Was hat der Rhododendron noch

Circe

Circe

Mitglied
Hallo

Ich bin ein absoluter Gartenneuling und hab in meiner neuen Wohnung ein Beet übernommen, dort steht auch ein Rhododendron der mir von Anfang an Sorgen macht.
Gegen den Dickmaulrüssler gab es schon eine Gieskanne voll mit Nematoden. Aber ich bin mir nicht sicher ob das alles war, ich wäre sehr dankbar, wenn Ihr mir evtl helfen könntet.
Liebe Grüße


rhodo3.JPG



rhodo.JPG

rhodo2.JPG
 

Anhänge

  • myrte

    myrte

    Mitglied
    Also vorweg, ich bin auch kein Fachmann. Aber da Rhododendron hier eigentlich nicht heimisch sind, muss man sie ein bisschen betüddeln: Sie brauchen Torf statt Erde und speziellen Dünger.

    Wenn der da schon jahrelang ungepflegt steht, würde ich ihn vorsichtig ausbuddeln und die Erde austauschen. Du könntest es aber auch versuchen, ihn erstmal nur mit Rhododendrondünger zu düngen und gucken, ob das reicht.

    Meine bekommen eben Blattverfärbungen, wenn Dünger fehlt.
     
    Circe

    Circe

    Mitglied
    Dank für Deine Antwort. :)

    Ich hab das Gefühl er steht relativ frisch drin, denke im April oder so kam der rein (ich bin seit August hier). Ich hatte direkt nachdem wir hierher kamen gemulcht und vor 2 Wochen habe ich Ihn gedüngt, denke betüdelt wurde er schon, hoffe auch genug.

    Ich habe halt die Angst das da noch was ist, wegen den Flecken die er hat. :(

    LG
     
    R

    Rosenkäfer

    Mitglied
    Ich finde auch, dass er mangelernährt aussieht. Ist der Boden sauer genug? Rhododendron sollte in spezielle Rhodoerde gepflanzt werden und darf auch kein kalkhaltiges Wasser bekommen.

    LG
    Rosenkäfer
     
  • Circe

    Circe

    Mitglied
    Ok, merci vielmal.
    Am besten ausbuddeln und Rhodoerde rein oder reicht es die einfach leicht unterzuheben? Ich war ja leider nicht beim einpflanzen dabei, aber speziellen Dünger hat er wie geschrieben vor 2 Wochen bekommen. Hatte ja gehofft das mulchen und düngen reicht. Mit dem Wasser könnte sein das er kalkhaltiges erhalten hat, mein Mann hat kürzlich das Beet gegossen und der achtet nicht darauf das das Wasser abstehen muss. :(
     
  • R

    Rosenkäfer

    Mitglied
    Wenn der Rhodo wirklich nur ein einziges Mal kalkhaltiges Wasser abbekommen hat, verkraftet er das schon :wink: Ich vermute, dass euer Gartenboden insgesamt zu alkalisch ist für ihn. Wenn du sicher gehen willst, musst du aber eine Bodenanalyse machen lassen. Nur speziell Düngen und Mulchen finde ich etwas wenig für den Rhodo.

    Herbst oder Frühjahr ist ja generell eine gute Zeit, um Rhodos zu pflanzen, deswegen solltest du überlegen, ob du es deinem Rhodo nicht etwas behaglicher machen willst. Wohnst du in einer sehr kalten Region, ist Frühjahr vielleicht sicherer als Herbst.

    Das Prozedere ist aber gleich, egal wann du es machst. Der Rhodo wird aufgenommen und das Pflanzloch muss deutlich vergrößert werden. Je mehr alkalische Erde durch saure ersetzt wird, desto besser für den Rhodo. Als Flachwurzler gehen Rhodos vor allem in die Breite und weniger in die Tiefe, deswegen auch an den Seiten genug Platz schaffen. Das Loch kannst du großzügig mit einer Mischung aus 1A-Rhodoerde und Rindenmulch füllen und den Rhodo dort einsetzen. Die Rindenstückchen geben dem Substrat Struktur und machen es locker und durchlässig, das ist gut für die Wurzeln. Den Rhodo nicht tiefer einsetzen als vorher. Mulchen ist gut, wenn es Materialien mit saurer Bodenreaktion sind und spezieller Rhododünger ist auch ein Muss.

    Idealerweise sollte dein Rhodo in einer Pflanzengemeinschaft stehen, die es ebenfalls sauer mag, zumindest aber nicht auf alkalische Bodenverhältnisse angewiesen ist.

    :?

    LG
    Rosenkäfer
     
  • myrte

    myrte

    Mitglied
    Circe

    Circe

    Mitglied
    Puuuhhhh, Ihr seid spitze danke!

    Langsam denke ich aber eher der Rhodo hat hier nix zu suchen. :(
    Ich hab mich von anfang an über das Beet aufgeregt, der Rhodo steht neber nem Hibiskus und rechts von Ihm befindet sich eine Clematis, denke das sind nicht wirklich optimale Nachbarn (wegen dem Boden)
    Zusätzlich hats noch nen kleines Nadebäumchehn, anfangs kuschelte dieses auch mit dem Hibiskus bevor ich beiden etwas platz gönnte und trennte. Ich bin grade echt an nem Punkt angelangt, alles raus (samt Erde) und alles neu, aber leider fehlt das nötige Kleingeld momentan dafür. :(
     
    myrte

    myrte

    Mitglied
    ja, wie gesagt, Rhododendren sind bissele heikel, bis man den richtigen Platz gefunden hat. Im Moment ist allerdings auch in allen Gärtnereien Herbstausverkauf, da habe ich mir jetzt ein "Inkarho"- Pflänzchen erstanden. Das ist ein Rhododendron, der auf eine kalktolerante Unterlage veredelt wurde.

    Denn aus Umweltschutzgründen möchte ich im Garten keinen Torf mehr verwenden. Falls das mit dieser Inkarho auch nicht klappt, werde ich keinen mehr anpflanzen.

    LG
     
    Circe

    Circe

    Mitglied
    Leider hatte ich ja nicht selber die Wahl.

    Ich denke auch es ist wohl das sinnvollste den Rhodo nicht mehr zu quälen. :(
    Wenn ich den jetzt komplett in Rhodoerde setze weiss ich nicht wirklich was mit den Pflanzen daneber passiert, am Ende geht hier alles ein. :(
     
  • HoneyBloom

    HoneyBloom

    Mitglied
    Hallo!

    Ich würd mich hier gern mal anschließen.
    Ich habe einen sehr leidenden Garten übernommen. Dann kommt noch hinzu, dass ich blutige Anfängerin bin und nun sieht der Rhododendron aus, als läge er in den letzten Zügen :(

    Er ist schon rel. alt und groß. Was mach ich nur mit ihm? Ausbuddeln und in neue erde setzen, wäre das bei seiner Größe möglich?
    Wie überwintere ich ihn?
    Und, was hat er nur? Dazu mus sich sagen, dass er schattig bis halbschattig im Vorgarten steht. Wir haben daneben sehr große Kiefern stehen, die ihre Wurzeln kilometerweise ausbreiten. Ich kanns kaum wagen dort irgendwo zu buddeln. Kann es sein, dass die Kiefern Mineralien entziehen oder so? Ist vllt ne blöde Frage. Aber ich traue den nadligen Bewohnern nicht so ganz.

    Vielen Dank und LG :)

    Und hier noch der Rhod.

    Foto0667.jpgFoto0668.jpg
     
    myrte

    myrte

    Mitglied
    Dein Problem könnte damit zusammenhängen, dass Dein Rhododendron eine Hortensie ist :D. Die brauchen v.a. in der Blüte viel Wasser, das kann schon sein, dass die Tannen Ihr Wasser klauen. Sie verliert aber auch im Herbst ihre Blätter.

    Nix machen, nicht schneiden. Evtl. ein paar Tannenzweige im Herbst drüber und im Frühjahr mit Rhododendrondünger düngen.
     
    HoneyBloom

    HoneyBloom

    Mitglied
    Oooooooohhhhhhhh!

    Dann werd ich mal meine Schwiegermutter berichtigen und schäme mich in Grund und Boden. :rolleyes:
    *hust*
    Danke dir für deine schnelle Antwort!
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom