Weißer Pilzbelag auf Blattunterseite?

  • Ersteller des Themas chris7k34
  • Erstellungsdatum
C

chris7k34

Mitglied
Hi,

auf meiner zweiten Wildrose habe ich nun auch einen weißen Belag gefunden, allerdings auf der Blattunterseite.

Jetzt bin ich verwundert, echter Mehltau sollte ja auf Blattoberseite sein, falscher Mehltau sollte grauen bis bräunlich auf der Blattunterseite sein und auf der Blattoberseite bilden sich gelbliche oder braune Flecken. Blattoberseite schaut gut aus und unten ist eindeutig weiß.

Bin ein wenig überfragt. Wetter ist derzeit eindeutig heiß und sommerlich. Ich würde auf falschen Mehltau tippen, vielleicht im Anfangsstadium und die Blattoberseite kommt noch?

IMG_20210608_200002080.jpgIMG_20210608_200014210.jpgIMG_20210608_200207563.jpg
IMG_20210608_200104572.jpgIMG_20210608_200115986.jpgIMG_20210608_200122596.jpg

Viele Lieben Dank
 
  • Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Ob der Gespinsten die man auf fast allen Bildern sieht, würde ich
    mal auf Spinnmilben tippen.
     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    aahhhh... mir ist dieser Belag doch bekannt vorgekommen, aber ich hab die kleinen **** nirgendwo gesehen. Bin raus gestürmt, nochmal die Lupe geschnappt, dann sind sie mir endlich auf einem Blatt untergekommen.
    20210608-211350_400058_MotoOneZ.jpg20210608-211352_195475_MotoOneZ - Copy.jpg

    Meine Neemöl Lösung ist schon abgefüllt und wird großzügig aufgebracht.

    Danke!
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    Hast du die Möglichkeit die Rose mal mit einem kräftigen Wasserstrahl
    abzuspritzen?
    Das ist immer meine 1. Hilfe bei allen ungeliebten Besuchern.

    Wünsche viel Glück bei der Bekämpfung, Spinnmilben sind hartnäckig.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Spinnmilben machen keinen weißen Belag/Rasen. Auch sieht die Pflanze ganz anders aus, wenn das Stadium so weit fortgeschritten ist, dass Gespinste sichtbar werden.
    Was sagen die anderen Spinnmilben-Erfahrenen (@Lycell, @Pyromella, @Mariaschwarz)..?
    Ich würde auf Wollläuse/Schmierläuse tippen.
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Weißen Belag hatte ich bei Spinnmilben noch nie, auch sahen die Blätter von oben bei Befall nicht so gesund aus. Andererseits weiß ich nicht, ob das abhängig von der Pflanze ist, Rose mit Spinnmilbe hatte ich noch nie.

    Auf den letzten Bildern sieht man eindeutig kleine Knubbel, die mir bei der Vergrößerung für Läuse zu klein vorkommen. (Oder täusche ich mich, und die Knubbel sind gar nicht so klein, dass sie an der Grenze dessen, was man mit bloßem Auge sehen kann, liegen?) Das würde auf jeden Fall für Milben und nicht für Läuse sprechen. Neem ist da schon eine gute Wahl.

    Woher der weiße Belag kommt, habe ich leider keine Ahnung. Tut mir leid, dass ich da nicht so wirklich weiterhelfen kann.

    Was meinen denn unsere Rosenfachleute? @Hero ? @bonifatius ?
     
  • C

    chris7k34

    Mitglied
    Mein Balkon dürfte der perfekte Lebensraum für (Spinn)milben und Blattläuse sein. Ich hatte Spinnmilben auf Lavendel, Blattläuse auf Steppensalbei, ... ich versuche eh schon hauptsächlich resistenteres anzupflanzen.

    (Oder täusche ich mich, und die Knubbel sind gar nicht so klein, dass sie an der Grenze dessen, was man mit bloßem Auge sehen kann, liegen?)
    Nein, Du täuscht Dich nicht, die Knubbel (=Viecher?) sind extrem klein, das ist ne ziemlich starke Lupe (10x glaub ich) und mit der waren Sie nur sehr klein.

    Was mich verwundert hat, wenn der Befall so weit fortgeschritten ist, habe ich in der Regel auch zwischen den Blättern/Stengl ein Spinnnetz, da ist gar nichts. Ich tue mir derzeit auch schwer, weil derzeit Saison für irgendwelche Samen sein dürfte (so eine Art Baummwollknöll), der sich überall verfängt.

    ps: Blattläuse hat die Blume auch.

    Erst kommt mal die Dusche, dann Neem. Bin für andere Tips gerne zu haben.

    Danke
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Wolläuse/Schmierläuse sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennt und sie als weißen, wolligen Belag wahrnimmt.
    Sie sehen ganz anders aus als Blattläuse.
    An meinen Rosen hatte ich sie allerdings noch nie, nur an vereinzelten Blättern auf der Buchenhecke und auf einem Schneeballstrauch.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Taxus, dann wären Wollläuse/Schmierläuse auf jeden Fall eine Erklärung für den weißen Belag.


    @chris7k34 , wenn du häufiger Theater mit Spinnmilben hast, kennst du schon diesen Thread? Da hatten wir mal angefangen, Mittel gegen Spinnmilben zu sammeln.

     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    kurzes Update - meine Rose hat heute in der Früh eine schöne starke kalte Dusche (zum Aufwachen) abbekommen. Ein wenig später noch eine ordentliche Portion Neemöl/Wasser Lösung drüber gespritzt.

    Bin gerade heimgekommen, und - so meiner kompletten Verwunderung - der weiße Film auf der Unterseite ist weg ... komplett weg ... von jedem einzelnen Blatt :oops: ... oder zumindest fast unsichtbar. Dafür sind ein paar Verfärbungen drauf und die Blätter von eingerollt :cautious:

    IMG_20210609_172043537.jpgIMG_20210609_172131684.jpgIMG_20210609_172209935.jpgIMG_20210609_172148681.jpgIMG_20210609_172404868.jpg


    Ich werde nochmal ein paar Tage mit Neem Öl besprühen und schauen.

    Ich hab noch einige Blätter mit der Lupe begutachtet, da bewegt sich nichts, gar nichts.
     
  • C

    chris7k34

    Mitglied
    wenn du häufiger Theater mit Spinnmilben hast, kennst du schon diesen Thread? Da hatten wir mal angefangen, Mittel gegen Spinnmilben zu sammeln.
    Danke, kenne ich schon. Bei mir sind es Spinnmilben und Blattläuse. Es ist ein Süd/Ost Balkon, extrem heiß und eher ruhig. Bin jetzt dazu übergegangen, hauptsächliche Sachen zu bepflanzen die resistenter sind (Lavendel, Steppen-Salbei, Pfefferminze). Vor allem Lavendel und Salbei ist super, er muss nur eine Saison überleben, dann wird er samt Milben zurückgeschnitten und treibt wieder aus. Mein Steppen-Salbei ist wunderschön und super, den liebe ich. Da kommen noch ein paar Sorten nach.

    Was bis jetzt hilft ist Neemöl bei mir als Sprühlösung, endgültige Beurteilung steht aber noch aus.
     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    Ich fürchte meine Rose geht langsam den Bach runter, auf einmal zeigt sich ein komplett anderes Schadbild.

    Die älteren Blätter werden gelb (von der Blattader aus), Neu-Austriebe sterben als erstes ab. Ich hab weder Blattläuse noch Milben irgendwelcher Art gefunden, kann das zu viel Wasser sein? So viel gegossen hab ich gar nicht. Nährstoffmangel? Dass der so plötzlich kommt. :cry:

    20210614-075752_782417_MotoOneZ.jpg20210614-075510_507315_MotoOneZ.jpg20210614-075539_231279_MotoOneZ.jpg

    Ich fürchte Sie wird wieder in den Garten von meinen Eltern wandern, mein letztjähriger Versuch einer Säulenpflaume ist fast 2,5m groß geworden dieses Jahr und trägt schon eine Menge Früchte. Bei mir war Sie kurz vorm eingehen.
     

    Anhänge

    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Besonders im 3 Bild sehe ich Gespinnste. Ich fürchte, das ist Werk der Spinnmilben.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Bin mir nicht sicher ob ich dich nicht verwechsele, da jetzt mehrere hier unterwegs waren, die indoor gärtnern, deine Rose steht schon draußen?
    Rosen als Zimmerpflanzen zu halten, funktioniert leider nicht, dabei gehen sie früher oder später ein.

    Für mich sieht das Schadbild weniger nach Spinnmilben aus :unsure: Trotz den "Gespinsten" (die bei den Milben eher anders aussehen).
    Irgendetwas passt der Pflanze nicht... Klima? Nährstoffe? (zuviel oder zu wenig), Wasser? (zu nass oder zu trocken?)
     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    Besonders im 3 Bild sehe ich Gespinnste. Ich fürchte, das ist Werk der Spinnmilben.
    das schaut (leider) nur so aus. Das sind keine Gespinnste, sondern die Reste von Baumpollen - da hatte ich eine Invasion von fliegenden "Baumwollbällchen" die sich überall festgesetzt haben (siehe Bilder).

    Bei dem Befall, müsste ich kleine bewegende Spinnmilben sehen, auf der Pflanze ist nichts. Ich hab gesunde/gelbe Blätter alle kontrolliert (auch mit Lupe) - keine Milbe weit und breit, da bewegt sich nichts. Es gibt auch keinen Belag auf den Blättern, nicht dieses typische Spinnennetz zwischen Blättern/Stamm.


    20210614-091632_925899_MotoOneZ.jpg20210614-092032_639441_MotoOneZ.jpg20210614-092221_462347_MotoOneZ.jpg
     

    Anhänge

    C

    chris7k34

    Mitglied
    Bin mir nicht sicher ob ich dich nicht verwechsele, da jetzt mehrere hier unterwegs waren, die indoor gärtnern, deine Rose steht schon draußen?
    Balkon, direkt auf Gelände, Süd-West, volle Sonne den ganzen Tag aber doch windiger.

    Irgendetwas passt der Pflanze nicht... Klima? Nährstoffe? (zuviel oder zu wenig), Wasser? (zu nass oder zu trocken?)
    Ja, genau das ist meine Theorie ;)
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ok, hm... mir fällt gerade auf, dass du geschrieben hattest "Wildrose"... die sind nicht so gut topftauglich (es sei denn man ist ein erfahrener Bonsaigärtner und kann im Topf die idealen Bedingungen schaffen).
    Ich habe vor vielen Jahren auch einmal versucht, welche im Kübel zu halten, und ließ sie schließlich, bevor sie eingingen, in den großen Garten einer Angehörigen umziehen.
    Wie groß ist der Topf, in dem du die Rose hältst?
     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich befürchte für eine Wildrose ist der Topf einfach zu klein.
    Rentner wird mir bestimmt widersprechen ;-) aber seine hohe Kunst beherrscht eben nicht jeder, wenn es bei jedem so klappen würde, hätten die Gartencenter und Gärtnereien ein großes Problem. ;-)

    Ich würde die Wildrose in die Freiheit (Garten deiner Eltern) entlassen und eine kübeltaugliche Rose kaufen, die mit diesen Bedingungen glücklich ist.
    Da gibt es haufenweise wunderschöne Sorten mit allen Blütenformen und -farben.

    Was sagen die anderen Rosengärtner im Forum, u.a. @Hero @00Moni00 @bonifatius @elis dazu?
     
    C

    chris7k34

    Mitglied
    Ich würde die Wildrose in die Freiheit (Garten deiner Eltern) entlassen und eine kübeltaugliche Rose kaufen, die mit diesen Bedingungen glücklich ist.
    Ich fürchte darauf wird es hinauslaufen, ich glaub ich werde Rosen aber aufgeben, vielleicht ist's einfach zu heiß am Balkon. Meiner Mutter habe ich damals eine Rosa carolina mitbestellt und die blüht schon wunderschön im Garten.

    Werde mich wohl auf pflegeleichteres konzentrieren. Steppen/Wiesen/... Salbei in unterschiedlichen Formen hat es mir in letzter Zeit angetan.

    Danke Euch auf jeden Fall.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich denke, dass es auch für deinen Standort eine sehr schöne kübeltaugliche Rose geben müsste- es gibt sicher auch Kübelrosen, die gut hitzeverträglich sind.

    Warte mal ab, was die Rosenexperten sagen. @Hero Hat bestimmt einen Tipp.

    Die Carolina hatte ich übrigens damals auch im Kübel, dort sah sie nach einer Weile ähnlich aus wie deine Wildrose. Bei unserer Angehörigen im Garten entwickelte sie sich dann prächtig.

    Eine Rose, die es über 12 Jahre bei mir im recht kleinen Kübel ausgehalten hat - auch mit voller Mittagssonne, ist die Loredo.
    Absolut gesund und blühte schön.
    In diesem Jahr ist sie leider dem Spätfrost zum Opfer gefallen :cry: stand nach dem eisigen Winter (-20°C) schon voll im Saft als der Frost plötzlich noch einmal mit voller Wucht zuschlug. (Da hätte ich sie wohl nur ein wenig schützen müssen, dann hätte sie auch das locker gepackt. Sonst brauchte sie nie Winterschutz, auch bei -20°C nicht.)
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Also ich würde diese Rose wieder in den Garten pflanzen. Dabei nochmals kräftig einkürzen.
    Kaufe dir eine containergeeignete Rose und vor allem auch einen viel größeren bzw. höheren Topf und du kannst auch auf deinem Balkon Rosen halten.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom