was fehlt meiner Paprika?

G

Glueckskeks

Mitglied
Hallöchen,

ich habe einfach mal versucht Samen einer gekauften Bio-Paprika zu säen und obwohl das Wachstum seeeehr langsam war (und ich viel zu früh begonnen habe) hat sie nun einen Schädling! (Denke ich)
Ich habe die Blätter gründlich auf Läuse oder Milben untersucht aber konnte einfach nichts finden- habt ihr eine Idee was es sein kann?

Auf dem Foto sind die Blätter gerade nass, denn in einem Ratgeber stand, man solle die Pflanze regelmäßig mit Wasser besprühen solle, dass wäre ein gutes Klima und würde Schädlingen im allgemeinen nicht so gefallen..

Ich bin dankbar für alle Tipps!

(wenn ihr andere Fotos/Ansichten gebrauchen könnt, fragt gerne nach!)

photo_2021-02-20_22-33-52.jpg photo_2021-02-20_22-33-50.jpg photo_2021-02-20_22-33-47.jpg photo_2021-02-20_22-33-44.jpg
 
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Hallo Glueckskeks, was für Substrat hast du verwendet? Erde aus dem Garten? Könnten sich Schnecken in der Erde (im Wurzelballen) verbergen?
     
  • G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Gibt es Raupen? Ist irgendwo Kot von Raupen zu finden? Läuse sind das nicht.
    Ich habe keine Raupen gefunden- oder können die sich auch in der Erde verstecken? Ich habe auch immer mal Nachts geguckt ob ich etwas sehe- falls da jemand kleines denkt er könne sich vor mir verstecken! Aber bisher nichts..
    Zu Raupenkot konnte mir das Internet leider kein eindeutiges Bild geben und auffällig war mir nichts
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich kenne dieses Phänomen von den Schnecken aus unserem Garten, deswegen mein Verdacht.
    Falls die Schnecken nicht unter dem Topf sitzen sollten (bei meinen Pflanzen sitzen die Mini-Schnecken gerne an den Wasserabzugslöchern, wenn man den Topf hochhebt), könntest du ganz vorsichtig den Wurzelballen aus dem Topf holen - gut möglich, dass du den/die Missetäter dann gleich siehst und entfernen kannst. Dann würde ich den Wurzelballen zurück in den Topf geben und abwarten. Wenn der Spuk vorbei ist, ist er vorbei - ansonsten weiter absuchen bis alle gefunden sind.
    Falls es Schnecken sind.
    Vielleicht sind es ja auch Raupen, was von der Sache her keinen allzugroßen Unterschied machen würde.
     
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Grüne Köttel an der Unterseite?
    Ich meine, @Sunfreak hatte mal eine Raupe an einer Paprika. Michi, schau doch mal.
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Ich kenne dieses Phänomen von den Schnecken aus unserem Garten, deswegen mein Verdacht.
    Falls die Schnecken nicht unter dem Topf sitzen sollten (bei meinen Pflanzen sitzen die Mini-Schnecken gerne an den Wasserabzugslöchern, wenn man den Topf hochhebt), könntest du ganz vorsichtig den Wurzelballen aus dem Topf holen - gut möglich, dass du den/die Missetäter dann gleich siehst und entfernen kannst. Dann würde ich den Wurzelballen zurück in den Topf geben und abwarten. Wenn der Spuk vorbei ist, ist er vorbei - ansonsten weiter absuchen bis alle gefunden sind.
    Falls es Schnecken sind.
    Vielleicht sind es ja auch Raupen, was von der Sache her keinen allzugroßen Unterschied machen würde.
    am Ballen war nichts aber ich habe einige tote ganz kleine schwarze Fliegen gesehen-auf jeden Fall kleiner als Fruchtfliegen- könnte das etwas sein?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    am Ballen war nichts aber ich habe einige tote ganz kleine schwarze Fliegen gesehen-auf jeden Fall kleiner als Fruchtfliegen- könnte das etwas sein?
    Wirklich keine winzigen, mikroskopisch kleinen Schnecken..? Bei mir sind die Schneckenbabys oft nur wenige Millimeter klein, nach einer ausgewachsenen Nacktschnecke oder Häusleschnecke darf man da nicht suchen.
     
  • Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Ja, ich hatte nicht nur eine Raupe... :ROFLMAO:

    Es waren damals Gemüseeulen. Könnten dem Schadbild nach auch hier sein. Oder eben halt Schnecken. Auf jeden Fall was größeres als Milben oder Läuse.

    Die Frage ist nur, sind Gemüseeulen um die Jahreszeit schon so weit, um an Pflanzen zu nagen? Vom Gefühl her würd ich daher eher auf Schnecken tippen...

    So sieht eine Gemüseeule aus:



    Die Raupen können sehr variabel in ihrer Farbe sein. So gräulich wie hier auf dem Foto. Oder aber auch total grün, orange, braun oder "rosa". Charakteristisch ist seitlich dieses gelbe Band...

    Zu den Schnecken kann man sagen: Es gibt auch so ganz winzige (< 1 cm), gräuliche Nacktschnecken. Keine Ahnung, wie diese heißen. Hier ein Foto von den Fraßschäden solcher Schneckchen an einer Striped Toga Aubergine:



    Grüßle, Michi
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Michi, genau diese meinte ich! Sind winzig und (hell)grau! Nicht unbedingt das, was man auf Anhieb erwarten würde wenn man nach "Schnecken" sucht.
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Wirklich keine winzigen, mikroskopisch kleinen Schnecken..? Bei mir sind die Schneckenbabys oft nur wenige Millimeter klein, nach einer ausgewachsenen Nacktschnecke oder Häusleschnecke darf man da nicht suchen.
    also ich habe den Ballen herausgenommen und gut geguckt-da waren keine mini Schnecken- aber innen kann natürlich alles mögliche sein.. sollte ich sonst auf die Erde etwas ferramol streuen? Denn welches Biest es auch ist- es isst besonders gerne junge Blätter und Knospen und die Pflanze kann Bestandschutz betrieben aber mit Wachstum ist da nicht mehr viel drin..
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Die kleinen schwarzen Fliegen sagen euch nichts?
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Ein Grund mehr für die Aussaat doch gekaufte Anzucht- oder Pflanzerde zu nehmen :D . In der Regel ist die frei von Schädlingen.
    Ich würde frische Erde besorgen und die Babys neu erden:
    Erde, die beim rausnehmen an den Wurzeln hängt kurz nach Schädlingen untersuchen und - wenn ohne Schädlinge - dann schnell in die neue Erde umsetzen.
    Sollten Schädlinge (Schnecken/Schneckeneier) dran sein, diese vorsichtig abspülen und dann behutsam in feine frische Anzuchterde setzen und langsam einschlämmen.
    Aber Achtung: wie ich kürzlich erst gelernt habe, sollte zum angießen von Paprika/Chilis wärmeres Wasser genommen werden und für ein paar Stunden eine wärmere Umgebung gesucht werden.
    Tomaten sind da nicht so zimperlich:)
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Michi, genau diese meinte ich! Sind winzig und (hell)grau! Nicht unbedingt das, was man auf Anhieb erwarten würde wenn man nach "Schnecken" sucht.
    Ach doch- da weiß ich wie die aussehen aber bisher habe ich da nichts entdecken können- bleibe aber auf der Hut und stelle mir mal den Wecker auf heute Nacht um 4 und werde dann nochmal luschern ob ich in den frühen Morgenstunden da was finden kann
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Ein Grund mehr für die Aussaat doch gekaufte Anzucht- oder Pflanzerde zu nehmen :D . In der Regel ist die frei von Schädlingen.
    Ich würde frische Erde besorgen und die Babys neu erden:
    Erde, die beim rausnehmen an den Wurzeln hängt kurz nach Schädlingen untersuchen und - wenn ohne Schädlinge - dann schnell in die neue Erde umsetzen.
    Sollten Schädlinge (Schnecken/Schneckeneier) dran sein, diese vorsichtig abspülen und dann behutsam in feine frische Anzuchterde setzen und langsam einschlämmen.
    Aber Achtung: wie ich kürzlich erst gelernt habe, sollte zum angießen von Paprika/Chilis wärmeres Wasser genommen werden und für ein paar Stunden eine wärmere Umgebung gesucht werden.
    Tomaten sind da nicht so zimperlich:)
    Der Ballen ist schon erstaunlich fest verwurzelt aber ich werde die erde mal vorsichtig lockern und gucken was dort vor sich geht - sollte ich bei dieser Größe und Ende Februar denn noch Anzuchterde nehme oder gleich normale Blumenerde?
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Nimm normale Erde, die Pflanzen brauchen Nährstoffe, Anzuchterde ist nährstoffreduziert.
    Und diese kleinen Schnecken können auch zwischen Erdballen und Topf sitzen, im Substrat vergraben oder in einem dunklen Versteck in der Nähe der Pflanze.

