Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

fruitfarmer

fruitfarmer

Foren-Urgestein
Eigentlich wollte ich ja im Rasen Thraed posten, aber ich dachte mir, dass ich dort mit meiner Wiesenfrage eventuell gelyncht werd..........

Ich habe eine große Wiese, welche ich auch nur zwei mal im Jahr mähe, zum Heu machen für meinen königlichen Mistliefernaten.
Auf der Wiese wachsen nun bald im Frühjahr Narzissen, Tulpen (Krokusse und Schneeglöckchen sind schon länger da), und halt danach dier ganzen Wiesenkräuter und Blumen. Schon allein, weil ich o.g. Frühblüher verwildern lasse und somit das Laub auch immer bei der ersten Wiesenmahd bereits vollständig getrocknet ist, macht mir nun seit ein paar Jahren ein ca. 10 m² Fleckchen Sorgen.

Darauf wächst aus mir unerfindlichen Gründen (und nur dort) Luzerne! Wer Luzerne kennt, weiss, dass sich diese Futterpflanze zu einem imposanten Gestrüpp mausern kann, sofern man dieses nicht mäht. Was ich ja nicht will und kann.

Wenn ich dann zur ersten Mahd ansetze, liegt das ganze Luzernendickicht festgepappt auf der Wiese. Es ist auf Grund seiner Größe und enormen Masse umgekippt. Darunter ist es feucht, es vermoost mitten am Südhang und praller Sonne, also nix mehr trockene Kräuter- und Blumenwiese und es lässt sich nur mühsam mähen, da die Stengel sooo lang sind und nun liegen.

Ich habe mal gehört, dass Luzerne aller 7 Jahre nachgesät werden muss (also als Nutzpflanze). Hat jemand da Erfahrung? Ausreisen bringt bei diesem Tiefwurzler garantiert nix. Wenn es stimmen tät mit den 7 Jahren, hab ich es ja vielleicht bald geschafft.

Wenn einer eine Idee hat, bin interessiert (also außer an Chemie, da u.a. Bienenwiese für 30 Bienenvölker, liege günstigt inmitten einer alten Streuobstwiese)
 
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    na ja, das mit der begrenzten lebenderwartung stimmt schon, aber wenn du sie nicht vor der samenreife schneidest, verjüngt sich sich natürlich auch konstant....bei nur 10qm wäre dann vielleicht das rausreißen vor ebenjener samenreife sinnvoll.
    anosnten liebt sie natürlich basische böden, falls du also kalkst, machst du es ihr noch gemütlicher.
    allerdings ist sie eine grandiose hummelweide, das sollte man nicht vergessen
     
    H

    harzfeuer

    Guest
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Ich hab das Problem auch.
    man kommt verdammt schwer mit der Sense durch.
    Ich werde dieses Jahr damit beginnen die Grasnarbe abzutragen,
    magere sandige Erde auffüllen und neue Blumenwiese einsäen.
    Es wird nicht alles verschwinden, aber mir wäre es schon recht wenn es kein nahtloser Teppich mehr ist!

    LG Anett
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Hallo fruitfarmer,
    ich hab mal gesucht, weil mich die Pflanze interessiert hat, und Folgendes gefunden:

    Luzerne - Lexikon Nutzpflanzen

    Luzerne wird anscheinend viel älter als von dir angenommen.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:

    P.S. WER sind deine königlichen Mistlieferanten??
     
  • stachelbär(e)

    stachelbär(e)

    Mitglied
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Ich leih dir meine Pferde - dann sind die schwupp-di-wupp weg :grins:

    (Alles andere aber warscheinlich auch ;)

