Wasseranschluss im Garten bauen

G

grolsch

Guest
Hallo Community,

ich bin neu hier im Forum und auch neu im Thema Gartenbewässerung. Eigentlich hatte ich vor dieses Jahr eine automatische Bewässerung zu bauen, werde das aber erstmal verschieben und mit dem vorhandenen Mitteln arbeiten ;-)

Ich habe ein Haus gekauft, mit Garten und vorhandenem Brunnen mit Tiefpumpe. Meine erste Aktion soll sein einen halbwegs vernünftigen Wasseranschluss zu bauen. Das habe ich mir einfach vorgestellt ;-)

Ich habe einen Brunnen mit Tiefpumpe, das Brunnenrohrende, der Brunnenkopf schaut aus der Erde ca. 15 cm raus. Daraus kommt dann das Stromkabel und das Wasserrohr. Dieser Wasserrohrabzweig ist realisiert als Winkel mit 32mm Klemmanschluss. Ich möchte gern den Schlauch der daran geht wieder per Wiinkel in die Erde legen und ca. 1 m weiter nach rechts wieder rauskommen lassen.
Und nun kommt mein Frage. der Anschluss am Brunnenrohrende ist ein 32mm Klemmanschluss, bei dem das blauen Schraubelement komplett abgedreht werden kann. Ich habe kein Verbinder gefunden dem man direkt auf diesen Klemmanschluss aufschrauben kann. Bis jetzt habe ich nur die Möglichkeit mit einem weiteren 32 mm Winkel und einen kurzen Stück PE Rohr zu arbeiten. Gibt es da eventuell doch noch etwas ?
Ich hoffe ich habe mein Problem halbwegs verständlich rübergebracht .
Grund für das ganze ist, das ich gern direkt neben dem Brunnen wieder in die Erde will um möglichst wenig Platz oberhalb zu benutzen.

Besten Dank

Gruß Ulle
 
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo Ulle
    Wenn das Rohr eh nur 15cm. aus dem Erdreich steht würde ich wenn möglich beim Rohr mal aufgraben und gleich unter der Erde das vorhandene Knie verwenden um eine Leitung seitlich vom Brunnen in der Erde zu legen.
    Es gibt Fittinge die auf einer Seite die Klemmverschraubung und auf der anderen Seite ein innen oder außen Gewinde haben. Benötigt man wenn mit Metallrohr weitergearbeitet wird.
    Wenn du aber in der Erde bleibst musst du mit diesen Klemmfittingen arbeiten.
    LG Herbert
     
    G

    grolsch

    Guest
    Hi Herbert,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    Wie du siehst ist es das Brunnenrohr was aus der Erde kommt. Ich denke du dachtest eher es ist das normale Wasserrohr.

    Ich habe auch kein normales Fitting gesehen was ich verwenden könnte. Ich hatte gehofft man könnte mit einem Trick ein Verbinder mit Zollgewinde draufschrauben.

    LG Ulle
     

    Anhänge

    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hallo Ulle
    Danke für das Foto
    Möglichkeit 1 : Die Verbindung lösen und den Deckel vom Brunnenrohr abheben. Jetzt könntest du das 32 Rohr etwas kürzen und einen geraden Fitting der auf einer Seite eine Klemmverschraubung und auf der anderen Seite ein Aussengewinde 1Zoll aus Metall hat. Darauf einen Absperrschieber 1 Zoll. Jetzt neben dem Brunnenrohr wieder in PE Rohr mit Fittingen unter die Erde.
    Möglichkeit 2: So wie du schon geschrieben hast vom vorhanden Knie mit PE Rohr und Fittingen weiter.
    Was mir nicht gefällt. Es gibt dort auch keinen Filter.
    Wenn es dort nicht stört würde ich ein kleines Pumpenhäuschen bauen und darin das Brunnenrohr,einen Absperrschieber und einen Filter einbauen.
    Das kann man in Holz leicht selbst bauen. Am besten zum wegheben.
    Ich nehme an das Kabel geht zu einem Steuerkasten für die Pumpe oder nur zur Stromversorgung. Da ich keinen Drucksensor sehe wird die Pumpe vermutlich nur manuell ein und aus geschalten.
    Mir kommt das Kabel so bekannt vor. Ist es eine
    LG Herbert
     
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hoppala
    Wollte Grundfospumpe schreiben
     
  • Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hi
    Da du noch nicht geantwortet hast gleich noch ein paar Fragen.
    1) Arbeitet die Pumpe mit einer Druckregelung?
    2) Gibt es ein Rückschlagventil oder fällt die Saugseite bei stehender Pumpe zusammen?
    3) Hängt die Pumpe nur am Stromkabel oder hat sie ein Seil um sie heraufzuziehen?
    4) Welche Pumpe ist es und hast du ein Datenblatt?
    Wenn man den genauen Typ kennt findet man das im Internet.
    5) Du schreibst eine Automatische Bewässerung ist in Planung.
    Bevor du beginnst Leitungen einzugraben wäre ein Eimertest nicht schlecht.
    Wie der gemacht wird ist im Forum öfter beschrieben.
    Dann weißt du schon mal was die Pumpe so kann.
    Da die zukünftigen Regner einen gewissen Mindestdruck brauchen sollte man einen Fliesdruck von 3,5 bar haben. Mit diesem Druck ermittelt man dann die Wassermenge die die Pumpe bringt.
    Pumpe läuft gegen geschlossenen Schieber(Statischer Druck)
    Pumpe läuft gegen auf 3,5 bar eingedrosselten Schieber (Fliesdruck)
    Wenn du an deinem Winkelstück(Foto) ein Stück PE 32 Rohr anschraubst und ans andere Ende eine T-Stück Verschraubung kannst du an der einen Seite ein Manometer und an der zweiten noch freien Seite einen Absperrschieber setzen. Alle Komponenten 32mm 1 Zoll.
    Pumpe einschalten und Schieber schließen. Manometer zeigt Statischen Druck den die Pumpe leistet. Z.b. 4-5 bar.
    Schieber soweit öffnen bis sich ein Druck von 3,5 bar einstellt.
    Dann einen 10 Liter Kübel füllen und dabei die Zeit stoppen.
    Das kannst du hochrechnen auf l/h.
    Du hast dann den Wert den deine Pumpe bei Fliesdruck 3,5 bar in der Stunde leistet.
    So jetzt habe ich den Eimertest auch erklärt.
    LG Herbert

    Vielleicht bekommst du vom Vorbesitzer noch Auskünfte zum Brunnen.
    Wie tief wurde gebohrt? Wie hoch steht das Grundwasser?
    Zu den Leitungen: Grundsätzlich immer so groß wie möglich bleiben.
    Von der Pumpe weg mit 1Zoll. Erst bei den Verbrauchern hinunterreduzieren auf das nötige. In der Regel PE 25 3/4 Zoll oder PE 20 1/2 Zoll.
     
  • G

    grolsch

    Guest
    Hej Herbert,

    sooo viele Fragen ;-))


    1) Arbeitet die Pumpe mit einer Druckregelung? - Ja - hat einen Druckschalter von Presscontrol

    2) Gibt es ein Rückschlagventil oder fällt die Saugseite bei stehender Pumpe zusammen? - Hm, ich glaube der Druckwächter hat ein Rückschlagventil, allerdings nicht 100%ig sicher. Fällt die Saugseite zusammen? Daraus werde ich nicht so recht schlau, da sobald ich den Hahn zudrehe der Wasserdruck nachläßt und die Pumpe ausgeht. :unsure:

    3) Hängt die Pumpe nur am Stromkabel oder hat sie ein Seil um sie heraufzuziehen? - Eine sehr gute Frage! Ich kann kein Seil sehen, und nehme daher an, das die Pumpe am Kabel und dem Rohr hängt.

    4) Welche Pumpe ist es und hast du ein Datenblatt?
    Wenn man den genauen Typ kennt findet man das im Internet.

    Es wird die Grundfoss SQ3-40 sein, weil dafür habe ich Unterlagen bekommen.

    5) Du schreibst eine Automatische Bewässerung ist in Planung.
    Bevor du beginnst Leitungen einzugraben wäre ein Eimertest nicht schlecht.

    Eimertest habe ich im Gardena und Hunter Katalogen gelesen. Habe ich noch nicht gemacht, da der Druckschalter noch nicht wieder angebaut ist. Ich wollte noch die Tage mit Minus° abwarten und dann mal den Test machen. Gefühlt kommt aber viel und schnell das Wasser.


    Da die zukünftigen Regner einen gewissen Mindestdruck brauchen sollte man einen Fliesdruck von 3,5 bar haben. Mit diesem Druck ermittelt man dann die Wassermenge die die Pumpe bringt.
    Pumpe läuft gegen geschlossenen Schieber(Statischer Druck)
    Pumpe läuft gegen auf 3,5 bar eingedrosselten Schieber (Fliesdruck)

    - ich habe kein Manometer und die Wege die ich zurücklege sind sehr kurz (naja - stimmt nur bedingt ;-) einer wird mehr als 10 m. alle anderen maximal 5 m.


    Vielleicht bekommst du vom Vorbesitzer noch Auskünfte zum Brunnen. - Leider Keine die uns interessieren würden
    Wie tief wurde gebohrt? - Weiß ich leider nicht. Wie hoch steht das Grundwasser? Keine Ahnung, Glaube aber es ist eher Schichtenwasser weil es übel richt. Man könnte die Pumpe hochziehen, dann wweiß man wie tief es runter geht, ABER an der ganzen Konstruktion wurde wahrscheinlich die letzten 20 Jahre nichts verändert und ich gehe davon aus irgendwann kommt da was auf mich zu, nur jetzt will ich diese Baustelle noch nicht aufmachen. Eine Idee wäre auch das Brunnenkopf zu kürzen :oops:. Aber dazu fehlt mir die Erfahrung und wieder Baustelle ;-)


    Zu den Leitungen: Grundsätzlich immer so groß wie möglich bleiben

    Von der Pumpe weg mit 1Zoll. Erst bei den Verbrauchern hinunterreduzieren auf das nötige. In der Regel PE 25 3/4 Zoll oder PE 20 1/2 Zoll.
    Von der Pumpe geht ein 32 mm weg, du setzt die PE Rohre in mm mit Zolle gleich, aber die Anschlüsse passen nicht zusammen - oder sehe ich das falsch.


    Der Brunnenkopf ist an einer blöden Stelle im Garten. Die Idee ist dort so wenig wie möglich Platz zu beanspruchen, daher scheidet Pumpenhaus und ähnliches dort aus. An einen Filter habe ich auch schon gedacht bzw. steht in den Katalogen. Bis jetzt wurde keiner verwendet, da nach dem Druckschalter sofort der Hahn und daran dann der Schlauch. Sehr einfach und funktionell. Mit Bewässerung und Magnetventilen sieht die Sache dann aber schon anders aus und vielleicht ist dann ein Filter sinnvoller. Meine Idee ist das alles ein wenig zu verschieben, 1m nach rechts und dort dann vieles unter die Erde bringen (Magnetschalter und Co.) Nichtsdestotrotz ist das jetzt kein Riesengrundstück und die Bewässerung auch etwas mit Kanonen auf Spatzen u.s.w., aber naja trotzdem halt eine Erleichterung. Da wir im Garten neu sind und noch nicht so richtig klar ist wo die Terasse bzw. unsere Sitzplätze sind, noch ein Spielhaus hinkommt, haben wir jetzt auch nicht sooo die Eile bzw. den Druck. Daher meine Idee einfach nur einen kleinen Wasserhahn bauen, daran einen Verteiler mit 2 Schläuchen, nen Computer für 30 Euro und der Rasen wird morgens automatisch bewässert. Die Blumen kann ich dann abends immernoch mal machen.
    Aber selbst den Wasserhanhn bauen ist schon eine Wissenschaft. Ganz abgesehen davon mit dem Knick und neben dem Brunnen wieder in die Erde, habe ich auf der anderen Seite die gleichen Probleme mit dem Druckschalter. Der muss halbwegs variabel eingebaut werden, damit ich den im Winter rausnehmen kann. Ein stares Rohr ist ungünstig. Ich hatte dann überlegt Wassersteckdose zu verwenden und dort dann einen flexiblen Schlauch dran machen. Mal sehen ..

    Liebe Grüße aus Berlin und Herzlichen Dank für deine Ratschläge.
    Ulle
     
    Faxe59

    Faxe59

    Mitglied
    Hi
    Sorry für die vielen Fragen.
    Zu deinem Hauptthema.
    Ich nehme an aus dem Brunnenrohr kommt auch ein PE 32 Rohr.
    Darauf ist die Winkelverschraubung montiert.
    Das Gewinde das man sieht ist natürlich kein 1Zoll Gewinde.
    Es dient ja zur Aufnahme der Überwurfmutter(Blau) die das 32Rohr in den Rohrsitz festspannt und dicht macht.
    Auf dieses Gewinde kannst du mit keinem zölligem Fitting weitergehen.
    Als Zwischenlösung bietet sich nur an mit einem kurzem Stück Rohr und einem weiterem Winkelstück in der Erde zu verschwinden.
    Nochmal zum Verständnis
    PE Rohr wird außen gemessen. AD 32mm minus Wandstärke ergibt rund 26mm Innendurchmesser.
    Ein Zoll Rohr hat 25,4 mm
    Deshalb PE 32 / 1 Zoll
    AD 25mm /3/4 Zoll
    AD 20mm/1/2 Zoll
    Jede Winkelverschraubung zieht natürlich minimale Druckverluste nach sich.
    Die rechnet man genauso wie Filterverluste und Verluste durch Absperrventile und lange Rohrleitungen ein.
    Dadurch der Fliesdruck von 3,5 bar. Die Regner brauchen meistens 2-3 bar.
    Ich hoffe das ich ein bisschen helfen konnte.
    Liebe Grüße aus Tulln an der Donau
    Herbert
     
    G

    grolsch

    Guest
    Hi Herbert, du hast mir sehr weitergeholfen. Vielen Dank dafür.
    Und du nimmst richtig mit dem 32 mm Rohr. Ich werde es so machen mit dem Winkelstück.
    Schönen Abend noch
    LG Ulle
     
  • Top Bottom