Wiese statt Rasen

kerstin3012

kerstin3012

Mitglied
Hallo liebe Experten!


Wie schon in einem Beitrag erwähnt, haben wir uns vor kurzem ein Grundstück gekauft, das einige Jahre brach lag.
Als wir im Februar dort waren, sah es ja ziemlich schrecklich aus. Ursprünglich wollten wir ja die Wildnis räumen und Rasen anlegen.


Gestern waren wir nach Wochen wieder auf dem Grundstück und haben festgestellt, dass wir gerne die Wiese erhalten würden und auf einen Rasen verzichten. Eigentlich gefällt uns die grüne Wiese viel besser. Natürlich haben wir auch festgestellt, das allerdings nicht nur die schöne grüne Wiese wächst, sondern auch sehr viele Brenneseln, Disteln, Hagebutten, Holunder und noch einiges mehr.


Unter dem frischem Grün, liegt teilweise eine alte vertrocknete braune Filzmatte. Nun meine Frage:


Denkt ihr, man kann das Grundstück mit einem Balkenmäher abmähen und das alte vertrocknete Wiesenmaterial ausrechen? Unerwünschte Disteln und so manch anderes Gewächs, würde ich händisch Stück für Stück entfernen.


Mit dem Hausbau beginnen wir ja ohnedies erst im Sommer (nicht wir, sondern Baufirma) und somit hätte ich Zeit mich auf dem Grundstück auszutoben.


Mich würde wirklich am meisten interessieren, was ihr über das Abmähen mit dem Balkenmäher denkt. Könnte das funktionieren?


LG Kerstin
 

Anhänge

  • kerstin3012

    kerstin3012

    Mitglied
    mhm, ich hab gerade festgestellt, dass 2 Bilder am Kopf stehen. Ich bin allerdings zu blöd, um sie zu drehen. ggg


    lg
     
    Alpenhoernchen

    Alpenhoernchen

    Mitglied
    Wenn der Untergrund so wie bei unserem Nachbaren aussieht (hügelig), dann viel Spaß. Die haben sich das erste Jahr auch abgemüht mit der Anlage (gemäht, vertikutiert, nachgepflanzt) —*hat alles nichts geholfen. Es blieb eben eine Wiese. Zu viele Gräser und Unkräuter, denen Sie nicht Herr geworden sind.

    Das Ende der Geschichte war dann letztes Jahr die Grasnabe abzuschälen (motorisiert), neue Erde aufzubringen und die Hügel ausgleichen und frisch einzusäen. Siehe da: fantastischer Rasen steht dieses Jahr vor dem Haus.

    Wenn man mit Ihm spricht, dann hört sich das eher so an, als wäre das abschälen, Erde aufbringen und neu einsäen günstiger und nicht halb so schweisstreibend gewesen, wie die Aktionen im Jahr zuvor.

    Es kommt aber sicherlich drauf an, was man für einen Rasen haben möchte.
     
    S

    Swenny

    Guest
    Wenn Du die Wiese erhalten willst, solltest Du beachten:

    Wiese wird von alters her 2mal gemäht, Ende Mai und Ende August, um davon Heu zu machen. Die Zeit dazwischen brauchen die Gräser, um auszusamen.

    Willst Du eine Naturwiese mit vielen Blumen, sollte die zweite Mahd Mitte Sept erfolgen. Dann kann Dir Regen das Heu versauen, aber die Wildblumen können aussamen. Früheste Mahd Mitte Sept ist Vorgabe für geschützte Streuobstwiesen.

    Für Wildblumen in der Umgebung die Wiesen abgehen und Samen sammeln (Schafgarbe, Magerite, Wiesenflockenblume...). Wildblumensamen kaufen ist sinnlos, das einzige was da kommt sind die enthaltenen Senfsamen. Wenn Du was Gelbes am Wegrand siehst, was ähnlich aussieht wie Senf: Halt Dich fern, das ist Zackenschote, die willst Du nicht auf Deiner Wiese.

    Die Wiese bietet sich ja gerade zu an, um da alte Obstsorten anzupflanzen.

    Mahd geht gut mit Balkenmäher, der macht auf Dauer auch die Grashügel und das Gestrüpp weg und es ist weniger anstrengend als mit der Motorsense. Das beste Schnittbild bekommst Du mit einer Handsense, aber das muss man können.

    Du wirst ein Problem mit dem Mähgut haben. Entweder Heu machen - aber wozu? Oder an einen Bauern loswerden. Das Problem ist, dass die Bauern ihr Heu so billig bekommen, dass die an so "kleinen" Mengen kein Interesse haben. Für Dich wird die Menge riesig sein.

    Alternative: (Leih-)Schafe drauf und die machen lassen.

    Wie groß ist denn die Wiese, und wollt ihr einen Teil davon als Garten nutzen? Wiese in Gartenland umzuwandeln dauert auch seine Zeit, ich kenn das...
     
  • kerstin3012

    kerstin3012

    Mitglied
    Danke für eure Antworten!


    Wir wollen nur um das Haus herum einen Rasen, und den werden wir natürlich erst nach dem Hausbau in Angriff nehmen. Ist ja einstweilen sinnlos, wenn in 2 Monaten gebaggert und gewerkt wird.


    Es blieben ungefähr 1700 - 1800m2 Wiesenfläche übrig. (Gesamtfläche des Grundstücks 2368m2)


    In den folgenden Jahren, sollen allerdings meine Beete für den Anbau entstehen.


    Ich möchte noch in diesem Jahr mit meinem ersten Beet beginnen und dann nach und nach erweitern. 4 - 5 Obstbäume hätten wir eingeplant, müssen uns aber noch näher damit beschäftigen.


    Da uns die Natur im Garten sehr wichtig ist, hätte oder würde sich die Wiese eben gut anbieten. Ich würde mir eben nur gewisse Stücke, bzw. Flächen für unseren Gebrauch abzweigen.


    Wir werden wahrscheinlich nie einen ganz geraden Boden haben, aber damit kann ich leben - ist ja auch kein gerades Grundstück. gg
    Aber natürlich müssen die heftigen Hügel etwas weichen.


    Ich denke wir werden es mit der Variante "Balkenmäher" versuchen.


    Danke nochmals und LG Kerstin




    PS: Eine komplette Rasenfläche würde für uns nie und nimma in Frage kommen. Und ich würde diese Fläche auch nicht wöchentlich mähen wollen.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom