Zieht unbewässertes Nachbargrundstück Wasser ab?

  • Ersteller des Themas Freundin Englischer Gärten
  • Erstellungsdatum
F

Freundin Englischer Gärten

Neuling
Hallo an alle!
Ich bin heute das erste Mal in diesem Forum und habe eine Frage, die ich mir schon ziemlich lange stelle:
Wir haben ein Reihenendhaus, d.h. das Vorgartengrundstück unserer Nachbarn grenzt direkt an unser Vorgartengrundstück. Wir haben uns eine Bewässerungsanlage legen lassen, weil in unserem Vorgarten fast ausschließlich immergrüne Stauden und Gehölze wachsen und ich bei dieser Hitze mit dem manuellen Bewässern nicht mehr hinterher kam (ich bin berufstätig). Meine Nachbarn gießen ihren Vorgarten überhaupt nicht; es ist einfach ein trockener Acker, auf dem ein einziger kleiner Strauch wächst, der manchmal eine kleine Kanne Wasser erhält. Meine Frage ist nun, ob die Erde "des trockenen Ackers" die Feuchtigkeit unserer Erde, die ja regelmäßig bewässert wird, abzieht, und ob wir an der Grenze zum Nachbargrundstück evtl. dadurch deutlich mehr bewässern müssen.
Kann man irgendwie eine Trennscheibe zwischen den beiden Grundstücken in die Erde einbringen, damit die Feuchtigkeit in unserem Vorgarten gehalten werden kann? Oder ergibt es dadurch überhaupt kein Problem?
Vielleicht hat einer von Euch eine Idee dazu.
Vielen Dank im Voraus und beste Grüße!
 
  • merls

    merls

    Mitglied
    Hallo Freundin Englischer Gärten,
    wenn der Hauptauftreffpunkt des Wassers sehr nah an der Grenze zum Nachbarn ist wird sich der trockene Boden sicherlich etwas davon holen.
    Je weiter weg die eigentliche Beregnung vom Nachbargrundstück entfernt ist desto weniger bis gar nicht sbekommt dessen Boden von Eurem Wasser ab.
    Ein sehr lange Laufender Tropfschlauch bildet unter dem Tropfer einem umgedrehten Luftballon ähnliche Wasserverteilung oben wenig unten verteilt sich das in der Erde bissl. Auch die Größe eines normalen Luftballons dürfte hinkommen.

    Ich sehe da keinerlei Probleme und eine Rizomsperre oder ähnliches an der Grenze einzubuddeln halte ich für Übertrieben.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    Freundin Englischer Gärten

    Neuling
    Hallo Thorsten,
    vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Das ist sehr hilfreich.
    Beste Grüße!
     
    merls

    merls

    Mitglied
    Sehr gerne

    Lieben Gruß
    Torsten (der gerne ohne "h" geschrieben wird *lächel*´)
     
  • Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Liebe Freundin Englischer Gärten,

    die Frage – bekommt mein gießfauler Nachbar etwas von meinem Gießwasser ab und wie kann ich das ggf. verhindern, ist extrem spannend.

    Natürlich kann man das verhindern. Es gibt Stahlspundwände zwischen vier und acht Metern, die man zwischen den Grundstücken einlassen könnte. Die regeln das zu 100%.

    Wenn im täglichen Leben an der Zaungrenze 20mm Niederschlag niedergehen, werden vielleicht 10 cm des Nachbargrundstücks davon partizipieren. Je nach dem wie weit die Regner strahlen. Größere Mengen Wasser werden wohl nicht „abfließen“.

    Was Du unbedingt für Dich prüfen solltest: Wieso ist diese Überlegung für Dich wichtig?
    Ich denke, Du hättest viel mehr Spaß am Leben, wenn Du Dir im Klaren bist, dass Du eventuell drei bis sieben Zentimeter des Nachbargarten beregnest – Dein eigner Garten aber toll aussieht.

    Ich wünsche Dir viel Glück und die Kraft, etwas mehr Lebensfreude zu entwickeln
     
  • Top Bottom