Walnussbaum mit Spechtschäden

zellatze

zellatze

Neuling
Hallo liebe Gartenfreunde,
mit Entsetzen stellten wir heute fest, dass ein Specht unseren jungen Walnussbaum gelöchert hat.
Da der Baum erst 5 Jahre alt ist und nicht gerade billig war, würden wir den gern erhalten.
Der Stammdurchmesser beträgt an der Stelle ca 15 cm. Der Specht hat ca über 50 cm Länge den Stamm in der Mitte gelöchert.
Jetzt läuft dort Saft aus. Welche Möglichkeiten gibt es da zur Rettung oder Sanierung? Ein Bild versuche ich mal anzuhängen.

Mit freundlichen Grüßen Werner

leider ist mir das drehen des Bildes nicht gelungen

Spechtbaum.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    als erstes legst du auf Höhe der Stelle ein Drahtgeflecht um den Stamm.

    Wenn das Wetter passt, kannst du die Löcher reinigen (evtl. Fäulnisstellen etc.) und dann evtl. mit Polyurethanmontageschaum füllen.

    Eine etwas umfangreichere Lektüre dazu:

    http://www.patent-de.com/20060803/DE4205953B4.html



    Gruß,
    Pit
     
    K

    Kappesbuur

    Mitglied
    Der Baum muss schon vorher massiv geschädigt gewesen sein, durch einen Pilz wahrscheinlich,
    sonst wäreein Specht da so einfach nicht reingekommen.

    Die Krone wird vielleicht nicht dieses Jahr, aber sicher in naher Zukunft runterkommen.
    Dann möchte ich nicht drunterstehen. Wäre es also mein Baum würde ich ihn entfernen und einen neuen setzen.
     
    F

    Funtom

    Neuling
    Hallo,
    Ich möchte mich Kappesbuur anschließen. Der Baum muß schon einen Schaden gehabt haben, sonst wäre der Specht nicht so gut reingekommen.
    Baum roden und einen neuen Pflanzen, dann wird’s schon wieder:neutral:
    :neutral:
     
  • gurki

    gurki

    Mitglied
    Hallo,

    ich würde auch Drahtgeflecht rummachen, gegen einen erneuten Angriff. dann zwei Jahre warten und das wächst wieder zu. DSC00382.JPGDSC00383.JPG
    Von dem Loch (geht durch den Baum, Aufnahmen von beiden Seiten)sieht man heute nichts mehr.

    L.G.

    Dirk
     
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Genauso funktioniert das!


    Gruß,
    Pit
     
  • zellatze

    zellatze

    Neuling
    Hallo und danke an alle, die mit Ratschlägen weiterhalfen,
    im Herbst vorigen Jahres haben wir (schweren Herzens) den Walnussbaum unterhalb der vom Specht freigelegten Schadstelle, abgesägt. Die Veredlungsstelle befindet sich am Fuß des Baumes. Also etwa in 1,80m Höhe haben sich bis jetzt drei neue Austriebe gebildet, die auch noch nicht verholzt sind und etwas Stütze gebrauchen.
    Leider ist der Austrieb nur auf einer Seite des Stammes gewachsen. Ein Bild sende ich dazu.
    Meine Fragen: Soll ich - kann ich
    walnuss1-jpg.623445
    walnuss-jpg.623444
    das so lassen? Soll ich einen oder zwei Austriebe entfernen und wenn ja , wann?
    Viele Grüße Zellatze
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Warum hast du nicht wie Dirk und Pit empfohlen ein Drahtgeflecht um den Stamm gemacht? Der Baum hätte das ohne weiteres von selber geheilt. So funktioniert es ja auch in der Natur.

    Mit dem jetzigen Zustand ist der Baum von der Statik her etwas schwächer als vorher.

    Ich würde die beiden äusseren Triebe jetzt kappen (ungefähr in der Mitte, aber mit einem Ganzkörperbild könnte man das noch besser beurteilen) und den mittleren als Leittrieb so lassen. Allenfalls mittels einem Stab aufbinden, so dass er senkrecht wächst. Den Stab kannst du an den Stamm binden, so dass er quasi eine Fortsetzung desselben bildet und den mittleren Trieb daran binden, ausser er wächst von selber gerade nach oben.
     
    zellatze

    zellatze

    Neuling
    Hallo Linserich, vielen Danke für den Tip. Habe die beiden äußeren Triebe gekürzt und ein Bild hinzugefügt.

    walnuss2-jpg.623544

    Viele Grüße Werner
     
    zellatze

    zellatze

    Neuling
    ...habe vergessen noch dazu zu schreiben, dass ein "Baummensch" die Vermutung geäußert hatte, dass der gesamte Stamm geschädigt sein Könnte, Deshalb hatte ich das Drahtgeflecht verworfen, Nach dem Absägen, war klar, der Stamm war ab 1,8 m i.O.
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Von dieser Seite her sieht dein Baum absolut ok aus, auch optisch schön ausgewogen. Hoffen wir, dass der Ansatz, wo die neuen Äste aus dem Stamm treiben, auch in Zukunft stabil bleiben wird.

    Jetzt musst du voraussichtlich zwei, drei Jahre nicht mehr viel schneiden, sondern den Baum seine neue Krone aufbauen lassen. Allenfalls überkreuzende Äste weg schneiden.

    Zum „Baummensch“ sag ich lieber nichts...
     
  • Top Bottom