Winterfest machen mit Druckluft

B

baiti

Neuling
Hallo zusammen,

ich bin am montieren meiner Bewässerungsanlage mit Hunter Regnern und Rainbird Tropfrohr. Für den Winter würde ich die sichere MEthode mit Druckluft planen.
Jetzt meine Frage: Benötigt da man ein entwässerungs Hahnen den man aufmacht am Tiefsten Punkt oder läuft das Wasser dann vollständig über die Regener ab?

Danke vorab an euch!
Grüße Dietmar
 
  • merls

    merls

    Mitglied
    Das Wasser wird vollständig über die Regnerköpfe ausgeblasen.
    Ein Entwässerungshahn ist nicht nötig.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    W

    Winnetou78

    Mitglied
    Beim tropfschlauch funktioniert das auch ?
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Der entleert sich sowieso jedesmal von alleine wenn es nicht gerade der xcfv vpn rainbird mit auslaufsperrventil ist.
     
  • W

    Winnetou78

    Mitglied
    Ist der xfs von Rainbird
     
  • merls

    merls

    Mitglied
    Der zieht Luft durch die Bewässerungslöcher und läuft jedesmal von alleine leer. :)
     
  • W

    Winnetou78

    Mitglied
    Ok ,
    Hab aber auch verteilerschläuche davor .
    Da sind ja dann keine Löcher .
    Aber ausblasen ist möglich oder ist das schädlich
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Klar kannst du die ausblasen das ist gar kein problem. Du solltest den Kompressor aber so einstellen das er nicht mit mehr als 4bar Druck in das wasserführende System pustet. Größere Drücke können vor allem Getrieberegner beschädigen.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    B

    baiti

    Neuling
    Ich hab da halt viele verschiedene Höhen. Die Zuleitung steigt mal 1m an und fällt wieder 1m . Dann 2 Kreise. Und nicht 100% sicher wo der tiefste Punkt ist .. ob da das ganze leer läuft?
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Nein, dann läuft das ganze nicht leer, da musst du schon mit Druckluft dahinter.
     
    jolantha

    jolantha

    Foren-Urgestein
    merls

    merls

    Mitglied
    Nein sowas reicht nicht... Schau mal eher in die Richtung 50L Compressor und auch dann musst du noch alle bis auf 1-2 regner im Strang mit steinen abdecken das sie nicht raus kommen .-)
     
    merls

    merls

    Mitglied
    @Winnetou78
    weil du rund 400-600L/Min brauchst um den gleichen Volumenfluss mit Luft zu produzieren wie mit wasser damit der Druck ausreicht um alle Regner gleichzeitig ausfahren zu lassen. Durch das Abdecken mit Pflastersteinen reduzierst du die Luftabnahme und der Druck reicht um 1-2 Regner rauszudrücken und freizublasen.

    @PeterPan2020
    Nen bezinbetriebenen Kompressor mit 400-600L/min :) nur brauchst du derart viel halt nicht mal ansatzweise für alles andere und das teure Ding steht das ganze Jahr ungenutzt in der Ecke.
    Daher ist der 50L Kompressor ein guter Preis/leistungs Kompromiss.

    Einfach mit 3 Pflastersteinen die hinteren Regner abdecken und wenn der erste Regner nur noch Luft pustet dann den Stein vom 2. auf den ersten regner legen bis an hinten angekommen ist. Dann ist alles leer? Geht Ratz Fatz und dauert keine 10min.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    M

    Moister

    Mitglied
    Vielleicht als Hausnummer mal ein Beispiel.
    Ich habe mir diesen Einhell stehend mit 50l im Einhell Werksverkauf für knapp über 100€ gekauft. Der steht, braucht wenig Platz.
    Den Beregnungskreis mit den meisten Hunter Rotatoren (9 Stck) schafft er spielend und wenn ich ihn durchlaufen lasse zittert das Manometer bei 3,5bar rum.
    Logisch kann man das nicht an einer Stückzahl festmachen, Düsen mit wenig Wasserverbrauch lassen wahrscheinlich auch weniger Luft durch.

    Ja, wenn er läuft ist der laut aber das mach ich einmal im Jahr und Lackieren oder andere Druckluftwerkzeuge betreibe ich nicht.
    Da der eingebaute Druckregler natürlich kein Konstantdruckregler ist, habe ich mir ein Handbedienstück mit einem Kugelhahn und einem Mini-Druckregler (auch nicht konstant) samt Manometer gebastelt, das ich zwischen meine zwei Druckluftschläuche hänge. Kompressor darf volle Pulle laufen, den Druck in die Bewässerung regel ich fein mit dem Druckregler und ruckzuck mit dem Kugelhahn nach.

    Ansonsten steht er in der Garage, wenn er leer ist lasse ich ihn bis 10bar aufpumpen und damit fülle ich dann x-mal ohne Strom zu brauchen die Auto- und Fahrradreifen, Luftmatratze, etc.
     
    M

    Moister

    Mitglied
    Wie immer langsam den Druck steigern. Dann sieht man dass sich was tut. Dann steigert man den Druck und die Aufsteiger kommen nacheinander hoch, wenn der Druck noch nicht hoch ist dann "hüpfen" die raus und rein (weil eben immer eine unterschiedliche Anzahl oben ist und der benötigte Druck deswegen unterschiedlich... so wie Torsten geschrieben hat) und dann läuft schon Wasser raus.
    Dann erhöht man den Druck bis die schön draussen sind und spritzen. Je nach Volumen der Verrohrung dauert das dann eine Weile, immer ein Auge auf den Druck... und irgendwann fängt der erste das spotzen an. Es dauert nicht lange dann spotzen alle und die ersten fangen an zu nebeln. Jetzt kann es sein dass der Druck abfällt weil die komprimierte Luft ohne Wasser einfach durch eine fast leere Düse entweicht. Dann kann es auch sein dass die Düsen einfahren.
    Aber macht euch keinen Kopf. Solange ihr den Druck im Auge habt kann nichts kaputt gehen. Die Hunter PRS sind bis maximal.... keine Ahnung wie hohem Druck... zugelassen. Das schafft so ein Firlefanzkompressor eh nicht.
    Mit hohem Druck und Wasser steigt eben die Drehgeschwindigkeit und der axiale Druck auf das Drehlager der Düse (wie bei zu hohem Wasserdruck) und auf Dauer würde das zu hohem Verschleiß führen.
    Mit zu hohem Druck und Luft drehen die Rotatoren teilweise wie Miniwindrädchen... aber nicht alle... das sollte halt auch vermieden werden.
    Immer mit etwas gesundem Menschenverstand und Gefühl. Ich habe gedacht das wird was... easy!
    Düsengehäuse aus Hartplastik wasserfrei! Geil!

    Was Microbewässerung angeht:
    Wenn man Tropfschlauch sieht tritt am Anfang Wasser aus und irgendwann nicht mehr. Ich habe noch nie einen ausgeblasen aber wenn kein Wasser mehr kommt und man dreht den Luftdruck ab... und der Druck nimmt ab, dann würde ich mal sagen dass die Luft aus dem Schlauch kommt und so soll es ja sein.
    Manche Schläuche sind doch eh als frostsicher ausgezeichnet, oder? Da hätte ich im Winter wenig Angst.

    Sorgen macht mir der Hartplastikkrempel der Microbewässerung. Ich habe ja keine Microbewässerungs-Druckminderer bei mir drin, d.h. der Kompressordruck kann problemlos seine Arbeit verrichten. Es wird sprühen, nebeln und nur noch Luft kommen. Dann ist OK.
    Ich habe "nur" BARB" Verbinder ohne Sicherungselemente, die sind so fest... die halten.
    Bei Gardena hätte ich allerdings Bedenken, deren Stecksystem und Metallbügelsicherung hat bei meinen Experimenten mit Wasser recht schnell aufgegeben. Ich schätze mit Luft ist es das gleiche. Das müßte man halt ausprobieren wie da so das Wasser rausgeblasen wird wenn der Druckminderer noch in der Leitung ist.

    Dann hast du ggfs noch einen Ventilschacht. Da ist dann hoffentlich ein Ablaßhahn drin. Den machst du auf und wahrscheinlich ist irgendwo noch ein Wasserhahn in der Zuleitung, da steckst du einen Gardena/Druckluftadapter drauf und bläst da rein.
    Voll wären die Leitungen im Boden nur wenn sie durch eine krasse Senke verlaufen. Und auch dann: Ich habe vor drei Jahren extra ein PE-Rohr vollaufen lassen und es im Winter durchfrieren lassen. Es gab keinen Defekt am Rohr oder an einem Fitting.

    Macht euch nicht verrückt, schaut dass die Hartplastikkomponenten nicht mit Wasser gefüllt bleiben, und der Rest so gut es geht... und alles wird gut.
    Andere haben ein Gardena-Entwässerungsventil oder machen nix...

    PS: Wenn ich drandenke schau ich in 4 Monaten mal wie viele Kreise der Kompressor schafft und welchen Druck er anzeigt. Vorher nicht :cool: .
     
  • Top Bottom