Zierquitten krank - HILFE

  • Ersteller des Themas Elkevogel
  • Erstellungsdatum
Elkevogel

Elkevogel

Foren-Urgestein
Hallo,
beide Zierquitten in meinem Garten sind krank:traurig:
Die Triebe verdorren vom Ansatz in Richtung Spitze.
Hier ein paar Bilder:
2019-05-23 Zierquitte1.JPG 2019-05-23 Zierquitte2.JPG 2019-05-23 Zierquitte3.JPG 2019-05-23 Zierquitte4.JPG 2019-05-23 Zierquitte5.JPG 2019-05-23 Zierquitte6.JPG#

Wie zu erkennen ist, blüht zumindest einer der beiden Sträucher noch. Fruchtansatz ist auch reichlich vorhanden.
Der Schaden muss sich bei einem Strauch sehr schnell ausgebreitet haben, er ist bis oben fast komplett befallen.
Bei dem anderen geht es grade erst los.

Wer hat eine Idee?
Und bitte nicht die, die ich habe - grrr.

Danke und liebe Grüße
Elkevogel
 
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Ich vermute, du denkst an den Feuerbrand. Wäre auch mein erster Gedanke gewesen, aber beim Busch meiner Grossmutter hatten wir dasselbe auch schon mal. Ich hab einfach die befallenen Teile abgeschnitten. Es wurden mit den Jahren immer weniger Stellen und momentan ist nichts mehr zu sehen.

    Vielleicht hatten wir einfach riesiges Glück oder es ist eine andere Pilzerkrankung. Aber welche, weiss ich nicht.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Linserich,
    Danke:paar:
    Ja, mein Gedanke war natürlich Feuerbrand:mad:.
    Stutzig machte mich aber, dass Feuerbrand anscheinend von der Triebspitze ausgeht und nicht wie hier vom Triebansatz.

    Dann werde morgen eine scharfe Schere nehmen und kräftig auslichten.

    Meinst Du, ich könnte trotzdem Stecklinge schneiden und bewurzeln (sicherheitshalber - grins). Oder ist doch schon die ganze Pflanze betroffen auch wenn bei dem einen Strauch erst ein leichter Schaden im unteren Bereich zu sehen ist?

    Düngen wird wahrscheinlich auch helfen.
    Womit am besten?
    Ich hätte Bio-Gartenvolldünger, Kompost, Hornspäne, Blaukorn, Rosendünger, Beerendünger (viel zu viel - ich weiß :rolleyes:)

    Danke und liebe Grüße
    Elkevogel
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Wir düngen immer mit Kompost, alles andere haben wir gar nicht da. :freundlich:

    Ich denke, du kannst bestimmt Stecklinge machen. Nimm aber lieber von den weniger befallenen Sträuchern und auch da von den Zweigen, wo keine solchen dürren Blätter sind. Und die befallenen Zweige lieber nicht auf den Kompost...
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    OK, dann ein bisschen Kompost und etwas von dem Volldünger (es ist nicht viel Kompost vorhanden - 2018 war zu trocken und das Wasser knapp).
    Klar, Stecklinge werden nur von dem noch relativ gesundem Strauch und von noch nicht sichtbar befallenen Trieben genommen.
    Und auch klar, dass krankes Holz nicht auf den Kompost kommt:)
    Das Schnittgut wird verbrannt oder kommt in den Restmüll.
    Und die Schere wird anschließend desinfiziert.

    Bitte drück(t) mir die Daumen, dass ich zumindest die "Gartenquitte" retten kann.
    Da warte ich seit Jahren, dass der Einblick in den Gartenbereich endlich dicht wird und nun das!
    Es wäre ein herber Rückschlag.
    Wenn die "Heckenquitte" nicht überlebt wäre es schade, aber optisch nicht schlimm.
    Der Pfeifenstrauch auf der einen und der Ranunkelstrauch auf der anderen Seite würden die Lücke schnell schließen.

    Viele Grüße
    Elkevogel
     
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Ich drücke die Daumen und die grossen Zehen.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Pit,
    eher nicht Monilia, da die Triebe nicht von der Spitze her absterben sondern vom Ansatz aus.
    Und an den Früchten ist kein Pilz.
    Die verdorren einfach nur :-(

    Als ich heute endlich Zeit hatte, mit scharfer Schere in den Garten zu gehen - hat es mal wieder geschüttet wie aus Eimern!
    Da habe ich dann lieber meinen Bügelberg auf ein Hügelchen reduziert.
    Morgen ist auch noch ein Tag.

    LG
    Elkevogel
     
  • Top Bottom