Welcher Baum ist der richtige für mich?

  • Ersteller des Themas Kirschmuffin
  • Erstellungsdatum
K

Kirschmuffin

Mitglied
Liebe Forumsgemeinde!

Unser Haus wird bald fertig gestellt und wir möchten im September die ersten Sträucher und Bäume pflanzen.

Wir sind im Mühlviertel, Raum Freistadt daheim und haben im Garten Platz für 3 eher kleinere Bäume. (ca 400 qm Garten) gesamt. Jetzt stellt sich die Frage: WELCHE BÄUME SOLLEN ES SEIN?

1) Baum neben Terrasse: Soll ein Schattenspender werden und kein Obstbaum sein wegen der Wespen und dem Mist.

2) Die anderen Bäume haben primär die Funktion, die beiden hässlichen Häuser gegenüber mit ihren Kronen zu verdecken. Alle Bäume sollten nicht soo extrem hoch werden, damit ich nicht irgendwann nur noch Schatten habe.. Ob Obstbaum oder nicht ist mir hier eher egal...


Bäume die ich bisher angedacht habe:

1) Kugelesche, habe nur keine Ahnung wie groß hier die Krone wird.
Kugelahorn, Kugelakazie...
2) Zwetschkenbaum, Apfelbaum, Marillenbaum, Kirschbaum? Aber gibt es überhaupt einen Kirschbaum, der schön klein bleibt?

LG und danke für euren Rat!:cool:
 
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Hallo Kirschmuffin!

    Verstehe ich dich richtig: Du suchst Bäume, die Schatten spenden, dir Sichtschutz gewähren und trotzdem nicht so riesig werden?
    Ich denke, gerade bei Obstbäumen hast du das doch mit etwas Baumschnitt in der Hand, wie riesig ein Baum wird - und wer schon in diesem beneidenswerten Klima lebt, daß Marillenbäume wachsen und tragen, der sollte das nutzen. (Schreibt jemand, bei der die Marillen Aprikosen heißen und hier leider nicht reif werden...)
    An der Terasse, wo du ja keinen Obstbaum haben möchtest, wird das schon schwieriger. Was ist für dich nicht so groß? Ebereschen finde ich wunderbar, im Frühjahr blühen sie hübsch, im Sommer gibt es schöne rote Beeren (um die Ernte kümmern sich die Amseln, da brauchst du nichts beisteuern :D), das Herbstlaub gibt noch einmal einen schönen Farbkick bevor es runterfällt und relativ problemlos verrottet - also nicht so ein Drama wie Eichenlaub oder Walnuß. Die Blätter vergehen einfach, man muß kaum harken. (Jedenfalls bei der Eberesche im Garten meines Vaters sieht das so aus.) Aber so eine Eberesche wird auch an die 4m, genauso wie andere Bäume "zweiter Ordnung", wie die heißen. Also gemeint sind die klassischen Waldrandbäume, Ebereschen, Feldahorn und ähnliche. Ist dir das zu hoch?
    Andererseits, unter so einem dekorativen, kleinen Fächerahorn kannst du nicht sitzen.

    Vielleicht haben andere ja noch weitere Ideen?

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    K

    Kirschmuffin

    Mitglied
    Hallo Pyromella!

    Ja, du hast es ganz richtig erfasst! Ich glaube auch, dass Obstbäume sicher ganz gut wären.

    Einzig dieser Terrassenbaum verursacht mir irgendwie Bauchschmerzen... Keine Ahnung was noch geeignet wäre. Ein schattiges Blätterdach ist aber bei voller Südsonne unabdingbar!

    LG Kirschmuffin
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Volle Südsonne? Da bringst du mich auf eine Idee. Wie wäre es mit einer Platane? Die kann man auch beschneiden. Ohne Beschneiden wird sie aber auch recht groß.

    Liebe Grüße, Pyromella
     
  • E

    Emtiar

    Guest
    Hallo Kirschmuffin,


    ich bin selber ein Baum-Neuling, weil ich meinen Garten erst knapp anderthalb Jahre habe und mich auch erst einlesen musste. Die beiden ersten, die ich pflanzen ließ, waren eine Blutpflaume und eine Kupferfelsenbirne.
    Die Blutpflaume ist ein sog. Hochstamm, d.h. erst kommt ein 2m hoher glatter gleichmäßiger Stamm und dann die esslöffelartig geformte Krone. Hat den Vorteil, dass ich sie so nah wie nur irgend möglich an die Hecke pflanzen konnte, sie mir nicht zu viel Platz innerhalb des Grundstücks wegnimmt und darüber hinaus das Nachbarhaus auf der anderen Straßenseite zumindest ein bisschen verdeckt ist.
    Die Kupferfelsenbirne sieht aus wie ein zu groß geratener Strauch und beansprucht jetzt schon etwa 4m² Grundfläche. Die kann ich aber irgendwann von unten her einkürzen bzw. zu ausladende Zweige abschneiden. Das Buschige bleibt somit erhalten, aber ich kann - wenn auch in gebückter Haltung - darunter den Rasen mähen.
    Was ich mir noch anschaffen möchte ist ein Hochstamm-Amberbaum (wegen des grandiosen Farbspiels im Herbst) und wahlweise eine Gold-Akazie oder eine Gold-Esche, weil ich bei zwei Nachbarn gesehen habe, dass man die schön schlank halten kann. Mein Grundstück ist halt nicht so groß...


    Für mich waren folgende Überlegungen wichtig:
    - je nach Standort Hochstamm
    - esslöffelartige Krone
    - kleine Blätter = diffuser Lichtdurchlass
    - Laubfärbung im Herbst, wenn nix anderes mehr blüht
    - Verwendung als Beetabdeckung im Winter (weiche Blätter!)
    - keine Mimose hinsichtlich des Bodens


    Sicher hast du deine ganz eigenen Ansprüche, und echte Fachleute können noch zusätzliche Features nennen, aber vielleicht konnte ich als Neuling ja trotzdem ein bisschen bei der Entscheidungsfindung helfen...


    Lieben Gruß
    Emmi
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom