Wie lange ertragt ihr Blattläuse?

M

Monet

Mitglied
#1
Hallo,

unser junger Kirschbaum (Herbst gepflanzt) und die Brombeere haben Blattläuse.

Nicht nur 2, eher 2 Millionen :mad:

Der Kirschbaum hat so schwarze, die Brombeere grüne Läuse, richtig richtig viele, bei dem Baum schüttelt mich es weil von unten kaum ein grünes Blatt zu sehen ist.

Ich hab in meiner Biogartenbibel gelesen, dass man eben mal ein Jahr "laufen lassen muss", bis sich die Nützlinge einfinden.
Nun ist unser Garten ganz frisch (Neubau) und noch sehr steril. Ich versuche jetzt günstige Plätze für Marienkäfer und Florfliegen zu finden und dort Häuschen aufzustellen oder so.

Bis es soweit ist blutet mir das Herz aber ganz extrem, die erste Spritzung mit Brennesselsud hat nicht geholfen, jetzt spritze ich mit Neem, bisher auch ohne Erfolg.

Schadet Neem eigentlich auch den Marienkäfern und Florfliegen?

Außerdem möcht ich wissen wie lange ihr denn zuseht bei so einer Plage?
Der Baum ist wie gesagt noch jung, um die Ernte gehts garnicht, er hat eh nicht geblüht aber ich möchte ungern dass er so geschwächt ist, dass er eingeht.

Ich wär froh hier einmal ein paar Tipps zu bekommen :)
Hab mich in anderen Beiträgen hier schon eckig gelesen aber noch nicht erkannt wie leidensfähig ihr da so seid.
 
  • Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    #2
    Hallo Monet,
    das ist das Problem der Neubaugebiete bzw. der Gartenanlagen, die nur wenig Fressbares für Läuse bieten: Sie stürzen sich dann auf die wenigen geeigneten Pflanzen, da viele Gärten voller Koniferen und Kirschlorbeer stehen bzw. noch kaum bewachsen sind..

    Wenn du kannst, spritze die Läuse mit dem Gartenschlauch ab - das ist die tierfreundlichste Lösung.

    Außerdem kannst du als "Läusefänger" noch Kapuzinerkresse säen.

    Da wir in unserem mittlerweile fast sechs Jahre alten Garten lauter Heimisches gepflanzt haben, verteilen sich Läuse und Raupen, so dass sie kaum ins Gewicht fallen.

    Für ihre natürlichen Feinde lassen wir über Winter alles stehen und liegen als Schutz.
    Außerdem haben wir zwei kleine und ein großes Insektenhotel/s.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    M

    Monet

    Mitglied
    #3
    Ich danke dir.

    Kann denn ein Kirschbaum eingehen von so einer Läuseplage?

    Kapuzinerkresse nehm ich mir für die Baumscheibe für nächstes Jahr vor!!
    Dies Jahr hab ich so eine Bienenfuttermischung gesäät.

    Die Läuse sind immer so unbeeindruckt vom Gartenschlauch, die fallen nicht wirklich ab hab ich das Gefühl !?!

    Kirschlorbeer gibts bei uns nicht aber der Liguster will ja auch erst wachsen und ansonsten ist alles halt noch nicht fertig und grün.
    Ich hoff ja es wird sich irgendwann halbwegs einfinden.

    Um uns herum ist es aber eigentlich schön grün, also 2 Gärten links und rechts sind alles andere als steril, ist auch zum Glück kein Neubaugebiet!
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #4
    Wenn ich einen sehr starken Blattlausbefall habe, dann knapse ich die stark befallenen Spitzen ab und verbrenne diese, so sind die Läuse unwiederbringlich entsorgt. Bei einem etwas geringeren Befall, wie derzeit an meinen Rosen streifen ich die Läuse von den Knospen und hoffen, dass ein Großteil dieses "Streicheln" nicht überstanden hat.
     
  • bergedorferin

    bergedorferin

    Mitglied
    #5
    Unser Garten ist auch noch recht jung und dieses Jahr ist es mit den Läusen megaübel... Allerdings wohnen wir auf dem Land, haben immer viel Insektenwiese und noch alten Bauerngarten, daher haben wir schon Nützlinge.

    Unseren Kirschbaum hat es schwer erwischt, ich habe nun Leimfallen um den Stamm und die Stütze gemacht, damit die Ameisen nicht noch die Läuse betüddeln können.

    Unsere Marienkäfer sind schon nudeldick gemampft - und ich glaub, denen kommen Läuse "schon zu den Ohren raus" :D

    Meine Rosen habe ich mit Neudorff gespritzt, aber bis dato hat es noch nicht viel gebracht. Die Kapuzinerkresse ist gesäht, ist aber noch arg klein
     
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #6
    Hi,

    und ich (bzw. meine Pflanzen) müssen immer die Läuse ertragen bis die Nutzliche den reich gedeckten Tisch erobern. Selbst von massiven Blattlausbefall geht keine Pflanze ein.

    Zur Not kann man einfach die Nutzlinge sammeln und umsiedeln.

    LG,
    Mark
     
  • M

    Monet

    Mitglied
    #7
    Hier mal ein Bild von unserem armen geplagtem Baum, Nahaufnahme...

    Fast alle Blätter sehen so aus, immer noch alles ok???
     

    Anhänge

    P

    pere

    Guest
    #8
    Hallo Monet,

    da würde ich sprühen!

    Liebe Grüße
    Petra, die mit Schmierseifenlauge + Spiritus an die Läuse geht
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #9
    Ich habe vereinzelte Läuse auf unseren Beerensträuchern gesehen und bisher nur positives gedacht wenn an jeder Laus zwei, drei Ameisen zu Gange waren. Jetzt lese ich dass auch dies nicht so wirklich sinnvoll ist, da die Ameisen die Läuse "züchtigen" und halten.

    Heute morgen sah ich dann auch einige Ameisen aber vor allem Läuse an unseren Erdbeeren.

    Ich habe mit den Fingern ein paar Läuse entfernt und im Nachgang meine Essig-Kanone benutzt.

    Die Erdbeeren sind gerade richtig gut, schmecken prima aber was kann im schlimmsten Falle, durch Läuse und Ameisen passieren?
     
  • B

    Brigida

    Neuling
    #11
    Eigentlich hilft da nur "Brennessel-Jauche". Falls du die Gelegenheit hast, eine Art Regenfass wo aufzustellen, wo es keinem stinkt, dann Wasser rein und jede Menge Brennesseln rein. Warten bis verfault, dann mit Giesskanne Brennessel-Jauche nehmen und die befallenen Pflanzen begiessen. Die Läuse verschwinden und die Ameisen bleiben am Leben!
    glg Brigida
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #12
    Ai Ai! Wird gemacht!

    Aber wie lange muss man den Gestank der Jauche dann ertragen? Bis zum nächsten Wässern? Oder kann man unmittelbar nach dem Jauche-Düngen Wässern –*sprich ist der Jauche-Effekt schnell eintretend?
     
    Zickenbändiger

    Zickenbändiger

    Mitglied
    #13
    Ich stimme Brigida zu , bei mir gibts gegen Läuse Brennesseljauche . Es klappt !
    LG Peter
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #14
    Diese miesen Läuse, über Nacht vermehrt... heute werden Brennnesseln gesammelt...
     
    M

    Monet

    Mitglied
    #15
    Bei o.g. Baum hats nicht geklappt....

    Weder Brennesseljauche noch Niem.

    Ich hab jetzt nichts weiter unternommen weil der Baum jetzt voller Marienkäfer sitzt und ich denen nicht schaden möchte.

    Keine Ahnung ob sie SO viele Läuse essen können, ich glaubs fast nicht, ich hoff einfach mal der Baum geht nicht ein!
     
    Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    #16
    Doch doch, die Marienkäfer (und erst recht deren Larven) schaffen das. Kein Baum geht ein wegen Blattlausbefall;)
     
    gemüsehase

    gemüsehase

    Mitglied
    #17
    Mein Hibiskus war an den oberen Enden auch ganz schwarz, vor lauter Läusen. Dann kamen auf einmal die Marienkäferlarven .... und heut hab ich mir den Hibiskus mal wieder genauer angeschaut ..... und da ist tatsächlich nichts mehr schwarz .... die Läuse sind alle weg.
    Ob da der viele Regen auch geholfen hat, weiß ich allerdings nicht.
    Obwohl ich das eigentlich nicht glaub, weil an einer anderen Staude sind noch viele Läuse. Da muss ich jetzt wohl die Marienkäferlarven umsiedeln.
     
    Feli871

    Feli871

    Foren-Urgestein
    #18
    Ich hab dieses Jahr auch jede Menge Marienkäfer im Garten.

    So viel hatte ich noch nie und gerade auch am Hibiskus
    haben die volle Arbeit geleistet.
     
    bergedorferin

    bergedorferin

    Mitglied
    #19
    mein Baum sieht ähnlich aus wie der von Monet :(

    Was was gebracht hat ist die Leimfalle, optisch nicht das Highlight, aber seit die Ameisen nimmer hochkommen, find ich immer mehr Marienkäferlarven.

    Einige haben sich freundlicherweise auch meiner Rose nebenan angenommen......

    Wenn das wieder passiert werde ich wieder mit Leimfalle oder einer Möglichkeit arbeiten, die Ameisen von den Läusen fernzuhalten und ich habe gesehen, daß man sogar Larven von einheimischen 2-Punkt-Marienkäfern im Internet käuflich erwerben kann. Diese Option lasse ich mir auch offen.

    Ich glaube, das hier sind die Asiaten (?)
     

    Anhänge

    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    #20
    haben sie eine Kamera um?

    ich spritze auch Schmierseifenlauge und die Viecher sind hin ....

    auch hab ich um die Bäume einen Leimring .. das hält die Ameisen fern .. auch von den Nützlingen... die werden nämlich von den Ameisen ganz fest attakiert
     
    bergedorferin

    bergedorferin

    Mitglied
    #21
    :D

    @fini - ich habe das nun das erste Mal mit Leimring probiert - wie oft sollte man den erneuern?
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    #22
    du merkst eh, wenn die Ameisen wieder drüberkommen (die bauen nämlich Brücken über ihre Leichen) dann solltest du die wieder entfernen ..
     
    bergedorferin

    bergedorferin

    Mitglied
    #23
    ürks - okay.... Ich guck heute abend mal (wobei das aufbringen wohl sehr viel Geschick braucht - ich bleib nicht klebefrei.......)
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #24
    Wunderschön mit anzusehen ist die Verpuppung der Marienkäferlarven: alles in allem absolut faszinierende Insekten.
     
    K

    Kapha

    Guest
    #25
    Brennesseljauchen helfen bei hartnäckigem Befall weniger.

    Das was bei uns wirklich half waren Wermutjauchen verdünnt und bei leichterem Befall Wermutauszug.
    Denn alleine der geruch vom Wermut lässt sie verschwinden.:grins:
     
    R

    Rentner

    Guest
    #26
    Da meldet sich ein fachkundiger User wie Mark zu Wort und keiner hört ihm zu. :rolleyes:
    Ich, für meinen Teil, bekämpfe ebenfalls keine Blattläuse. Wozu auch? Ich fotografiere sie höchstens.

    Kleiner Familienausflug auf einer Clematisknospe:

    proxy.php?image=http%3A%2F%2Fwww.abload.de%2Fimg%2Ffamilienausflug2bet0.jpg&hash=e831b130f823f7185469d1f048c29f4e
     
    franz01

    franz01

    Mitglied
    #28
    klar bringen Blattläuse keinen baum um.Aber durch starken Läusebefall waren voriges Jahr einige Leitäste meiner Spalierobstbäume dermaßen verkrüppelt,das ich beim Winterschnitt den kompletten Jahreszuwachs wieder abgeschnitten habe.Also spritze ich wieder wie die Jahre vorher,(Rapsölhaltiges Mittel) und habe akurate Leitäste mit schönem Fruchtholz.
    VG
     
    R

    Rentner

    Guest
    #29
    Suum quique, wie schon der alte Lateiner (wahrscheinlich war es Platon) sagt.

    Marie Luise Kreuter hätte gesagt:

    "In der Natur scheidet niemand in "gut" und "böse". Jede Pflanze, jede Mikrobe, jedes Tier hat seinen Platz und seine Aufgabe...
    Die Behauptung, dass eine Blattlaus ... ein Schädling sei, stammt vom Menschen.
    Nur in seinen Augen, an seinen egoistischen Interessen gemessen, richtet da ein "Mitbewohner" seines Gartens einen Schaden an".

    :pa:
     
    K

    Kapha

    Guest
    #30
    Doch doch, die Marienkäfer (und erst recht deren Larven) schaffen das. Kein Baum geht ein wegen Blattlausbefall
    Ja aber z.B. Rosenknospen und Triebe.;)

    @Rentner
    Ich gebe dir vollkommen recht , aber auch der Mnesch verteidigt mal sein Liebstes , genau wie die Ameisen ihre Läuse :grins:

    Nee ich brauche lange bis ich mal was unternehme. An der Kamille aber dulde ich sie nicht lange und spritze sie mit Wasser ab. das aber weil ich meine Kräuter sauber brauche ;):)
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    #31
    Also im Garten unternehm ich gar nichts gegen Blattläuse - bei den Zimmerpflanzen schon; da sammle ich sie mit Leimtafeln ab.
    Im Garten regelt sich alles von alleine. Zuerst waren die Heckenrosen übersät mit grünen Blattläusen - mittlerweile keine einzige mehr. Als nächstes hat es die Staudenwicken erwischt; die waren ganz schwarz vor lauter Läusen - inzwischen blattlausfrei. Zur Zeit sitzen sie auf Margeriten und Hibisken - aber auch die Marienkäferchen; die haben das schon längst entdeckt und futtern, was das Zeug hält. Dauert bestimmt nicht mehr lange und ich sehe dann auch dort die Larven.
    Schwebfliegen sind auch unterwegs, sobald das Wetter einigermaßen passabel ist.