    LG
     
  • fruitfarmer

    fruitfarmer

    Foren-Urgestein
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Danke Euch allen für Eure Meinungen. Nun, es sieht wohl so aus, als dass die Luzerne und ich nie dicke Freunde werden, aber arangieren kann man sich ja. Die Wiese ist riesig, es ist halt nur belastend. Luzerne gehört nicht auf eine Trockenwiese mit all den Wiesenblumen und und Kräutern.
    man kommt verdammt schwer mit der Sense durch.
    Eben, dass ist eigentlich der Hauptgrund. Wenn ich als Stift für die Karnickel Luzerne hauen musste, war das Klasse. Die war aber auch immer nur so um die 20 - 40 cm hoch und lies sich wegen ihrer geraden Wuchsform auch prima sensen. Aber nun liegt die ja Mitte des Jahres mit bis zu 1,30 m brach auf dem anderen Gras, so dass ich mit der Sense erst gar nicht an den Anfang komm.
    allerdings ist sie eine grandiose hummelweide, das sollte man nicht vergessen
    Da stimme ich Dir zu 100% zu! Aber ich habe da wirklich ausreichend "Ersatz" anzubieten und Hummeln und Bienen aller Art habe ich, Gott sei dank, ausreichend. Mein Grundstück ist umrandet von Streuobstwiesen, einer riesigen alten Kirschplantage mit ca. 1000 Hochstämmen und rücklinkst mit einem wunderschönen Mischwald. Da kommt keiner zu kurz (auch ich nicht, der 12Wochen! lang Kirschen essen kann).
    Luzerne wird anscheinend viel älter als von dir angenommen...
    P.S. WER sind deine königlichen Mistlieferanten??
    Ich habe Deinen Link nur kurz angeklickt und war augenblicklich geschockt, was mir da sofort ins Auge stach! 30 Jahre - 5m tief ne,ne,ne,ne,ne,ne Also gilt es, Billymoppels Rat zu beherzigen und rausreisen, denn nochmal ca. 25 Jahre, wer weis ob ich da noch die Sense schwingen kann (Motorsense gibt in dem Dickicht auch auf)!

    Mein Königlicher Mistlieferant? Stachelbäres Verwandter, ein Pferdehalter (der sich über das Luzerne-Kraftfutter-Heu diebisch freut)
     
  • Moorschnucke

    Moorschnucke

    Foren-Urgestein
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Hi fruitfarmer,
    die einzige Methode der "Ausrottung", die mir noch einfällt, ist folgende, die bei Giersch mal prima funktioniert hat:

    Wir haben die Gierschfläche ein Jahr lang - bei Luzerne müsste man wg. der langen Wurzeln evtl. zwei Jahre rechnen - mit schwarzer Teichfolie bedeckt. Es waren etwa 5 m².

    Das Ganze wurde mit Steinen beschwert, damit weder Luft, noch Licht, noch Wasser an die Pflanzen gelangen konnten.

    Wir konnten dann die völlig eingangenen Gierschpolster samt Wurzeln problemlos entfernen.

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke:eek:
     
    fruitfarmer

    fruitfarmer

    Foren-Urgestein
    AW: Wie Luzerne wieder loswerden ? - auf natürlichem Wege

    Hallo,

    danke für Deinen Tipp.
    Die Folienmethode kenn ich und weiss um deren Erfolg, schon einmal genutzt. Aber ich mag mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, die Wiese mit schwarzer Folie zu bedecken, da ja nun nicht wirklich umbedingt die Luzerne als Staatsfeind zu betrachten ist.

    Ich geb zu, insgeheim hatte ich gehofft, dass jemand sagt "Hey, sieben Jahre dann hast geschafft", statt dessen kommt da jemand und prophzeit mir "Hey, noch 25,5 Jahre, Du Depp..." lol

    Trotzdem Allen Dank, war ein Versuch wert, die Frage hier einzustellen.
    Zumindest, wenn ich Rentner bin, bin ich´s los. Und wer weiss, vielleicht sogar noch eher (wenn das Renteneintrittsalter stetig erhöht wird, lol)?
     
    D

    Davidseiferthortusstatera

    Neuling
    Zu den wichtigsten Schädlingen gehören die beißenden Insekten wie der Blattrandkäfer (Sitona lineatus), der Luzerneblattnager (Phytonomus variabilis Herbst) und der Luzernerüssler (Otiorhynchus ligustici)und zu den saugenden Insekten vor allem die Gallmücken (Cecidomyiidae). Bekämpfungsmaßnahmen mit Insektiziden im Hauptnutzungsjahr gelten im zweiten Aufwuchs, ab Beginn der dritten Maidekade bis Juni, als allgemein wirkungsvoll. Die Feldmaus (Microtus arvalis) breitet sich vor allem sehr zügig aus bei unregelmäßiger Kontrolle des Bestandes auf Fehlstellen, denn die saftigen fleischigen Wurzeln der Luzerne bieten ihr ein reichliches Nahrungsangebot.

    Vielleicht kommen die, dann wirst sie los. Ich mähe die Pflanzen vor der Samenreife Ende August.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Der Thread ist weit über acht Jahre alt.... :rolleyes:
     
  • Top Bottom