Wasserbecken aus Randsteinen abdichten

H

Hesse---

Neuling
#1
Hallo,

ich baue mir gerade ein Wasserbecken aus Randsteinen.
Es soll später einfach nur etwas plätschern mit einer kleinen Teichpumpe.


Nun möchte ich das Becken nicht bis obenhin mit Teichfolie verkleben da sonst die schönen Steine nicht mehr sichtbar wären. Mein Plan ist derzeit die Fugen mit einem Dichtmittel (Kartusche) abzudichten und im unteren Bereich Teichfolie zu verlegen und seitlich mit den Steinen zu verkleben.

Was meint ihr?
Wir dichtet man das am besten ab?

Vielen Dank für die Rückmeldungen im Voraus:cool:
 
  • Rommi

    Rommi

    Mitglied
    #2
    Hallo Hesse,

    google mal nach flüssiger Teichfolie, dann brauchst Du keine Teichfolie in das Becken kleben. Die flüssige Teichfolie dichtet auch alles ab und sie gibt es auch in einem grau Ton der zu den Steinen passen würde.

    Das Wasser wirste zum Winter hin rausmachen müssen denke ich mal, hast du da mal an einen Ablauf im Becken nachgedacht? Denn auch im Winter wird sich immer wieder Wasser bzw. Schnee der zu Wasser wird sammeln und das sollte ablaufen können, denn starker Frost und der entstehende Eisdruck auf die Außenplatte ist nicht zu unterschätzen.

    Da es sich anscheindend um eine Terrasse oben handelt, geh ich davon aus liegt Dein Wasserbecken meist in der Sonne, deswegen solltest Du auch gleich damit rechnen das sich Algen bilden werden, denn der Wasserstand ist ja nicht hoch und dieses Wasser wird von der Sonne stark erwärmt.
    Außerdem wird sich auch Mulm ansammeln, das ist Staub der in der Luft ist und sich im Wasser absetzt.

    Nur mal so kurz gesagt, nicht das dann die Enttäuschung, weil das Wasser nicht klar bleibt und sich Mulm ansammelt groß wird.;)

    VG Rommi
     
    Borstel2

    Borstel2

    Foren-Urgestein
    #3
    hallo Hesse
    ich frage mich,warum du bei so einem super Projekt nicht gleich mit Wasserzement gearbeitet hast?da bräuchtest du keine Fugen abzudichten

    v.g.Bernd
     
    H

    Hesse---

    Neuling
    #4
    Hallo

    danke für die Antworten.
    AN: Rommi
    Prima, das war hilfreich. So werde ich das probieren.
    In Grau fällt die Abdichtung auch nicht so auf wie schwarz.

    AN: Borstel2
    Wusste nicht dass es das es Wasserzement gibt.
    Randsteine waren einfache, verfügbare Bausteine und erschienen mir als das mittel der Wahl (weil auch verfügbar in Anthrazit).
    Warum Findested Du es ein Superporojekt?;)
    Is doch nur ein kleines Wasserbecken...
    Gruß
    Hesse
     
  • Borstel2

    Borstel2

    Foren-Urgestein
    #5
    klar ist das nur ein kleines Wasserbecken aber ich hab das vor Augen wenn es fertig ist man sitzt auf der Terrasse und rundherum plätschert und fliesst es.
    Mit dem Wasserzement meinte ich den Beton,mit dem du die Randsteine gesetzt hast,anzurühren und damit auch verfugen dann bräuchtest die Fugen nicht extra abzudichten.

    v.g.Bernd
     
  • Rommi

    Rommi

    Mitglied
    #6
    Hallo Borstel,
    ist nee gute Idee, aber dadurch der Beton Kalk enthält löst dieser sich wenn Wasser drinn steht, weiß ich aus Erfahrung, das Wasser würde dann nicht so funktionieren man müsste mindestens zwei bis dreimal einen kompletten Wasseraustausch machen bis es einiger maßen paßt und selbst da kanns immer noch Probleme geben.

    Einfacher ist echt die flüssige Teichfolie, riecht zwar beim auftragen etwas streng aber das verfliegt und was auch ein Vorteil ist es gibt keine Risse wenns mal friert, dass das Material wenn es trocken ist auch etwas elastischer ist als Beton.;)
     
  • Borstel2

    Borstel2

    Foren-Urgestein
    #7
    Hallo Borstel,
    ist nee gute Idee, aber dadurch der Beton Kalk enthält löst dieser sich wenn Wasser drinn steht, weiß ich aus Erfahrung, das Wasser würde dann nicht so funktionieren man müsste mindestens zwei bis dreimal einen kompletten Wasseraustausch machen bis es einiger maßen paßt und selbst da kanns immer noch Probleme geben)
    hallo Rommi
    dieser Meinung kann ich nicht zustimmen Beton besteht nicht aus Kalk sondern aus Sand oder Kies und Zement und beim Zement sind die Grundbestandteile Kalkstein und Ton.
    mit dem sogenannten Wasserzement (auch als Riffzement oder Korallenkleber bezeichnet)habe ich jahrelang gearbeitet z.b. wenn ich Mönche, Brunnenstuben oder Quelleinfassungen gebaut habe hat es keine Kalkablagerungen gegeben,klar mit diesem Zement zu arbeiten ist schon etwas divisil zumal er erst nach 10 Tagen complett ausgetrocknet ist und seine mechanische Leistung sprich complett ausgehärtet erst nach 28 tagen erreicht hat.

    v.g.Bernd
     
    Rommi

    Rommi

    Mitglied
    #8
    Hallo Bernd,

    ok wieder was dazu gelernt.

    Ich hab meinen Teich ja damals mit Trasszement, den man auch einfärben kann bearbeitet und hab eben diese Erfahrung damit gemacht;)
     
  • Top Bottom