Welche Hecke wäre geeignet?

Miniwindi

Miniwindi

Mitglied
#1
Hallo zusammen!

Ich möchte am Zaun entlang zum Nachbargrundstück eine Hecke setzen, die mir möglichst ganzjährig Sichtschutz bietet.

Da der Garten recht klein ist, muss es eine sein, die dies auch schlank gehalten noch bietet. Die Hecke soll langfristig so auf 1,70-1,80 m hoch werden - mal sehen.

Ich habe zwei Pflanzen in der engeren Wahl und möchte sehr gern Eure Meinung dazu hören:

1) Eibenhecke Taxus baccata
2) Rotbuche, in einer Sorte die auch im Winter die Blätter an den Ästen behält (wir wohnen allerdings auf einem Berg, es ist oft windig und die Hecke würde Westwinde abbekommen).

Könnt ihr mir Tipps geben? :)



 
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #3
    Nun...
    Der Taxus und die Buche lassen sich beide gut schneiden und Erstgenannter schafft die Höhe sicher, bei der Buche fehlen mir Erfahrungswerte.
    So, oder so werden die Blätter abfallen, egal ob durch den Wind oder den Neuaustrieb. Harken werdet ihr sicherlich müssen, das habt ihr euch dann weitestgehend beim Taxus gespart. Generell holt sich dieses Gehölz, gerade wenn es etwas älter ist, sein Wasser auch aus der nahen Umgebung, was häufig dazu führt, das dort nicht sehr viel wachsen mag. (also auch obacht mit dem Pflanzabstand zum Nachbarn geben.)

    Lieben Gruß
     
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #4
    Meinst du mit dem Wasser holen die Taxushecke? Ich möchte daneben nämlich gern im Eck noch Staudenbeete anlegen. :rolleyes: Der Nachbar hat dort nur Wiese.
     
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #5
    Ja, ich meinte die Eibe.
    Meine Nachbarin hier hat eine ca. 2m hohe, ziemlich lange Hecke (kannst ja auch mal googlen, da kann man das Ausmaß gut sehen, wenn man-was wächst unter Taxus-sucht.
    Wenn das Staudenbeet relativ zeitnah angelegt wird, können die Pflanzen sich sicherlich nebeneinander etablieren.
    Mit dem schönen Golfrasengrün des Nachbarn: Ihr müsst, je nach Bundesland bestimmte Abstände zur Grundstücksgrenze einhalten und die Höhe wird auch oft vorgeschrieben-nur so als Warnung.

    Hier sind auch verschiedene Boden-und Windgeschichten angesprochen: Eibenhecke, Eibe, Taxus - Pflanzen, Pflege und Schneiden - Plantopedia.de
    P.S.:Habt ihr kleine Kinder? Die roten Beeren der Eibe sind giftig...
     
  • Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #6
    Danke, habe da mal reingelesen. (y)

    Das mit dem Abstand ist natürlich klar. Für mein Beet seh ich nicht so die Schwierigkeiten, weil ich es etwas erhöht ansetzen möchte.

    Summa summarum zu meiner Eingangsfrage: wäre dann nicht die Rotbuche doch die bessere Wahl?:unsure:
    Ich bin nicht auf die Eiben fixiert.
     
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #7
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #8
    Die Vorteile der Rotbuche sind für mich, dass sie sich den Jahreszeiten anpasst und immer wieder anders aussieht. Taxus an sich ist recht dunkel vom Laub her, bin nicht sicher ob das einen kleinen Garten nicht erdrücken könnte.

    Die Vorteile des Taxus sind wie ihr schon sagtet, dass man mit Laubgedöns nichts zu tun hat und sie ganz sicher immer Sichtschutz bietet, egal wieviel Wind weht. :)

    Drum trete ich ja auch auf der Stelle!
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #9
    Liguster

    Problem bei allen 3 Arten: Wenn sie dicht am Zaun steht, musst Du zum Schneiden aufs Nachbargrundstück - oder überläst es dem Nachbarn, Deine Hecke zu verunstalten.

