Was tun mit einem riesen Haufen Gras- und Baumschnitt?

J

JB9000

Neuling
Hallo zusammen,

ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist und Jörg und wir hatten vor kurzem das Glück, ein sehr schönes großes Grundstück erwerben zu können. Der Garten ist schätzungsweise 900qm groß und alt eingewachsen mit herrlichen Bäumen und Sträuchern. Allerdings ist in diesem Garten in den letzten 3-4 Jahren nichts aber auch gar nichts mehr gemacht worden. D.h. das Grass wuchs über einen halben Meter hoch. Ettliche kleine Bäume und anderes Unkraut wuchsen auf der Rasenfläche. Ich bin diesem Dschungel zunächst mit der Astschere, für die kleinen Bäume und einer Sense, für das hohe Gras, zu Leibe gerückt. Jetzt habe ich einen riesen Haufen langes Gras und Unkraut, divereses Gehölz und zu guter Letzt noch den Grasschnitt aus dem Rasenmäher, mit dem ich nach dem Sensen noch den Rasen gemäht habe. Der Haufen ist nun ca. 3x4x1,5m groß.
Ich würde ihn ja am liebsten jetzt einfach so liegen lassen aber ich habe mittlerweile gelesen, dass das Gras dann das Faulen anfängt. Ein Abtransport zur Kompostieranlage ist schwierig, da es ein Hanggrundstück ist und der Haufen ganz unten liegt, wo keine Zufahrt möglich ist.

Meine Frage ist nun, wie kann ich das ganze Schnittgut nun vernünftig kompostieren?
Macht es eventuell Sinn das ganze unterzupflügen. Denn in dem Bereich, wo der Haufen liegt möchte ich den Rasen eh neu anpflanzen, da der momentane Rasen sehr vermoost und mit Unkraut durchsetzt ist.

Ich habe mal ein Bild von dem Haufen angehängt.

Viele Grüße
Jörg
 

Anhänge

  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Um alles zu kompostieren, sollte der Strauch- und Baumschnitt gehäckselt werden (einen Häcksler kann man ausleihen) und dann abwechselnd mit dem Gras- und Rasenschnitt zu einem Haufen aufgesetzt werden. Hier ist eine Einfassung mit Brettern zu empfehlen, damit der Haufen nicht von Vögeln und sonst. Tieren auseinander genommen wird.
    Zum schnelleren Kompostieren noch folgenden Kompostbeschleuniger verwenden: 1 Würfel Hefe und 500 g Zucker in etwas lauwarmem Wasser auflösen, danach die Giesskanne mit Wasser füllen und über den Haufen giessen. Bei Deiner Menge an Schnittgut brauchst Du sicherlich 3 x das ganze.
    LG von Hero
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Wir haben das gleiche mit 2000 m² und 10 Jahren ohne betreten gehabt, da war der Wildwuchs 1,5 meter hoch.
    Haben das Grünzeug dann getrennt liegen lassen Da gab es ecken wo es nicht störte und verrotten konnte. Wir haben die größeren Äste 2 Jahre später verbrannt.

    Aber das weiche einfach als Füllung unter neu aufgeschütteter Erde wäre machbar oder wenn du dir die Arbeit machen willst, kann man es mit eingraben.

    Man könnte aber einen Baumschnittcontainer kommen lassen und bitten einen Radlader mitzubringen und dann das abzuholen, was nicht weich ist Baumstämme und Äste. Oder muss halt mal ran und das zur Strasse tragen.

    Schlimmer war bei uns der massive Plastikmüll der halb im Boden zu finden war. 80 gelbe Säcke haben wir in zwei Abholtagen an das Eisentor gehängt. Und angerufen warum damit die das auch mitnehmen, was geklappt hat.

    Suse
     
    J

    JB9000

    Neuling
    Hallo ihr beiden,
    vielen Dank für die Tipps.
    Ich habe heute das schöne Wetter genutzt und den Haufen noch mal auseinander gezogen, damit er etwas austrocknen kann. Dann habe ich erstmal als unterste Schickt dünne Äste gelegt (habe gelesen, dass gut ist wegen Sauerstoff von unten) und dann den ganzen Grünschnitt oben drauf. Nächste Woche werde ich noch Hero's Rat umsetzen und das ganze mit Kompostbeschleuniger gießen.

    @Suse: Ich bin froh zu hören, dass man das "weiche" Zeug unterarbeiten kann. Ich möchte in einem Bereich des Gartens eh dan Rasen komplett neu anlegen und dann würde ich das Zeug einfach im Herbst mit unterfräsen.

    Viele Grüße
    Jörg
     
  • Dhanalein

    Dhanalein

    Mitglied
    Falls du mit dem Gedanken spielst, dir ein Hochbeet anzuschaffen, wäre jetzt die ideale Gelegenheit dazu!
    Da kann man große Mengen an Astschnitt etc. verwenden.

    Aber einen Kompster, in der Art wie Hero ihn beschreibt, wirst du trotzdem brauchen, denn du wirst jedes Jahr Grasschnitt und Äste haben.

    LG

    Dhana
     
  • Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Hab auch einen Dauerreißig- und Verrottungshaufen auf der Wiese, der sitzt schon über 30 Jahre und werfe immer wieder Zeugs drauf, allerdings nicht gehäckselt.

    G_Wiese_Mitte_08-.2013_mr.ditschy.jpg
    Ja, links hinter dem Gestrüpp befindet sich der Haufen... Tiere tummeln sich da auch genügend.

    Trockenes nehme ich dann ab und an runter und verbrenne es.
     
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    ICh würde auch Kompostbschleuniger aus dem Gartenmarkt kaufen. Im Gegensatz zur HEfemethode sind dort auch Microorganismen enthalten die für die Kompostierung erforderlich sind.

    Dann solltest du den Kompost in Schichten aufbauen. Fecht, Trocken, Astschnitt dann wieder feucht. Der Astschnitt zwischendrin ist für die bessere Durchlüftung.
    Die feuchte Schicht. Jede Schicht sollte nicht höher als 4 cm sein.

    Wenn du den Kompost nicht wie vorgeschlagen umbauen willst, dann baue eine Kompostmiete auf. Die Kompostmiete hat eine Trapezform (unten breiter als oben). Unten darf diese nicht breiter als 1m. sein oben ca. 80cm. Die Höhe sollte 1m. nicht überschreiten. Anschließend decke das ganze mit einer Erdschicht ab.

    So angelegt zerfällt das Kompostmaterial innerhalb kürzester Zeit und kann nach späestens einem Jahr als Kompost verwendet werden.

    So sollte das aussehen:
    Komposthaufen.JPG

    Kompostiermaterial sollte man nie eingraben, stattdessen kannst du Grasschnitt, Blätter etc auch zum oberflächlichen Mulchen unter Pflanzen verwenden.
     
    J

    JB9000

    Neuling
    Hallo Thomas,


    wie soll ich denn bei so einem riesen Haufen Schichten von 4cm machen? Da bin ich ja tagelang beschäftigt und muss zig kleine Haufen bauen. Ich denke ich versuche mein Glück mit Kompostbeschleuniger und hoffe, dass das wirkt.


    Wenn ich dich richtig verstanden habe, soll ich den Grünschnitt doch nicht unterhäckseln? Als Laie stell ich mir vor, dass das Zeug, wenn es mal untergepflügt ist schnell zerfallen müsste, aber das scheint wohl doch nicht so zu sein.


    PS: Ich habe noch mal ein Foto von dem Haufen angehängt, nachdem ich nun alles zusammengetragen hab.
     

    Anhänge

    Zuletzt bearbeitet:
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Ja es ist ein Aufwand, wobei wenn man in Routine ist geht das recht flott.

    Wichtiger aber als die Entsorgung ist die Beschaffung hochwertiger Erde zum pflanzen, denn bei solch einem großen grundstück kann man nie genügend Kompost haben.

    Erde oder gar Kompost anliefern zu lassen ist recht aufwendig und teuer, da lohnt sich die Eigenproduktion;)

    Wirfst du nur alles auf einen Haufen und Kompostbeschleuniger dazu, dann werden aller voraussicht nach viele der Nährstoffe verbrennen, weil es im Innern zu heiß wird. Du bekommst zwar eine erdähnliche Substanz, die aber kaum mehr Wert ist als herkömmlicher Sand.

    Es ist auch schon vorgekommen dass sich unsachgemäß gelagertes Stroh selbst enzündet hat.
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Nur wer nur nach der im Moment gängigen Meinung gärtnert, muss einen Kompost nach maß aufschütten . Herrlich wenn ich da zurückdenke, war der 5 mal 3 Meter groß, dem Zeug das draufkommt ist das völlig egal. Der wurde einmal im Jahr umgesetzt und gut war. Ist natürlich mehr Arbeit, als bei den kleinen.

    Und es geht auch ohne Kompostbeschleuniger, nur Wasser muss drauf. Damals täglich ein großer Eimer (10 L) aus der Küche, wo aller flüssiger Abfall gesammelt wurde. Wasser- und Abwasseranschluss gabs da erst 10 Jahre nach der Wende. Im Sommer bekam ich 10 Mark die Woche um täglich eine Stunde den Schlauch draufzulegen. War der Garten mit dem Grandma ihre 12 Kinder im zweiten Weltkrieg ernährt hat und der dann einem ihrer Söhne gehörte.

