Was haben unsere Kirschen?

  • Ersteller des Themas Glueckskeks
  • Erstellungsdatum
G

Glueckskeks

Mitglied
Hallöchen,

Wir haben seit 2 Jahren zwei neue junge Kirschbäume und bisher lief alles glatt, doch dieses Jahr sind beide furchtbar krank. Sie haben auf jeden Fall stark mit den Läusen zu kämpfen, dass kann ich an den gekräuselten Blättern erkennen, jedoch werden die Blätter auch Gelb und braun und hängen trotz genügend Wasser..


Kann mir jemand helfen?

Ganz lieben Dank!

Baum 1:

img_20200616_111009-jpg.649348
img_20200616_111015-jpg.649349


Und Baum 2: (dem geht's noch schlimmer)

img_20200616_111028-jpg.649350
img_20200616_111034-jpg.649351
img_20200616_111043-jpg.649352
 
  • D

    Desperado

    Mitglied
    Warum kaufst Du Dir ausgerechnet Kirschen auf so einer schwachwüchsigen Unterlage? Das sind doch Läusefänger ohne gleichen. Und vor allem können diese wuchsschwachen Bäumchen dem Schädlingsdruck doch gar nicht davonwachsen. Da wäre ein Baum mit einer selbstfruchtbaren Sorte auf PIKU 1 sicher die bessere Lösung gewesen.
    Diese Säulenkirschen darfst Du mehrmals mit einem Insektizid behandeln, sonst gibt es wenig zu ernten.
    In den ersten Jahren, wenn die Bäume noch schwach sind, musst Du aber ohnehin stark auf Schädlinge achten und frühzeitig ein Läusemittel spritzen.
    Düng die Bäume gut, um das Blatt- und Triebwachstum zu fördern und spritz nochmal was gegen die Läuse. Und im nächsten Jahr musst Du einfach sehr viel früher reagieren.
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Warum kaufst Du Dir ausgerechnet Kirschen auf so einer schwachwüchsigen Unterlage? Das sind doch Läusefänger ohne gleichen. Und vor allem können diese wuchsschwachen Bäumchen dem Schädlingsdruck doch gar nicht davonwachsen. Da wäre ein Baum mit einer selbstfruchtbaren Sorte auf PIKU 1 sicher die bessere Lösung gewesen.
    Diese Säulenkirschen darfst Du mehrmals mit einem Insektizid behandeln, sonst gibt es wenig zu ernten.
    In den ersten Jahren, wenn die Bäume noch schwach sind, musst Du aber ohnehin stark auf Schädlinge achten und frühzeitig ein Läusemittel spritzen.
    Düng die Bäume gut, um das Blatt- und Triebwachstum zu fördern und spritz nochmal was gegen die Läuse. Und im nächsten Jahr musst Du einfach sehr viel früher reagieren.
    Wir hatten mehrmals gegen die Läuse gespritzt und die Kirsche Nummer 1 hat auch schon eine ganze Weile keine Läuse mehr und wirft trotzdem ihre gelb werdenden Blätter ab - woran kann das liegen?
     
    G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Werde auf jeden Fall mal kräftig düngen und spritzen - an Ernte denken wir sowieso nicht mehr sondern an das Überleben der Bäume :D

    Die beiden waren ein Geschenk, gekauft in einer lokalen Baumschule, im gleichen Garten wachsen andere Kirschen aber ganz prächtig.. :(
     
  • G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Wie sollte ich die Bäume denn am besten düngen?
     
  • D

    Desperado

    Mitglied
    Dass gestresste junge Bäume vergilbte Blätter abwerfen, ist ganz normal. Meist handelt es dabei um ältere Blätter.
    Als Dünger würde ich einen Blaukorn-Dünger nehmen. Das ist ein Langzeit-Volldünger, der auch ein paar wichtige Spurenelemente enthält. Der eignet sich auch gut für den Garten.
     
  • G

    Glueckskeks

    Mitglied
    Dass gestresste junge Bäume vergilbte Blätter abwerfen, ist ganz normal. Meist handelt es dabei um ältere Blätter.
    Als Dünger würde ich einen Blaukorn-Dünger nehmen. Das ist ein Langzeit-Volldünger, der auch ein paar wichtige Spurenelemente enthält. Der eignet sich auch gut für den Garten.
    Danke sehr! Davon sollten die gelben blätter dann weggehen?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Mitglied
    Wir haben unsere schwachwüchsig veredelten Kirschen in über 10 Jahren noch nie gegen Läuse gespritzt, genauso wenig wie den Rest unserer stark- oder schwachwüchsig veredelten Obstbäume.

    Obstgehölze auf schwachwüchsigen Unterlagen können grundsätzlich anfälliger sein, wenn
    a) das Substrat nicht passt (zu trocken/zu nass/zu lehmig/zu sandig/pH-Wert/Nährstoff(un)gleichgewicht)
    b) der Pflanze aufgrund fehlender Düngung wichtige Nährstoffe fehlen
    b) der Standort allgemein nicht zur Sorte/Unterlage passt (Klimatische Bedingungen - Licht/Schatten, geschützte/ungeschützte Lage, Wintertemperaturen/Frosthärte) usw.
    c) in einem Garten mit viel Gift hantiert wird und die Nützlinge fehlen
    d) wenn die Kombination Unterlage/Sorte ungünstig ist und die Pflanze schwächelt.

    Die Wahl der richtigen Sorte/Pflanze für den eigenen Standort ist eine Aufgabe für sich, aber zusammen mit der entsprechenden Pflege "die Hälfte der Miete" wenn es um die Pflanzengesundheit geht.

    Marienkäfer und bestimmte Vogelarten sind ein mächtiges Instrument zur nachhaltigen Bekämpfung eines Läusebefalls, es lohnt, ihre Vermehrung zu fördern. (Ggf. auch Larven einheimischer Marienkäferarten zu kaufen und anzusiedeln)

    Ich würde neben den oben genannten Punkten guten biologischen Dünger verwenden und die Nützlingspopulation fördern, denn diese Lösung, macht langfristig gesehen erheblich weniger Arbeit.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Top Bottom