Zugewandertes Bäumchen - was ist das?

Leopoldine

Leopoldine

Mitglied
#1
Hallo, Ihr Lieben!
Nachdem ich lange nur mitgelesen habe, möchte ich nun auch mal wieder etwas fragen, in der Hoffnung, dass Ihr mir helfen könnt.
Vor zwei Jahren hat sich bei mir ein Bäumchen angesiedelt, und ich habe keine Ahnung, was das sein könnte (auch klugeln hat nix geholfen).
Vor allem die Blätter geben mir Rätsel auf: wenn sie "neu" sind, haben sie einfach einen gezahnten (?) Rand, aber sowie sie etwas älter werden, bekommen sie richtige regelmäßige Einbuchtungen. Auf den ersten Blick schaut das "angeknappert" aus, aber dazu sind diese zu gleichmäßig.
Ich versuche mal, ein paar Fotos anzuhängen.
Wäre sehr schön, wenn mich jemand aufklären könnte!
LG Leopoldine

1. Bäumchen 2015
2. Bäumchen Mai 2017
3. Bäumchen September 2017
4. Neues Blatt
5. Neues und älteres Blatt
6. Ältere Blätter
7. Blattunterseite

 
  • jalapa

    jalapa

    Mitglied
    #2
    Für mich sieht das nach einem Freiland-Hibiskus aus. Bei uns im Garten haben sich schon mindestens zehn Stück ausgesamt - einige stammen aus den Nachbarsgärten, die anderen sind Ableger von unseren eigenen Exemplaren. Besonders das zweite Bild und die älteren Blätter sind typisch.

    Wenn ich recht habe und Du ihn stehen lässt, solltest Du spätestens im nächsten Jahr schöne Blüten haben.
     
    Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #3
    Danke, jalapa, für die erste Antwort!
    Hibiskus habe ich auch mehrere im Garten, an verschiedenen Stellen. Und auch bei den Nachbarn gibt es sie zahlreich.
    Ist Freilandhibiskus eine besondere Art, oder ist das der "normale" Gartenhibiskus?
    Ich werde dann mal die Blätter mit den anderen vergleichen (bisher dachte ich, es wird ein Baum draus) und die Pflanze natürlich erstmal stehen lassen. Wenn es wirklich ein Hibiskus ist, werde ich ihn aber wohl umsetzen müssen.
    Wünsche allen eine schöne Gartenwoche!
     
    jalapa

    jalapa

    Mitglied
    #4
    Mit Freilandhibiskus meine ich den normalen Gartenhibiskus mit den normal großen Blüten. Insofern, ja, genau das habe ich gemeint. :)
    Ich habe auch zwei Newbiscus im Garten - diese haben sich aber noch nie ausgesamt.

    Ich wünsche Dir auch eine schöne Gartenwoche!
     
  • Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #5
    Heute habe ich nochmal Blätter von den verschiedenen Hibiskus in meinem Garten eingesammelt und mit den Blättern des unbekannten "Bäumchen" verglichen.
    Sie haben sehr viel Ähnlichkeit mit den Blättern von Hibiskus, unterscheiden sich aber doch etwas. Vielleicht gibt es noch andere Ideen?
    Ich hänge nochmal 2 Fotos an (wie ich gerade sehe, ist beim linken Bild einmal die Bezeichnung Hibiskus verschwunden).
    Vielen Dank erstmal!
    LG Leopoldine
     

    Anhänge

  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #6
    Mich erinnert das ein klein wenig an die Goldulme. Wächst da vielleicht ein Exemplar in Nachbars Garten und streckt seine Ausläufer zu dir rüber?
     
  • Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #8
    Danke, Ihr Lieben!
    Aber leider passen die Blätter weder zu Ulme noch zu Hasel.
    Die nicht eingebuchteten Blätter erscheinen immer nur relativ kurz und wandeln sich dann in die stark eingebuchteten wie auf den Fotos um.
    Es bleibt wohl ein Rätsel.
    LG Leopoldine
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    #9
    Scarlet, das hat mich auf den Baumhasel gebracht. Der hat zwar keine so gelappten Blätter und auch keine Ohren am Stiel, aber eine gewisse Ähnlichkeit mit den Knospen ist da. Trotzdem zweifle ich am Baumhasel.

    Ich würde das Gewächs zu den Birkengewächsen zuordnen. Eventuell eine Erlenart?
     
  • Freddsone

    Freddsone

    Mitglied
    #12
    Dachte ich auch, hab es aber wegen der "Blattverformung" hier nicht in den Ring geworfen. Wenn es ungleichmäßig wäre, hätte es von den Raupen sein können, ist es aber nicht. Die restlichen Merkmale, vor allem die Wuchsform, sprechen aber irgendwie doch für den (weiße?) Maulbeerbaum.
     
    Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #13
    Hallo Ihr Lieben!
    Bin gerade auf der Rückfahrt vom Urlaub und konnte jetzt erst wieder hineinschauen. Danke für die interessanten Antworten!
    Maulbeerbaum klingt ja seeehr interessant! Ich werde also mal abwarten, ob sich (vielleicht schon im nächsten Jahr?) irgendwelche Früchte zeigen. Möglicherweise muss ich das Bäumchen umsetzen? Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Baum?
    LG an alle Gartenbegeisterten,
    Leopoldine
     
    Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #14
    Durch Eure Tipps habe ich nun nochmal weiter gesucht und auf der folgenden Seite auch meiner Meinung nach perfekt übereinstimmende Blätter des weißen Maulbeerbaumes gefunden:
    http://www.baum-freund.de/weiss_maulbeerbaum.html
    Danke, maulwurf12, für den Tipp! Aber natürlich auch an alle anderen für ihre Beiträge!

    Jetzt frage ich mich nur, wie dieses Bäumchen zu mir gekommen sein könnte.
    Hat jemand von Euch vielleicht praktische Erfahrungen mit diesem Baum?
     
    Beates-Garten

    Beates-Garten

    Foren-Urgestein
    #15
    Ich hab zwar keine Erfahrungen mit der Maulbeere, aber ich kann mir vorstellen, dass Du den Samen durch den Klecks eines Vogels spendiert bekommen hast
     
    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    #16
    maulbeerbaumblätter sind sehr fest, glänzend und ledrig - ob das so ist, kann man nach einem herbstfoto natürlich nicht beurteilen, wo du mal im sommer den ganzen baum gezeigt hast, spricht schon einiges für eine maulbeere, auch der schlanke wuchs mit den eher aufrecht wachsenden zweigen.
    hier bei uns gibt es eine kapstraße, die, warum auch immer, mit schwarzen und weißen maulbeeren bestanden ist und die bäume sehen auch in älter noch so aus wie deiner.
    schmecken tun weiße maulbeeren leider eher nach nach nasser pappe :d
     
    Leopoldine

    Leopoldine

    Mitglied
    #17
    @ beates-garten
    Ja, durch Vogelkleckse habe ich schon viele Pflanzen (auch kleine Bäumchen) in meinen Garten bekommen. Muss ich wirklich mal schauen, wo es irgendwo in der Nähe "Verwandte" gibt.

    @ billymoppel
    Ich weiß ja nicht, wo Du zuhause bist. Aber für die Gegend von Berlin weiß ich, dass damit schon im 17./18. Jahrhundert (nicht sehr erfolgreich) versucht wurde, eine Seidenraupenzucht aufzubauen. Vielleicht interessant:
    https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/stadtgruen/stadtbaeume/de/maulbeeren/geschichte/index.shtml

    Was den Geschmack der weißen Maulbeeren betrifft: da habe ich mich wohl schon umsonst gefreut :-(. Warte ich halt mal ab, bis es die ersten Früchte geben wird.

    Jetzt muss ich nur noch überlegen, ob das Bäumchen da bleiben kann, wo es sich angesiedelt hat, oder ob ich es doch besser umsetze.
     
    billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    #18
    naumburg/saale

    immer und bis zur wende ein zentrum der pelztierzucht und des kürschnerhandwers (weswegen es auch nutrias und schwarze nerze an der saale gibt)
    möglicherweise war seidenraupenzucht so eine art nebenerwerb :confused:
     
  • Top Bottom