    Mir ist ziemlich egal, was irgendo wo steht, ich probiere, was schon immer funktionierte, meist klappt das. Und wer Platz wie Ditschy hat, kann das ganze am besten einfach verrotten lassen. Alles Kleinvieh freut sich darüber.


    Suse
     
  • T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Bei mehr als 1 m. durchmesser in Länge, Breite, Höhe wird es schwierig mit der Belüftung und im Innern besteht die erhöhte Gefahr der Fäulnis.
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Ja ich weiss was geraten wird, das geht mir hinten links am A... vorbei wenn es auch anders geht und das weiss man, wenn man es ausporobiert hat.
     
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Meinst mit A... sicher das hintere Angesicht... ;)
     
    J

    JB9000

    Neuling
    Hallo Suse,


    das hört sich gut an. Ich werde sehen, dass ich den Haufen ab und an mal umsetze und hoffe ansonsten, dass die Schicht Äste, die ich als Grundlage habe dafür sorgt, dass der Haufen nicht verfault.


    Viele Grüße
    Jörg
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Die größe dieses Haufens s. Abbildung oben ist nach meiner Kenntniss nicht problematisch.

    Das Problem liegt eher darin, dass er zuviele feuchte Elemente enthält, daher würde ich beim Umschichten darauf achten, dass du zwischendrin immer mal wieder eine Schicht Erde und zusätzlich gehächseltes Holz einbringst.

    Gras klumbt gerne schon in kleinsten Mengen zu einem festen Klumpen, den man kaum mehr trennen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Macht die Sache nicht so problematisch!
    Die Grundlage für den Kompost hat er geschaffen und für zukünftige Kompostierungen kann er sein Material schichtweise aufsetzen.
    Falls es hier jemand langweilig ist, kann er ja seine Hilfe anbieten.

    @ thomash: Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Trockenpulver lebende Microorganismen enthalten kann.
    LG von Hero
     
    Mutterpflanze

    Mutterpflanze

    Mitglied
    Macht die Sache nicht so problematisch!
    Die Grundlage für den Kompost hat er geschaffen und für zukünftige Kompostierungen kann er sein Material schichtweise aufsetzen.
    Falls es hier jemand langweilig ist, kann er ja seine Hilfe anbieten.

    @ thomash: Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Trockenpulver lebende Microorganismen enthalten kann.
    LG von Hero
    Außerdem reicht ja schnuppern, stinkt's faulig muss man spätestens nochmal ran. Wer neugierig ist, kann auch einfach mal drin wühlen und grabbeln und gucken. Find ich immer wieder interessant.
    Der beste Kompoststarter: nette Nachbarn oder Familie, die einem mal einen größen Eimer halbfertigen Kompost spendieren. Da drin lebt alles, das den Komposthaufen erst zu diesem macht und wenn es sich wohl fühlt, vermehrt es sich weiter.

    liebste grüße m.
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Suse würde das Zeug hier drin verteilen. Erde kommt nächstes Jahr, vorne kommt wegen der Nadeln und dem Harz der Blautanne nur RM rein. Unser nicht ganz fertiger Inhalt vom Kompost kommt da wahrscheinlich auch noch rein.
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    IB9000,
    Du musst aber bei der Kompostierung Geduld haben. Geht nicht so schnell.
    Aber in zwei Jahren bist Du dankbar für jedem Eimer Kompost.

    Mr.Ditschy und thomas, Eure Haufen gefallen mir. Gehören einfach zu einem Garten dazu. Und Ihr tut was für die Umwelt.
     
    T

    thomash

    Foren-Urgestein
    Suse würde das Zeug hier drin verteilen. Erde kommt nächstes Jahr, vorne kommt wegen der Nadeln und dem Harz der Blautanne nur RM rein. Unser nicht ganz fertiger Inhalt vom Kompost kommt da wahrscheinlich auch noch rein.
    Wer hat denn euren Garten entworfen? Selber?

    Dann komm mal bei mir vorbei *lach* Traumhaft schön.

    Sorry für off topic
     
    M

    marsusmar

    Guest
    Danke für das Lob,:grins:

    Ja wir, da war ja bis vor 4 Wochzen die Eisenbahnanlage drin, nur die Nadeln. Die Steine sind eine Erbetteltes Geschenk vom nicht direkten Nachbarn und die runde Form ist bei uns Programm. Natur hat halt keine Ecken. Aber wir haben beide schon Jobs.

    Suse
     
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom