Terracotta ist im eigentlichen Sinne unglasierte Keramik, manchmal werden damit aber auch Produkte bezeichnet, die nur die typisch erdige und rötliche Farbe des Tons haben. Übersetzt bedeutet der Begriff Terracotta gebrannte Erde.

terracotta-blumenkasten2_flVorteile
des Terracotta


Terracotta wird schon seit langer Zeit für Gefäße und Skulpturen verwendet, ein schönes Beispiel hierfür ist die riesige Terracottaarmee, die in China in einer Grabanlage entdeckt wurde. Auch heute ist dieses Material noch zu Genüge vorhanden und wird für viele verschiedene Zwecke gebraucht.
  • Der Ton für Blumentöpfe aus Terracotta kann in vielen Gegenden abgebaut werden und ist daher recht preisgünstig. Er lässt sich leicht bearbeiten und brennen, wodurch auch die Arbeitskosten bei der Herstellung gering ausfallen.
  • Für italienisches Terracotta wird nur Ton aus den eigenen Abbaugebieten verwendet. Auch heute noch werden viele der Gefäße in Handarbeit hergestellt, sodass es sich bei jedem Produkt um ein Unikat handelt.
  • Terracotta ist gut für Blumenkübel geeignet, weil es atmungsaktiv und wasserdicht ist. Es hat eine lange Lebensdauer und ist wegen seiner Frostbeständigkeit auch für den Außenbereich geeignet. Auch mit großen Temperaturschwankungen hat dieses Material keine Probleme.
Nachteile der Blumentöpfe aus Terracotta

Terracotta ist ein natürliches Material und daher nicht immer genau gleich. Je nach Abbaugebiet und Arbeitsweise unterscheiden sich Blumentöpfe aus Terracotta in ihrem Aussehen und auch in ihrer Haltbarkeit.
  • Der Farbton von Terracotta Blumentöpfen ist immer etwas unterschiedlich, weil er von der Zusammensetzung des Tons abhängig ist.
  • Blumenkübel aus Terracotta, die ständig draußen stehen, bilden mit der Zeit eine Patina. Sie kann aber mit klarem Wasser abgebürstet werden. Bei stärkeren Ablagerungen hilft etwas Essig.
  • Blumentöpfe brauchen ein
    Loch im Boden, damit überschüssiges Wasser abfließen kann und deshalb zusätzlich einen Untersetzer.
terracotta-vasen_flPreise

Kleine und schlichte Blumentöpfe aus Terracotta gibt es schon ab 5 Euro, bei ansteigender Größe steigt dann auch der Preis, sodass ein Blumentopf mit 50 Zentimetern Durchmesser etwa 40 Euro kostet. Etwas teurer sind Blumentöpfe mit Verzierungen. Hierbei muss jedoch zwischen Handarbeit und maschineller Fertigung unterschieden werden.

Hersteller und Händler
  • Das Handelshaus Theinert vertreibt kleine Blumentöpfe in ungewöhnlichen Formen und bietet auch Gartenaccessoires wie Figuren, Springbrunnen oder Vogeltränken aus Terracotta an.
  • Terracotta Artandpots verkauft neben kleinen Blumentöpfen auch große Gefäße aus Impruneta-Terrakotta für den Garten.
  • Auch der Terrakottaversand bietet viele Artikel aus Terracotta an, darunter kleine Pflanzgefäße, große Kübel, Amphoren, Figuren und andere Dekorationsartikel.
Fazit

Blumentöpfe aus Terracotta schaffen eine sehr warme und wohnliche Atmosphäre. Sie eignen sich für den Innen- wie auch für den Außenbereich und passen zu jeder Art von Pflanzen. Handgefertigte und importierte Ware kann aber unter Umständen gegenüber anderen Materialien recht teuer sein.

Zusatzwissen

  1. Blumentöpfe aus Terracotta bekommen leicht weiße Flecken, bei denen es sich hauptsächlich um Kalkablagerungen handelt. Wenn diese Flecken sich nicht mit Wasser entfernen lassen, können Sie den Blumentopf eine Weile in Essigwasser legen, damit sich der Kalk löst.
  2. Impruneta-Terrakotta wird aus Ton gebrannt, das in der Nähe des italienischen Dorfes Impruneta abgebaut wird. Es unterscheidet sich in seiner Zusammensetzung von anderen Tonarten, wird bei höheren Temperaturen gebrannt und ist deshalb besonders frostsicher.