    Taxus wächst sehr langsam und ist halt giftig, auch für die Kinder vom Nachbarn.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #10
    Wie ist denn euer Boden?

    Die Buche behält eigentlich recht sicher ihre Blätter bis zum Frühjahr-kommt aber auf die Windgeschwindigkeiten an...
    Das Herbstbild ist von der Buche her schöner (wie ich finde), der Taxus hat da dann noch die roten Früchte....
     
  • Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    #11
    Eine Buchenhecke kann nicht so schmal gehalten werden wie gewünscht.
    Ich würde Thuja Smaragd nehmen. Die hat ganzjährig eine frischgrüne Farbe, kann sehr schmal gehalten werden und bietet trotzdem guten Sichtschutz. Ist außerdem preiswerter als Taxus.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #12
    Wir haben hier eine Rotbuchenhecke als Grundstücksgrenze zwischen unserem und dem Nachbargarten, die der Nachbar gepflanzt hat, nach Absprache mit uns. Er schneidet sie von beiden Seiten, und dass er dazu auf unsere Seite muss, ist kein Problem. Ärger wegen des Laubes gab es auch noch nie.

    Deine Wunschhöhe schafft die Rotbuche nach ca. 4 - 5 Jahren. Hier ist sie nach 5½ Jahren jetzt so weit, dass soeben die eine Seite des Torbogens (Höhe 2,40 m) zuzuwachsen beginnt. Der größte Teil der Hecke wird natürlich mit ca. 1,70 m niedriger gehalten, das soll ungefähr die Endhöhe bleiben.

    Ich find Rotbuche freundlicher als irgendwas mit Nadeln, vor allem jetzt im Herbst sieht sie recht abwechslungsreich aus. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

    P.S. Also die Nachbarn an der Planung zu beteiligen, wenn es sich machen lässt, ist ganz sicher kein Fehler.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #14
    Moin.

    Hier im windigen Norden bleiben die Rotbuchenblätter auch sehr lange am Strauch. Mitunter ist mir das schon zu lange, z.B. wenn die Hecke noch im Mai braune Blätter hat.
    So wie's auf den Fotos aussieht würde sich der Nachbar auch über Thuja oder Kirschlorbeer freuen. ;-) Letzteren gibt es ja auch mit kleineren Blättern - "portugiesisch" oder so.
    Gerade habe ich gelesen, dass auch die immergüne Kriechspindel an Zäunen ranken kann ... wenn der Nachbar mitmacht.

    Gruß, heiteck.
     
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #15
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #16
    Nee...mal ganz ehrlich!
    Auch wenn der Baum immer "schön grün" ist, genauso wie der olle Kirschlorbeer-obgleich ich die beide in meinem Mietgarten habe-die ich niemals selbst gepflanzt hätte, die werden beide soo breit...
    Der Kirschlorbeer hat jetzt locker 1,8 und die Thuja nicht weniger.
    Ganz klar-da gebe ich Sweeny recht-das ist Totholz im Garten. Braucht kein Mensch!

    Bitte, dann was natürliches. Gerne auch liguster, taxus oder Rotbuche....
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #17
    Warum muß es denn überhaupt ein einheitliche Hecke sein, nimm doch Deine geliebte Rotbuche,
    eine Eibe, Kirschlorbeer , Thuja Smaragd dazu und wenn Platz genug ist, fängst Du wieder mit einer
    Rotbuche an, usw.
    Bei mir ist es zb. Schmetterlingsflieder, Hibiskus, Flieder, Eiben, Weigelie,Thuja,Wacholderbaum,
    Frühlingstamariske, Scheinzypresse, Buchsbaum und noch ein paar. Die stehen alle nebeneinander
    zum Nachbargrundstück . Auf ca. 30 m Länge . Mag ich lieber, als meine auf der anderen Seite stehende
    Thujahecke !
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #18
    Hainbuche

    Läßt sich besser in Form halten als Rotbuche, hält die Blätter nicht ganz so lange, läßt sich total einfach und kostengünstig heranziehen: Einfach ein paar Zweige in den Boden stecken.
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #19
    Bei mir ist es zb. Schmetterlingsflieder, Hibiskus, Flieder, Eiben, Weigelie, Thuja, Wacholderbaum, Frühlingstamariske, Scheinzypresse, Buchsbaum und noch ein paar...
    ... Pfaffenhütchen, Faulbaum, Hartriegel, Schneeball, Feldahorn, Heckenrose...

