Amerikanische Briefkästen, US Mailbox

Die Meinungen gehen etwas auseinander, was die Funktion des roten Fähnchens des typisch alufarbenen Amerikanischen Briefkasten betrifft. Tatsache ist, dass die US Mailbox im Ursprungsland an der Grundstücksgrenze aufgestellt wird.

 

zeitung_flSo kann der freistehende Briefkasten weit vom Haus selbst entfernt sein und der Postbote muss nicht bis zum

meist weit entlegenen Haus laufen. Manche vertreten die Meinung, der Letterman stellt das Fähnchen hoch, als Zeichen für den Besitzer, dass Post angekommen ist. Andere berichten, dass der Besitzer das Fähnchen noch oben stellt, um dem amerikanischen Briefträger damit zu signalisieren, dass dieser frankierte Post mitnehmen soll.

 

Auf jeden Fall dienen die typisch Amerikanischen Briefkästen in den USA nicht nur für die jeweils zu empfangene Post, sondern auch für diejenige, die verschickt werden soll. Diese vertrauensvolle Vorgehensweise, wie in Amerika mit der Post umgegangen wird, ist in Deutschland eher unüblich. So stellt man sich hierzulande die Frage: Gibt es auch Amerikanische Briefkästen zum Abschließen? Die Antwort lautet: Nein. Denn ein Schloss würde dem amerikanischen Postprinzip geradezu widersprechen. Verschlossen und geöffnet wird der Kasten über eine Klappe.

 

Nachteile von Amerikanischen Briefkästen

 

Als nachteilig erweist sich beim amerikanischen Briefkasten folgendes

  •  zu kleines Format, also nicht unbedingt geeignet zur Aufnahme von größeren, stabileren Briefen (wie z.B. Großumschläge mit Papprücken)
  •  normalerweise nicht abschließbar

Wer auf das Flair nicht verzichten will, das ein solcher Postkasten ausstrahlt, aber trotzdem oft großformatige Post bekommt, kann eine U.S. Mailbox alternativ als Zeitungsbox verwenden.

 

Insgesamt bietet ein amerikanischer Briefkasten einige Vorteile

  •  es passen aufgrund des ungewöhnlichen Formates mitunter auch kleinere Päckchen hineinf
  •  freie Aufstellung möglich
  •  optimal geeignet auch als Zeitungsrolle
  •  es muss kein Schlüssel gesucht oder bei den Nachbarn hinterlegt
    werden

 

Hersteller und Händler

  • In der Standardform bietet der bekannte Schloss- und Briefkastenhersteller Burg-Wächter solche Mailboxen an und zwar die Original U.S.Mailbox 891 S schwarz und die Original U.S.Mailbox 892 ALU aluminium.
  • Erhältlich sind etwa bei briefkasten-web.de Bausätze für Mailboxen.
  • Original U.S. Mailboxen  sind unter anderem zu haben als weiße und schwarze Polymailbox, in massivem Aluminium (in den Farbvarianten Natur, Schwarz und Weiß) sowie in grauem und grünem Stahl (auch als XXL-Jumbo-Ausgabe). Angeboten werden diese etwa über www.elna-shop.de/amerikanische-fan-artikel/amerikanische-briefkaesten-us-mailboxen/us-mailboxen-original/

Preise

 

Aufgrund der zahlreichen möglichen Ausführungsvarianten gestaltet sich auch der Preis dementsprechend verschieden. Für einfache, alufarbene U.S-Mailboxen sollte man etwa 30 bis 45 Euro einkalkulieren. Für Modelle aus Stahlblech muss man tiefer in die Tasche greifen. Diese fangen bei Preisen ab 50 Euro an. Leicht das doppelte, also mindestens mal mit 100 Euro eher mehr, sollte man für Design- oder Motiv-Mailboxen rechnen. Für diese sowie für Varianten im Landhausstil kann es sich also lohnen selbst Hand anzulegen.

 

Nützliche Informationen


  1. Die amerikanische Letterbox kann aus verschiedensten Materialien hergestellt werden. Möglich sind Werkstoffe wie Metall (bspw. Aluminium bzw. Stahl) Holz oder Kunststoff. Abweichend von der Standardform (alufarben mit rotem Fähnchen) sind auch noch Motiv- oder Design-Mailboxen möglich. Als Motive können Tiere genauso dienen, wie Häuser, Fahrzeuge oder andere Dinge, welche einem gut gefallen. Wobei auch dabei meist die charakteristische halbrunde, stollenähnliche Bauform zum Tragen kommt. Ein Augenschmaus ist zum Beispiel der Briefkasten in Form eines Chalet bestehend aus duftendem Zedernholz.
  2. Um die Mailbox frei am Zaun aufzustellen wird ein entsprechender Befestigungspfosten mit einem Erdspieß aus Holz oder besser Metall benötigt.
  3.  Original U.S. Mailboxen stammen tatsächlich aus Amerika
  4.  Originalware ist zwar i.d.R. teurer, aber dafür auch witterungsbeständig und langlebig
  5.  Amerikanische Briefkästen gibt es in verschiedenen Bauformen, welche aus unterschiedlichsten Materialien bestehen können