Gartenkamin selbst bauen 

Ein gewisses Maß an handwerklichem Können sollte vorhanden sein, wenn der Traum vom Gartenkamin mit den eigenen Händen realisiert werden soll. Doch vor der Verwirklichung bedarf es einer genauen Planung, beginnend mit dem idealen Standort.

kamin-terrasse2 flEin gemauerter Kamin kann nicht so einfach mal schnell verrückt werden, deshalb sollte der Platz nicht vorschnell ausgewählt werden. Der Weg zum Tisch, an dem die gegrillten Leckereien verspeist werden, darf nicht allzu lang sein.
Die nächste Überlegung gebührt dem Rauch, der zwangsweise zu einem betriebenen Gartenkamin gehört. Aus welcher Richtung kommt normalerweise der Wind? Kann in der entgegengesetzten Richtung eventuell der Nachbar vom auftretenden Rauch belästigt werden? 

Welche Funktion?

Wenn der Grillkamin auch noch zusätzlich als Wärmequelle für kalte Abende auf der Terrasse dienen soll, muss dieser Aspekt natürlich bei der Standortbestimmung mit einfließen. Dann sollte sich der Grillkamin auf oder direkt an der Terrasse befinden. Die nächste Grundsatzfrage stellt die Befeuerungsart dar. Soll auch Holz zum Einsatz kommen, muss der Gartenkamin anderen Ansprüchen gerecht werden, als wenn nur Holzkohle verwendet wird. Holz entwickelt weit aus mehr Hitze, deshalb muss der Gartenkamin hitzebeständiger sein. Feuerfester Beton bzw. Steine sind dann unbedingt erforderlich. Bei Holzfeuerung wäre vielleicht auch ein integrierter Lagerplatz für Holzscheite praktisch. Wie viele Personen werden wahrscheinlich an den Grillfeiern teilnehmen? Bei einem kleinen Kreis der geladenen Gäste muss die Grillfläche nicht allzu groß ausfallen. Mehr Menschen verspeisen natürlich auch mehr, so dass es Sinn macht, den Grill gleich großflächiger anzulegen. 

Welches Material?

Wer einen Grillkamin selbst bauen möchte, entscheidet sich für gewöhnlich für gemauerte Steine. Ziegelsteine, Klinker oder Bruchstücke aus Natursteinen kommen in Frage. Dazu wird noch der Mörtel gebraucht. Hitzebeständiger Schamott-Mörtel hält Temperaturen bis 700° C aus. Gerade Flächen liegen am sichersten auf Eisenstangen, auf denen die Schicht Steine aufgebaut wird. Der Handel bietet auch fertige Elemente aus Beton an, die nur noch zusammengefügt werden müssen. Eventuell sind Schamottsteine für die Feuerstelle sinnvoll. Damit die Betonteile auch optisch was hermachen, wird noch Verputzmaterial oder passende Farbe benötigt. Wichtig ist zudem ein stabiles Fundament, damit später nichts nachgibt. Das kann aus Beton gegossen werden oder eine passende Betonplatte aus dem Baumarkt sorgt für einen sicheren Stand. 

mauern2 flWelches Zubehör?

Werden Grillroste und Grillspieße bereits vor Baubeginn angeschafft, können sie optimal angepasst werden. Auflagen für die Roste darf man nicht vergessen, es sei denn, das Einschieben der Roste erfolgt in seitliche, beim Mauern zu berücksichtigende Aussparungen. Ansonsten werden die Auflagen (4 Stck. pro Rost) gleich mit eingemauert. Wenn es gewünscht ist,
dass die  Asche nach unten fällt, darf ein Feuerrost nicht fehlen. Praktisch ist zudem ein Aschenkasten. Er erspart das Herauskratzen nach der Grillfeier. Jetzt fehlt nur noch das Dach für den Kamin. Es muss natürlich der Größe des Kamins entsprechen und kann aus Kupfer, Edelstahl oder einem fertigen Betonteil sein. 

Welcher Bauplan?

Wem die eigenen Ideen fehlen, kann vielleicht bei Bekannten Anregungen und wertvolle Tipps holen. Ansonsten sind im Internet zahlreiche Baupläne für Gartenkamine abrufbar, zum Teil sogar kostenlos. 

Gartenkamin selbst bauen – Vorteile

Menschen, die ihrer Kreativität freien Lauf lassen, leben glücklicher und zufriedener. Welche Vorteile der Gartenkamin Marke Eigenbau sonst noch vorzuweisen hat, hier in kurzen Stichpunkten:
  • Bei der Planung eines Gartenkamins können sämtliche persönlichen Wünsche berücksichtigt werden. Das selbst erstellte Objekt ist somit exakt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt.
  • Ein selbst errichteter Gartenkamin ist wesentlich robuster als ein Fertigprodukt aus Porenbeton und hält auch dementsprechend länger.  
Gartenkamin selbst bauen – Nachteile

Die negativen Aspekte beschränken sich auf diese beiden Tatsachen:
  • Einen Gartenkamin selbst zu bauen bedarf Zeit für die Planung, den Materialeinkauf und die Ausführung.
  • Ein gemauerter Gartenkamin ist für gewöhnlich fest mit dem Untergrund verbunden und somit nur mit größerem Aufwand dort wieder zu entfernen. 
Preis für einen selbst gebauten Gartenkamin 

Im Vergleich zu einem billigen Fertigkamin wird man beim Eigenbau nichts einsparen. Geht man aber von einem gehobenen Qualitätsanspruch aus, ist der selbst gebaute Gartenkamin unterm Strich billiger. Für das benötigte Material muss man mit mindestens 250 Euro rechnen. 

Bezugsquellen

Das Grundmaterial für einen Gartenkamin ist in jedem Baumarkt erhältlich. Eventuell gibt es dort sogar die Roste und den Aschenkasten. Bezüglich Zubehör sind auch nachstehende Onlineshops behilflich:
  • www.grillvertrieb.de
  • www.baumarktworld24.de
mauern flFazit 

Ein selbst gebauter Gartenkamin ist ein Unikat, das den eigenen Vorstellungen entspricht. Das Grillen macht noch mal soviel Spaß. 

Tipps zum Wintergrillen

Die Grillsaison muss nicht nur auf die sommerlichen Monate beschränkt sein. Dass der Grillspaß auch ganzjährig möglich ist, beweisen die Anhänger des Wintergrillens.

Damit es gelingt, hier ein paar nützliche Hinweise:
  • Feuerschalen, Schwedenfeuer oder Fackeln sorgen außer dem Kamingrill für Wärme. Laternen und Teelichter verbreiten zusätzlich Atmosphäre. 
  • In dicker Kleidung ist das Sitzen am Tisch eher ungemütlich. Für das Wintergrillen sind deshalb Stehtische viel praktischer. 
  • Zum Grillen im Winter eignen sich weihnachtlich gewürzte Bratäpfel in Alufolie, Räuberspieße mit Fleischstücken, Paprika und Zwiebeln, Stockbrot und winterliches Gemüse.