    Da muss man aber ehrlicherweise sagen: Das wird dann keine schmale Hecke mehr. Die braucht gut ihren 1,50m Breite, wenn man sie doppelreihig setzt, damit sie dicht wird.

    Feldahorn als Hecke läßt sich aber ähnlich gut schneiden wie Rot- oder Hainbuche. Ist allerdings sehr wüchsig, da muss man konsequent recht viel wegschneiden jedes Jahr.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    #20
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #21
    Wichtig finde ich bei so einer gemischten Hecke auch, dass man viele der Sträucher (nicht Ahorn, Buche, Hainbuche) immer mal verjüngt, sprich alte Zweige am Boden rausnimmt und neue nachkommen läßt, da sie sonst unten auskahlt. Ja, das macht natürlich Arbeit, aber man hat auch immer schön Laubholzhäcksel, den man im Garten verwenden kann.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    #22
    Der Kirschlorbeer hat jetzt locker 1,8 und die Thuja nicht weniger.
    Ganz klar-da gebe ich Sweeny recht-das ist Totholz im Garten. Braucht kein Mensch!
    In unserer Thuja wohnten immer Vögel, die dort katzensicher gebaut hatten. Katze hat oft versucht, in den Baum vorzudringen, ist aber regelmäßig gescheitert. Seit die Solitärthuja gefällt wurde, können die Federviecher sehen, wo sie bleiben. :rolleyes:

    Kirschlorbeer, wenn er blüht, ist sehr wohl Insektennahrung, und wenn er Beeren hat, fressen sie die Vögel.

    'Totholz' ist also reichlich übertrieben.

    (Davon abgesehen, ich hätte weder Thuja noch Kirschlorbeer gepflanzt, die waren eher hier als ich. )
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #23
    In unserer Thuja wohnten immer Vögel, die dort katzensicher gebaut hatten. Katze hat oft versucht, in den Baum vorzudringen, ist aber regelmäßig gescheitert.
    Eine Solitärthuja ist aber auch was anderes als eine dichte Thujahecke, wo die Vögel nicht mal einen Ansatzpunkt finden überhaupt reinzukommen. Es gibt hier auch einige alte 15 oder 20m hohe Lebensbäume auf Friedhöfen, die sind schon ein Anblick. Da kann so eine Hecke nicht mithalten.

    Kirschlorbeer, wenn er blüht, ist sehr wohl Insektennahrung
    Dummerweise landen die Alkaloide über den Nektar auch im Honig. Das geht auch bei anderen Pflanzen wie Jakobskreuzkraut und Rhododendron => Pontischer Honig. Bei zu hohem Alkaloidgehalt entsorgen Imker dann ihren Honig, ob es auch den Bienen oder anderen Insekten schadet...?
     
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #24
    Ich weiß nicht, ob eine Mischhecke auf so einem kurzen Stück gut aussehen würde...

    Dass sie für Vögel interessant ist, ist mir allerdings wichtig.

    Gehen die denn in eine dicht bewachsene Taxushecke rein?

    Ein Aspekt ist übrigens auch, dass sie nicht zuviel Wind abhalten darf, da wir auf der anderen Seite eine Mauer haben - man will ja im Sommer nicht im eigenen Saft schmoren.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    #25
    Eine Buchenhecke kann nicht so schmal gehalten werden
    ...da hat die TE noch garnicht drüber gesprochen, oder irre ich?

    Seit die Solitärthuja gefällt wurde, können die Federviecher sehen, wo sie bleiben. :rolleyes:

    Kirschlorbeer, wenn er blüht, ist sehr wohl Insektennahrung, und wenn er Beeren hat, fressen sie die Vögel.
    Du wirst mir aber sicher recht geben, wenn ich meine, dass es geeignetere Pflanzen für Insekten und Vögel gibt?!
    Ich weiß nicht, ob eine Mischhecke auf so einem kurzen Stück gut aussehen würde...
    ...wenn ich mich so in euren Garten reindenke: Ihr habt links ne Mauer, geradeaus habt ihr die Kirschlorberwand vom Nachbarn und dann noch diese riesige Gabione rechts. Alles ganz klare und gerade Strukturen, da würde ich mir überlegen ob ich nicht versuchen möchte, das mit Bepflanzung aufzubrechen. In meiner Vorstellung hat das was von eingepfercht sein...
    Ich spinn mal rum:
    Wie wäre es denn mit evtl. zwei Kopfweiden (oder anderen Halbstämmen, die die Farbe von der Gabione aufnehmen, als Leitbäume) und dazwischen/drumherum vielleicht Pampasgras, oder hostbildenden Bambus, vielleicht ne schöne Hortensie als Mittelpunkt....
     
    R

    ruppi

    Foren-Urgestein
    #26
    Hallo,
    bei dem kleinen Garten noch ein grüne Wand, egal ob Rotbuche etc., sieht furchtbar aus!
    Warum nimmst Du keine Rosen?
     
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #27
    Hallo,
    bei dem kleinen Garten noch ein grüne Wand, egal ob Rotbuche etc., sieht furchtbar aus!
    Warum nimmst Du keine Rosen?
    Weil wir genau auf der Seite einen Blick auf die Nachbarstrasse haben und darum dorthin den Sichtschutz brauchen.

    Du hast recht, dass es was von eingepfercht sein hat, aber der Sichtschutz ist uns gerade in den Sommermonaten noch wichtiger (der dieses Jahr ja fast von April bis November dauerte).

    Der Bauträger hatte da übrigens noch eine Thujahecke vorgesehen.
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #28
    Wenn Sommer ausreicht (bis in den Herbst rein) und der Zaun es bau- und erlaubnistechnisch mitmacht, könnte man auch direkt diesen zumachen: Prunkwinde, wilder Wein, Clematis, winterharte Wicke
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #29
    Ich persönlich bin ein großer Rotbuchen-Hecken-Fan ;) wir haben eine um unseren sehr kleinen Garten und ich habe mich damit nie "eingepfercht" gefühlt.
    Das Laub ist im Sommer frisch grün und freundlich (im Vergleich zu Thuja, Eibe oder Kirschlorbeer), die Hecke super pflegeleicht, und außerdem hat man über den Winter einen super Sichtschutz.
    - Unsere Rotbuchenhecke behält über den Winter ihr Laub nahezu vollständig bis zum Frühjahr.
    Zudem ist die Rotbuche, wie schon gesagt wurde, ein einheimischer Laubbaum mit ökologischem Nutzen.
    Und sie lässt sich wunderbar einfach in der Form (schmal oder breit) + Höhe halten, die man wünscht.

    Die Entscheidung für eine Rotbuchenhecke ist m.E. nie "verkehrt" wenn sie einem selbst gut gefällt - Geschmäcker sind nun einmal verschieden.
    Was ich persönlich noch sehr ansprechend fände wäre eine Mischhecke aus blühenden Sträuchern - sieht sehr schön aus und hat einen hohen ökologischen Nutzen, aber leider benötigt man dafür viel Platz, der Pflegeaufwand ist höher als bei einer Buchenhecke und sie bietet im Winter keinen Sichtschutz.

    Hainbuche, die auch sehr hübsch ist und im Frühjahr früher grün wird als die Rotbuche (m. E. der einzige Nachteil einer Rotbuchenhecke) verliert im Winter leider tatsächlich fast alle Blätter und bietet so in der kahlen Jahreszeit ebenfalls keinen Sichtschutz.

    Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #30
    Hallo Miniwindi,

    mein Vorschlag für eine schmale Hecke:
    Rotbuche (Fagus sylvatica) oder Hainbuche (Carpinus betulus)
    Unterschiede kannst Du hier nachlesen:https://www.gartenjournal.net/hainbuche-rotbuche
    Mir geht es hier besonders um die unterschiedlichen Ansprüche, damit nicht schon beim Kauf das Todesurteil gesprochen wird:cry:
    Ich hätte so gerne Rotbuche gehabt und mich nach intensiver Recherche dann doch für Hainbuche entschieden, da Lage/Klima und Boden der Rotbuche gar nicht gefallen hätten.
    Die Entscheidung war richtig: nach fast 4 Jahren ist die Hecke superschön und hat alle Krisen problemlos überstanden: Kahlfrost, Sturm, Schneemassen, Füße unter Wasser, die Trockenheit 2018 ...

    Das Laub bei der Hainbuche hält sich lange (Sichtschutz) und kann gut einfach unter die Hecke gefegt werden = Mulch und Dünger :)
    Sie wächst schnell:
    = geringe Anschaffungskosten
    = 2 x Schnitt/Jahr
    (ähnlich für Rotbuche)
    Und - Hainbuche lässt sich gut auf 30/35cm Breite halten: 1-reihig nicht zu eng pflanzen und regelmäßig schneiden.
    Die ersten 1 - 2 Jahre auch zwischen den Pflanzen von oben nach unten schneiden - auch wenn's wehtut und dann wieder Lücken da sind. Das wächst zu! Je mehr Verzweigungen sich durch den Schnitt ergeben, desto dichter wird das Ergebnis.

    Eibe ist teuer und wächst gaaaanz langsam. Also nix für Sparfüchse, Ungeduldige und/oder einigermaßen schnellen Sichtschutz.
    Und - um ehrlich zu sein - als Hecke finde ich persönlich Eibe genauso hässlich wie Thujen:
    Eine grüne Wand ohne Jahreszeiten.
    Aber das ist Geschmackssache.

    Optimal wäre eine Absprache mit dem Nachbarn:
    Eine gemischte Wildhecke für Bienen, die geteilt wird....

    Liebe Grüße
    Elkevogel
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #31
    Und - um ehrlich zu sein - als Hecke finde ich persönlich Eibe genauso hässlich wie Thujen:
    Da kann ich dir nur zustimmen, Elkevogel, empfinde ich wie du - mir persönlich ist beides einfach zu dunkel... im Winter ist natürlich schon schön, dass beides grün bleibt - aber im Frühling, Sommer und Herbst vermisse ich zartes, grünes Laub, das Leuchten der frischen, grünen Blätter in der Sommersonne und die (wenigstens) gelbe Herbstfärbung am Ende der Saison, die auch noch einmal ein schönes Farbenspiel liefert.


    Ich hätte so gerne Rotbuche gehabt und mich nach intensiver Recherche dann doch für Hainbuche entschieden, da Lage/Klima und Boden der Rotbuche gar nicht gefallen hätten.
    Darf ich neugierig nachfragen, was an eurem Standort gegen die Rotbuche sprach?
     
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #32
    Mir geht es hier besonders um die unterschiedlichen Ansprüche, damit nicht schon beim Kauf das Todesurteil gesprochen wird:cry:
    Ich hätte so gerne Rotbuche gehabt und mich nach intensiver Recherche dann doch für Hainbuche entschieden, da Lage/Klima und Boden der Rotbuche gar nicht gefallen hätten.
    Welche Standortansprüche hat denn die Rotbuche im speziellen? Hast du dazu evtl. auch einen Link?

    Das ist auch für mich etwas, das eher gegen die Eibe spricht.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    #33
    Hallo,

    wir haben tonigen Lehm!
    Und der Heckenstandort ist dazu auch noch eher ganzjährig feucht (2018 ausnahmsweise nicht - grrr) und im Spätwinter/Frühjahr auch gern mal mit stehendem Wasser (versickert nicht so schnell, wie Regen und Schneeschmelze nachgeliefert werden).
    Das alles gefällt der Rotbuche nicht.
    Da hätte also auch großzügiger Erdaustausch/-verbesserung nichts gebracht.
    @Miniwindi
    Einen Link habe ich nicht mehr. Aber gib mal bei Google "Unterschied Standort Hainbuche Rotbuche" ein.
    Und dann ein bisschen durchklicken und lesen.
    Da findest Du jede Menge Infos und kannst dann entscheiden.
    Ich weiß, dass die Empfehlung zum Googln nicht gerne gesehen wird, aber manchmal geht es einfach nicht anders.

    @Lauren
    Ich hoffe, Deine Frage ist damit auch beantwortet.
    Ansonsten meldet euch einfach nochmal:paar:
    Liebe Grüße

    Elkevogel
     
    Miniwindi

    Miniwindi

    Mitglied
    #34
    Ich danke euch allen sehr für eure Meinungen und Ideen.:)

    Auch den Gedanken mit der Einfassung durch unterschiedliche Gehölze als Tor quasi finde ich gar nicht schlecht.(y)

    Muss mich vom GaLaBauer mal zum Thema Boden bei uns beraten lassen, dann wird entschieden. :giggle:
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #35
    Miniwindi, ich drücke die Daumen für die Entscheidungsfindung, Beratung ist immer gut! :)

    Lehmboden ist eigentlich kein Problem für Rotbuchen, Elkevogel, wir haben hier (sehr zum Leidwesen der meisten Hobbygärtner) auch sehr, sehr harten Lehmboden und die Rotbuchen wachsen hier in der Region überall, sowohl als Hecke als auch als Solitärbäume in den Wäldern.
    Feucht ist es bei uns meist auch, allerdings haben wir keine Staunässe - das wird den Unterschied machen.
    Glücklicherweise haben wir Kiesschichten im Untergrund, durch die das Wasser gut abläuft.
    Letztlich spielt aber auch keine Rolle ob Hain- oder Rotbuche, beides ist gleich hübsch :) - und der Sichtschutz muss im Winter ja auch nicht annähernd so blickdicht sein wie im Sommer. :)
    Würde sich unser Standort nicht für Rotbuchen eignen, hätte ich auch Hainbuchen genommen!
     
    Swenny

    Swenny

    Mitglied
    #36
    Naja, man muss ehrlich sagen: Die Hainbuche bildet nach einigen Jahren und konsequenten Schnitt ein sehr verzeigtes Geflecht, welches auch im Winter schon gut dicht macht. Da muss man sich direkt davorstellen, um durchsehen zu können.
     
    heiteck

    heiteck

    Mitglied
    #38
    Wenn Sommer ausreicht (bis in den Herbst rein) und der Zaun es bau- und erlaubnistechnisch mitmacht, könnte man auch direkt diesen zumachen: Prunkwinde, wilder Wein, Clematis, winterharte Wicke
    Optimal wäre eine Absprache mit dem Nachbarn:
    Eine gemischte Wildhecke für Bienen, die geteilt wird....
    Absprache mit dem Nachbarn wäre auch hinsichtlich des Nachbarrechtsgesetzgebung sinnvoll, in der es um Maximalhöhen und Mindestabstände geht.
     
    Lauren_

    Lauren_

    Foren-Urgestein
    #39
    Absprache mit dem Nachbarn wäre auch hinsichtlich des Nachbarrechtsgesetzgebung sinnvoll, in der es um Maximalhöhen und Mindestabstände geht.
    Das war bei uns sehr witzig - genau das haben wir (brav wie wir sind) gemacht, und unsere Nachbarin (eine sehr nette Frau) sah uns völlig verständnislos an und meinte freundlich "des is ja eure Sach', was auf eurer Seite des Gartens pflanzt, des geht mich ja nix o."
    Wir waren ziemlich überrascht und meinten, dass wir nur sichergehen wollten, dass wir sie mit der Pflanzung nicht verärgern (wegen der Rotbuchenhecke oder evtl. eines neuen Obstbaums in Zaunnähe), aber das konnte sie so gar nicht nachvollziehen.
    Glück gehabt, nicht jeder Nachbar ist so tolerant und friedfertig. ;)
     
  • Top Bottom