    Warum soll ich mich denn stressen wegen der Läuse? Die Natur bringt alles wieder ins Lot - und zwar viel besser, als ich es könnte.

    LG Katzenfee
     
    Highländer1

    Highländer1

    Foren-Urgestein
    #33
    Ja aber z.B. Rosenknospen und Triebe.;)

    @Rentner
    Ich gebe dir vollkommen recht , aber auch der Mnesch verteidigt mal sein Liebstes , genau wie die Ameisen ihre Läuse :grins:

    Nee ich brauche lange bis ich mal was unternehme. An der Kamille aber dulde ich sie nicht lange und spritze sie ab. das aber weil ich meine Kräuter sauber brauche ;):)
    Grade in der Stadt können Läuse zu ner Plage werden. Liegt aber glaub ich mehr am Aufbau der Gärten. Was sollen Meisen in Konifernumrandeten Fußballfeldern mit 2 kleinen Rabatten mit extrem teuren ausländischen Gewächsen. Seit ich vor 10 Jahren angefangen habe meinen Garten zu renaturieren habe ich wohl Läuseund Co regelmäßig zu Besuch, diese werden aber von den Dauerbewohnern wie Meisen und in der Brutzeit Spatzen, Blattlauslöwen und Marienkafern, Hornissen und unzähligen Arten von Spinnen in Nullkommanichts vernichtet. Lediglich aufm Balkon oder Terrasse greif ich bei übermäßigem Befall schon mal ein. Außerdem wirds an Unkentnis und Faulheit des Menschen liegen das jedes kleine Halmchen und Läuschen Systhematisch weggespritzt wird. Man kann doch keinen Hausgarten mit profesionellem Anbau vergleichen wo die Bauern wegen der "Geiz ist Geil" Philosophi vieler Mitbürger gezwungen werden immer billiger ihre Produckte auf dem Markt und beim Discounter zu verschleudern. Zudem sind Landwirte in diesen Sachen geschult und der gemeine Hausgartenbesitzer spritzt blauäugig munter drauf los.
     
    K

    Kapha

    Guest
    #34
    Da geb ich dir voll recht.
    Hier in den meisten Gärten wird jedes kleinste Pflänzchen sofort mit Chemie bespritzt und alle wundern sich das sie trotzdem so viele Schädlinge haben. Kien Wunder denn die Nützlinge sterben mit ab :rolleyes:

    Ich hab denn mit spritzen Wasser gemeint , gell ;):)
     
    Jazz Brazil

    Jazz Brazil

    Foren-Urgestein
    #35
    Komisch, ich habe dieses Jahr nicht eine einzige Blattlaus entdeckt, nicht eine!
    Auch an den Stockrosen nicht, die waren letztes Jahr packevoll, heuer nüscht.

    Beste Grüße
    Doro
     
    Highländer1

    Highländer1

    Foren-Urgestein
    #36
    Im Moment Kommt 2mal am Tag nen Geschwader von ca 20 Spatzen bei mir im Garten vorbei. Schade das ich keine vernünftige Kamera hab(wozu auch, kann ich eh nicht mit um). Läuseproblem so gut wie vorbei. Für nächstes Jahr sind ne Reihe Nistkästen geplahnt.
     
    franz01

    franz01

    Mitglied
    #37
    Ich hab im Garten 5 Nistkästen,alle belegt.In den Nachbargärten hängen auch welche.Es gieb einige Nestbrüter,im Strommast sind auch Meisen und durch den nahen Waldrand kommen auch noch einige Vögel.
    Aber gerade die mehlige Apfellaus oder ähnliche mir suspekte Geschöpfe werden irgendwie von allen Vögeln gemieden.Einige der meist alten Apfelsorten sind halt in puncto Blattläuse sehr empfindlich.
    Als vor Jahren die Blutlaus noch häufiger war,konnten die Vögel allein den Befall auch nicht eindämmen.Wenns halt große Happen giebt,Raupen und so, werden die bestimmt lieber gefressen als die eher mickriken Blattläuse.
    VG
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    #38
    bei mir ists die Lavendelseife die ich kaufe .. Lavendel mögen die überhaupt nicht ... und die duftet noch dazu :)
     
    Katzenfee

    Katzenfee

    Foren-Urgestein
    #41
    Guten Morgen

    Das sind aber wirklich schöne Bilder vom "Marienkäfer-Clan", Alfred!
    Ich krieg das nie so hin - immer, wenn ich sie von nah fotographieren will, verschwimmt das Bild.
    So einen hübschen schwarzen habe ich bei uns vor ein paar Tagen auch gesehen!

    LG Katzenfee
     
    M

    Monet

    Mitglied
    #42
    Bild 3 und 4 sind also die Marienkäfer in der Entwicklung von Larve zum fertigen Käfer?

    Sieht gruslig aus....

    Unser Baum hält sich weiterhin wacker, sieht aber schon unschön aus aber was solls.
    Es sind übrigens auch viele Wespen am Baum unterwegs, was machen die? Essen die auch die Läuse? Die kriechen auch so richtig in die verkräuselten Blätter rein.

    Gestenr hab ich übrigens das erste Mal Marienkäfereier gehsehen :)
     
    M

    Mutts

    Foren-Urgestein
    #43
    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet:
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #44
    Junge Junge,... diese Brennnesseljauche, die hat den Namen Jauche wirklich verdient. Da klappen einem ja die Zehen-Nägel hoch bei dem Dampf...

    Und das soll neben dem "Insekten-Schreck-Effekt" gleichzeitig auch Dünger sein?
     
    Citrusandi

    Citrusandi

    Mitglied
    #45
    Nach meinen Beobachtungen fressen die Marienkäfer (in allen Entwicklungsstadien) nur die grüne Blattlaus.
    Die schwarzen Läuse mögen sie nicht.

    Ist das bei euch auch so, oder habt ihr andere Erfahrungen?

    lg
    Andi
     
    Fini

    Fini

    Foren-Urgestein
    #46
    dann mußt du sie grün anmalen... :)

    manizer ... du sollst die Jauche nicht inhalieren sondern damit die Läuse töten ...

    ja sie ist ein Universaldünger .. speziell auch für Starkzehrer im Garten ... :)
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #47
    dann mußt du sie grün anmalen... :)

    manizer ... du sollst die Jauche nicht inhalieren sondern damit die Läuse töten ...

    ja sie ist ein Universaldünger .. speziell auch für Starkzehrer im Garten ... :)
    Bin beim Umrühren und abseihen heute morgen wirklich erschrocken was ich da für ne Pampe erzeugt habe.
    Bitte definiere "Starkzehrer" ...ich => Laie
     
    dschoermanizer

    dschoermanizer

    Mitglied
    #48
    Nach meinen Beobachtungen fressen die Marienkäfer (in allen Entwicklungsstadien) nur die grüne Blattlaus.
    Die schwarzen Läuse mögen sie nicht.

    Ist das bei euch auch so, oder habt ihr andere Erfahrungen?

    lg
    Andi
    Am Fliederstrauch vom Nachbarn waren NUR schwarze Läuse aber auch unzählige gefräßige Marienläfer-Larven. Also scheint es ggf. Unterschiede zu geben. Oder mal schmecken ihnen die grünen besser, mal die schwarzen... ;)
     
    M

    Manschkerl13

    Mitglied
    #50
    Ich habe auch einen neu angelegten Garten und daher eine Menge Blattläuse und kaum Marienkäfer und co. :rolleyes: Nachdem ich den Mehltau erst hatte hab ich mit der Backpulvermischung gesprüht, dann nochmals mit der Milch-Wasser Mischung was gleichzeitig gegen Blattläuse helfen sollte. Auch mit Brennesseljauche hab ichs schon probiert, meine Blattläuse bleiben unbeeindruckt, auch wenn ich sie mit dem Gartenschlauch besprüh, kommen sie wieder. Naja ich warte jetzt auf die Nützlinge, Sohnemann sammelt fleißig Marienkäfer und setzt sie im Garten aus :grins:

    Versteh ich das richtig, wenn ich die Blattläuse auf gewisse Pflanzen lasse, bleiben sie vom Rest fern?? Ich dachte immer ich muss sie von allen Pflanzen wegkriegen, weil sie sich sonst überall ausbreiten.. :confused: Meine Kapuzinerkresse, Sellerie, Boretsch und Ribisel sind nämlich am meisten befallen und das stört mich ehrlich gesagt nicht so...
     
  • Top Bottom