Haustiere´:(
    Kann mich jemand verschieben:(

    LG Stupsi
     
    fredman

    fredman

    Mitglied
    was bitte ist ein eichelherr:confused:
    fredman

    ps. sorry,war ne spätzündung, sicher ist der eichelhäher gemeint, aber ist ja wurscht, heutzutage ist ja alles richtig und meine vögelei bekommen fertige futterknödel und so ein gemisch aus sonnenblumenkernen mit anderen zeugs drinn.
     
  • Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Dieser Schreihals aus deutschen Wäldern ist ein Eichelhaeher ;)

    Gruß
    Okolyt
     
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Gut im Internet steht er mit dem Namen Eichelhäher ich kenn ihn aber nur als Eichelherr vielleicht mein Fehler:(

    LG Stupsi
     
  • Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Wieso Schreihals???

    Du warst schneller!

    LG Stupsi
     
    fredman

    fredman

    Mitglied
    ich habs gefunden, im "internet" google steht eichlhäher und der eichelherr ist einmal in einer privaten homepage vorhanden, wobei der verfasser sicher auch nicht weis, wie es geschrieben wird.
    fredman
     
    Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Ich zitiere mal aus Wikipedia:

    Sein Alarmruf besteht aus einem unüberhörbaren rauen, kreischenden Rätschen. Sein üblicher Ruf ist ′dchää‘, ′dchää‘, hin und wieder kann man auch ein bussardartiges ′piüü‘ vernehmen. Ansonsten ist sein Gesang leise schwätzend. Der Eichelhäher ist in der Lage, Stimmen anderer Vögel oder Geräusche nachzuahmen.

    Er warnt mit seinem Ruf die Tiere des Waldes vor eindringenden Feinden (auch vor Menschen).


    gruß
    Okolyt
     
    O.v.F.

    O.v.F.

    Foren-Urgestein
    Hallo zusmmen,

    hier ein Link vom Eichelhäher

    NABU | Stunde der Gartenvögel | Steckbriefe | Eichelhäher
    dort könnt ihr auch seine Stimme hören,
    er wird nur deshalb ein "Schreihals" genannt,
    weil er die Waldbewohner vor uns warnt.

    Zum Thema,

    wir Füttern unsere Maisen, Grün.- und Buchfinken und die Schwarzamsel mit einem handesüblichen Körnerfutter und mit den Maisenknödel.
    Auf den Boden vom Balkon stellen wir noch einen großen Blumenuntertopf mit Körnerfutter.
     
  • fredman

    fredman

    Mitglied
    ja,daß ist das ungeheuer, was einen so schön im wald beim pilzesuchen erschrecken kann, meine frau hat da schon fast nen infarkt bekommen und alle erklärungen brachten nix mehr.
    darum geht sie seit 15 jahren nicht mehr mit.
    fredman
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    fredman: Jetzt kannst Du ja Deine Frau beruhigen dann kann sie wieder mitgehen:D

    O.v.F. : und bei Dir liegt nicht der ganze Balkon voll Futter weil sie nicht alles fressen?
    Das mit nem Blumenuntersetzte drunter hab ich auch schon probiert aber dann hab ich 3-4 Tauben auf dem Balkon die da unten die Reste verspeisen und die Kacke von denen ist schlimmer als die Futterreste:mad:

    Okolyt: Das hast Du schön nachgemacht, grins:D

    Hat jemand von Euch schonmal Futter selber hergestellt?

    LG Stupsi
     
    Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Das war ich nicht.... das habe ich von Wikipedia zitiert! ;)
    Bei mir hört sich das noch schlimmer an! :D:D

    Futter habe ich noch nicht selber hergestellt, ich nehme handelsübliche Meisenknödel.

    Gruß
    Okolyt
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Schon seit einigen Jahren füttern wir
    nicht mehr .

    Bei den milden Wintern ist es nicht nötig zu
    fütter. Das sollte man nur tun wenn eine
    geschlossene Schneedecke liegt.




    LG Feli ...
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Das kenn ich aber anders, man soll eigentlich vorher so ab Ende Herbst schon füttern , also sobald nicht mehr soviel Insekten zu finden sind, damit sie erstens wissen wo sie bei Schnee und Eis Futter finden werden und damit sie sich schonmal ne Fettschicht angefuttert haben um über die kalte Zeit zu kommen, durch die Kälte verbrauchen die Vögel sehr viel Energie um sich zu wärmen.


    LG Stupsi
     
    Dino

    Dino

    Mitglied
    Also meine Piepmätze da draussen futtern die Samen der nichtabgeschnittenen Stauden und ich leg ihnen,wenns richtig kalt wird noch einen getrocknenten Sonnenblumenkopf hin,den man dann auch noch mit Schmalz beschmieren kann und sie scheinen es zu mögen...

    LG
    Dino,Einsatzschreiberin:D
     
    Ilona910

    Ilona910

    Mitglied
    ich nehme immer altes Fritierfett, fülle damit Blechdosen und dann kommen noch Körner, Haferflocken, Sonnenblumenkerne und Nüsse rein. Bevor das hart wird, stecke ich in die Mitte einen Holzstab rein. Am Boden der Dose wird rechts und links ein Loch gebohrt, wo dann ein Draht durchgezogen wird, damit ich die Dosen kopfüber in Sträucher, Bäume und Wäschestangen hängen kann
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    Hallo Feli871,
    es soll sogar das ganze Jahr gefüttert werden! Es war vor langer Zeit ein interessanter Artikel drüber bei der NABU und im Radio. Man hat das Brutverhalten der Vögel beobachtet usw. und festgestellt, das oft für einige Arten nicht oder ausreichend Futter vorhanden ist.

    Für viele Singvögel ist es wichtig, dass sie Futterplätze finden. Auf der Suche nach Futter ist es oft Zufall, das ein Vogel solch einen Platz findet! Deshalb sollte man zeitig einen Platz anbieten. Ein Vogelhaus etwas tolles, aber auch der Tod für viele Vögel, wenn es nicht regelmäßig gesäubert wird. Hier ein paar Tipps von NABU: Wählen Sie Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Auf diese Weise minimieren Sie die Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern.
    Reinigen Sie herkömmliche Futterhäuschen regelmäßig mit heißem Wasser und legen Sie täglich nur wenig Futter nach. Aus hygienischen Gründen sollten Sie beim Reinigen Handschuhe tragen.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Das kenn ich aber anders, man soll eigentlich vorher so ab Ende Herbst schon füttern ,
    LG Stupsi

    Hallo Stupsi,

    man kann ab November immer ein klein wenig Futter auslegen,
    das ist richtig , damit die Piepmätze wissen wo es was gibt.

    Richtig füttern sollte man aber erst wenn wirklich eine
    geschlossene hohe Schneedecke liegt und die Temperaturen
    nachts in den zweistelligen Minusbereich sinken.


    Wir haben hier ja die letzten Jahre sehr milde Winter
    und kaum mal ein paar Tage Schnee.
    Darum füttere ich nicht mehr.


    Die Vögel draussen im Wald werden auch nicht gefüttert
    und so ist eben die Natur , die starken und gesunden
    überleben und einige schaffen es eben nicht.




    LG Feli ... die die Piepmätze aber sehr mag
     
    fredman

    fredman

    Mitglied
    ich mache es genauso wie unten beschrieben ist und finde es auch richtig , da auch wichtige mineralstoffe schon bei +-0 verschwunden sind.
    fredman

    Selbst die Ansicht, mit der Fütterung erst dann zu beginnen, wenn die Natur unter einer dicken Schneedecke liegt, gilt nach neuen Erkenntnissen als überholt. Vielmehr sollte man den Vögeln schon lange vor dem Wintereinbruch die Möglichkeit geben, ihre Futterstellen zu entdecken. Da die natürlichen Futterquellen im zeitigen Frühjahr nahezu erschöpft sind, raten die Wissenschaftler dazu, die Fütterungsdauer bis in die Brutzeit hinein zu verlängern. Auch die Ganzjahresfütterung, in Großbritannien bereits weit verbreitet, wird in Fachkreisen inzwischen positiv bewertet.

    Wichtig ist in jedem Fall, dass man nicht mitten in einer Frostperiode das Füttern einstellt.Wer über genügend Platz verfügt, bietet Sämereien, Haferflocken, Fettfutter und Apfelstückchen gleich an mehreren Stellen im Garten an. So vermeiden Sie Futterstreitigkeiten. Wenn das Futterhäuschen direkt an einer hohen, dichten Strauchhecke steht, trauen sich auch ängstlichere Arten wie Zaunkönig, Goldhähnchen und Mönchsgrasmücke an den Futterplatz.

    Katzensicher sind frei stehende Futterhäuschen, die mindestens 1,5 m über dem Boden auf einem glatten Stab befestigt sind oder in ausreichender Entfernung zum Baumstamm an einem Ast hängen. Ein weit überstehendes Dach schützt den Körner-Mix vor Nässe, Eis und Schnee. Futtersilos, Erdnussspender und Meisenknödel sind besonders hygienisch, da die Vögel hier keinen Kot absetzen können. Futterhäuschen hingegen sollten Sie regelmäßig reinigen, bevor Sie neue Körner nachschütten. Salzige Speisereste, Brot und Bratfette haben auf dem Speisezettel nichts verloren. Übrigens: Auch eine Vogeltränke ist im Winter wichtig. Ersetzen Sie das gefrorene Wasser bei Frost wenn nötig mehrmals täglich durch warmes Leitungswasser.

    quelle:: Blomus, Denk; Text: Ulrike Pfeifer/Folkert Siemens
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Wie fredman und ruppi so kenne ich das auch.
    NABU genau , kam nicht mehr auf den Namen , da hab ich mir letztes Jahr ne Futtersäule bestellt nur wie gesagt die schmeißen alles raus was sie nicht mögen, na da muß ich wohl weiterfegen oder die bekommen nur noch Sonnenblumenkerne und M.-Knödel.
    Ich mach das ja auch immer sehr gerne , ist schön zu beobachten.

    Also mit dem alten Fett da hätte ich auch bedenken lieber neues kaufen das ist ja nicht sooo teuer. Die Arbeit habe ich mir allerdings noch nicht gemacht.

    Äpfel und Haferflocken das könnte ich auch mal probieren wäre bestimmt was für die Weichfresser.

    Ich denke da wir Menschen ihnen ja auch immer mehr natürlichen Lebensraum nehmen können wir auch was zurückgeben indem wir z.B. füttern oder Nisthilfen anbieten.
    Wenn ich einen Garten hätte würde ich auch Saamenstände stehen lassen oder Sträucher und Hecken anbauen die für die Vögel wertvoll sind.

    LG Stupsi
     
    Zuletzt bearbeitet:
    äpfelchen

    äpfelchen

    Mitglied
    Wir fangen auch schon an zu füttern.
    An der Terasse hängt ein Futterspender.Da spudern sie auch lustig und vergnügt rum.
    Aber das macht nichts,dafür gibts einen Besen.
    In den Büschen werden Meisenknödel verteilt.
    Ich gebe ihnen ein Fertigmischfutter.
    Wundere mich nur wie schnell sich das immer bei der Vögelei rumspricht.
    Da ist nach kurzer Zeit immer ein wildes Treiben im Garten.

    LG Elke
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Die Natur der Vögel hat lange vor der Fütterung durch Menschen dafür gesorgt, daß die Spezies "Vogel" auch während des Winters überlebt. Das wichtigste was man Vögeln und Tieren im Winter bieten kann, ist den Garten so naturnah wie möglich zu gestalten.

    LG Mutts ... mit unaufgeräumten und belebten Garten


    Genau der Meinung bin ich auch .....




    LG Feli ... die auch keinen peinlich aufgeräumten Garten hat
     
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    Hallo Mutts und Feli871,

    den Spruch " die Natur" usw. solltet Ihr noch einmal überdenken und sich informieren. Diese Sprüche hatten vor 50 Jahren evtl. noch Gültigkeit!
    Warum gibt es immer weniger Vogelarten?
    Warum gibt es immer weniger Insekten?
    Warum gibt es immer weniger Pflanzenarten?
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Hallo ruppi,

    es gibt eigentlich nicht weniger Vogelarten,
    sondern mehr Individuen der einen Art und weniger der anderen.
    Ursache ist u.a. die Selektion durch den Menschen,
    der Lebensräume verändert und bestimmte Arten
    durch Nisthilfen und Fütterung fördert!

    Gruß
    Stefan, der nur Haustiere füttert...
     
    O.v.F.

    O.v.F.

    Foren-Urgestein
    fredman: Jetzt kannst Du ja Deine Frau beruhigen dann kann sie wieder mitgehen:D

    O.v.F. : und bei Dir liegt nicht der ganze Balkon voll Futter weil sie nicht alles fressen?
    Das mit nem Blumenuntersetzte drunter hab ich auch schon probiert aber dann hab ich 3-4 Tauben auf dem Balkon die da unten die Reste verspeisen und die Kacke von denen ist schlimmer als die Futterreste:mad:

    Okolyt: Das hast Du schön nachgemacht, grins:D

    Hat jemand von Euch schonmal Futter selber hergestellt?

    LG Stupsi
    Hallo Stupsi,

    klar schmeißen sie das Futter als aus der Schale, ich gehe dann hin so alle 3 / 4 Tage und fege das Futter zusammen und wieder in die Schale. Das mit der Vogelkacke hält sich in Grenzen, das meiste geht am Balkon abwärts in den Hof. Im Frühjahr, wenn die Zeit vorbei ist, wird der Balkon gesäubert.

    Selbstgemachtes Futterknödel:
    Holt Euch vom Metzger Eures Vertrauens Schweinespeck,
    aber es soll ungesalzenes und unbehandeltes sein, extra verlangen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Speck auslassen, etwas auskohlen lassen, Körner rein und dann gut kneten.
    Schweineschanz, auch ungesalzen und unbehandelt einfach aufhängen.
     
    Ilona910

    Ilona910

    Mitglied
    [Katzensicher sind frei stehende Futterhäuschen, die mindestens 1,5 m über dem Boden auf einem glatten Stab befestigt sind oder in ausreichender Entfernung zum Baumstamm an einem Ast hängen. ]
    Durch das heruntergefallene Futter laufen aber auch viele Vögel auf der Erde rum und werden dann leicht von den Katzen gefangen
    Ich habe zwei freilaufende Katzen im Garten, die auch Mäuse und Vögel nach Hause bringen. Aus diesem Grund werden im Garten keine Vögel von mir gefüttert.
    Vor dem Haus zur Straße hin haben wir auch noch eine Grünfläche mit Rasen, dort kommen unsere Katzen nicht hin und darum habe ich dort ein Vogelhaus aufgestellt.
    Ich habe auch 4 Nistkästen im Garten gehabt. Da die Kästen ja hoch hängen, dachte ich, dass die Katzen dort nicht drankommen. Im Sommer wollte mein Mann die Kästen sauber machen. In einem haben wir 6 kleine Meisen gefunden. Sie hatten schon volles Federkleid und waren alle verhungert, ob meine Kater wohl was damit zu tun hatten, weiß ich nicht, aber ich habe vorsichtshalber alle Kästen entfernt.:-x
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Vielleicht kennt ihr ja das Sprichwort,

    Der Herr schickst Haserl , der Herr schickts Graserl





    @ruppi: ich kann hier bei uns auch nicht feststellen das es weniger
    Insekten gäbe. Wenns wirklich so wäre ... ja ist es dann nicht
    gut wenns auch weniger Vögel gibt ....
    denke die Natur regelt das alles selbst , das tut sie schon
    Millionen von Jahren und auch der Mensch wird da nix
    ändern.





    LG Feli .. die nur ihre eigenen Vögel füttert .. die im Käfig mein ich :D
     
    fredman

    fredman

    Mitglied
    die armen vögel, eingepfercht im käfig:confused:haben ja keine andere wahl an futter zu kommen.
    fredman
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Die sind nicht im Käfig eingepfercht .
    Es sind 2 Wellis in einer grossen Voliere und sie können
    den ganzen Tag frei fliegen .




    LG Feli ... die ihnen genügend Platz lässt
     
    StefanK

    StefanK

    Mitglied
    Hallo,

    ... man soll eigentlich vorher so ab Ende Herbst schon füttern , also sobald nicht mehr soviel Insekten zu finden sind...
    ...es soll sogar das ganze Jahr gefüttert werden! Es war vor langer Zeit ein interessanter Artikel drüber bei der NABU und im Radio. Man hat das Brutverhalten der Vögel beobachtet usw. und festgestellt, das oft für einige Arten nicht oder ausreichend Futter vorhanden ist.

    ...Wählen Sie Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Auf diese Weise minimieren Sie die Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern....
    Hmm, offensichtlich gibt es hier sehr unterscheidliche Ansichten:confused:

    @ Ruppi:
    In dem Artikel des NABU im Internet, von dem dein Auszug stammt, heißt es gleich mal im ersten Abschnitt
    Füttern Sie Wildvögel erst bei Frost oder Schnee, dann aber regelmäßig.
    (NABU | Vogelschutz | Winterfütterung)

    naja - weiß grad' den Link nicht mehr, erinnere mich aber an einen anderen Artikel, der das frühzeitige Füttern präferiert... :confused:

    Um das mit dem Verteilen des ganzen Futters (hauptsächlich die Amseln veranstallten bei mir immer ein mords 'Tanz' im Vogelhäuschen) halbwegs in Grenzen zu halten, mache ich nicht übermäßig viel Futter rein - dafür regelmäßig jeden morgen. Dann holen sich die Piepmätze auch das, was runterfällt.
    Ach ja, ich verwende auch 'normales' Vogelfutter und Meisenringe.

    lg, Stefan
     
    Gecko

    Gecko

    Löschmann
    Mitarbeiter
    Hallo Feli871 und Gecko,

    Ihr solltest einmal über Euren Gartenrand hinaus schauen!! Warum gibt es eine Rote Liste? Schaut einmal bei nabu.de oder hier: Rettet den Regenwald e.V. und Regenwald Report vorbei und informiert Euch.
    Da brauch ich nicht extra vorbeischauen,
    ich kenne und unterstütze den Verein schon länger!:D
    Aber was hat das mit Winterfütterung zu tun?:confused:

    Gruß
    Stefan, Regenwaldeigentümer (zumindest auf dem Papier)...
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    wir machen es wie Mutts und einige andere hier: Garten sehr naturnah mit vielen einheimischen Gehölzen, Blumen und Brennnesseln, so dass es das ganze Jahr über genügend Insekten, Raupen und Würmer gibt.

    Bis zum Frühling bleibt alles Verblühte und Vergammelte stehen, so dass die Vögel bei unseren milden Wintern genügend Samen, Beeren und Insekten finden.

    Nur bei Dauerfrost auch tagsüber und/oder geschlossener Schneedecke hängen wir Futterknödel und Körnerdepots in die Sträucher.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    Z

    zaubernuß

    Mitglied
    Wenn ihr auf dem Land wohnt kann man wohl später füttern. Aber ich wohne
    in der Stadt,also ein wenig Stadtrand. Wo findet ein Vogel in einem zugepflastertem Gebiet noch Futter.Zumal meine Nachbarn peinlich aufgeräumte Gärten haben und die Parks nicht wirklich viel zu bieten haben.
    Der Nabu sagte mir "Stadtvögel hungern."Also füttere ich ab anfang November.
    Mischfutter( Weizen Sonnenblumenkerne Hirse Erdnüße )Meisenknödel und
    Nüsse.Wenn es kalt wird kaufe ich Rindertalg ,der wird ausgelassen und mit
    Körnern gemischt.
    Die Vögel warten in den Bäumen bis ich morgens Futter nachgefüllt habe
    dann kommen sie in Scharen.Auch seltene Vögel die man das ganze Jahr nicht
    sieht:Waldmeisen ,Eichelhäher,Zaunkönig,Mönchgrasmücke, auch Grünspecht
    und Schwarzspecht waren schon da.Dazu die die Halsbandsittiche die dann alles für sich in Beschlag nehmen,für sie stecke ich Äpfel in die Zweige die
    sie dann in die Krallen nehmen und nach Papageienart abknabbern.
    Das ist mein tägliches Frühstücksfernsehn und ich möchte es nicht missen !

    LG zaubernuß
     
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    Hallo Zaubernuss,
    Halsbandsittiche in Freiheit leben z.B. in Köln und Düsseldorf, Großstädten also - dann kann ich gut verstehen, dass Du jetzt schon fütterst.

    Was ich niemals verstehen werde, ist, dass die meisten Menschen Schmetterlinge, Vögel und ihren Gesang usw. mögen, dann aber ihre Gärten derart gestalten, dass sie für die meisten Lebewesen eine "Wüste" darstellen.:(

    Das bedauert zutiefst
    Moorschnucke
     
    kmh1412

    kmh1412

    Foren-Urgestein
    Ich biete "meinen" Vögel im Garten Sonnenblumenkerne, dann die Fertigmischungen mit Hirse glaub ich. WEnn es gaaanz kalt ist, dieses Fettfutter(Haferflocken) und wenn ich noch habe Nüsse für den Kernbeisser und Äpfel. Jetzt fällt mir doch der Name von dem Vogel nicht ein, der die Äpfel so gerne frißt.

    Meld mich wieder



    LG

    Karin
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Jetzt hab ich ja ne heiße Disskussion losgetreten dabei wollte ich nur wissen was ihr so alles füttert, bzw. für wen ihr welches Futter anbietet.
    Äpfel hab ich auch schon gegeben aber die werden so gammelig bei nassem Wetter, hängt ihr da einfach nen ganzen auf oder getrocknete Stücke oder wie?
    Ist es bei Euch auch so das manches Futter was in Futtermischungen angeboten wird , z..B. Haferflocken, nicht angerührt wird?

    Ich find den Bericht aus dem Internet leider nicht mehr wieder, es gibt halt unterschiedliche Meinungen zur Fütterung aber irgendwo stand das man auch zu Brutzeiten die Fütterung unterstützen soll -also ganzes Jahr füttern- und woanders stand das das nicht so gut wäre weil Insekten wohl ein besseres Aufzuchtfutter für die Jungvögel sind als Körnerfutter, hatte was mit Verdauung und Nährwerten zu tun deshalb soll man wenn mit Mehlwürmern oder diesen Energieblöcken mit Insekten füttern. Wie gesagt ich finds leider nicht mehr.

    Also ich beschränk mich auf die Winterfütterung weil ich auch denke im Sommer gibts genug Insekten, Früchte, Beeren etc..
    Klar gibts auch im Winter ein paar Insekten aber doch nicht in so großer Menge das sie davon satt werden oder?

    LG Stupsi
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ach so wollte noch fragen ob jemand einen Beeren-Strauch weiß den ich im Garten einpflanzen kann der Vögeln Nahrung bietet aber nicht so groß/hoch wird?
    Hab ja nur ne kleine Ecke zur Verfügung.

    Und was mich auch noch interessiert hat jemand einen Trick wie man Katzen von einem Nistkasten abhalten kann?Das mit der Höhe usw. nutzt leider nix da die Katze meiner Nachbarn wirklich überall rumklettert und hinkommt sonst laß ich das lieber mit dem Nistkasten den ich im Garten aufstellen wollte?! Oder was haltet ihr von einem "Dornengestrüpp" (Stachelbeere oder so) wäre das ein Schutz für Vögel gegen Katzen?

    LG Stupsi
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Mo9

    Mo9

    Foren-Urgestein
    Ich sehe, wie die Vögel sich ihr Futter erarbeiten, suchen.
    Dazu laß ich aber auch die Blätter, Blätter sein und es sieht naturnah aus, nicht geleckt, bei mir stehen auch noch einige Stauden, die zwar schon vertrocknet sind, aber als Deck wunderschön aussehen


    Mo, die auch nur bei geschlosener Schneedecke füttert....
     
    Ambersun

    Ambersun

    Mitglied
    Und was mich auch noch interessiert hat jemand einen Trick wie man Katzen von einem Nistkasten abhalten kann?
    Meinst du jetzt wirklich Nistkasten oder Futterkasten?

    Die Nistkästen haben wir bei uns direkt an der Ostseite des Hauses befestigt. An der Wand kommt keine Katze hoch. Und einen Nistkasten haben wir in einem Schlehenstrauch hängen. Der hat Dornen - da geht keine Katze rein.
    Außerdem hat hier der Naturschutzverein an allen großen Eichen Nistkästen. Direkt an den dicken Stämmen. Da wollte auch noch nie eine Katze dran.

    Unsere Futterspender haben wir in die Zwetschenhecke gehangen. Zwetschgen haben auch immer mal wieder Dornen an der Rinde. Die Spender hängen auch ganz vorne an den dünnen Ästen. Da kommt auch keine Katze ran.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich meinte Nistkasten.
    Futterkasten trau ich mich gar nicht im Gemeinschaftsgarten aufzustellen da fangen die Katzen bestimmt die Vögel, den hab ich auf dem Balkon hängen da kommen sie nicht hoch.
    Hab ja auch schon überlegt da einen Nistkasten aufzuhängen aber der Balkon ist einmal sehr klein und hat den ganzen Tag Sonne und ich denke das wäre zu heiß für die Piepmätze, außerdem wohne ich in der 2. Etage.

    Vor 2 Jahren haben dort Amseln Junge aufgezogen in einem Balkonkasten der unter einem anderen an der Wand hing, das war super schön mit anzusehen aber auch teilweise ein Drama.
    Nachdem die Jungen geschlüpft waren wurde es total heiß, habe dann einen Korb mit einer Hängepflanze vor das Nest gehangen damit sie wenigstens etwas Schatten hatten. Ich glaube die waren auch ganz dankbar dafür.
    Am Wochenende konnte ich aber nicht mehr da sitzen die Eltern empfanden mich als Störfaktor und griffen mich mit Sturzflügen an.
    Als die Jungen dann flügge wurden sind die einfach vom Balkon gesprungen obwohl sie noch gar nicht fliegen konnten.
    Habe aber keine toten Vögel gefunden.

    LG Stupsi
     
    Ambersun

    Ambersun

    Mitglied
    @Stupsi
    Dann würde ich das an deiner Stelle auch lassen. Andere Vögel würden euch auf dem Balkon noch störender empfinden als die Amseln.
    Und ein Nistkasten sollte immer so aufgehängt werden, daß er nicht in der prallen Mittagssonne hängt. Die Ostseiten von Häusern und Bäumen sind da besser. Da kann dann die Morgensonne reinscheinen und den kleinen Vögeln schon mal Wärme spenden nach einer kalten Frühlingsnacht.
     
    O.v.F.

    O.v.F.

    Foren-Urgestein
    Ich meinte Nistkasten.
    Futterkasten trau ich mich gar nicht im Gemeinschaftsgarten aufzustellen da fangen die Katzen bestimmt die Vögel, den hab ich auf dem Balkon hängen da kommen sie nicht hoch.
    Hab ja auch schon überlegt da einen Nistkasten aufzuhängen aber der Balkon ist einmal sehr klein und hat den ganzen Tag Sonne und ich denke das wäre zu heiß für die Piepmätze, außerdem wohne ich in der 2. Etage.

    Vor 2 Jahren haben dort Amseln Junge aufgezogen in einem Balkonkasten der unter einem anderen an der Wand hing, das war super schön mit anzusehen aber auch teilweise ein Drama.
    Nachdem die Jungen geschlüpft waren wurde es total heiß, habe dann einen Korb mit einer Hängepflanze vor das Nest gehangen damit sie wenigstens etwas Schatten hatten. Ich glaube die waren auch ganz dankbar dafür.
    Am Wochenende konnte ich aber nicht mehr da sitzen die Eltern empfanden mich als Störfaktor und griffen mich mit Sturzflügen an.
    Ja, Du bist in ihr "Revier" eingedrungen und somit bist Du ein "Störenfried"

    Als die Jungen dann flügge wurden sind die einfach vom Balkon gesprungen obwohl sie noch gar nicht fliegen konnten.
    Habe aber keine toten Vögel gefunden.

    LG Stupsi
    Hallo Stupsi,
    ich kenne den Gemeinschaftsgarten nicht, aber stehen nicht da einige Bäume wo man ein Futterhäuschen aufhängen kann? Zum Beispiel an einem dünnen Ast, oder es gibt Futterhäuschen, das auf einem Dreibein steht. Da kommen keine Katzen an das Häuschen ran. Aber ich vermute mal, Du willst die Piepmatzen als beobachten und ob das im Garten von der Wohnung aus geht?
     
    O.v.F.

    O.v.F.

    Foren-Urgestein
    Hallo zusammen,

    bei mir gibt es nur eine Winterfütterung.
    sobald es Frühjahr wird, kommt kein Futter ins Häuschen.

    Die Meisen und Amseln sind keine Körnerfresser, sondern fressen Insekten/Würmer,
    nur im Winter stellt Mama Natur sie auf Körnerfresser um, im Frühjahr wieder auf Weichfutter. Ich bin auch der Meinung, daß ab Frühjahr ausreichend natürliches Futter gibt.
    Desweiteren ist es ja so, daß das Futterangebot im Frühjahr ausschlaggebend ist,
    wieviele Jungen schlüpfen,
    hohes Futterangebot- viele Junge,
    niederes Futterangebot - wenige Jungen.

    Wenn man das ganze Jahr über füttert, pfuschen wir Mama Natur ins Handwerk.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    An meinem kleinen Beet steht ein Kirschbaum und da wollte ich gerne einen Nistkasten anbringen und ein Futterhäuschen, jetzt sind aber neue Nachbarn eingezogen mit einer Katze die echt überall hoch geht, läuft sogar auf Dächern rum und springt ohne Angst aus der 1. Etage, wie ein kleiner Puma. Deshalb ja meine Frage ob s da noch ne andere Möglichkeit gibt?
    Der Nistkasten ist ja auch nur solange sicher bis sie erste Flugübungen machen oder?

    Schaue übrigens vom Balkon aus direkt auf das Beet und den Baum.

    LG Stupsi
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Dieter der Opa: Meinst Du nicht das die Katze sich das Futterhäuschen runterholt wenn das nur an sonem dünnen Ast hängt?

    LG Stupsi
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom