Wasserpumpe zur Teichbefüllung

Andi123

Andi123

Mitglied
#1
Servus

unserem Naturteich in einem ehemaligen Torfabbaugebiet (normalerweise Sickerwasserspeisung) geht langsam das Wasser aus durch die Trockenheit.

Jetzt würde ich gerne Wasser aus einem ca. 30m entfernten Bach in den Teich pumpen.

Strom haben wir leider nicht.

Gibt es eine Pumpe die durch Solar oder Batterien/Akku und einem ca. 30m langen Schlauch betrieben werden kann?

MfG
Andi
 
  • Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #2
    Theoretische gibt es eine Pumpe, die direkt mit dem Wasser des Baches betrieben werden kann: Hydraulischer Widder. Praktisch sind die aber sehr laut.

    Welcher Höhenunterschied zwischen Bach und Teich? Wieviel Wasser müsste im Sommer pro Tag ersetzt werden (Wasserfläche x Absinken Wasserspiegel pro Tag? Liefert der Bach immer oder kann der trockenfallen? Gibt es einen Überlauf vom Teich zurück in den Bach? Ist das Bachwasser einigermaßen sauber?
     
    Andi123

    Andi123

    Mitglied
    #3
    Servus Swenny

    der Bach läuft normalerweise immer, wenn es aber viele Wochen nicht regnet kann der auch knapp werden.

    Der Teich ist ein natürlicher Sickerwasserteich in einem moorigen Torfgebiet.

    Der kann praktisch nicht überlaufen, das Wasser sickert vorher weg in die umgebende Moorwiese.

    Ich bräuchte eine Solar-Wasserpumpe, die das Wasser aus dem Bach in den Teich pumpt.
    Da gibt es schon einige z.B. bei Amazon.

    Die Frage ist, ob die auch noch an einem 30-40 meter langen Schlauch pumpen.

    Daher meine Frage ob da jemand Erfahrungen mit sowas hat.

    MfG
    Andi
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #4
    Die Frage ist, ob die auch noch an einem 30-40 meter langen Schlauch pumpen.
    Ne, die Fragen sind vor allem: Welcher Höhenunterschied und welche Fördermengen sind gefordert?

    Der Höhenunterschied entscheidet über die Pumpenart: Bei nur einem Meter reicht eine normale Tauchpumpe, die 0,7 bar bringt. Bei 5 Metern brauchst Du schon eine Druckpumpe.

    Denn wie wir alle aus dem Physikunterricht noch wissen: 10 Meter Wassersäule sind 1 bar Druck. Eine Tauchpumpe mit 0,7 bar kann also maximal bis 7 Meter Höhe pumpen, praktisch ist bei 4-5 Metern schluss und dann auch nur mit geringem Durchsatz.

    Die Fördermenge entscheidet über die Pumpenleistung: Ich hab hier eine Tauchdruckpumpe, die bringt 4000 Liter pro Stunde. Die zieht aber auch 900W. Zuviel für eine Solaranlage.

    Andererseits brauchst Du mit einer Pumpe, die nur 20 Liter pro Stunde fördert nicht anfangen, wenn da im Sommer am Tag 2000 Liter weggehen.

    Also: Wie groß ist der Höhenunterschied? Wie groß ist die Teichfläche geschätzt in Qadratmetern? Wieviel mm sinkt der Wasserspiegel an einem Sommertag?

    Die Schlauchlänge spielt eine untergeordnete Rolle. Bei 30-40m würde ich 25mm PE-Rohr empfehlen, das kannst Du auch eingraben. Und das aus der Sanitärabteilung, das ist billiger als das, mit dem sie in der Gartenabteilung die Kunden verarschen.
     
  • Andi123

    Andi123

    Mitglied
    #5
    Die Höhe Bach Teich ist in etwa gleich, es geht bei beiden etwas runter.

    Die Pumpe muss nicht viel leisten.
    Möchte daß das Wasser tagsüber einfach nur kontinuierlich reinplätschert.
    Es soll die Verdunstung ausgleichen.

    Bisher hatten wir ein Faß wo wir das Regenwasser von der Dachrinne sammeln, und auch nur einen Gartenschlauch ohne Pumpe angeschlossen.
    Weil das Faß etwas höher steht aus der Teich funktioniert das.

    Leider regnet es dafür nicht genug, so daß ich über eine Pumpenlösung nachdenken muss.

    Gruß
    Andi
     
  • Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #6
    Den Bach anstauen und das Wasser in den Teich leiten ist keine Option?

    Ich sach mal: Mit den einfachen Teichpumpen brauchst Du nicht anfangen. Die bringen weder Förderhöhe noch Durchsatz.

    Da Du keine große Förderhöhe hast, würde eine Lenzpumpe aus dem Bootsbedarf gehen, sowas hier: https://www.amazon.de/Marine-Tauchpumpe-1000GPH-12-V-DC/dp/B002LGQZXW/ Oder sowas: https://www.amazon.de/NUZAMAS-Tauchwasserpumpe-Clear-Schwimmen-4200L/dp/B075HQNJHD/

    Disclaimer: Ich hab keine Ahnung, wie die Qualität der Pumpen ist. Musst Du mal Bewertungen lesen.

    Da die Pumpe relativ sauberes Wasser braucht, und im Bach auch immer Grünzeug mitschwimmt, würde ich mir auf dem Recyclinghof eine Edelstahl-Waschmaschinentrommel holen, diese im Bach versenken und die Pumpe da reinsetzen.

    Diese Pumpen brauchen etwa 50W. Dafür würde ich mit einem Solarpanel von mindestens 80W rechnen, also sowas: https://www.amazon.de/enjoysolar®-Polykristallin-Solarmodul-Solarpanel-Wohnmobil/dp/B076B7BLZ8/ Lieber etwas mehr https://www.amazon.de/Enjoy-Solar%C2%AE-Solar-Wohnmobil-Gartenh%C3%A4use/dp/B074WCGPQL/, ideale Bedingungen haben wir eh nie.

    Speicherung halte ich für überflüssig, wenn die Sonne ausreichend scheint läuft die Pumpe, sonst halt nicht. Also keinen Laderegler und keinen Akku.

    Dann würde ich das ausbauen, einen Spannungsmesser ran und mal beobachten, bei welcher Spannung die Pumpe anläuft und welche Spannung bei maximaler Sonneneinstrahlung anliegt.

    Läuft die Pumpe erst spät an (über 8-9 V), würde ich mit einem Relais verhindern, dass die Pumpe bei zu geringer Spannung stillsteht und trotzdem bestromt wird, das könnte sie mangels Kühlung durchbrennen lassen.

    Steigt die Spannung bei voller Sonne über 15V (14V ist Ladespannung Autoakku, das sollte sie abkönnen), würde ich eventuell einen Regler in Betracht ziehen, der die Spannung begrenzt. Das wäre dann ein Laderegler für Bleiakkus, den man auf einen möglichst hohen Abschaltpunkt einstellt. Diese Regler arbeiten so, dass sie die überschüssige Energie einfach verheizen.

    Aber wie gesagt, ich würde es erstmal so ausprobieren und beobachten.

    Ach ja, und den Durchfluss möglichst nicht erheblich verringern. Bei der Pumpe also mit 1" Schlauch weg und auf ein 25mm-PE-Rohr zum Teich.
     
  • Top Bottom