    Wenn alles Suchen nichts hilft und weder Raupen noch Schnecken zu finden sind... ja dann bleiben noch andere Übeltäter die man ausschließen sollte, musste mein Nachwuchs auch gerade lernen.
    Gemeint sind Übeltäter wie Wellensittich oder auch Mäuse...

    LG Conya
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Nimm normale Erde, die Pflanzen brauchen Nährstoffe, Anzuchterde ist nährstoffreduziert.
    Und diese kleinen Schnecken können auch zwischen Erdballen und Topf sitzen, im Substrat vergraben oder in einem dunklen Versteck in der Nähe der Pflanze.

    Wenn alles Suchen nichts hilft und weder Raupen noch chnecken zu finden sind... ja dann bleiben noch andere Übeltäter die man ausschließen sollte, musste mein Nachwuchs auch gerade lernen.
    Gemeint sind Übeltäter wie Wellensittich oder auch Mäuse...

    LG Conya
    Andere Tiere können da kaum dran kommen- der Topf steht immer auf einem Tisch in der Küche im Neubau- ich werde mal Nachts gucken oder präventiv ein bisschen Ferramol streuen
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Und ne Mausefalle aufstellen, wenn die etwas interessant finden kommen sie überall dran.
    Stell doch mal die Pflanze über Nacht in einen anderen Raum, wenn dann keine neuen Schäden entstehen muss sich der Bösewicht außerhalb von Topf und Erdballen einquartiert haben, aber dann brauchste die Pflanze nicht ausbuddeln.

    LG Conya
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Bei geschwächten Pflanzen würde ich eher Anzuchterde nehmen. Oder einen ca. 50/50-Mix - so dass nicht gleich die volle Düngerdröhnung auf sie trifft.
    Flüssig düngen in erstmal halber Dosierung geht nach ein paar Tagen/Wochen dann immer noch.
    Das ist alles aus dem Gefühl heraus geschrieben.
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Bei geschwächten Pflanzen würde ich eher Anzuchterde nehmen. Oder einen ca. 50/50-Mix - so dass nicht gleich die volle Düngerdröhnung auf sie trifft.
    Flüssig düngen in erstmal halber Dosierung geht nach ein paar Tagen/Wochen dann immer noch.
    Das ist alles aus dem Gefühl heraus geschrieben.
    Danke sehr, denkst du denn sie hat eine Chance?
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Elke wo siehst Du eine geschwächte Pflanze?
    Na gut, das "Knabbermonster" wird ihr auf die Nerven gehen, da haste natürlich recht
    Aber ich sehe im unteren Bereich leicht gelbliche Blattfärbung, also kann sie Nährstoffe gebrauchen.

    LG Conya
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich würde vielleicht doch erst einmal ein paar Körnchen Ferramol streuen und schauen ob der Spuk dann aufhört.
    Normalerweise würde ich es machen wie Elkevogel, aber wenn der Wurzelballen sehr fest und die Pflanze bereits gestresst ist, ist nicht so ideal, den Ballen auseinanderzunehmen... dafür wäre auch immer noch Zeit wenn das Ferramol nicht wirkt.
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    Mmja oder stell sie einfach über Nacht woanders hin, dann weißte zumindest ob das Knabbermonster im Topf wohnt oder nicht

    LG Conya
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Habe sie jetzt in einem anderen Raum, umgetopft in einen Größeren Topf mit neuer Erde (habe dabei nochmal ganz genau gesucht aber echt nichts gefunden) und ein bisschen ferramol oben drauf - außerdem habe ich ihr gleich mal ein paar Sonnenstrahlen gegönnt denn hier sind es n der Sonne 21 Grad!


    Ich drücke die Daumen dass sie sich jetzt erholt!
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Gegen Trauermücken:

    Die Pötte mit 2 Zentimeter Vogelsand abdichten und zusätzlich in einen Damen Feinstrumpf stecken, damit auch die Abflusslöcher abgedeckt sind.
    Damit unterbricht man die Reproduktionskette.
    Gelbtafeln nimmt adulte Fliegen aus der Population.
    Im Fachgeschäft wird man dir, bei Bedarf, weitere Präparate empfehlen können.
     
    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Sehr wichtige Methode gegen Trauermücken ist es auch, die Erde trocken zu halten. Viele Leute (gerade Anfänger) überbemuttern ihre Pflanzen gerne oder haben noch kein Feingefühl für die richtige Gießmenge. Erst gießen, wenn die Erde recht trocken ist, oder die Pflanzen anfangen leicht welk zu werden.

    Im Winter packte mich der Rappel (Winter-Blues) und ich musste unbedingt eine Gerbera im Discounter mitnehmen. Als Informatiker nenne ich sie einfach "Vista-Blume", weil in Windows Vista ein Hintergrundbild mit einer Gerbera eingeführt wurde (seither kenne & mag ich sie erst).

    Nun-ja, ihr kennt das ja: Discounter ist nicht die beste Anlaufstelle für sowas. Die Pflanzen haben Lichtmangel und werden auch immer totgewässert. So hatte meine Gerbera bald schnell alles: Mehltau, Trauermücken, Schimmel auf der Erde...

    Den Mehltau hab ich mit Natron runtergewaschen. Und die Trauermücken und der Schimmel hat sich verzogen, dank furztrockener Erde.

    Mal sehen, ob ich die schwächliche Gerbera durchbringe. Ich glaube nicht, dass diese Gerberas für den Verkauf als "langlebige" Zimmerpflanze vorgesehen sind. Eher so nach dem Prinzip, nach dem Verblühen, eine Woche später ab damit in die Tonne... :oops:

    Grüßle, Michi
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Gegen Trauermücken:

    Die Pötte mit 2 Zentimeter Vogelsand abdichten und zusätzlich in einen Damen Feinstrumpf stecken, damit auch die Abflusslöcher abgedeckt sind.
    Damit unterbricht man die Reproduktionskette.
    Gelbtafeln nimmt adulte Fliegen aus der Population.
    Im Fachgeschäft wird man dir, bei Bedarf, weitere Präparate empfehlen können.
    Danke sehr- Fachgeschäfte gibts ja leider gerade keine (geöffneten)-hast du da einen Tipp für mich was man online bestellen kann? Oder gehen auf Gelbtafeln aus der Drogerie=
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Bei den Gelbtafeln sollten auch die aus der Drogerie helfen können, ansonsten würde ich noch @Sunfreak s Tip bezüglich der Feuchtigkeit des Substrates beherzigen und mich ein wenig in Geduld üben.
    Sollte das nicht zu deiner Zufriedenheit funktionieren, gibt es noch ausreichend Reserven.
     
    Conya

    Conya

    Foren-Urgestein
    @Glückskeks Die Oberfläche vom Substrat trocken zu halten ist schon eine gute Lösung, auch das auftragen einer dünnen Sandschicht, die adulten Fliegen leben ohnehin nur relativ kuze Zeit, finden zur Eiablage aber auch den Weg durch die Wasserabzugslöcher der Töpfe, dagegen hilft es die Pötte auf eine Sandschicht zu stellen und leicht rein zu drehen.

    @Sunfreak Gerbera ist frostempfindlich (mit Ausnahme einiger Neuzüchtungen die immerhin ein paar Grad Kälte vertragen) und ist empfindlich gegen Zugluft. Bewässern am besten von unten oder tauchen, dabei die Pflanze trocken halten, feuchtes Substrat mag sie, aber keine Staunässe. Blütenstengel sollte man nach dem Verblühen entfernen, aber nicht schneiden, sondern nach rechts drehen und mit einem kurzen Ruck auszupfen.
    Den Sommer über kann sie draußen stehen, im Winter bei 15 bis 20 Grad im Haus... leider neigen sie dazu bei guter Pflege ein Dauerblüher zu sein und sich dabei so zu verausgaben dass sie eingehen und sie sind sehr anfällig für weiße Fliege, Spinnmilben und andere Milbenarten, Mehltau, Läuse usw.

    LG Conya
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Update


    Sie hat sich wunderbar erholt und der Spuk scheint vorbei!
    Sie hat sogar Blüten gehabt und zumindest ein Frucht Ansatz ist draus geworden!
    Die andern Blüten fallen allerdings trotz Befruchtung ab - woran könnte das liegen?
     

    Anhänge

    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Vielleicht fehlende Befruchtung oder Selbstregulierung der Pflanze. Vielleicht ist sie noch zu klein, um mehr Früchte ernähren zu können. Würde mir jedenfalls nicht arg Sorgen deswegen machen.

    Grüßle, Michi
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom